Der kleine Weihnachtscrash: Was war los?

Der Weihnachts-Crash 2015. Quelle: Bitcoin.de

Ein Geschenk war das nicht gerade: Kurz nach Weihnachten ist der Bitcoin-Kurs um rund 10 Prozent abgetaucht. Wir haben natürlich einige Spekulationen, weshalb.

Ich hoffe, liebe Leser, euer Magen ist mittlerweile über alle die Gänse, Enten, Rehe, Lämmer und Schweine hinweggekommen, die man an Weihnachten zu verputzen pflegt. Während sogar die Ukraine und die Krim eine Waffenruhe bis Anfang des kommenden Jahres ausgerufen haben, ist in Bitcoin-Land mehr passiert, als ich in diesem Post erzählen kann. Eine Währungsrevolution kennt eben keine Feiertage.

Was aber vermutlich den meisten von euch schon aufgefallen ist: der Preis ist nach Heiligabend gepflegt herabgerauscht. Von kurzzeitig 420 Euro auf 380 Euro, was veritablen 10 Prozent entspricht. Mittlerweile nähert er sich wieder der 390, ist aber noch ein sattes Stück von den Höchstständen vor Weihnachten entfernt. Wie immer in solchen Fällen möchte ich mit euch ein wenig darüber spekulieren, was los war.

Der Preis macht den Preis

Eine beliebte Börsenweisheit sagt, dass nicht echte Ereignisse, sondern der Preis für den Preis verantwortlich ist. Der Kursverlauf gibt psychologische Signale, wohin die Reise geht. Da der Kurs an Weihnachten den zweiten Versuch im Dezember unternommen hat, die 420-Euro-Marke zu durchstoßen, und wie schon zuvor gescheitert ist, könnten manche Spekulanten dies als Signal verstanden haben, dass hier eine Schwelle ist, die erst einmal nicht geknackt wird, weshalb die Action in einem Kanal darunter stattfindet und sich Verkaufen also lohnt.

Die Roadmap ist keine Lösung, sondern ein Anlass, den Bürgerkrieg einzuleiten

Kurz vor Weihnachten haben die Core Entwickler ja ihren Fahrplan zur Skalierbarkeit bekanntgegeben. Auch wenn ich der Lösung sehr viel abgewinnen kann und sie für unabdingbar für weiteres Wachstum halte – der Befreiungsschlag, auf den die Community und wohl auch einige Investoren gewartet haben, war es nicht. Ins Negative gewendet lässt sich der Fahrplan wie folgt übersetzen: Für die nächsten sechs Monate wird die Kapazität des Netzwerkes dieselbe bleiben wie jetzt, danach wird es nur einen kleinen Anstieg geben, und langfristig soll Bitcoin auf eine Art skalieren, die nicht Bitcoin, sondern Lightning ist. Anders gesagt: Wenn die Anzahl der Transaktionen der Indikator für das Wachstum der Bitcoin-Wirtschaft ist, dann wird diese bis Mitte 2016 stagnieren und auch danach nur begrenzt wachsen; Bitcoin wird vorerst und vielleicht auch auf Dauer weder sehr schnell noch sehr günstig sein; Anwendungen wie Microtipping oder Gambling werden vermutlich durch die hohen Gebühren wegfallen. All das ist, nun ja, nicht gerade das Zeug, das Bullen Energie gibt.

Zum anderen, und vielleicht noch schlimmer, kommt die Roadmap der Partei der “Big Blocks” keinen Zentimeter entgegen. Dies führt zu einer Spaltung der Community, die vielleicht noch schlimmer als das weiterhin nur halbwegs gelöste Problem der Skalierbarkeit ist. Dazu jedoch in den nächsten Tagen mehr.

MMM implodiert

Es gibt Stimmen, die die Organisation MMM für den Anstieg des Bitcoin-Preises ab Oktober verantwortlich gemacht haben. MMM Global ist eine internationale Investmentgelegenheit, die aufgrund der absurd hohen Verzinsung und der mangelnden Unterlegung derselben durch echte Wertzuwächse als Pyramidenspiel gilt, nicht zuletzt auch deswegen, weil ihr Gründer Sergej Mavrodi bereits in den 90er Jahren wegen des Betreibens eines Pyramidenspiels mit demselben Namen in Russland angeklagt wurde. MMM scheint sich in den letzten Monaten rasant in Südafrika, China und weiteren Ländern der dritten und zweiten Welt ausgebreitet zu haben. Das Besondere an MMM ist, dass sich die Teilnehmer gegenseitig Bitcoins überweisen und dafür eine interne Währung – Mavrodis – erhalten, die lächerlich hoch verzinst wird. Nun gibt es Anzeichen, dass MMM implodiert. Spekulanten, die der Meinung sind, der Preisanstieg gehe auf die chinesische Begeisterung für MMM und die damit wachsende Nachfrage nach Bitcoins zurück, fürchten nun natürlich, dass das mutmaßliche Ende von MMM auch das Ende der Bitcoin-Rally bedeutet.

 

 

About Christoph Bergmann (887 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

2 Comments on Der kleine Weihnachtscrash: Was war los?

  1. Es wurden mit Sicherheit viele Bitcoin als Weihnachtsgeschenk gekauft.
    Da es aber wohl für jeden erstmal ein schwer zu durchschauendes System ist,
    haben wahrscheinlich viele ihre Bitcoin gleich am 2. Weihnachtstag verkauft.
    Der fallende Kurs hat dann sicher einige Trader veranlasst auf fallende Kurse zu setzen und dann geht es halt kräftig nach unten!
    Aber ich denke da jetzt viele zu den Weihnachtstagen erstmals vom bitcoin erfahren haben. Und oder jetzt sich die Zeit nehmen können, ernsthaft den bitcoin zu studieren.
    Viele von denen werden das enorme Potenzial schnell erkennen!
    Dann kommt noch der Gehaltscheck und in Kürze werden die Kurse kräftig anziehen!
    Viele die in den letzten beiden Jahren vom bitcoin erfahren haben, haben auch abgwartet bis wieder ein aufwärtstrend einsetzt. Als sich schließlich die Trendwende abzeichnete, stand weinchten vor der Tür und viele brauchen das Geld für Weihnachtsgeschenke.
    Das höre ich zumindest von Leuten aus meinem Umfeld!

  2. Welcher Crash?

    Den Chart mal etwas langfristiger aufgezoomed sehe ich da keinen Crash, sondern lediglich eine leicht abfallende Konsolidierung nach einer fulminanten Aufwärtsbewegung.

    Wobei ich jedoch zustimme ist die nicht zufriedenstellende Roadmap. Dazu kann ich nur sagen, votet für BitcoinXT und erhöht damit den Druck auf die Kernentwicklung. U.a. sei zu erwähnen, dass Coinbase bereits BitcoinXT testet und auch andere große Zahlungsdienste und Börsen tendenziell pro größere Blöcke sind und eigentlich primär nur chinesische Miner dagegen stehen, weil ihnen die Bandbreiten fehlen bzw. sie im weltweiten Wettrennen schlechtere Chancen hätten.

    Hier die BitcoinXT-Software, welche noch keine größeren Blöcke beinhaltet, sondern 1:1 zum klassischen Bitcoinclient läuft. Daher besteht bislang auch keinerlei Risiko.
    https://bitcoinxt.software/

    oder so geht es auch
    https://www.reddit.com/r/btc/comments/3xwcnl/how_i_stopped_bitching_and_started_my_own/

    Die Zahl der BitcoinXT Clients steigt seit Verkündung der Roadmap wieder an
    http://xtnodes.com/
    https://bitnodes.21.co/nodes/

    Ich werde den BitcoinXT Client in Kürze auch wieder laufen lassen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s