Artikel von Christoph Bergmann

Über Christoph Bergmann (1543 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

Bitcoin ist ein „Thema der nationalen Sicherheit“

17. Juli 2019 // Ein Kommentar

US-Finanzminister Steven Mnuchin gibt eine Pressekonferenz zu Bitcoin und anderen digitalen Währungen. Dabei kündigt er an, dass die US-Regierung nicht dulden wird, dass Bitcoin für illegale Aktivitäten genutzt wird oder die Stellung des Dollars als Reservewährung angreift. Am Rande eines Treffens der G7-Finanzminister bei Paris äußerst sich mit Olaf Scholz auch erstmals ein deutscher Minister zu Kryptowährungen. [...]

Über Börsenhacks, Darknetmarkets und die Hilflosigkeit der Blockchain-Überwacher

4. Juli 2019 // 35 Kommentare

Die Blockchain-Überwachungs-Firma Chainalyses berichtet über die Trends im Bitcoin-Cybercrime und analysiert Börsen-Hacks, Darknet-Markets und Scams auf Ethereum. Gleichzeitig plaudert ein mutmaßlicher Angestellter der Firma auf reddit aus dem Nähkästchen. Was er sagt, zeigt, wie hilflos Blockchain-Überwacher gegenüber modernen Methoden zur Erhöhung der Privatsphäre sind. [...]

Polkadot-Projekt von Parity verkauft 500.000 Token – und wird von Investoren als 1,2 Milliarden-Dollar-Unternehmen bewertet

3. Juli 2019 // Ein Kommentar

Eine Firma, die weder ein Live-Produkt noch ein klares Geschäftsmodell vorzuweisen hat, sammelt von Investoren mutmaßlich 60 Millionen Dollar ein und wird auf einen Wert von 1,2 Milliarden Dollar geschätzt. Damit wäre Polkadot wohl eines der ersten Einhorn-Startups ohne Produkt. Ist das gerechtfertigt - oder sind wir immer noch in einer Blase von viel zu hohen Erwartungen? Wir schauen uns das Startup an, das eine Ausgründung des Teams hinter der wichtigen Parity-Wallet für Ethereum ist. [...]