Die Rolle und die Zukunft der Altcoins

Altcoins III: Ein Plädoyer für Experimente

(c) by Bitcoin Magazine

Manche lieben sie und manche hassen sie: Altcoins spalten die Kryptowährungsszene. Dass die alternativen virtuellen Währungen viele Vorteile haben, aber längst nicht so viele Nachteile, wie manchmal behauptet wird, findet Andrew Wagner vom Bitcoin Magazine. Ein Plädoyer für Altcoins. Mit Dank an das Bitcoin Magazine für die Erlaubnis, den Text zu republizieren, und an Felix Vögele für die Übersetzung.

Alleine schon der Name “Altcoin” beschwört ein Stück Geringschätzung: Eine „Alternative zum Bitcoin“, eine Nachahmung durch diejenigen, die zu spät zur Party gekommen sind. Aber warum eigentlich? Warum beharren wir auf einer solchen Bezeichnung, wenn doch Altcoins und Bitcoins Kryptowährungen derselben Kategorie sind? Viele Langzeit-Bitcoiner werfen den Altcoin-Entwicklern vor, lediglich Pump’n’Dump-Spiele aufzuziehen, während sie die Early-Adopter um ihr Glück beneiden und danach schmachten, selbst zu einem zu werden.

Dabei gibt es gute Gründe, die aufstrebenden Währungen im Auge zu behalten. Es ist wie bei jedem Werkzeug: Eine Größe passt nicht überall. Verschiedene Währungen können in verschiedenen Szenarien besser oder schlechter funktionieren. Während der Bitcoin mit seiner Pseuo-Anonymität einen feinen Mittelweg bildet, kann es Zeiten geben, in denen sich ein Bürger vollkommene Anonymität wünscht; und umgekehrt kann es vorkommen, dass man eine etwas durchsichtigere Lösung benötigt, wenn es etwa um Wertpapiere und Steuerbehörden geht.

Schon jetzt sehen wir Währungen, die für verschiedene Zwecke entwickelt wurden. CryptoNote beispielsweise bietet eine beinah vollständige Privatsphäre durch eine eingebaute einmalige Geldbörse und Signaturen, die durch Gruppen erstellt werden. Dogecoin leistet als „Mainstream-Promotionswerkzeug“ den digitalen Währungen großartige Dienste. Freicoin kann in Situationen, in denen die Deflation unerwünscht ist, verwendet werden und Währungen wie 4C können für politische Themen wie die Bekämpfung der globalen Erwärmung eingesetzt werden.

Es gibt viele verschiedene Nischen, die Altcoins füllen können. Doch selbst wenn sich zwei Währungen nicht sehr unterscheiden, bringt diese Konkurrenzsituation einen großen Nutzen. Denn sie verhindert mögliche Szenarien wie die Monopolstellung der Entwickler, die dadurch faul oder, schlimmer: korrupt werden könnten. Die meisten Enthusiasten um die digitalen Währungen würden zustimmen, wenn man sagt, dass der freie Markt in der Regel das effizienteste System ist. Dies sollten doch auch die Bitcoinanhänger so sehen, wenn es um ihre Währung geht, oder?

Manche Kritiker argumentieren, dass eine Vielzahl verschiedene Währungen zu Verwirrungen führt. Doch genau hierin liegt die Schönheit der Kryptowährungen. Sie sind nicht wie traditionelle infrastrukturbasierte Branchen, bei denen etwa mehrere konkurrierende Stromnetze zu einem Durcheinander führen. Verschiedene Brieftaschen für verschiedene Währungen sind relativ einfach zu bedienen. Man kann problemlos mehrere Währungen in einer einzigen Wallet-Anwendung halten und die Zahlung in unterschiedlichen Währungen mit einem Knopfdruck zu einer Verkaufsstelle schicken. Durch einen QR-Code könnte man etwa erkennen, welche Währung angefordert wird, was den Vorgang weiter vereinfachen würde.

Weiter behaupten manche Kritiker, dass Altcoins zuviel Volatilität in der Welt der Kryptowährungen bringen, da die Anleger zwischen der einen und der anderen Münze wechseln. Dies stellt derzeit jedoch noch kein Problem dar, da die alternativen Währungen nur geringe Marktanteile besitzen. Und selbst wenn sich das ändert – es gibt bereits so viele etablierte Währungen auf unserem Planeten, dass man denken könnte, dass sich ein solches Problem bereits im Reich der Fiatwährungen hätte manifestieren müssen.

Die Entstehung mehrerer konkurrierenden Kryptowährungen wird wahrscheinlich dazu führen, dass man Körbe von Kryptowährungen entwickelt und benutzt. Während die Dominanz des Bitcoins abnimmt, werden die Leute weiter nach einem Weg suchen, um in digitale Währungen generell zu investieren, ohne sich Gedanken über Veränderungen auf dem Markt zu machen. Indem man jeden Coin umwandelbar macht in ein Sortiment bedeutender und sinnvoller Münzen auf dem Markt – jede in einer proportionalen Menge zu der Anzahl der Münzen auf dem Markt – könnte man wirksam einen Teil des gesamten Marktanteils der Kryptowährungen aufbewahren.

Wem das noch zu volatil für den täglichen Gebrauch ist, dem können wir auch eine stabile Münze machen – einfach die Produktionsrate erhöhen oder verringern, wenn der Kurs sinkt oder steigt, während die Dauer bis zur Bestätigung so kurz wie möglich bleibt. Die Menschen werden sie nutzen, wenn sie erforderlich sind, um Dinge zu kaufen, mit oder ohne Investitionspotential.

Im Gegensatz zu traditionellen Industrien, die anfällig für Monopolstellungen sind, liegt es in der Natur der Kryptowährungen, den freien Markt zu fördern; dass sich der Bitcoin und seine Konkurrenten duellieren, ist nicht eine Frage des ob, sondern eher des wann und wie.

About Christoph Bergmann (1027 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

6 Comments on Die Rolle und die Zukunft der Altcoins

  1. Ein Hauptargument gegen VIELE verschiedene Cryptowährungen wird in dem Artikel aber vergessen: Es braucht eine hohen Verbreitungsgrad damit eine Cryprowährung sicher wird, und das kann nicht gleichzeitig einhergehen mit einer grossen Menge an Altcoins. Selbst der Bitcoin ist mit seiner haushoch überlegenen Verbreitung (geg. anderen Coins) noch längst nicht sicher. Erst wenn es nicht mehr möglich ist mit ca. 100 Milliarden$ einen Angriff zu starten ist diese Gefahr beseitigt. Bleibt selbstverständlich die Gefahr ein Angreifer ermächtigt sich einfach eines grossen Miningpool, aber das ist ein Thema für sich. Pro Proofverfahren wird imho EIN Coin übrigbleiben, der aufkommende Neulinge ggf. zerstört, indem die Miner kurz umschalten und ihn zerteilen.

    • Glaube ich nicht. Dazu müßten sich erstmal alle Miner verbünden.
      Das findet aber jetzt schon nicht statt, weil die Miner nicht so blöd sind, die Kuh, die sie melken zu zerstören, zumal sie ja erstmal richtig Hashingpower investieren müssen, mit dem Wissen, dass ihre gemineten Coins hinterher nix mehr wert sind. Und welchen Sinn würde das auch machen? Insofern zeigt sich hier wirklich schön die Kraft des freien Marktes.

  2. Sehr guter Artikel! Trifft meine Ansicht zu 99%. Möchte noch hinzufügen: Gäbe es nur Bitcoin, als einzige dezentrale Cryptowährung, wäre es für jene die dadurch ihre Interessen bedroht sehen relativ leicht diese Innovation nicht groß werden zu lassen. Und dass dezentrale Cryptowährung etablierte Geschäftsmodelle langfristig bedrohen darf man wohl als Fakt ansehen. Aber… es dürfte mittlerweile klar sein: Das Thema ist “Hydramäßig”… Oder wie Ben Lawsky sagt: Der Geist ist aus der Flasche. Unterm Strich sorgen Altcoins m.A.n. also sogar dafür, Bitcoin zu schützen.

  3. Richtig. Es wird niemals gelingen, die Cryptowährungen zu zerstören. Genausowenig, wie es gelingen wird, das Internet zu zerstören. Einfach, weil sich alles viel zu stark zergliedert hat. Und genau DAS ist das Schöne an den Altcoins. Genau wie die Dezentralisierung innerhalb eines Coins die Cryptowährung sicher macht, so sist es die Dezentralisierung durch immer mehr Altcoins auf “Makroebene”. Der Dollar und der Euro sind auch nur deshalb noch existent, weil es kleinere Gegenwährungen gibt.
    Insofern ist jetzt auch genau die richtige Zeit, in Altcoins zu investieren.

  4. Xenia Coiner // 24. June 2014 at 8:36 // Reply

    “Man kann problemlos mehrere Währungen in einer einzigen Wallet-Anwendung halten und die Zahlung in unterschiedlichen Währungen mit einem Knopfdruck zu einer Verkaufsstelle schicken.”
    Welche Walltet ist den das?

  5. Diese Diskussion ist so kurzsichtig. Die Frage ist, ob eine Kryptowährung eine neue Währung werden kann, die breit akzeptiert wird. Dazu muss man Reserven auch in dieser neuen Währung behalten wollen und nicht nur zur Investition oder um sie sofort gegen andere einzutauschen wie es zur Zeit ist.
    Klar sind viele Nerds und Experten bereit immer neuen Altcoins eine Chance zu geben. Aber das reicht nicht. Wir brauchen Tante Emma von nebenan. Bitcoin ist inzwischen recht bekannt. Es ist zumindest denkbar, das Emma vielleicht mal mitmacht wenn es benutzerfreundlicher wird (genauso wie sie inzwischen email und internet verwendet).
    Es ist NICHT denkbar, das Tante Emma jetzt Nautiluscoin mitbenutzt und ihre Ersparnisse darin festhält. Wird nicht passieren. Bitcoin ist die EINZIGE chance. In vielen Jahren, nachdem Bitcoin breit als Währung akzeptiert ist, kann ich mir Vorstellen, wäre die Bevölkerung bereit für Altcoins. Aber bis dann werden es ganz andere Altcoins sein als diese.

1 Trackback / Pingback

  1. Die Bitcoin-Infothek | BitcoinBlog.de - das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: