Ultimatum endet ohne Resultate

China

Hoppla. Der 15. April kam, und der Preis ist nicht gefallen, sondern gestiegen. Die Entwicklung hat sich bereits am Dienstag abgezeichnet, als der Kurs überraschenderweise begann, zu steigen, und sie hat sich im Lauf des Mittwochs fortgesetzt. Während der vergangenen drei Tage ist der Preis um fast 100 Euro gestiegen. Aber warum? Und was ist nun in China los? Eine kurze Nachrichtenübersicht.

Beginnen wir mit der Chinesischen Zentralbank, der People’s Bank of China, PBOC. Deren Präsident Zhou Xiaochuan hat erklärt, dass der Bitcoin eher ein handelbares Sammlerstück als eine Währung sei. Da der Bitcoin nicht von der PBOC herausgegeben wird, existiere die Frage, ob ihn die Zentralbank verbiete, überhaupt nicht.

OkCoin, eine im Westen eher unbekannter, aber in China extrem wichtige Börse mit hohem Volumen, hat nun eine weitere Möglichkeit eröffnet, um Geld einzuzahlen: Durch Gutschein-Codes. Das funktioniert so ähnlich wie die Gutscheinkarten für Appstores oder mobile Internet-Sticks, die man in Mediamärkten und anderen Shops kaufen kann.

BTC-China geht wohl am innovativsten mit der Krise um. Die Börse hat am 15. April in einem Kaffeehaus in Shanghai ein neues Produkt vorgestellt: Den ersten Bitcoin ATM Chinas und den ersten Bitcoin ATM der Welt, der auf einem Smartphone funktioniert. Zum einen hat BTC-China den Bitcon ATM von Lamassu aufgestellt. Zum anderen gibt es nun die Picassa ATM App für das Smartphone. Mit ihr können Kunden von BTC-China Bitcoins gegen Bargeld verkaufen und diesen Tausch im System von BTC-China prozessieren lassen. Eigentlich keine schlechte Idee.

Es scheint also, als sei das angekündigte Ende des chinesischen Bitcoin-Handels erneut nicht eingetroffen. Der Handel auf den chinesischen Börsen geht munter weiter und treibt die westlichen Börsen vor sich her. Wie all dies zu verstehen ist, erklärt unser Korrespondent Zhang Weiwu genauer: Wenn der Bitcoin klein bleibt, wird er leben dürfen.

 

About Christoph Bergmann (1086 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

1 Comment on Ultimatum endet ohne Resultate

  1. dreitausend // 16. April 2014 at 10:39 // Reply

    Reblogged this on Top IT and commented:
    Nachdem es die letzten Wochen langsam bergab ging sind sie seit Gestern wieder um 100 Euro gestiegen. #Bitcoins

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s