Bitcoins werden verkauft bevor sie erzeugt sind, aber der Pessimismus der Trader ist übertrieben

Der kleinen Rally am 24. September ging nach einem Blitzstart rasch der Sprit aus. Der Kurs verfiel daraufhin wieder in seinen üblichen Abwärtstrend. Quellen: Bitcoin Wisdom

Was ist nur mit dem Bitcoin-Kurs los? Egal was passiert, er fällt, nun schon seit mehr als neun Monaten. Dabei ist die Bitcoin-Wirtschaft quicklebendig und der Bitcoin wird zu einer immer nützlicheren Währung. Was steckt also hinter diesem Kursrückgang? Eine kleine Analyse von ungünstigen Marktmechanismen. Oder: warum der Anstieg der Hashrate auf den Kurs drückt und weshalb der Pessimismus der Trader zur selbsterfüllenden Prophezeiung wird.

Die missglückte Rally vor einer Woche war passabel geeignet, um Hoffnungen auf einen besseren Preis zu zertrümmern. PayPal ist bekanntlich einen Schritt auf den Bitcoin zu gegangen, und das ist ohne jeden Zweifel eine gute Nachricht. Es zeigt, dass der Bitcoin nun offiziell ein ernstzunehmendes Zahlungsmittel ist. Die Rally ist aber nach ein paar Stunden verhungert. Ein paar Tage später ist der Kurs wieder auf das Level gefallen, wo er davor stand, und ein paar weitere Tage später noch tiefer. Die Minirally hat lediglich vedeutlicht, wie fest der Bärenmarkt im Sattel sitzt.

Aber warum eigentlich? Denn die Wirtschaft um den Bitcoin herum gedeiht vorzüglich: Die Börsen professionalisieren sich, überall auf der Welt poppen ATMs auf, Investoren haben schon mehrere hundert Millionen Dollar in das Bitcoin-Ökosystem gepumt und immer mehr Shops akzeptieren den Bitcoin. Der Bitcoin ist so nützlich wie nie zuvor in so vielen Ländern wie nie zuvor, und er wird auch mehr benutzt als jemals zuvor. Das zeigt die Anzahl der Transaktionen, die munter steigt. Mittlerweile werden täglich knapp 80.000 Bitcoin-Transaktionen gemacht, es werden 150.000 bis 200.000 Adressen benutzt. Die steigende Nutzung des Bitcoins geht allerdings einher mit einem kontinuierlichen Verfall des Preises.

Nach neun Monaten kann man nicht mehr davon reden, dass es sich um eine Korrektur handelt oder dass Leute eben Gewinne abschöpfen. Dafür ist der Trend zu deutlich, zu stark und zu konstant. Da der Bitcoin als Produkt nicht schlechter, sondern besser geworden ist, müssen schief gewickelte Marktmechanismen verantwortlich sein.

Seit Anfang 2014 hat der Preis schon mehr als 400 Euro verloren. Derzeit befindet er sich kurz vor einem 10-Monats-Tief. Quelle: Bitcoin Charts

Seit Anfang 2014 hat der Preis schon mehr als 400 Euro verloren. Derzeit befindet er sich kurz vor einem 10-Monats-Tief. Quelle: Bitcoin Charts

Wir haben hier schon öfters über zwei Mechanismen geschrieben, die den Preis drücken: Zum einen ist die florierende Bitcoin-Akzeptanz eine Pseudoakzeptanz, da die Bitcoins immer öfter direkt in Euro gewechselt werden, in der Regel von BitPay. Wenn man mit Bitcoins bezahlt, ist das oft dasselbe, als würde man die Coins verkaufen und dann damit shoppen gehen. Nur etwas bequemer. Zum anderen sind da die Miner, die am Tag rund 4.000 neue Bitcoins erzeugen. Wieviel sie davon auf den Markt werfen, ist unbekannt.

Wenn man genauer darüber nachdenkt, kommt man aber zu dem Schluss, dass es noch viel schlimmer ist: Es werden nicht nur die frisch generierten Coins auf den Markt geworfen, sondern auch die Coins, die in Zukunft einmal erzeugt werden. Denn heute gewinnt man im Mining keinen Blumentopf mehr, wenn man nicht investiert hat. Entweder in Leute, die Miner kaufen und aufbauen (wie in Cloudmining-Provider) oder in einen Asic-Miner. So oder so muss man erst etwas investieren, bevor man dann Bitcoins erntet. Jedem einzelnen Gigahash, das der Hashrate zugefügt wird, ist eine Investition vorausgegangen.

Nichts in der Bitcoin-Ökonomie steigt so sehr wie die Hashrate. Quelle: Blockcain.info

Nichts in der Bitcoin-Ökonomie steigt so sehr wie die Hashrate. Quelle: Blockchain.info

Man darf nun davon ausgehen, dass ein großer Anteil dieser Investitionen in Bitcoins gemacht wird. Die Cloudminer oder Hersteller von Asics haben aber keine andere Wahl, als die eingenommenen Bitcoins sofort umzutauschen. Schließlich kann man mit Bitcoins weder Zulieferer noch Mitarbeiter noch Mieten noch Strom noch Bauteile bezahlen. Also wird jeder Satoshi, der investiert wird, um künftig Bitcoins zu minen, auf den Markt geworfen.

Von welchen Summen reden wir? Im Detail ist das schwer zu schätzen. Die Hashrate ist seit Januar 2014 von circa 10.000.000 Gigahash auf kurzzeitig 280.000.000 Gigahash gestiegen. Es gab also seit Januar Investitionen in 270.000.000 Gigahash. Bei den derzeitigen Anbietern von Asics bezahlt man je Gigahash zwischen 1 und 3 Dollar, im selben Preisraum bewegen sich die Cloudminer, und Mining-Contracts werden bei cex.io ebenfalls für etwa 1 Dollar gehandelt. Im Februar war ein Gigahash auf cex.io noch 10 bis 20 Dollar wert, im März und April noch etwa 5 Dollar und im Mai und Juli etwa 3 Dollar.

Wenn wir also konservativ davon ausgehen, dass die Hälfte der Gigahashes durch Bitcoins finanziert worden sind und einen Durchschnittspreis von 2,50 Dollar hatten, haben wir Ausgaben von rund 340 Millionen Dollar – ohne dass wir Strom und Miete berücksichtigt haben. Realistischer sind vermutlich Schätzungen von mehr als 500 Millionen Dollar. Auch Beträge von 800 Millionen oder einer Milliarde Dollar sind nicht auszuschließen.

Insgesamt haben wir also mehrere hundert Millionen Dollar an Verkäufen, bevor die Coins überhaupt geschürft sind. Dem folgen dann noch weitere Verkäufe, wenn die Miner Bitcoins finden (schließlich müssen sie auch Strom bezahlen). Und zuletzt haben wir die Zahlungsdienstleister, die direkt wechseln. BitPay hat im März bekanntgegeben, dass man am Tag etwa eine Million Dollar umsetze. Und umsetzen bedeutet in diesem Fall: Bitcoins gegen Dollar zu tauschen. Mittlerweile dürfte auch dies wesentlich mehr sein. Somit dürfte 2014 bereits einen systemischen Abverkauf von Bitcoins im Wert von mehr als einer Milliarde Dollar gesehen haben.

Das Marktvolumen ist in derselben Zeit allerdings um mehr als 5 Milliarden gesunken. Selbst wenn wir sehr optimistisch rechnen, verursachen BitPay, die Miner und die Mining-Provider keinen Abverkauf in dieser Summe. Damit dürften die Trader die tatsächlichen Marktmechanismen vervielfältigen. Die Spekulation auf ein Sinken des Preises wird damit zur selbsterfüllenden Prophezeiung. Ob sich dieses Szenario allerdings von selbst auflöst, oder ob die Trader dafür ein Signal benötigen, dass auf einen Wandel der Marktmechanismen hindeutet, ist ungewiss.

Immerhin scheint die Hashrate seit etwa zwei Wochen zu stagnieren. Wenn sich dies noch einige Wochen weiter fortsetzt, könnte dies ein solches Signal werden.

 

 

About Christoph Bergmann (880 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

11 Comments on Bitcoins werden verkauft bevor sie erzeugt sind, aber der Pessimismus der Trader ist übertrieben

  1. es stellt sich halt wirklich die frage: ob bzw. wieviele miner bzw. minerhardware mit alten bitcoins bezahlt werden und wieviele mit frischen fiat… leider wird es dazu kaum daten geben…

  2. Ich verstehe noch nicht mal warum die Hashrate über haupt so schwankt.
    Das mehr Leistung dazu kommt ist klar.
    Aber warum geht es manchmal runter?
    Fallen Miner in so großem Maß regelmäßig aus oder werden abgestellt? Das glaube ich nicht.

  3. Einige leute pumpen viel geld in mining equiptment…das macht die nutzung von bitcoins für die breite masse total uninteressant…wenige halten wieder einmal viel und nicht viele wenig! Denke das ist die hauptsache! Auch wiedersprechen diese mining farmen meiner meinung nach den grundgedanken von bitcoin

  4. Werner Müller // 30. September 2014 at 23:03 // Reply

    Mal eine andere Frage. Anscheinend wird bei der Bitcoin Produktion sehr viel Strom verbraucht. Ist das umweltfreundlich ?

    • Name required // 1. October 2014 at 1:10 // Reply

      Die gleiche Frage könnte man auch den Aluhütten in Deustchland stellen. Oder den Schwimmbädern, oder den Autoherstellern, oder den privaten Haushalten. Wenn der Strom klimaneutral produziert wird, ist das überhaupt kein Problem.

    • Was ist schon umweltfreundlich?

      Mit normalem Geld wird auch viel Energie verschwendet. Jeden Abend Kassensturz. Geld wird in Plomben gepackt und von einem Mitarbeiter bei der Bank eingeworfen oder von einem Geldtransporter abgeholt. Bei der Bank laufen Maschinen die das Geld zählen und Konten gutschreiben. Geldtransporter bringen wieder frisches Geld zur Bank, der Händler holt Geld ab und das ganze wiederholt sich.

  5. @ werner
    stellt sich die frage wie umweltfreundlich es ist das am sb schalter fast jeder bank -> tag und nacht das licht brennt und alle geräte inkl. server laufen… gerade das bankensystem braucht unmengen an strom…

  6. Name required // 1. October 2014 at 1:13 // Reply

    Sobald der Kurs steigt, und das wird er in näherer Zukunft drastisch, wenn die Quellen an noch vorhandenen teuer eingekauften und nun viel zu oft viel zu billig verscherbelten Bitcoins versiegt. Bitcoiner und insbesondere Trader haben leider oft keine Geduld. Das rächt sich meist bitter. Aber wem sage ich das?

  7. Name required // 1. October 2014 at 1:15 // Reply

    Das Problem ist, dass viele leider nach dem Motto “Buy high and sell low” verfahren. Hier war doch gestern noch ein Beitrag, der den Herdentrieb zum Thema hatte. DAS ist das Problem. Der kluge Investor deckt sich jetzt mit schön billigen Coins ein …

    • AdrianMonk // 1. October 2014 at 11:12 // Reply

      Der kluge Investor wartet ab und kauft nicht in einem fallenden Markt, wir haben nicht den Boden gesehen ….

  8. Noch ist der Kurs fast vier (in Worten vier) mal so hoch wie vor einem Jahr. Wer bei einem goldrausch mit macht ist selber Schuld.

1 Trackback / Pingback

  1. Mining-Schwierigkeit sinkt zum ersten Mal seit fast zwei Jahren | BitcoinBlog.de - das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s