„Es gibt keine Möglichkeit, mit der Wallet selbst Geld zu verdienen.“

Mycelium ist eine der beliebtesten Bitcoin Wallets seit 2013. Im Interview erzählt Produkt-Manager Dimitrij (bekannt als Rassah) von der Geschichte von Mycelium, den Herausforderungen der Wallet-Entwicklung sowie den Plänen für ein großes Update Ende des Jahres.

Hallo Dimitrij. Erzähl’ mir etwas über euer Team.

Wir sind ein internationales Team. Eine Menge Leute sind in Europa, etwa in Österreich oder Dänemark, und einige sind in Kanada und den USA. Wir haben kein zentrales Büro, sondern sind nur online verbunden.

Wann wurde Mycelium gegründet?

In gewisser Weise ist Mycelium ein Kind des arabischen Frühlings. Die Leute haben twitter und andere soziale Medien genutzt, um die Proteste zu organisieren, und dann begannen die Regierungen, das Internet abzuschalten um die Proteste zu stoppen. Die eigentliche Idee von Mycelium war, ein Gerät zu entwickeln, das ein Mesh Netzwerk aufbaut. Das ist wie twitter, aber ohne Internet zu brauchen. Das war 2008.

Dann kam Bitcoin. Wir hatten die Idee, Bitcoin auf einem solchen Gerät zu nutzen und begannen, daran zu arbeiten. Wir haben eine Wallet entwickelt, eine Marke gebildet und das Mycelium für Android gebaut, das du kennst. Das war 2013.

Was sind die Herausforderungen bei der Entwicklung von Wallets?

Die wichtigste Herausforderung ist, dass es vollständig sicher ist, damit Leute kein Geld verlieren. Eine andere Herausforderung ist die langsame Internetverbindung von Smart Phones. SPV (Simple Payment Verification) war 2013 zwar schon verfügbar, aber schwierig für Smartphones, da man die Blockheader herunterladen muss, was eine Menge Arbeit für den Prozessor bedeutet. 2013 konnte man dies nicht nutzen, weil man nach dem Start einige Minuten warten musste. Also haben wir eine Server-Struktur im Backend aufgebaut. Die Wallet fragt den Server nach den Guthaben. Das ist nicht so dezentral wie SPV Nodes, aber es ist schneller und die privaten Schlüssel werden weiter nur auf dem Smart Phone gespeichert.

Wie verdient man Geld mit einer Wallet? Das scheint ein Problem zu sein.

Unser CEO und Gründer hat andere Einkommensquellen, mit denen er unsere Arbeit finanziert. Er hofft, dass wir eines Tages Geld verdienen, wenn wir etabliert sind. Mit Entropy, einem USB-Gerät, das Entropy erzeugt, um eine Paperwallet zu bilden, haben wir ein wenig Geld verdient. Wir sind mittlerweile eine bekannte Marke und versuchen nun, das zu monetarisieren.

Ich denke, die Finanzierung der Wallet-Entwicklung ist ein generelles Problem. Es gibt keine Möglichkeit, mit der Wallet selbst Geld zu verdienen. Es gibt die Idee, Gebühren für Transaktionen zu erheben, aber dann wechseln die Leute zu anderen Wallets. Die einzige Möglichkeit ist es, durch zusätzliche Dienstleistungen etwas zu verdienen. Circle und Coinbase verkaufen beispielsweise Bitcoins, Ledger und Trezor Hardware. Wir verdienen Geld indem wir die Dienstleistungen anderer Parteien integrieren, zum Beispiel Cashilla. Auch mit unserem local trader verdienen wir.

Was unterscheidet Mycelium von anderen Wallets?

Mycelium richtet sich an fortgeschrittene User. Es gibt eine Menge Bitcoin Wallets, und viele davon sind sehr einfach – man hat einen Account und kann Geld versenden oder empfangen. Mit Mycelium hat man verschiedene Arten von Accounts, die auch andere Services unterstützen, etwa Trezor. Wir ermöglichen es, eine Paper Wallet zu bilden, Nachrichten mit dem privaten Schlüssel zu signieren und vieles mehr. Eine unserer größten Prioritäten ist die Privatsphäre. Wir unterstützen HD Adressen und TOR.

Vor kurzem habt ihr einen großen neuen Release gegen Ende des Jahres angekündigt. Kannst du mir mehr über eure Pläne erzählen?

Die Idee von Mycelium ist es, verschiedene Services in der Wallet zu bündeln. So, wie die Wallet derzeit designt ist, können aber nur wir neue Features hinzufügen. Immer wenn eine dritte Partei möchte, dass ein Service hinzugefügt wird, kommen sie zu uns und wir müssen es dann machen. Das frisst viel Zeit, die wir eigentlich brauchen, um die Wallet weiter zu entwickeln.

With the next major release Mycelium will become a multi-tool.

Mit dem nächsten großen Release wird Mycelium ein Multi-Tool werden.

Die neue Wallet wird modularer designt sein. Dritte Parteien können unsere APIs nutzen und selbst Plugins bauen, und die Nutzer können die Plugins hinzufügen, die sie sich wünschen. Das gleiche wird für den Bitcoin selbst zutreffen. Derzeit arbeiten wir mit einem spezifischen Bitcoin Code, den wir damals selbst geschrieben haben. Das macht es schwer, andere Blockchains zu integrieren. Aber indem wir den Code modular und Bitcoin zu einem Plugin machen, können wir andere Blockchains, andere Währungen und andere Protokolle wie Colored Coins hinzufügen.

Das ermöglicht es uns, uns auf die Verbesserungen der Wallet zu konzentrieren. Wir planen etwa, Coin-Shuffle und Stealth Adresses zu integrieren, um die Privatsphäre zu verbessern, oder Multi-Sig einzubauen, um geteilte Adressen zu ermöglichen. Es gibt eine Menge Arbeit zu tun, aber derzeit haben wir einfach nicht die Zeit dafür.

Zur Finanzierung des Releases verkauft ihr Anteile an Mycelium in einem Crowdsale. Kannst du erklären, wie das funktioniert?

Wir haben die Wallet vom Rest der Firma entkoppelt und verkaufen 5 Prozent der Wallet Abteilung. Es ist ein wenig wie eine Aktie, aber nur ein Vertrag. Du kannst Token kaufen oder verkaufen, und wenn die Firma Profit macht und wertvoller wird, steigt der Wert der Token. Wenn wir Profit machen, wir das Token zu etwas umgewandelt, das Dividenden auszahlt.

Das Token ist auf dem Colored Coins Protokoll gebaut. Es sitzt quasi auf einer Bitcoin-Adresse.

Jeder kann es handeln, beweisen, dass er der Eigentümer ist und den privaten Schlüssel ausdrucken. Man braucht derzeit noch die Colu-Wallet, um sie zu speichern, aber wir arbeiten daran, das Protokoll in die Mycelium Wallet zu bringen.

Arbeitet ihr schon daran, Segregated Witness und RBF in die Wallet zu bringen?

Ja, wir arbeiten seit einigen Monaten an Segregated Witness, sind aber noch nicht fertig. Es ist ein sehr kompliziertes Projekt. RBF wird kurz darauf folgen. Um Segregated Witness zu benutzen, wird man einen speziellen Account benötigen, da es ein anderes Adress-Format verwendet. Die beiden Accounts werden aber kompatibel sein.

Vielen Dank für das Interview!

About Christoph Bergmann (959 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s