Das mysteriöse Startup “21” will wohl tatsächlich den Rasierer zum Bitcoin-Miner machen

"Shaver" von William Warby via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

“21” ist das bisher am besten finanzierte Bitcoin-Startup – hüllt sich über sein Geschäftskonzept aber in Schweigen. Dem Alphaville-Blog der Financial Times zufolge ist das Rätsel jetzt gelüftet: “21” will alles, was Strom frisst, zum Miner machen.

Viel höher können die Erwartungen nicht sein: 21 hat im März bekanntgegeben, dass es 116 Millionen Dollar Investitionskapital eingesammelt hat, um den Bitcoin zum Mainstream zu bringen. Weitere Infos zu dem, was das Startup machen will, gab es nicht. Unter den Investoren waren zahlreiche prominente Wiederholungsinvestoren der US-Tech-Szene und auch der Chiphersteller Qualcomm. Dies und die danach veröffentlichten Stellenanzeigen ließen vermuten, dass 21 etwas mit Hardware machen will – und dass das Konzept gigantisch ein muss. Ansonsten hätte der Gründer Balaji Srinivasan kaum so erfahrene Investoren überzeugen können, so tief ihre Taschen zu öffnen, oder?

Wenn man glaubt, was die Financial Times (FT) in einem Blog unter dem Leitfaden “This is nuts” (das ist Wahnsinn) schreibt, hat das Rätselraten nun ein Ende – und die Idee von 21 dürfte für manchen etwas enttäuschend sein. Der Plan sei, ASIC-Bitcoin-Chips in allerlei Alltagsgeräte wie Router, Drucker, Spielkonsolen, Rasiergeräte und mehr einzubauen und damit jedes Gerät, das Strom fressen kann, zu einem Bitcoin-Miner zu machen. Dazu arbeite 21 bereits mit Qualcomm und auch Intel zusammen. Um Kunden zu gewinnen, möchte das Startup Geräte kostenlos hergeben und den Preis dadurch refinanzieren, indem es von den Mining-Erlösen 75 Prozent behält und 25 Prozent an die Kunden ausschüttet.

Für die Investoren, meint die FT, klingt das natürlich nach einer klasse Gewinnspanne. Wenn 21 so schnell wächst wie google oder Facebook, dann werden Hunderttausende oder Millionen von Leuten ihren Strom dazu investieren, für 21 Bitcoins zu minen. Unsinnig findet die FT das Konzept aber dennoch. “21 behauptet, Bitcoin zu demokratisieren und zu einem Massenprodukt zu machen, aber es scheint das Mining zu einem Geschäft machen zu wollen, indem es verspricht, jeden in einen schlecht bezahlten Angestellten zu verwandeln.” Schließlich ist Bitcoin-Mining schon jetzt ein Grenz-Rendite-Geschäft, bei dem es selbst die modernsten Miner in einer günstigen Umgebung schwer haben, mit den geschürften Bitcoins die Stromrechnung zu bezahlen. Man kann nicht ernsthaft erwarten, dass ein Mining, von dessen Ertrag man nur 25 Prozent bekommt, jemals rentabel sein wird.

Mal ganz abgesehen davon, ist es sehr fraglich, wie die Idee bei Geräten funktionieren soll, die noch nicht mit dem Internet verbunden sind. Das Konzept klingt so unglaubwürdig und löchrig, dass ich mich frage, ob es sich nicht um eine Falschmeldung handelt bzw. ob der Blog der FT das wirklich ernst meint.

Auf der anderen Seite ist die Idee, trotz der erwähnten Schwächen, spannend: 21 überträgt das eherne Internet-Gesetz, dass der User nicht der Kunde, sondern das Produkt ist, auch auf Hardware. Und wie wir wissen, ist der User lieber Produkt als Kunde. Ansonsten würden sich Bezahldienste im Internet einer viel höheren Beliebtheit erfreuen. Wenn wir nun annehmen, dass auch elektronische Konsumgüter so kostenlos sein könnten wie ein E-Mail-Account und rückwirkend durch Strom bzw. Mining abbezahlt werden, dann haben wir eine völlig neue Form des Leasing. Dies würde es den Konsumenten ermöglichen, sich noch viel mehr Elektronik ins Haus zu schaffen. Unabhängig davon, ob dies nötig oder wünschenswert ist. Auch für das von 21 ebenfalls anvisierte Internet-of-Things könnte es praktisch sein, autarke Geräte beispielsweise in Zeiten des Stromüberflusses einfach Bitcoins minen zu lassen. Für das Bitcoin-Netzwerk schließlich wäre ein massenhaftes Aufkommen von Minern in allen Arten von Geräten ohne Zweifel hilfreich.

Aber all das hört sich für den Moment aber noch zu futuristisch an, um es ernstzunehmen.

 

 

About Christoph Bergmann (1086 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

7 Comments on Das mysteriöse Startup “21” will wohl tatsächlich den Rasierer zum Bitcoin-Miner machen

  1. Waterloo // 12. May 2015 at 16:25 // Reply

    Wenn man vom ASIC das Lüftergitter entfernt, könnte man sich damit auch rasieren….:-))

  2. Wenn ich einen Fernseher für 1000 Euro kaufe, bei dem ein ASIC-Miner für 3000 € verbaut ist um damit Bitcoins im Wert von 1000 Euro minen will, wie viele Jahrtausende müsste er laufen?

  3. ich glaube eher, der hintergedanke ist wieder das mining zu dezentralisieren.

    Bekommst den 1000€ TV also für 300€ und dafür läuft der ASIC im Hintergrund und schürft BTC für “21” an denen du eventuell im Promille Bereich beteiligt wirst.

    Jedenfalls alles nur Vermutung

  4. hallo hallo // 12. May 2015 at 18:33 // Reply

    Alles totaler Müll. Mal an dem Tv Beispiel: wenn man den Tv billiger bekomme würde, im Hintergrund ein Asic läuft und man wie geschrieben im Promillebereich beteiligt würde, wäre der Stromverbrauch durch den Asic trotzdem um einiges höher als wie bei einem normalen Tv. Also wäre man als Besitzer eines solchen Gerätes sowieso der Buhmann. So ein Gerät würde mehr Kosten verursachen als es gut macht. Bei Strompreisen hier sowieso.

  5. Ich hoffe, dass das nicht das wirkliche Ziel von “21” ist.
    Den mit 1. mit Mainstream hat das überhaupt nichts zu tun, nur weil mein Rasierer Strom in Bitcoins für “21” umwandelt ? WTF
    2. Reinste Ressourcenverschwendung. In jedes Gerät die Logik um Bitcoins minen zu können zu bauen. ?! Und dann noch den zusätzlichen Energieverbrauch? Hört sich an, als ob Strom kostenlos, bzw umweltfreundlich wäre oO
    3. Hat nichts mit dezentral am Hut, wenn die Geräte für “21” minen.

    Lass dieser Artikel(Gerücht) bitte ein Scherz sein :O

  6. Waterloo // 13. May 2015 at 15:49 // Reply

    Die Beteiligung des Nutzers am Ertrag könnte durchaus höher ausfallen. Da die geschürften Coins erstmal auf den Rechner von “21” landen, erkennt man dort genau wann wir uns rasieren, wann der Fernseher läuft, wann der Herd…..usw. mit diesen Daten lässt sich sicher mehr Fiat-Währung machen als durch die geschürften Bitcoins.
    Der BTC als eine Art Pay-Back-Karte; frohes Punkten!!

  7. Das Bitcoin-Mining in der Hand großer Konzerne die auf schnelles und unendlich Wachstum aus sind, ist das Ende des Bitcoin. Kapitalismus halt.

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. 21.co macht Bitcoin zur integralen Systemressource vom Computern | BitcoinBlog.de - das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen
  2. Ist Bitcoin-Mining noch profitabel in Deutschland? | BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s