Bitcoins mit QuickCoin an Facebook-Freunde senden

Seit Facebook in Irland eine Banklizenz beantragt hat, rätselt die Welt, was die Mutter aller sozialen Netzwerke damit vorhat. Wird Facebook zur Facebank werden? Wird es einen Facecoin geben? Als sicher gilt, dass es eine große Sache werden wird, wenn das größte soziale Netzwerk der Welt Geldüberweisungen integriert. Um den Bitcoins ins Spiel zu bringen, hat changetip bereits angekündigt, bald Tips via Facebook zu prozessieren. Nun ist dem sozialen Netzwerk und Changetip aber ein Startup aus Californien zuvorgekommen: Gestern wurde die Online-Wallet QuickCoin Social Wallet vorgestellt. Sie ist einfach zu bedienen, sieht gut aus und macht es möglich, Bitcoins an Facebook-Freunde zu senden.

Hinter der Online-Wallet stehen keine unbekannten Entwickler: Nathan Lands und Marshall Hayner haben bereits Bitcoin-Fair gegründet, und Jackson Palmer ist in der Kryptoszene als jener ehemalige Adobe-Produktdesigner bekannt, dem mit dem Dogecoin ein überraschend großer Wurf gelungen ist. Die gestern veröffentlichte Online-Wallet hebt sich von anderen Online-Wallets in mehrerlei Hinsicht ab: Sie hat ein erfrischend schlichtes, aber elegantes Design, sie zeigt standardmäßig den Betrag in Bits und, in einer Klammer dahinter, in Dollar an. Der User muss sich durch seinen Facebook-Account anmelden, was bedeutet, dass QuickCoin an der digitalen Schnittstelle des sozialen Netzwerkes (der API) andockt und die Freundesliste abruft. Anonym ist die Wallet also nicht. Dafür kann man danach Bitcoins entweder an eine Adresse oder direkt an Facebook-Freunde senden. Diese benötigen keine eigene Wallet, um Bitcoins zu empfangen, sondern werden von QuickCoin eingeladen, sich ebenfalls mit ihrem Facebook-Account anzumelden.

Das einfache Versenden von Bitcoins an Facebook-Freunde könnte einen ähnlichen Wandel hervorrufen, wie ihn der Begriff Web 2.0 bezeichnet: Weg vom nerdigen, umständlichen Internet zum leichten, frischen und sozialen Netz. Beispielsweise könnte nun eine Mutter, deren Tochter in den USA studiert, dieser schnell Geld für eine Pizza überweisen. Oder Freundeskreise können über Facebook Spenden sammeln. Und so weiter. Das große Stichwort lautet “Einfachkeit”.

Geplant sind, so die Entwickler, die weitere Verbesserung der Software, die Anbindung an weitere soziale Netzwerke sowie einige “erstaunliche” Partnerschaften. An sich eine runde Sache, und falls sich keine Datenschutzbedenken in den Weg stellen, haben die Entwickler gute Chancen, ihr Ziel zu erreichen: “Bringe Bitcoin zu allen!”. Ausprobieren lohnt sich.

About Christoph Bergmann (356 Articles)
Haben Sie Fragen oder Vorschläge für Artikel oder wollen Sie uns auf ein Projekt hinweisen? Einfach eine Mail an christoph.bergmann@bitcoin.de Die hier veröffentlichten Beiträge stellen nur eine subjektive Meinung dar. Sie sind in keinster Weise als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung zu verstehen. Der Autor bemüht sich um einen neutralen Standpunkt. Da er den Bitcoin faszinierend findet, kann es jedoch geschehen, dass er manchmal nicht jedes Haar in der Suppe findet. Rechtschreibung und Grammatik sind wichtig für jeden Text. Allerdings nicht so wichtig wie die sorgfältige Recherche oder die verständliche Erklärung von mitunter komplizierten Sachverhalten. Daher bitte wir um Verständnis, falls sich mal trotz sorgfältiger Prüfung ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Wenn Sie ihn melden, wird er rasch beseitigt. Über kleine Spenden freuen wir uns stets. Jeder Satoshi, der eingeht, wird verwendet, um Gastautoren oder Übersetzer zu bezahlen. Wege, zu spenden, finden Sie HIER

5 Comments on Bitcoins mit QuickCoin an Facebook-Freunde senden

  1. Facebook – die “Mutter aller sozialen Netzwerke”?
    Wenn, dann war es myspace. Und hoffentlich ereilt Facebook bald das gleiche Schicksal!

  2. Zitat:
    “Weg vom nerdigen, umständlichen Internet zum leichten, frischen und sozialen Netz. Beispielsweise könnte nun eine Mutter, deren Tochter in den USA studiert, dieser schnell Geld für eine Pizza überweisen. Oder Freundeskreise können über Facebook Spenden sammeln. ”

    Was ist am Internet bitte umständlich?
    Es ist doch viel umständlicher, sich erst bei Facebook anmelden zu müssen, um eine Nachricht zu schicken oder Bitcoins zu senden. Das geht ohne viel schneller und ohne den sozialen Ballast.

  3. … ach ja: und Geld/Bitcoins für eine Pizza zu überweisen geht nur via Facebook, oder wie?
    Komischer Quatsch hier.

  4. Je mehr Orte es gibt, an denen man mit Bitcoin in Berührung kommt, und idealerweise auch noch bezahlen kann, um so näher kommt Bitcoin dem Mainstream. Bitcoin für alle und überall.

  5. Waterloo // 24. May 2014 at 16:54 // Reply

    Schön, wenn BTC mal wieder Furore macht. Habe bisher immer die BTC direkt an das Wallet des Empfängers geschickt. Der hat sich dann einen Lieferservice (Pizza o.ä.) gesucht, der BTC akzeptiert. Letzteres war stets das Schwierigere. Wäre echt toll, wenn diese Probleme aus der Welt kommen.
    Aber was zum Teufel soll das Fratzenbuch dazwischen ?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s