Bitcoin: Alte Wale auf Wanderung

Wal. Bild von dani andcoconut via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Für Blockchain-Beobachter waren die letzten Tage spannend: Einige sehr alte Coins haben sich in Bewegung gesetzt. Man kann darüber spekulieren, was das bedeutet.

Eine der faszinierendsten Eigenschaften von Bitcoin ist die hohe Transparenz. Es mag zwar möglich sein, kleine Transaktionen auf der Blockchain zu verstecken, aber sobald sich größere Beträge in Bewegung setzen, wird dies allgemein bemerkt. Vor allem dann, wenn es sich um „alte Coins“ handelt, die in der Frühzeit von Bitcoin geschürft worden sind. Die Blockchain wird hier zu einem offenen Buch. Privatsphäre gibt es nur für kleine Fische, aber nicht für Wale.

In den letzten Tagen geschah es nun wieder. Alte Coins von 2010 und 2011 haben sich bewegt und sind laut einem Analysten auf den Wallets mehrerer Börsen, darunter Coinbase, Coinjar und Bitfinex, aufgeschlagen.

Bekannt ist, dass mindestens neun Adressen, die 2010 oder 2011 einen Mining-Reward von 50 Bitcoin erhielten und seitdem geschlafen haben, wieder erwacht sind (1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9). Einige der Coins gehen auf das frühe Jahr 2011 zurück, einige sind sogar von 2010. Einer ist gar von Mai 2010. Ich kann mich nicht daran erinnern, einmal so alte Coins in Bewegung gesehen zu haben.

Coins von Mai 2010 marschieren weiter. Quelle: Blockchain.com

Auffällig ist, dass lediglich die Bitcoins (BTC) bewegt wurden, nicht jedoch die Bitcoin Cash (BCH) bzw. Bitcoin SV (BSV). Man sieht dies bei Blockchair.org etwa am Beispiel der ältesten Adresse.

Die Bewegung fand nur auf der BTC-Blockchain statt, nicht auf der BCH-Blockchain. Quelle: Blockchain.org

Bei aller Transparenz fällt es schwer, genau zu sagen, was dies bedeutet. Weder wissen wir, ob sich noch weitere alte Coins bewegt haben, noch, wem diese gehören oder was der Besitzer damit vorhat. Kauft sich jemand etwas tolles? Will ein alter Miner nun seine Coins zu Dollar machen? Oder gegen andere Kryptocoins eintauschen? Und besitzt derjenige, dem diese Coins gehören, noch weitere Bitcoins aus dieser frühen Zeit?

Dies illustriert das Prinzip der Privatsphäre auf der Bitcoin-Blockchain: Jeder kann alle Informationen sehen – aber es gibt eben nur ein sehr limitiertes Set an Informationen. Man kann aus diesen Schlüsse ziehen – aber vieles geht ohne externe Informationen nicht über den Zustand der Spekulation hinaus. So auch in diesem Fall.

Über Christoph Bergmann (1485 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

11 Kommentare zu Bitcoin: Alte Wale auf Wanderung

  1. Juergen Roeger // 30. November 2018 um 13:48 // Antwort

    Ein Wunsch zur besseren Lesbarkeit: Es wäre praktischer, wenn sich die Links in einem neuen Tab öffnen würden, damit man weiterlesen kann und bei weiteren Erklärungen immer wieder auf den Link zugreifen kann. Wie das geht, steht hier: https://webmasterparadies.de/scripting/html/link-in-neuem-tab-oeffnen-lassen

  2. Gilt man mit 50 BTC schon als Wal?

  3. Jeder kann alle Informationen sehen – aber es gibt eben nur ein sehr limitiertes Set an Informationen.

    Coinbase weiß nun wer Satoshi wirklich ist 😀

  4. Die Wale haben das Vertrauen in BTC verloren? Diese Möglichkeit habe ich hier nicht gelesen.
    Kannst du in Zukunft mehr darüber bringen?

  5. Google weiß mit Sicherheit wer Satoshi ist.

  6. In einem Monat wissen wir alle, wer Satoshi ist.
    Zumindest laut http://0ye0gncqg772o.com

  7. Ot aber Sehenswert:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s