Die Philosophie der längsten Kette ist überall

Wald voll Bärlauch. Bild von Rosmarie Voegtli via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Die Blockchain ist eine Kette von Blöcken, die durch einen Arbeitsbeweis verklebt sind. Das bringt einen Mechanismus hervor, der in der Technologie einmalig ist – aber in der Natur beinah allgegenwärtig. Eventuell ist es genau das, was Bitcoin und Blockchain so faszinierend macht.

Das Bitcoin-Whitepaper ist relativ kurz und kommt weitgehend ohne mathematische Formeln aus. Lediglich an einer Stelle präsentiert Satoshi in ihm eine Berechnung. Man könnte annehmen, dass das etwas bedeutet.

Es geht dabei um ein Szenario, “bei dem ein Angreifer versucht, eine alternative Kette schneller zu erzeugen als die ehrliche Kette.” Bitcoin, muss man wissen, lebt davon, dass eine Transaktion, die Teil der Blockchain geworden ist, nicht mehr rückgängig gemacht werden kann. Das allein ist der Zweck einer Blockchain – sie erzeugt Unveränderbarkeit. Der Mechanismus dafür besteht aus zwei Bausteinen:

Erstens ist es schwierig, einen neuen Block zu erzeugen, der an die Blockchain angehängt werden kann. Das ist das Mining: Man muss einen “Arbeitsbeweis” (Proof of Work) leisten, indem man eine Hash (*) berechnet, die bestimmte Voraussetzungen erfüllt. Je nachdem, wie viel Rechenpower die Miner insgesamt investieren, desto schwieriger ist es, diese Hash zu finden. Die Hash wird dann zur ID des Blocks, den man an die Blockchain anhängt.

Zweites geht die ID des vorangegangenen Blocks in die Daten ein, durch die die Hash berechnet wird. Die Folge davon ist, dass die Blöcke “verkettet” sind. Wer einen alten Block neu bildet, muss alle Blöcke, die auf ihn folgen, ebenfalls neu bilden. Wer also beispielsweise den Genesis-Block neu berechnen möchte, muss so viel “Hashpower” – also für Arbeitsbeweise eingesetzte Rechenleistung – investieren, wie bisher in Bitcoin insgesamt geflossen ist. Die Menge ist irrsinnig groß und wächst fortlaufend.

Für die User ist es einfach, zu erfahren, ob sie die korrekte Kette von Blöcken haben: Sie prüfen einfach, ob ihre Kette die meisten Arbeitsbeweise haben. Dieses Konzept wird (vereinfacht) das der längsten Kette genannt: Die längste Kette ist die gültige Kette.

Das Rennen zwischen zwei Ketten

Im Whitepaper prüft Satoshi sein Konzept gegen eine bestimmte Art von Angriff: Der Angreifer versucht, die aktuelle Kette durch eine alternative Kette zu ersetzen. Nehmen wir an, ich verkaufe Ihnen mein Auto. Sie überweisen mir einen Bitcoin, und nachdem ich eine Bestätigung dafür erhalten habe, gebe ich Ihnen Schlüssel und Fahrzeugpapiere. Sie steigen ein, fahren los – und minen derweile eine alternative Kette, in der diese Transaktion nicht an mich, sondern an Sie geht. Eine halbe Stunde später veröffentlichen Sie diese Kette, und wenn sie mehr Arbeitsbeweise hat, wird sie die andere Kette  – die, von der ich dachte, sie sei gültig – überschreiben. Das Ergebnis: Sie haben ein Auto, und ich habe nichts.

Diesen Vorgang beschreibt Satoshi als ein “Rennen zwischen einer ehrlichen Kette und der Kette eines Angreifers”. Er charakterisiert es als einen “Binomischen Random Walk“. Das ist ein mathematisches Modell, das eine Bewegung von zufälligen Schritten beschreibt. Es eignet sich für die Berechnung nicht-deterministischer Zeitreihen und wird etwa bei der Modellierung von Aktienkursen eingesetzt. Die Regeln des Rennens definiert Satoshi auf eine recht simple Weise: “Das Erfolgsereignis ist, dass die ehrliche Kette um einen Block erweitert wird, was deren Vorsprung um +1 erhöht, und das Scheitern ist, dass die Kette des Angreifers um einen Block erweitert wird, was den Abstand um -1 reduziert.”

Dann modelliert er dieses Rennen mathematisch:

Das führt zu der folgenden Konsequenz: “Unter unserer Annahme, dass p > q, fällt die Wahrscheinlichkeit exponentiell, wenn die Anzahl der Blocks, die der Angreifer aufholen muss, steigt. Wenn die Wahrscheinlichkeit gegen ihn ist und er nicht frühzeitig einen glücklichen Sprung vorwärts macht, werden seine Chancen verschwindend gering, wenn er weiter zurück fällt.”

Dann “erörtert” er, “wie lange der Empfänger einer neuen Transaktion warten muss, bis er ausreichend sicher ist, dass der Absender die Transaktion nicht mehr ändern kann.” Wie viele Bestätigungen muss ich also warten, bis ich sicher sein kann, dass Sie mein Auto wirklich bezahlt haben?  Satoshi drückt dies in einigen mathematischen Formeln aus …

… übersetzt diese in Code …

… und listet die Wahrscheinlichkeiten auf, dass ein Angreifer das gesamte Rennen gewinnt:

Das Ergebnis ist, dass mit einer fortschreitenden Anzahl von Blöcken, unter denen eine Transaktion begraben ist, die Wahrscheinlichkeit selbst dann minimal wird, wenn der Angreifer mehr Hashpower investiert als die ehrlichen Miner. Das grundlegende Konzept – Proof of Work und die längste Kette – sorgt dafür, dass die Vergangenheit von Bitcoin mit jeder Minute, die verrinnt, stärker in Stein gemeisselt wird, und dass es exponentiell schwieriger wird, die Integrität der Daten zu stören, je mehr Blöcke über ihnen liegen.

Die Prinzip der längsten Kette ist überall

Warum ist das so wichtig? Wir haben hier ein System, in dem jeder Erfolg den vergangenen Erfolg stärkt – und in dem vergangene Erfolge zukünftige Erfolge wahrscheinlicher machen. Der Fakt, dass eine Kette die längste Kette ist, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch in Zukunft die längste Kette sein wird.

Das klingt zunächst nicht besonders neu, sondern ziemlich vertraut – und genau das macht es so aufregend.

Das Prinzip ist in vielen Gebieten bestens bekannt. Wenn sich Bärlauch im Wald ausbreitet, wird nach einigen Jahren der gesamte Waldboden mit Bärlauch bedeckt sein. Die vergangenen Erfolge – die Bekeimung von Boden – erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der Bärlauch noch mehr Boden besiedelt. Auf diese Weise verstärkt sich das Biosystem selbst. Viele Wälder, in denen nur noch eine Art von Baum wächst, sind ein Produkt dieses Prozesses; Förster kämpfen seit Jahrhunderten gegen dieses Prozess an, indem sie die Mischwälder erhalten. Wo dies nicht geschieht, enden Wälder oft in Monokulturen.

Man findet dieses Prinzip auch bei vielen Tierarten, wenn eine Überpopulation der einen Art es fast unmöglich macht, dass eine andere Art auf organische Weise wieder Raum gewinnt. Sobald ein Ökosystem das Gleichgewicht verloren hat, wird es schwierig, dieses wieder herzustellen; ohne Einflüsse von außen ist es oft geradezu unmöglich.

Auch auf Märkten trifft es zu. Sobald ein Unternehmen eine gewisse Macht erhalten hat, kommen die zukünftigen Erfolge fast von allein. Es ist für neue Unternehmen kaum möglich, gegen Marktführer in Konkurrenz zu treten, die eine jahrzehntelang gewachsene Reputation bei Kunden, Netzwerke von Zulieferern und Großhändlern, Patente, Erfahrung in der Produktentwicklung und langjährige Marketing-Kampagnen haben. Möglich wird dies nur, wenn ein neuer Akteur spezielle Vorteile hat, etwa eine neue Technologie.

Im Internet scheinen beispielsweise Amazon und Google fest auf einer quasi-monopolistischen Position zu sitzen. Die vergangenen Erfolge – die Anzahl der Kunden bzw. Nutzer – gehen in Daten ein, und diese Daten werden verwendet, um das Produkt besser zu machen. Um so gute Produktempfehlungen zu liefern, wie Amazon, müsste man so viele Kunden haben wie Amazon, und die wird man nurbekommen, wenn man so gute Produktempfehlungen hat wie Amazon … Amazon baut auf der längsten Kette, und das verstärkt sich jeden Tag von neuem.

Dieses auch als “Netzwerkeffekt” bekannte Prinzip ist fast überall. In der Politik erhöhen die vergangenen Erfolge beim Wähler die Chance künftiger Erfolge. Nachdem sich die AFD als die Bewegung der Unzufriedenheit von konservativ-rechter Seite aus durchgesetzt hatet, wurde es unmöglich, diese Stimmung mit anderen Parteien abzuholen. Selbst als der Mitgründer Bernd Lucke – dessen wirtschaftsliberale, eurokritische Haltung extrem wichtig für den frühen Erfolg der Partei war – austrat und eine alternative Partei gründete, konnte diese der AFD kein Gramm Zugkraft abkaufen.

Auch psychologisch findet man das Prinzip. Das finde ich beinah am spannendsten: Sobald sich ein Mensch auf eine Meinung festgelegt hat, wird es mit der Zeit immer schwieriger, ihn zu einer anderen Meinung zu bewegen. Mit einer Art “mentaler Proof of Work” wird er sich durch Medien informieren, die seine Meinung stärken, sich mit Gleichgesinnten austauschen, die ihn in seiner Ansicht bestätigen, und viel mehr geistige Arbeit dafür verwenden, die eigene Meinung zu begründen und gegen Kritik zu immunisieren, anstatt sie zu hinterfragen. Selbst wenn er ein Argument gegen seine Meinung – einen “Arbeitsbeweis” – als gültig anerkennt, wird ihn dies nicht dazu bewegen, seine Meinung ernsthaft zu hinterfragen.

Wer einmal mit einer anderen Person “abgeschlossen” hat, wird oft nie wieder in der Lage sein, ihr so unvoreingenommen zu begegnen, wie es nötig wäre, um sich zu versöhnen; wer hingegen eine andere Person liebt, wird seine geistige Energie viel mehr darauf verwenden, diese Person zu verherrlichen anstatt sie nüchtern-kritisch zu sehen. Das Schicksal vieler Beziehungen und Ehen steht und fällt mit dieser Art von Proof of Work. Sobald eine Seite – oder beide – entschieden haben, den anderen zu hassen, werden immer mehr negative Proof of Works gesammelt. Wenn die Kette der negativen Wahrnehmung eine gewisse Länge erreicht haben, wird es kaum mehr möglich, diese durch die Kette der positiven Wahrnehmungen zu überholen. Keine Ehetherapie, keine gemeinsamen Erlebnisse können Abhilfe schaffen, wenn die negative Kette zu lang ist.

Man findet dieses Prinzip der längsten Kette eigentlich überall – wo es Leben gibt. Aber findet man es auch in der Technologie?

Die Autonomie von der sozialen Welt wird nur möglich, wenn die Mechanismen der sozialen Welt zu Technologie werden

Natürlich kommt Technologie als Werkzeug der längsten Kette zum Einsatz. Marktführer haben meist die beste Technologie und nutzen sie, um ihre Position am Markt zu behaupten, und dies hat den Effekt, dass eine Technologie sich desto mehr in der Welt verbreitet, desto mehr vergangene Erfolge sie hat. Aber dabei handelt es sich eher um einen Mechanismus des Marktes, anstatt einer Eigenschaft der Technologie selbst, die eine bestimmte Funktion erzeugt. Diese bleibt neutral. Ein Hammer wird nicht besser, wenn er oft Erfolg damit hatte, einen Nagel einzuschlagen oder wenn viele Leute diesen Hammer benutzen.

Für die meisten technischen Artefakte machen vergangene Erfolge die Wahrscheinlichkeit künftiger Erfolge nicht nur nicht größer, sondern kleiner. Ein Hammer nutzt sich ab, ein Motor verschleißt. Das einzige Beispiel, das mir für eine Technologie einfällt, die aus sich selbst heraus durch vergangene Erfolge stärker wird, ist die künstliche Intelligenz. Ein selbstlernendes Programm wird tatsächlich desto besser, je mehr Aufgaben es in der Vergangenheit erfolgreich gelöst hat. Es ist kein Zufall, dass es sich hier um einen Bereich handelt, der versucht, einer technischen Sache Eigenschaften zu geben, die eigentlich Menschen oder Lebewesen vorbehalten sind.

Aber selbst hier ist es fraglich, ob der Effekt der längsten Kette wirklich greift. Die Chancen einer Go-KI, eine andere Go-KI zu besiegen, wächst nicht mit der Anzahl vergangener Erfolge. An sich handelt es sich beim Mechanismus der längsten Kette um etwas, das in den Bereich des Lebens und des Sozialen gehört. Um es auch nur im Ansatz zu inkorporieren, muss eine Technologie auf eine extrem fortgeschrittene Weise Vorgänge aus der Natur imitiieren.

Ich denke, Bitcoin ist das erste Beispiel dafür, dass das Prinzip der längsten Kette zu einem integralen Bestandteil von Technologie wurde. Proof of Work und die längste Kette sind alles bei Bitcoin, und ohne sie wäre Bitcoins nichts.

Wofür aber genau benutzt Bitcoin dieses Prinzip nun?

Im Kern geht es darum, die Integrität von Daten zu erhalten. Wer einmal bezahlt wurde, muss sicher sein, dass diese Zahlung auch in Zukunft gelten wird. An sich ist die Integrität von Daten aber weder ein neues noch ein ungelöstes Problem. Man kann mit einer simplen Hash beweisen, dass Daten unverändert geblieben sind; mit Ketten von Hashes ist es sogar möglich, zu beweisen, dass eine gewisse Sequenz von Veränderungen eingehalten wurde. Die Neuigkeit besteht darin, dass Bitcoin dies autonom von der sozialen Welt leistet.

Um ohne eine Blockchain die Integrität von Daten zu beweisen, braucht man jemanden, der die Hash bereitstellt. Wenn man eine Software herunterlädt und dann durch die Hash prüft, ob die Software verändert wurde, muss der Urheber der Software die Hash bereitstellen. Die Integrität speist sich nicht aus der Technologie selbst, sondern aus einem sozialen Mechanismus – dem Vertrauen in den Urheber sowie dem Vertrauen darin, dass man die Hash auch tatsächlich vom Urheber bezogen hat.

Bitcoin ersetzt nun diesen sozialen durch einen technologischen Mechanismus. Die Daten beweisen aus sich selbst heraus, dass sie legitim sind – dass vergangene Informationen unverändert geblieben sind und neu hinzugefügte Informationen den Regeln entsprechen. Erst dadurch hat Bitcoin diesen erstaunlichen Effekt, sich teilweise so zu verhalten, wie ein Objekt der physischen Welt: Bitcoin ist knapp und unveränderbar. Dies ist ansonsten bei Software schlicht unmöglich, weil es immer jemanden gibt, der sie verändern kann; Unveränderbarkeit bei Software oder Daten ist gewöhnlich eine soziale Eigenschaft: Man vertraut darauf, dass die Personen, die Daten verändern könnten, dies nicht machen, weil soziale Mechanismen – etwa Gesetze, Verträge oder ihre Reputation – sie daran hindern.

Bitcoin erzeugt Datenintegrität aus sich selbst heraus. Diese Autonomie von der sozialen Welt wird nur möglich, weil Bitcoin einen Kernmechanismus der Welt von Natur und Gesellschaft in die Software gießt – das Prinzip der längsten Kette. Und genau das könnte das sein, was die Blockchain-Technologie so faszinierend macht.

(*) Hash: Ist eine mathematische “Einwegfunktion”, die eine beliebige Kette von Zeichen in eine andere Kette von Zeichen einer bestimmten Länge transformiert. Die Funktion ist deterministisch, d.h., derselbe Input wird immer denselben Output erzeugen. Die Kerneigenschaft von Hashfunktionen ist, dass es nicht möglich ist, vom Ergebnis auf den Input zu schließen. Eine tolle Webseite, um Hashes zu “erleben”, ist hashgenerator.de.

Über Christoph Bergmann (1603 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

20 Kommentare zu Die Philosophie der längsten Kette ist überall

  1. Lars Hefftler // 2. May 2019 um 14:00 // Reply

    Das Bsp mit der Monokultur im Wald ist m.M. nach leider sehr schlecht … Monokulturen sind Mensch-gemacht und nicht durch Baumarten und Ihrem Fortpflanzungsverhalten – wo der Mensch eingreift geht die Biodiversität flöten… siehe woodwideweb

    • Ist das wirklich so? Klar sind Forstbetriebe oft die Ursache von Monokulturen, aber ich dachte, an vielen Stellen, wo der Mensch nicht behutsam eingreift, entwickeln sie sich von selbst, etwa in den skandinavischen Wäldern …

      • hehehe // 2. May 2019 um 17:46 //

        https://youtu.be/TWweaQOL-iA so muss man das machen 😀

      • Name required // 3. May 2019 um 11:17 //

        Dass die skandinavischen Wälder so sind, wie sie sind, liegt an den Umgebungsbedingungen – oder: den Werten der Umgebungsvariablen (Feuchtigkeit, Temperatur etc.). Die Umgebungsvariablen in den Tropen sind anders, daher fällt auch der Urwald in den Tropen anders aus als in Skandinavien; Borealer Nadelwald ( https://de.wikipedia.org/wiki/Borealer_Nadelwald ) vs. Tropischer Regenwald ( https://de.wikipedia.org/wiki/Tropischer_Regenwald ) etc. Siehe auch: https://www.planet-schule.de/wissenspool/lebensraeume-im-wald/inhalt/hintergrund/waldarten/waelder-weltweit.html#

        Solange der Mensch nicht manipulierend eingreift (höhere Hashrate, z.B. Abholzen und Umnutzung), wird sich die Natur entsprechend der Umgebungsbedingungen weiterentwickeln und somit quasi auch wieder eine Blockchain bilden, die die Entwicklung abbildet, um im Bild zu bleiben. Jetzt kann man natürlich auch noch den Zeitfaktor einbringen und sich fragen, was haben die (bewußten und unbewußten!) Manipulationen des Menschen an der Natur langfristig für die Welt-Blockchain für Auswirkungen? Werden wir früher (wegen Klimawandel) oder später (wenn die Sonne als roter Riese die Erde verschlingt) von der Bildfläche verschwinden? Für die Zeit spielt der Mensch ja keine Rolle, auch wenn er sich für wichtig hält.

    • herzmeister // 3. May 2019 um 19:14 // Reply

      ich seh das auch so, dass bitcoin nichts ökologisch-vielfältig-hippie-esques ist. es löst ein sehr menschengemachtes problem, nämlich die notwendigkeit des vertrauens in autoritäten.

      dass man globales universales wissen des transaktionsregisters haben muss, um double-spending in der digitalen welt zu verhindern, i.e. das konzept von digitalem geld selbst, ist auch ein sehr menschengemachtes konstrukt.

      es sind aber ein nötiges konstrukt in einer immer mehr globalen und vernetzten welt, da vertrauen einfach nicht skaliert und jederzeit gebrochen werden kann (wie so ungefähr einleitend im whitepaper von satoshi ausgedrückt).

      diese globale konsens-datenstruktur sollte man daher nur sehr spärlich einsetzen (double-spending problem, vielleicht noch ein ersatz für DNS, bei globalem naming hat man ein ähnliches problem).

      eigentlich will man in software-architektur solche gobale singletons vermeiden, aber da die menschheit ohne so etwas wie geld nicht auskommt, und globales naming auch aus security-gründen möglicherweise sinnvoll sind, scheint es hier keinen ausweg zu geben.

      alle anderen oft kolportierten “blockchain” use cases kann man auch anderweitig lösen, idealerweise p2p ohne globalen konsens (siehe etwa scuttlebutt.nz), also durchaus eher ökologisch-vielfältig-hippie-esque.

  2. ich sehe das nocht so optimistisch wie Du, und sehe die Marktdynamik auch ganz anders (und ohne längste Ketten) … Mit den Bäumen das ist ja schon erklärt, und zu den Firmen wie Google oder Amazon: Nokia war der Platzhirsch, Microsoft war der Platzhirsch, … diese Liste lässt sich durch die die Technik-Geschichte auch in anderen Bereichen verlängern. Es gab und gibt immer Scheitern und neues Aufkommen. Und das gefällt mir. Scheitern scheint einzutreten, wenn die Firmen sich zu sicher sind, und Innovationen abbauen. Gäbe es die Konkurrenz (ode rauch Marktdynamik) nicht, hätten wir wohl immernoch Wählscheibentelefone von der Post.

    • Name required // 3. May 2019 um 11:59 // Reply

      Wenn man das krankhafte Streben nach Neuigkeiten sieht, mit solchen “Mißbildungen” wie Facebook, Instagram, Twitter, Selfies etc., ist die Frage, ob das gute, alte Wählscheibentelefon nicht doch die bessere Wahl ist. Mehr, mehr, mehr und neu, neu, neu ist doch mittlerweile als Paradigma überholt.

      • Coins // 3. May 2019 um 20:05 //

        Au weia, was haben sie auf diesem Blog verloren? Ich sage ihnen, was krank war: den Telekommunikationsunternehmen zu Zeiten des Wählscheibentelefones für ein wenige Minuten langes Ferngespräch ein kleines Vermögen zu zahlen. Heute gibt es kostenlose Videotelefonie nach Australien (falls sie es noch nicht mitbekommen haben). “Überholt” sind vermutlich nur sie selbst.

      • Name required // 6. May 2019 um 14:15 //

        @Coins:

        Es stellt sich wirklich die Frage, wer überholt ist und wer fortschrittlich denkt.

        https://www.heise.de/newsticker/meldung/UN-Bericht-Menschheit-tilgt-die-Natur-von-der-Erde-4413892.html

        Zitat aus obigem Text:
        “Wir erodieren global die eigentliche Basis unserer Volkswirtschaften, Lebensgrundlagen, Nahrungsmittelsicherheit und Lebensqualität.” Die Weltgemeinschaft müsse sich dringend abwenden von wirtschaftlichem Wachstum als zentralem Ziel, hin zu nachhaltigeren Systemen.”

        Übrigens bin ich schon seit Beginn auf diesem Blog als Leser und Kommentator dabei und kann Ihnen gern Coins und Co. technisch erklären. Soviel zum Thema “überholt”. Aber das Erklären macht Christoph ja auch sehr gut und würzt das mit Blicken über den Tellerrand, wie auch in obigem Blogbeitrag. Wer aber keine Diversität (sic!) kennt, weil er zuviel auf Facebook und Co. in seinen Blasen ‘rumhängt, der akzeptiert natürlich keine abweichende Meinung. Schon gar keine, die ihn grundlegend in Frage stellt und vielleicht ‘mal zum Nachdenken anregt, gelle?

        Wer braucht “kostenlose” Videotelefonie, wenn die Anbieter nur Daten abgreifen und damit alle Menschen besser verfolgbar machen? Wer braucht WhatsApp, wenn man da erstmal seinen ganzen Freundeskreis verrät, indem man ungefragt deren Daten hochlädt, damit man “besser seine Freunde finden kann” …? Und wer braucht Facebook, wenn die Daten an Jan und Jedermann verkauft werden, auch die Daten der “Freunde”, die man – wie bei Facebook – ‘mal eben ohne Einverständnis hochgeladen hat, für ein – wie sagen die Datensauger-Konzerne doch immer – … “besseres Erlebnis”? Nur die billigen Geizkrägen, die kein Geld für eine gute Dienstleistung ausgeben wollen. Das ist nunmal kein Fortschritt. Diese Scrooges, die auf Kosten Anderer leben, die gab es leider immer schon. Und sie sind überholt. Vermutlich finden Sie auch Musiktauschbörsen gut, weil man dort “schnell und unkompliziert” kostenlos Musik saugen kann. Und YouTube, die die Musik einfach nutzen, ohne die Urheber zu fragen, um sich die Taschen voll zu machen – ach nein, die lassen die Musik ja von ihren Nutzern hochladen und behaupten dann, dass sie dafür nix können. So hat keiner ein schlechtes Gewissen und man kann schön gegen die Urheberrechtsreform pöbeln und das der Herde als “Zensur” verkaufen (in Wahrheit jammert Google/YouTube doch nur, weil es seine kommerziellen Felle schwimmen sieht). Schöne neue Welt. Tolle Technik. “Ich kann mich gar nicht entscheiden, ist Alles so schön bunt hier” … wie schon Nina Hagen kritisch anmerkte im TV-Glotzer-Song.

    • Es gab vor Amazon keinen anderen großen Online-Händler.

      Wieder ein starker Artikel!

  3. Kranich // 3. May 2019 um 22:32 // Reply

    Schöner und interessanter Artikel. Danke!

  4. Nimmt man den Umstand her dass Bitcoin zur Zeit mit 5000+ EUR vom globalen Markt bewertet wird, sollte man eigentlich annehmen dass die Warscheinlichkeit einer Schattenkette als relativ gering bis gar nicht angenommen wird. Hat wer diese Annahme schon mal genauer untersucht bzw. gibt es ernstzunehmende Beiträge dazu? Würde mich ernsthaft interessieren.

    Naiv ausgedrückt: Was sollte z.b die westlichen (oder andere) Mächte davon abhalten, sich zur Absicherung des globalen Finanzsystems zusammenzuschliessen und verdeckt eine Schattenkette operieren, die zum geeigneten Zeitpunkt öffentlich gemacht wird und das Vertrauen in das System Bitcoin zerstört? Wie weit ist diese Hypothese von der machbaren Realität wirklich entfernt?

    • Warscheinlichkeit einer Schattenkette als relativ gering bis gar nicht angenommen wird. Hat wer diese Annahme schon mal genauer untersucht bzw. gibt es ernstzunehmende Beiträge dazu? Würde mich ernsthaft interessieren.

      Mit einem Paper dazu kann ich leider nicht dienen, aber interessanter Ansatz. Das “Problem” einer Schattenkette ist, sie hat bereits für einen Einstiegspunkt mindestens 100% der öffentlichen Hashrate zu leisten, bis sie ihre längere Chain veröffentlicht.
      Dafür gibt es zwei Szenarios:
      1. Man kauft sich Hashrate von bestehenden Minern “über Preis”, damit diese ihre Geräte auf einen “Schattenpool” steuern. Dazu braucht man gute Beziehungen, denn den Minern liegt es kaum daran, dem Bitcoin Ökosystem zu schaden und man muss bedenken, dass die gesamten Mining Rewards alleine bei BTC ca. 1 Mio. Dollar am Tag ausmachen.
      2. Man kauft neue Hardware, die die aktuelle Hashrate übertrumpft. Aktuell haben wir bei Bitcoin ca. 55 ExaHashes pro Sekunde. Der aktuell stärkste Miner von Bitmain erreicht 55 TerraHashes pro Sekunde und kostet ca. 2k USD. Um die aktuell aktive HashRate bei Bitcoin zu übertrumpfen, bräuchte es also ca. eine Million dieser Geräte und eine Investition alleine in Hardware von 2 Milliarden USD + Facility, Anbindung etc.. Erst dann kommt der laufende Betrieb dazu: Strom, Wartung und dies sind je nach Standort mehr als 100% oder etwas weniger als 100% des Ertrages…

      Zu beachten sei: Mit beiden oben genannten Methoden bekommt man nur einen einzigen Einstiegspunkt für die “Schattenchain”. Will man seine Entscheidung doch verzögern, muss man einen neuen Einstieg wählen und wieder von Null anfangen, die Kosten der alten Aktion bleiben ungedeckt. Auch im Falle eines “Erfolgs” bleiben die Kosten ungedeckt, da der Bitcoin Kurs ins Bodenlose sinken dürfte und die im “Schatten” geschürften Coins nicht viel wert sein dürften…

      Man muss sich die Frage stellen: Wer würde diese Kosten im Anbetracht der erheblichen Nische aktuell tragen wollen? Natürlich wäre das ein erheblicher Schlag gegen Bitcoin und das gesamte Ökosystem, aber zu welchen Kosten bei welchem Resultat?

      • Danke Paul und sorry für die späte Antwort. Ich lese aus deinem Beitrag heraus dass um Bitcoin zu zerstören nicht “mehr” als sagen wir mal 3-5 Milliarden USD benötigt wird.Ich müsste ja nur ein paar Blöcke minen, sagen wir mal einen Tag, und dann veröffentlichen, um das Vertrauen nachhaltig zu stören.

        Ehrlich gesagt finde ich die Summe erschreckend niedrig. Wenn sich wirklich mal ein paar globale Player deren Business Model durch Bitcoin massiv gefährdet ist zusammenschliessen, dann Gute Nacht Bitcoin. Das Problem ist dass dieses Szenario mit fortschreitender Adaption von Bitcoin immer warscheinlicher wird.

      • @flo
        Die Summe von mehreren Milliarden Dollar dürfte in etwa hinhauen, auch wenn Bitmain mit Sicherheit nicht kurzfristig solche Mengen liefern könnte. Allerdings gibt es in Shenzen etliche Chip “Startups”, die auf Bestellung für “wenige” Millionen Dollar ein ähnlich effizientes ASIC Chipdesign produzieren und dann auch in der Masse ausliefern könnten.

        Für den derzeitigen sehr nischenhaften Status des Netzwerks ist das in meinen Augen absolut ausreichend, aber Du hast Recht, mit steigender Adoption könnte das zum Problem werden, insbesondere wegen der Halvings im Block Reward. Mining wird mittlerweile mit sehr schmalen Margen betrieben und aktuell bekommen die Miner 12,5 BTC pro Block (+ ein paar Krümel aus den Transaktionsgebühren), 144 Blöcke pro Tag = 1.800 BTC pro Tag, was beim heutigen Kurs ca. 10 Mio. Euro sind, die praktisch 1 zu 1 in Stromkosten verwendet werden. Beim nächsten Halving im Mai 2020 sinkt der Block Reward auf 6,25 BTC pro Block, somit 900 BTC pro Tag und falls sich der Kurs bis dahin nicht mal eben verdoppelt, entsteht ein immenser Fehlbetrag zwischen Ertrag und Betriebskosten für die Miner, Christoph hat schon öfter darüber geschrieben: https://bitcoinblog.de/2018/11/22/im-schweinezyklus-wenn-mining-nicht-laenger-profitabel-ist/

        Gefährlich könnte es werden, wenn ein böshafter Akteur diese Hardware zu Schrottpreisen aufkauft, denn dann sinken die Initalkosten um einige 10-er Potenzen, auch wenn er nicht die effizienteste Hardware bekommen mag, dürfte es für einen Angriff über mehrere Tage egal sein, da die Stromkosten im Vergleich zur Hardware nur marginal sein dürften.

        Seit langem versuche ich zu “predigen”, dass eine starre Blocksize einen gesunden Fee Market erstickt, denn Transaktionsgebühren müssten langfristig die Mining Rewards von derzeit ca. 10 Mio. Euro pro Tag auffangen und sich auf die ca. 400.000 Transaktionen, die Bitcoin pro Tag prozessieren kann, verteilen. Das wären dann 25 Euro Gebühren pro Transaktion bei gleichbleibender Sicherheit des Netzwerks, ohne Wachstum etc.
        Lightning läuft neben den Minern ab, nur Settlement ist Onchain, aber es ist fraglich, wer bei solchen Gebühren überhaupt noch einen Channel eröffnen will, denn das entspricht bereits den Jahresgebühren eines Bankkontos / Kreditkarte.

        Fazit: Bitcoin muss seine Blocksize trotz aller Streitereien in der Vergangenheit erhöhen, um zu überleben. Eine Änderung der sozioökonomischen Vereinbarungen wie dem Coin Supply von 21 Mio. BTC halte ich (insbesondere nach der Blocksize Debatte) für unmöglich, auch wenn diese sinnvoll wären und eine Inflation von wenigen Prozent sinnvoll wäre, um das Netzwerk zu sichern. Ethereum sieht keinen Hard-Cap vor (die Emission ist allerdings ziemlich willkürlich), Monero hat eine Tail-Emission von unter 1% (was wahrscheinlich sogar zu niedrig ist, aber selbst für die änderungsfreudige Community schwer änderbar wäre). Bitcoin braucht hingegen einen gesunden Fee-Markt und gesund ist mit Sicherheit nicht, dass eine Transaktion mehr als 1 Euro kostet, denn dann hat sich die Krypto-Revolution von selbst erledigt.

      • Macht Sinn was du beschreibst. Bezüglich Blocksize: wurde ja implizit mit SegWit schon erhöht, und soweit ich weiss gibt es Ansätze noch weiter auszuweiten (z.b. Schnorr). Wenn gar nix mehr technisch geht kann man ja noch immer die Blocksize erhöhen, aber wirklich wenn GAR nix mehr geht. Bis dorthin wird ja hoffentlich die networkdigestion auch schon fortgeschritten sein, das sollte dann hoffentlich kein Problem sein.

        War mir eigentlich gar nicht so bewusst dass dasHalving nächstes Jahr eigentlich auch negative Folgen haben könnte. Interessanter Aspekt.

      • @flo
        SegWit hat tatsächlich eine Blocksize Erhöhung “durch die Hintertür” (die Daten müssen weiterhin übertragen und verifiziert werden) aber immerhin gebracht, Schnorr und ähnliche Optimierungen hingegen sind wenige Prozent und damit vernachlässigbar. Selbst wenn wir 500.000 Transaktionen pro Tag in die Blocks gepackt bekommen, ändert das nicht viel an meiner Rechnung.

        Wenn gar nix mehr technisch geht kann man ja noch immer die Blocksize erhöhen, aber wirklich wenn GAR nix mehr geht.

        Technisch lässt sich nicht mehr viel optimieren, (einfache) OnChain Bitcoin Transaktionen sind mit unter 200 Byte wirklich am unteren Limit dessen, was man übertragen muss und durch Optimierungen wird man diese imo nicht mehr als 10-20% reduzieren können.

        Je länger man die Blocksize Vergrößerung jedoch auf sich warten lässt (und die Debatte darüber), desto schwieriger wird es, diese tatsächlich auch durchzusetzen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir nicht bereits am Point of no Return angelangt sind und selbst in 10 Jahren keine größere Blocksize sehen werden. Dann allerdings dürfte Bitcoin nur eine Nische innerhalb der Nische und sozusagen zu einem Altcoin mutiert sein, denn kein Mensch bei Verstand wird Fees, die jegliche andere Methoden übertrumpfen, akzeptieren.
        Ich werde jedenfalls versuchen, mich aus einer aufkommenden Blocksize Debatte herauszuhalten, habe bereits viel zu viel Energie dafür verschwendet, bevor es den Bruch zu BCH gab (welchen ich übrigens nicht unterstützt habe). Für mich sind Bitcoin und seine Forks bereits heute ein Altcoin, auch wenn ich diesen aus Sentiment und der genialen Idee, die SN vorgestellt hat, weiterhin schätze.

        Für Merchants ist die Annahme von Bitcoin Transaktionen derzeit noch vermeintlich kostenlos, auch wenn Kunden bereits hohe Fees bezahlen müssen, aber selbst das wird für Merchants mit kleinen ankommenden Payments ein Problem, denn die Outputs zu bündeln, wird irgendwann teurer als PayPal.

        Christophs aktuelle Umfrage zeigt aber, dass Leute gar nicht an der Nutzbarkeit von Bitcoin interessiert sind, sondern größtenteils HODLn, dazu noch auf Börsen (sic!). Schöne Welt da, wo alles eh offchain in einer Datenbank im Backend und in Echtzeit abläuft.

  5. Du schreibst: “Man findet dieses Prinzip auch bei vielen Tierarten, wenn eine Überpopulation der einen Art es fast unmöglich macht, dass eine andere Art auf organische Weise wieder Raum gewinnt. Sobald ein Ökosystem das Gleichgewicht verloren hat, wird es schwierig, dieses wieder herzustellen; ohne Einflüsse von außen ist es oft geradezu unmöglich.”

    Das ist nicht richtig.

    Die Natur bringt sich grundsätzlich, immer und überall wieder ins Gleichgewicht. Bei Deinem Beispiel der Monokulturen sind es Krankheiten, die sich umso schneller verbreiten und damit “Platz für Neues” schaffen. Je mehr es von einer Sache gibt, desto schneller wird es irgendetwas geben, was sich genau dies zunutze macht.

    Die Natur ist nicht kaputt zu kriegen – selbst Gebiete, die vom Menschen vermeintlich unwiederbringlich zerstört wurden, werden von anderen Lebewesen besiedelt, die genau diese Umstände für sich zu nutzen wissen.

    Dass es mitunter viele Jahrmillionen dauern kann bis sich ein neues Gleichgewicht einstellt, hat die Erdkugel schon mehrfach erlebt – wir Menschen sind auch nur eine vorübergehende Erscheinung hier.

    Daher passt der Vergleich nicht wirklich 🙂

    Dennoch: Guter Artikel, nur etwas lang 😉

    • Ja, das stimmt. Das Beispiel mit der Natur stimmt nicht ganz. Nichts ist endgültig. Dürfte aber auch für Monopole und so weiter gelten. Eventuell passt es wieder, wenn man das Beispiel nicht ganz so starr versteht, sondern als Tendenz. Wie eben die Bärlauchwälderböden —

  6. “Wer also beispielsweise den Genesis-Block neu berechnen möchte, muss so viel „Hashpower“ – also für Arbeitsbeweise eingesetzte Rechenleistung – investieren, wie bisher in Bitcoin insgesamt geflossen ist.” Ohne mich damit im Detail auszukennen, behaupte ich, dass das so nicht richtig ist – ein und derselbe Block kann nicht mit der Zeit aufwendiger werden. Du meinst “Wer also beispielsweise *alle Blöcke ab dem Genesis-Block* neu berechnen möchte, …”, oder?

Leave a Reply to Coins Cancel reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s