Interner Krieg bei Bitmain behindert Auslieferung neuer Asic-Miner

Der T19 von Bitmain. Die Auslieferung könnte sich wegen interner Querreleien verzögern.

Es muss derzeit ziemlich kompliziert sein, für Bitmain zu arbeiten. Der weltweit größte Hersteller von Mining-Geräten versinkt im Chaos, weil sich die beiden Chefs, Jihan Wu und Micree Zhan, überworfen haben. Mitarbeiter wissen nicht mehr, wer ihr Boss ist und wessen Anweisungen sie folgen sollen. Nun stockt deswegen anscheinend auch die Auslieferung der neuen AntMiner T19.

Wer Bitmain nicht schon länger beobachtet, wird sich schwer tun, den internen Wirtschaftskrimi nachzuvollziehen. Wie konnte es dazu kommen, dass das Unternehmen von einem geplanten Börsengang, der einer der größten in der chinesischen Wirtschaftsgeschichte werden sollte, dahin fiel, dass der Zank zwischen den beiden Geschäftsführern zu einer „Hardfork“ führt, die das gesamte Unternehmen lähmt?

Begonnen hat alles vermutlich damit, dass Jihan Wu, einer der beiden Gründer von Bitmain, allzu offensiv Bitcoin Cash (BCH) unterstützte, und in diesem Zuge mehr als eine Million BCH in den Firmenwallets ansammelte, die allerdings rasch an Wert verloren haben. Gleichzeitig entwickelten er und sein Ko-Gründer Micree Zhan immer weiter auseinanderdriftende Vorstellungen von der Zukunft von Bitmain. Während Jihan Wu weiterhin vollständig auf die Herstellung von Mining-Geräten setzten möchte, plant Micree Zhan, stärker in die Herstellung von Asics für künstliche Intelligenz zu diversifizieren.

Schon Mitte 2018 zeigten sich die Grenzen des Geschäftsmodells der Firma, als sowohl Ethereum als auch Monero ankündigten, den Hashing-Algorithmus der Kryptowährungen so zu ändern, dass die Asics von Bitmain außer Kraft gesetzt werden. Bitmain war schon zu diesem Zeitpunkt auf Gedeih und Verderb darauf angewiesen, dass Asic-fähige Blockchains wie Bitcoin ihre Dominanz behalten – und dass ein Anstieg des Preises die Einnahmeausfälle der Miner durch die Halvings langfristig ausgleicht. Das war bereits eine äußerst riskante Wette, als Bitmain im Oktober 2018 einen Börsengang von bis zu 20 Milliarden Dollar geplant hatte (der waghalsige Börsengang von Bitmain).

Danach ging fast alles schief: Der Börsengang platzte, weil sich mehr und mehr Investoren zurückzogen. Es kam zur Fork von Bitcoin Cash, bei der sich Bitcoin SV abspaltete. Bitmain hätte zumindest die Macht gehabt, die Fork zu verhindern oder zu verzögern, hat dies aber nicht genutzt. Danach sackte der Preis von Bitcoin Cash extrem ein, was zu Gerüchten führte, dass Bitmain auf dem Weg in die Pleite war, was durch eine Entlassungswelle quer durch das Unternehmen bestätigt wurde. Im Zuge dieser Entwicklung musste Jihan Wu den Posten als CEO abgeben, woraufhin sein Mitgründer Micree Zhan das Unternehmen führte.

Im Oktober 2019 „putschte“ Wu jedoch. Als Zhan gerade auf Dienstreise war, marschierte Wu im Beijinger Hauptquartier ein, forderte die Wachen auf, Zhan nicht hineinzulassen, sperrte dessen E-Mail-Account und wies die Mitarbeiter an, fortan keine Anweisungen von Zhan mehr entgegenzunehmen. Danach entbrannte ein interner Kampf um die Hoheit im Unternehmen, da Zhan sich dieses nicht so einfach wegnehmen lassen wollte.

Das vielleicht erstaunlichste an diesem internen Krieg ist, dass Bitmain weiterhin wie am Schnürchen funktionierte. Das Unternehmen stellt weiterhin die besten Asic-Miner her, also die mit dem besten Preis-Einnahmen-Verhältnis, und es ist weiterhin ein zuverlässiger Lieferant der Geräte. Zwar hat Bitmain einige Marktanteile an den Mitbewerber Microbt abgeben müssen, beherrscht aber weiterhin den Markt. Der Anfang Juni angekündigte neue Miner T19 soll nun die verlorenen Marktanteile wieder zurückerobern.

Hinter den Kulissen spielen sich derweil dramatische Ereignisse ab. Anfang Juni berichtet das chinesische Krypto-Magazin 8btc darüber, wie Zhan mit einem Team von Wächtern in das Büro in Beijing „eingebrochen“ ist, um seine Rückkehr bekanntzugeben. Zhan sandte den Angestellten von Bitmain einen Brief über WeChat, in dem er sie aufforderte, wieder wie normal zur Arbeit zu gehen, da die Corona-Pandemie in China unter Kontrolle sei. Er kündigte ferner an, das Unternehmen zu einem Börsengang zu führen und die Marktkapitalisierung im Laufe der nächsten drei bis fünf Jahre auf mehr als 50 Milliarden Dollar zu bringen. Darüber hinaus händigte er Mitarbeitern, die ihm folgten, einen Bonus von 1.500 Dollar aus.

Zhan hatte schon zuvor mehrere Gerichtsprozesse von den Cayman-Inseln und China aus angestoßen, um seine Rolle bei Bitmain wieder zu erhalten. In einem der Prozesse fror ein Gericht 36 Prozent von Anteilen des Investors Fujian Zhanhua ein, was etwa 500.000 Dollar waren. Vor einem Gericht in Beijing gewann Zhan ebenfalls, woraufhin es ihn als rechtsgültigen Repräsentanten von Bitmain registrierte. Allerdings wurde er danach von etwa 50 Mitarbeitern von Bitmain aufgehalten und seine Lizenz wurde „gestohlen“. Wu sagte den Mitarbeitern derweil, sie sollten nicht auf Zhans „Bullshit“ hören. Er beschuldigte den ehemaligen Partner, Bitmains Wachstum ruiniert und mehrere Milliarden Dollar an Firmenwert vernichtet zu haben.

Nun kontrolliert Zhan die Fabrik in Shenzhen, in der Mining-Geräte hergestellt werden. Dort verbietet er wohl nun den Angestellten, die Miner auszuliefern. Bitmain reagiert damit mit der Ankündigung, den Konflikt auf dem Rechtsweg zu lösen. Zhan wiederum hat es geschafft, den Zugriff auf den Account der Firma in sozialen Medien zu erhalten, und nutzt diesen, um anzukündigen, dass das Siegel von Bitmain geändert wurde, so dass nur noch er es ausstellen kann. Rund ein Drittel der Mitarbeiter scheint Zhan zu folgen; diese Mitarbeiter stammen überwiegend aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. Die Behinderung der Auslieferung der neuen Miner könnte zum Ziel haben, die Mining-Sparte zu schädigen, um der KI-Abteilung mehr Gewicht im Unternehmen zu verleihen.

Man könnte den internen Konflikt bei Bitmain mit einer Krankheit vergleichen. Zuerst gibt es eine lange Inkubationszeit, dann bricht die Krankheit aus, das Immunsystem kämpft, und es kommt zu ersten Entzündungen und Fieberschüben. Nun hat sie den Zustand erreicht, in dem der Patient beginnt, einige wichtige Funktionen zu verlieren.

Über Christoph Bergmann (1866 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

2 Kommentare zu Interner Krieg bei Bitmain behindert Auslieferung neuer Asic-Miner

  1. Commentator // 15. Juni 2020 um 13:46 // Antworten

    Wahnsinn, was für eine Show! Dazu noch Rogers YT gedowned und Faketoshi bald im Knast? Popcorn Time

  2. Paul Janowitz // 15. Juni 2020 um 15:43 // Antworten

    Bitmain ist ein Scheissladen, ohne wenn und aber und es würde mir kein Bisschen Leid tun, wenn sie an ihrer Gier zugrunde gehen.

    Schon Mitte 2018 zeigten sich die Grenzen des Geschäftsmodells der Firma, als sowohl Ethereum als auch Monero ankündigten, den Hashing-Algorithmus der Kryptowährungen so zu ändern, dass die Asics von Bitmain außer Kraft gesetzt werden.

    Moneros Cryptonote Algorithmus galt weitgehend als ASIC-resistent, bis Ende 2017 die Hashrate explodierte und die Entwickler bei Monero genauer hingesehen haben. Es zeigte sich eine auffällig unnatürliche Verteilung der Zufallszahl „Nonce“, die man beim Mining / Hashing verwendet, wie man hier deutlich erkennen kann:

    Die Entwickler haben damals ziemlich hektisch reagiert und den Algorithmus so angepasst, dass bestehende ASICs „gebrickt“ werden, weil sie die Änderung nicht übernehmen können, allerdings war allen Beteiligten klar, dass der Erfolg einer solchen Änderung der Parameter nicht von Dauer sein kann und man hat beschlossen, bei jedem „Hard Fork“ / Protokollupgrade alle 6 Monate jeweils eine Änderung durchzuführen, in der Annahme, dass die Planung und Produktion von ASICs mindestens 3 Monate dauert und sich für so eine kurze Zeit nicht lohnt, was sich als Trugschluss entpuppt hat (wie man in der Nonce gegen Ende dieser Grafik sieht). Interessanterweise hat sich die Nonce als ziemlich zuverlässiger Indikator für ASICs entpuppt, denn diese sparen wo es möglich ist an schnellem L1 und L2 Speicher in den Chips.

    Langer Rede kurzer Sinn: Bitmain hat damals einen Monero ASIC auf die Reihe bekommen, der ca. 200x effizienter war als aktuelle CPUs oder GPUs, dieser wurde aber nicht zum Verkauf angeboten, sondern man hat ihn verdeckt selbst (oder mit einigen Partnerunternehmen) betrieben, bis die Sache aufgeflogen ist. Dann hat Bitmain den ASIC zum Verkauf angeboten, mit 3-monatiger Lieferzeit und Auslieferung bereits nach Moneros Hard-Fork, die sie unbrauchbar gemacht hat, für ca. 5.000 USD pro Stück. Man hat also nicht nur die Monero Chain „gemolken“ bis es nicht mehr ging, man hat auch noch Kunden nutzlose Hardware als nützlich verkauft. Das war auch ein Grund für die fantastischen Bilanzen Ende 2017 und man wollte so schnell wie möglich an die Börse, obwohl man wusste, dass das Geschäftsmodell bereits tot ist.

    Mittlerweile hat Monero es geschafft, mit RandomX eine neue Generation eines ASIC-resistenten Algorithmus zu entwickeln, diesen durch vier externe Unternehmen auf Schwachstellen zu auditieren und wird sogar in einigen CPU Benchmark Tools verwendet, da es aktuelle CPUs tatsächlich an ihre Leistungsgrenze bringt. Ein perfekter ASIC ist praktisch eine CPU, da kaum etwas an Speicher / Bandbreite eingespart werden kann und Operationen nicht in die Hardware implementiert werden können, da sie sich für jeden Block unvorhersehbar ändern.

    Fazit: Bitmain sind SCAMMER!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Paul Janowitz Antworten abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s