Über Leute, die denken, sie würden ein Auto kaufen: Risiken im Bitcoin-Mining

Risk Onyx Edition by Derek Gavey from flickr.com -- Creative Commons 2.0

Ich habe Adrian Monk, bekannt aus dem Coinforum, gebeten, mir einen Artikel über das Bitcoin-Trading zu schreiben. Adrian arbeitet bei Scaberia, einem Entwickler von Trading-Algorithmen für “echte” Forex-Börsen, er sollte also wissen, wovon er redet. In seinem ersten Text geht es allerdings nur ums Risiko. Denn das entscheidet über Erfolg oder Misserfolg beim Traden. Am Beispiel des Bitcoin-Mining zeigt er, wie man Risiken kalkuliert und wann die Alarmglocken läuten sollten. Vielen Dank für den informativen Text.

Es gibt Leute, die ein Auto kaufen, und es gibt Leute, die meinen, dass sie ein Auto kaufen. Ich habe selbst schon erlebt, dass das Auto keinen Motor hat und ich mich nur fragte, wie die Käufer eine Probefahrt gemacht haben können. So, wie man sich nun an an den Kopf fasst, wie dumm sich manche Menschen beim Autokauf verhalten, so fragt man sich, ob manche Leute nur traden, um ihr Geld zu verlieren. Besonders bei Anfängern.

Jeder Autokauf ist mit dem Risiko verbunden, dass etwas passieren kann, wie dass nach einem halben Jahr der Motor kaputt geht. Die Frage ist immer, was kann passieren, was bedeutet das für mich und wie gehe ich damit um. Genauso so ist es beim Traden. 99% des Erfolgs ist ein Verständnis von Risiko, Risikosteuerung und was das für mein Trading bedeutet.

Damit man das mal für Bitcoins versteht, nehme ich ein einfaches Beispiel : das Risiko beim Mining. Die meisten verstehen unter Mining, sich was Nettes zum Rechnen zu kaufen, die Software draufzupacken und dann die Bitcoins auszucashen.

Wenn ich aber erfolgreich, profitabel und langfristig Bitcoins minen will, sprich, damit Geld verdienen und nicht verlieren will, muss ich mir Gedanken über das Risiko machen. Sonst kann und werde ich nur verlieren.

Im Prinzip unterscheidet man zwischen offenem und direkten Risiko. Das ist beim Mining genau wie beim Traden. Offenes Risiko bedeutet, was passiert, wenn es Puff oder Blobb macht? Direktes Risiko meint weitläufig, was passiert, wenn diese Handlung schief geht. Schauen wir uns das mal beim Mining an:

Burn Money by Images Money from flickr.com -- Creative Commons 2.0

Burn Money by Images Money from flickr.com — Creative Commons 2.0

Wenn ich 5 Euro für einen Erupter kaufe, um das mal auszuprobieren, ist das sicher kein Risiko, eher ein Investment in Wissen und Erfahrung. Wenn ich aber 10.000 Euro für den neuesten ASIC Miner bezahle und das auch noch auf Kredit, kann das bei PUFF oder BLOBB teuer werden, in diesem Fall 10.000 Euro PLUS Kreditkosten, wenn ich Pech habe. Das ist ein offenes Risiko von mindestens > 120 %. Also, immer nur das machen, was man auch im Griff hat und verlieren kann. Niemals auf Kredit, es gibt kein 100% sicheres Investment. Das ist die oberste Regel beim Trading.

Beim erfolgreichen und profitablen Mining bedeutet Risiko als solches erst mal, dass ich einen Plan habe, was ich eigentlich verdienen kann und was ich brauche, um das zu verdienen. Dann muss ich mir Gedanken machen, wie lange ich das verdienen kann, weil sich die Schwierigkeit ändert. Dann ziehe ich die Kosten davon ab, Strom, Hardware, Arbeitstunden usw. … Was muss ich an neuen Minern investieren, damit es profitabel bleibt, und muss ich neue Stromkabel ziehen, weil ich sonst nur 20KV habe?

Wenn man das zusammen hat, erkennt man, dass man entweder Gewinn macht oder Geld verliert. Und was ganz wichtig ist, ich muss — alle — Faktoren kennen, die diese Zahlen beeinflussen können, sonst ist das ein Blindflug mit unkontrollierbarem Risiko.

Ach ja, der Bitcoin Kurs sollte auch noch mit eingerechnet werden, weil Strom nicht mit Steinen bezahlt wird.

Wenn ich dann mein Budget festgelegt habe, will ich einen Miner kaufen. Man sagt, Gier schalte das Gehirn aus, so war es in Californien um 1848 und am Klondike. Ich finde diese alten Bilder z.B. vom Chilkoot-Pass immer wieder toll, es sagt viel über GIER aus. Kauf dir ‘ne Schaufel, fang an zu graben und du wirst reich. Menschen haben ganze Schiffe über Berge getragen. Realität war aber, einer fand Gold, alle redeten drüber oder wollten Zeitungen verkaufen und die Schaufel kostete 800 Dollar. Wer wurde reich ?

Wenn ich mir jetzt ein noch nicht existierendes Auto in China kaufe oder in den USA ein Auto ohne Motor, sagen alle, was für ein Idiot, das war doch klar, dass du verlierst. Beim Bitcoin Mining bestellen Leute reihenweise noch nicht existierende Geräte in China oder in den USA und sie verlieren auch reihenweise ihr Geld. Kann doch passieren, oder?

Ja, es kann, aber wenn ich 100% des Budgets gesetzt habe, habe ich auch alles verloren, also Totalverlust. Und wenn der Miner dann doch kommt, aber so spät, dass ich nichts mehr verdiene, weil die Schwierigkeit schon viel zu hoch ist, verliere ich auch Geld und muss den Miner mit Verlust verkaufen.

Wenn ich aber beim Händler um die Ecke kaufe oder bei online Auktionen im gleichen Land, kann ich mich bei Unregelmäßigkeiten wehren oder aus dem Deal kommen/Kompensation verlangen. Dazu gibt es Regeln, wenn was schief läuft, gehe ich zum Anwalt, und wenn ich betrogen werde zum Staatsanwalt.

Dann trägt der Händler das Risiko mit dem Auto ohne Motor, wenn ich ein Auto gekauft habe. Sicher wird er dafür etwas mehr Geld nehmen, aber manchmal ist es besser, etwas mehr zu bezahlen, als alles zu verlieren. Und man sollte immer auf dem Zettel haben: ich kaufe ein Auto, ich will nicht denken, dass ich ein Auto gekauft habe. Das soll fahren, nicht repariert werden. Ich will Geld damit verdienen, nicht denken, dass ich Geld verdiene.

Nächster Schritt, ich will Minen, was kann dabei also alles passieren? Ich schlachte das Ding beim Installieren und es fängt gleich an zu brennen, weil es zu viel Strom zieht und meine Kabel zu dünn sind. Wer den Unterschied zwischen einem normalen Haushaltsgerät und einem Miner nicht versteht, der halte seine Hand unter den Wasserhahn und dannden Strahl eines Hochdruckreinigers. Wenn die Hand dann noch dran ist, verstehst Du den Begriff „zu viel Strom“. Also kann es einen Totalverlust des Miners bedeuten. Wenn ich jetzt nur 50% vom Budget gesetzt habe, sind auch nur 50% einfach weg …

Weitere Risiken sind ganz klar, der Miner muss auch permanent laufen, weil er sonst weniger Verdienst einbringt, ich muss rechtzeitig weiter investieren, um meinen Profitstrom aufrecht zu halten. Um das weitere Risiko zu minimieren, muss ich wieder alle Faktoren kennen, die meinen Profitstrom in irgendeiner Form beeinflussen können. Die Betonung liegt auf — alle —. Dann muss ich wissen, ob und wie ich drauf reagiere. Wenn mir das zu viel wird, ist das Risiko unkontrolliert und ich muss mir überlegen, ob es mir das wert ist. Spätestens jetzt sollte die Rote Lampe angehen.

Natürlich will ich die Bitcoins, die ich gemint habe, auch behalten, was wiederum eine gewisse Vorkenntnis in der Sachen IT-Sicherheit voraussetzt. Wenn ich manchmal sehe, was für IT Probleme sogenannte Miner manchmal haben, kommt mir nur der alte James Dean Film in den Kopf : „Denn sie wissen nicht, was sie tun“.

Aber ich denke, es ist jetzt klar, was ein Risiko bedeutet. Wenn man vorher nachdenkt und jeden Schritt zum Profit einzeln durchdenkt, weint man hinterher etwas weniger.

Zum Abschluss noch eine kleine Quizfrage. Was ist das größte offene Risiko beim Bitcoin Mining? Einfach PM an mich im Coinforum, und derjenige, der es als erstes errät, wird im nächsten Artikel besonders gelobt.

About Christoph Bergmann (1004 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

14 Comments on Über Leute, die denken, sie würden ein Auto kaufen: Risiken im Bitcoin-Mining

  1. V O R S I C H T ! ! !

    Fassen Sie N I E M A L S in den Wasserstrahl eines Hochdruckreinigers ! ! !

    Diese Handlung würde sie umgehend zum Krüppel machen, inclusive des Verlustes ihres Vermögens und Abstieg auf der sozialen Leiter.

    Ich kann gar nicht verstehen, warum die Leser einem solchen Risiko ausgesetzt werden. Wenn sich nur einer bei einem Versuch verletzen würde, sähe die Risko/Nutzen-Rechnung ganz schlecht aus.

    Sonst, ein sehr interessanter Artikel. Ich freue mich auf die Fortsetzung.

  2. Mich kennt eh jeder, deswegen rate ich doch mal hier und tippe auf die Haschratte. Die wird weiterhin grandios durchs Dorf gejagt. Wer weiß schon mit was für Geräten die in einem halben Jahr aufwarten. Sicher ist nur, dass immer wieder neue Geräte rauskommen, auch bei fallenden Kursen, dann geht es ums Stromsparen. Bei steigenden Kursen topt die Schlacht dann um so wilder. Einen lieferbaren Superminer in einem halben Jahr, könnte alles über den Haufen werfen.

  3. blubblibla // 17. May 2014 at 23:45 // Reply

    Der Artikel hat mehrere Fehler:

    1. Er geht davon aus, daß Mining profitabel ist. Das war es nie, ist es nicht und wird es (vielleicht) nie sein. Miner sind keine Gelddruckmaschinen, die sofort Profit bringen. Mining ist eine Mischung aus Selbstlosigkeit (das Netzwerk unterstützen) und zukünftigen Profit (irgendwann, ja irgendwann wird der BTC Millionen wert sein…).
    2. Der Autor denkt nur an Profit, nicht an andere Aspekte. Alleine der Hinweis, jemand sollte seine Hand in den Wasserstrahlt eines Hochdruckreinigers halten (ohne Warnhinweis) zeigt schon, wieviel Gedanken er sich um andere Menschen macht. Jemanden der im Trading-Geschäft ist einen Artikel über Mining schreiben zu lassen ist schon lächerlich genug. Genauso könnte man einen zwanghaften Stromsparer einen Artikel über @Home-Projekte oder Gaming-Grafikkarten schreiben lassen.
    3. “das größte offene Risiko beim Bitcoin Mining”?
    Der Kurs steig nicht hoch genug und man bekomt niemals das investierte FIAT-Geld wieder herein? Tja, der nächste Fehler, aber den erklär ich erst, wenn es eine Fortsetzung gibt.

  4. wer sollte dich kennen? jeder? lächerlich!

  5. Die Beiträge waren schon mal Besser, was dieser Beitrag unter Neuigkeiten zu suchen hat verstehe ich nicht….

  6. Wieder einer mehr, leider ohne Humor. 🙂

  7. ganz klar.. der Bitcoinkurs ist das grösste Risiko 😉

  8. Schade das es so viele unreife Leute gibt, die so unendlich viele dumme Kommentare schreiben. Ansich ist es ein guter Vergleich mit dem Wasserstrahl. Denn den wenigsten ist bewusst wieviel Strom diese Miner wirklich ziehen. Auch zu schreiben das Mining keinen Gewinn macht ist das völliger Quatsch.Ein TerraMiner4 zum beispiel und es wird bessere geben,holt mir meine Verluste bzw. Ausgaben innerhalb von 4-6Monaten heraus.Wenn der Kurs nicht fällt. Ab da ist es ein gutes Geschäft. Das dieser Artikel nicht neu ist wissen viele. Das nicht jeder ein geborener Bitcoiner ist sollten viele wissen. Für alle die erst neu einsteigen und auf das große Geld hoffen,sollte dieser Artikel ein kleiner Hinweis sein es sich genaustens zu überlegen und nicht direkt ins kalte Wasser zu springen. Mining ist eine große Sache und man viel dabei verlieren. Zum Beispiel wenn du zwar 2TH hast aber nur 200MH nutzt,weil der Rest von jemand anderem genutzt wird. Erfahrung und Kenntnis sollte schon vorhanden sein.

    • blubblibla // 23. May 2014 at 0:56 // Reply

      /Schade das es so viele unreife Leute gibt, die so unendlich viele dumme Kommentare schreiben./

      Tja, genauso wie Du. Viel Blödsinn, Du widersprichst Dir selbst und machst auf den großen Macker.

      Wenn Du Dein unbeschreibliches Wissen nicht teilen willst, dann halt einfach die Klappe.

      • Michael // 24. May 2014 at 7:42 //

        Das hier jemand nur diesen einen Satz ließt war klar. Genau das meine ich mit Unreif. Es sollen Kommentare geführt werden.
        Wo ich mich angeblich widerspreche, erwähnst Du nicht.
        Und wenn ich mein Wissen teilen soll, dann frag einfach ;.)
        Die meisten finden den Artikel Mist, obwohl er viel Wahrheit enthält. Und das ist sehr schade. Vorallem für die Leute die noch keine, oder wenig Erfahrung haben.

        Jetzt denkst du vielleicht….ja so wenig Erfahrung wie ich (damit meine ich mich). Dann würde ich denken: Vielen Dank ;.)

  9. blubblibla // 24. May 2014 at 12:49 // Reply

    /Dann würde ich denken: Vielen Dank ;.)/

    Ja, vielen Dank. Die Kunst der Mathematik hat sich halt in den letzten 30, 100 oder 1000 Jahren nicht geändert. Also, danke für die Bestätigung, daß manche diese Kunst immer noch nicht beherrschen.

    Höchstamüsiert,
    blubb

  10. Michael // 25. May 2014 at 1:27 // Reply

    Gern geschehen. Freut mich, das Du ein so kluges Köpfchen bist.
    Alles Gute wünsche ich Dir ;.)

  11. blubberli // 25. May 2014 at 16:56 // Reply

    Ebenso. 😉

    EOD

1 Trackback / Pingback

  1. YESMINERS – ehrlicher Hersteller von Mining-Hardware oder eiskalter Betrug? | BitcoinBlog.de - das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s