In the spotlight

Kommerz, Karibik und ein Gerichtsprozess

by Christoph Bergmann in Deutsch

Der Tod von Hal Finney hat eine ansonsten interessante Woche überschattet. Insbesondere von der Kommerz-Front gibt es einiges zu berichten: Newegg belohnt Bitcoin-Zahlungen mit einem Riesenrabatt, Budweiser kooperiert mit Coinbase, und eine große Fluggesellschaft Osteuropas nimmt den Bitcoin an. An anderer Stelle wird derweil geplant, Bitcoins über einer karibischen Insel auszuschütten, und ein schwedisches Unternehmen steht im Begriff, Rechtsgeschichte zur europaweiten Verumsatzsteuerung des Bitcoins zu schreiben. Das alles gibt es in den Bitcoin News der Woche. Während die Tage der [...]

5 Comments

  • No Picture

    Hal Finney klinisch tot und “cryopreserved”

    29. August 2014 // 3 Comments

    Second Miner und Cypherpunk Hal Finney wurde gestern mit 58 Jahren für klinisch tot  befunden. Er hatte fünf Jahre an ALS, einer tödlichen degenerativen Nervenkrankheit, gelitten. Seine Leiche wurde eingefroren, um wieder aufgetaut zu werden, wenn ALS heilbar ist. Hal Finney hat sein Leben der Verschlüsselung gewidmet und der Welt Programme geschenkt, die die Privatsphäre schützen. Er war der zweite Miner nach Satoshi Nakamoto. Erinnern Sie sich noch an die Jahrmärkte in den 80ern, auf denen es Automaten mit Spielen wie diesem gab? Das Prinzip ist simpel: Man steuert eine Kanone in der Mittel des Bildschirms und muss bedrohliche Pixel-Zeichen abschießen, die in immer größerer Anzahl rechts und links vom Himmel fallen. Ich bin stundenlang daran hängengeblieben. Eines dieser [...]
  • "Encrypted Stories" von  Joel Penner via flickr.com. Lizenz: Creative Commons 2.0

    Versteckte Botschaften in der Blockchain

    27. August 2014 // 4 Comments

    Jeder, der den Original-Clienten benutzt, speichert die mittlerweile rund 20 Gigabyte große Blockchain. In dieser Datenbank stehen alle Transaktionen, die seit anfang 2009 mit Bitcoins gemacht worden sind. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist, das man in der Blockchain noch viel mehr findet: nämlich hunderte von versteckten Botschaften, die sozusagen “hineingehackt” worden sind. Wir zeigen Ihnen, was es in der Blockchain zu lesen gibt: Ein Tribut an Nelson Mandela, ein Andenken an Len Sasseman, Wikileaks-Dateien, das Bitcon-Whitepaper und vieles mehr. Bereits der allererste Bitcoin-Block, der Genesis Block, enthält eine Nachricht. Satoshi Nakamoto hat in einen Teil des Blocks, der coinbase genannt wird, etwas hineingeschrieben. In die Coinbase tragen die Miner, wenn sie [...]
  • No Picture
    Oft wird suggeriert, der Bitcoin sei eine Währung, die vor allem Kriminellen nütze. Auch wenn Kryptowährungen ohne Zweifel für den Darkweb-Schwarzmarkt wichtig sind und das Betrugswesen in der Szene floriert: Eine ganze Reihe der klassischen Geldverbrechen sind mit einer Kryptowährung wie dem Bitcoin Geschichte. Etwa Kreditkartenbetrug, Kontophishing und Falschgelddrucken. Kreditkartenbetrug, Automatenskimming, Kontophishing Sommerzeit ist Urlaubszeit und Urlaubszeit ist die Zeit der Kreditkartenbetrüger. Eine Redakteurin des Bayerischen Rundfunks hat neulich erzählt, wie es ihr ergangen ist: in Thailand mit Kreditkarte im Restaurant bezahlt, dann zuhause ein Anruf der Kreditkartenfirma, ob sie wirklich für ein paar Tausend Euro in einem Waffengeschäft in Bangkog eingekauft habe. [...]
  • "Where To Next..." von Wes Peck via flickr.com. Lizenz: Creative Commons
    Internationale Überweisungen sowie Rücküberweisungen durch Gastarbeiter – englisch Remittance – gelten als eines der großen Potenziale des Bitcoins: Da die virtuelle Währung frei von Staatsgrenzen ist, kann man die Coins überall hin überweisen und überall mit ihnen bezahlen. Zumindest theoretisch würde das gerade jenen helfen, die vom derzeit existierenden Finanz- und Geldsystem am stärksten benachteiligt werden und für Überweisungen zu ihren Familien horrende Gebühren berappen müssen. Praktisch gibt es allerding einige Hürden auf dem Weg zum Bitcoin-Remittance. Doch es sieht so aus, als käme langsam Schwung in die Geschichte. Etwa auf den Philippinen, in Südafrika oder in Südamerika. Es gibt einige Voraussetzungen, damit der Bitcoin für internationale [...]
  • "Learning" von CollegeDegrees360 via flickr.com. Lizenz: Creative Commons 2.0

    Trading ist lernen und üben üben üben

    22. August 2014 // 0 Comments

    In diesem Teil seines Ratgebers erzählt Adrian Monk, weshalb das richtige Lernen die halbe Miete ist, um erfolgreich ins Trading einzusteigen. Wer meint, er müsste nur damit beginnen, auf Glückauf und -ab zu kaufen und zu verkaufen, hat nicht lange Spaß an den Kryptocoin-Marktplätzen. Stattdessen ist es wie mit dem Traden wie mit fast allem auf dieser etwas anstrengenden Welt: Man muss sich hinsetzen, sich selbst beobachten und kritisieren und viel üben. von Adrian Monk Ich habe erst sehr spät Fahrrad fahren gelernt. Eigentlich bin ich irgendwann auf ein Fahrrad gestiegen und einfach losgefahren. Ganz alleine und ohne Hilfe. Nach einigen Kilometern musste ich dann feststellen, das Bremsen und Lenker ihren Sinn haben und Mauern ziemlich hart sind. Aber ich hatte meine Lektion [...]
  • "Veterans Week New York City" von DVIDSHUB. Lizenz nach Creative Commons 2.0
    Wer es zu gut meint, erreicht manchmal das Gegenteil. Der Bundesstaat New York plant eine BitLizenz, die Konsumenten schützen und Kriminalität verhindern soll, ohne dass dies Innovationen zu sehr behindert. Das Anliegen ist zu begrüßen – doch das Anfang August vorgestellte Regelwerk ist so hart, dass es für Unternehmen kaum einzuhalten ist. Branchenvertreter kritisieren an den Vorschriften, dass sie Innovation verhindern bzw. ins Ausland verdrängen, technisch kaum einzuhalten sind und viel zu weit gehen. Das Ergebnis könnte eine verspielte Chance sein. Regulierung ist ein zweischneidiges Schwert. Sie schützt Konsumenten und verhindert den Mißbrauch von Technologien, was wichtig ist, aber zugleich stets zu Lasten von Innovationen geht und es neuen Unternehmen schwer macht, [...]
  • No Picture
    Die bayerischer Landeshauptstadt ist neben Berlin das zweite Bitcoin-Zentrum Deutschlands. Am 28. August findet im Konferenzraum von Opentab / Payway das erste Startup-Treffen statt. Eingeladen sind alle Interessierte, die sich über Technologie und Business-Gelegenheiten rund um Bitcoin informieren und Kontakte zur Szene sammeln wollen. Das Meetup beginnt um 19 Uhr, Location ist die Grillparzerstraße 14, nahe des Ostbahnhofs. Auf dem Programm stehen neben Bier und Bitcoin-Gesprächen auch zwei Vorträge: Die Jungs von Genesis Mining, einem der größten Scrypt-Mining-Pools der Welt, berichten von ihren Erfahrungen als Bitcoin Startup, und Bastian Spielmann erklärt, was es mit dem Begriff “Bitcoin 2.0″ auf sich hat. Organisiert wird das Meetup von Bastian Brandt und Cenk [...]
  • "Pocket Watches" von Mabel Lu via flickr.com. Lizenz: Creative Commons 2.0

    “Das Interesse ist offenbar groß”

    19. August 2014 // 0 Comments

    Es gibt zwei Eigenschaften, die viele Bitcoiner teilen: Sie lieben den Luxus und sie haben zuwenig Zeit. Beides führt zu uhrzeit.org, ein Portal, das mit sechs Millionen monatliche Seitenaufrufe Deutschlands reichweitenstärkster Onlineshop für Uhren und Schmuck ist. Der Shop hat seit kurzem Bitcoins integriert – als sichere und praktische Zahlungsmethode für Kunden aus Deutschland und Europa. Wir haben das zum Anlass genommen, um uns in einem Kurzinterview darüber zu erkundigen, wie die Erfahrungen des Online-Shops mit der virtuellen Währung bisher ausgefallen sind. Warum haben Sie sich entschieden, Bitcoin zu akzeptieren? Uhrzeit.org bemüht sich seit jeher darum, seinen Kunden alle modernen und praktischen Zahlungsweisen anzubieten. Dazu gehört natürlich auch Bitcoin. [...]
  • No Picture
    Die vergangene Woche hat bereits mit einem Preis von rund 440 Euro je Bitcoin nicht so toll angefangen. Am Montag ist der Kurs dann nach unten ausgeschert, der Abwärtstrend hat sich beschleunigt und ist am Donnerstag in einem veritablen Kleincrash gelandet. Nun stehen wir nach einem Tiefpunkt von unter 380 Euro bei knapp 400. Bitcoin, was war los? Im verdacht steht der Abverkauf der eingenommenen Bitcoins aus dem Ethereum-Launch sowie das Platzen der Swaps-Blase bei Bitfinex. Aber fangen wir von vorne an. Wir immer wenn hier über fallende Preise resümiert wird, dürfen die üblichen Gründe nicht fehlen: Zum einen ist der Bitcoin nicht, wie oft gesagt wird, deflationär. Im Gegenteil: Mit derzeit knapp 10 Prozent Inflation durch die täglich von Minern erzeugten Coins spielt der [...]
1 2 3 4