Die drei größten Banken Japans investieren in Bitcoin-Börse

Interpretation der japanischen Flagge von Dominic Alves via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Wenn du sie nicht besiegen kannst, dann marschier‘ mit ihnen: Etwa dies dürften sich die drei größten Banken Japans gedacht haben, als sie in die japanische Börse BitFlyer investiert haben.

Das jüngste Investment war nicht das erste für die japanische Bitcoin-Börse BitFlyer. Bereits im vergangenen Jahr hat die Börse 3 Milliarden Yen (etwa 27 Million Dollar) von den Investmentgesellschaften Venture Labo Investment und SBI Investment erhalten sowie 510 Millionen Yen (etwa 4,5 Millionen Dollar) von unter anderem dem Investment-Arm der Mutsubishi UFJ, die die größte Bank in Japan ist.

Gestern gab BitFlyer nun bekannt, weiteres Kapital durch den Verkauf von Anteilen an neue Partner eingesammelt zu haben. Wieviel genau, geht aus der Pressemitteilung nicht hervor. Erklärt wird jedoch, wer die Anteile übernommen hat: Die Sumitomo Mitsui Banking Corporation Group, die die zweitgrößte Bank des Landes ist, die Mizuho Financial Group, welche die drittgrößte Bank Japans darstellt, sowie die Dai-ichi Life Insurance, der drittgrößte Lebensversicherer des Landes.

Zum Vergleich: Das wäre etwa so, als würden die Deutsche Bank, die Commerzbank, die KfW sowie die AachenMünchner in Bitcoin.de investieren, anstatt, wie es zumindest die Deutsche Bank und die Commerzbank machen, in R3cev.

Tatsächlich aber unterscheidet sich das Investment der japanischen Banken jedoch gar nicht so sehr vom allgegenwärtigen Investment in Blockchain-Technologie. Ein Interesse an Bitcoin durch die Banken wird durch es bestenfalls als Nebenschauplatz ausgedrückt. Denn während das Kerngeschäft von BitFlyer zwar aus einer Reihe von Dienstleistungen rund um die Kryptowährung besteht – eine Börse, eine MultiSig-Wallet, eine Visualisierung der Blockchain, einen Werbeservice – zielt die Kooperation mit den Banken offenbar eher darauf ab, für diese eine eigene Blockchain zu entwickeln. Die Pressemitteilung schreibt:

BitFlyer stellt die Technologie bereit, um Machbarkeitstests von drei Megabanken, darunter Sumitomo und Mizuho, durchzuführen. Basierend auf dieser Technologie werden sie ihre eigene Blockchain namens „Miyabi“ entwickeln. BitFlyer wird Kernsysteme designen, die die Blockchain Technologie für weitere Branchen nutzbar machen wird …

Dennoch lässt BitFlyer keinen Zweifel daran, dass virtuelle Währungen weiterhin der wichtigste und zukunftsträchtigste Geschäftsbereich für die Firma sein werden. 2017, kündigt die Börse an, „wird das erste Jahr der virtuellen Währungen in Japan sein.“ Unter anderem weil die im Juni in Kraft tretende überarbeitete Payment Direktive, so BitFlyer, die Motivation zur Nutzung digitaler Währungen in Japan weiter verstärken sollte.

Mit 400.000 Nutzern und einem monatlichen Handelsvolumen von mittlerweile mehr als 320 Milliarden Yen (etwa 2,5 Milliarden Euro) ist BitFlyer die größte Börse Japans bzw. liegt Kopf an Kopf mit dem Nebenbuhler Quoine. In der Rangliste der weltweiten Börsen nach Volumen sind die beiden japanischen Unternehmen auf den ersten Plätzen, was aber vor allem daran liegt, dass man bei ihnen unter Umständen gebührenlos handeln kann.

Dennoch spricht vieles dafür, dass das Interesse Japans an Bitcoin und Kryptowährungen tatsächlich erwacht. Mit ein Grund dürfte sein, dass die Regierung Bitcoin als Zahlungsmittel anerkannt hat. Es wird erwartet, dass ab April neue Regulierungsrichtlinien umgesetzt werden, die etwa strengere Geldwäscheregeln durchsetzen, aber, so die Börsen, auch das Vertrauen in Bitcoin wiederherstellen, das noch immer durch die Pleite von MtGox Anfang 2014 beeinträchtigt ist.

Laut Cryptocoinsnews hat ResuPress, der Betreiber eines Bitcoin-Zahlungsdienstleisters sowie der Online-Wallet CoinCheck, in Japan bereits mehr als 4.200 Händler dazu gebracht, Bitcoins zu akzeptieren. Für 2017 erwartet die Firma, die Anzahl der Akzeptanzstellen auf rund 20.000 zu erhöhen.

Über Christoph Bergmann (1485 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

7 Kommentare zu Die drei größten Banken Japans investieren in Bitcoin-Börse

  1. Name required // 15. Februar 2017 um 12:27 // Antwort

    Hallo Christoph,
    der Artikel wurde mit heißer Nadel gestrickt, oder?
    Jedenfalls solltest Du ihn Dir nochmals in Ruhe bzgl. der Rechtschreib- und Grammatikfehler zu Gemüte führen.

  2. Sehr guter Artikel und prima Blog. Ich lese bitcoinblog.de schon länger und habe hier schon oft hilfreiche Tipps und Einschätzungen gefunden. Herr Bergmann, vielen Dank dafür!

  3. Die Liste dieser 4200 wird oefters mal erwaehnt, aber keiner kann sie tatsaechlich bieten.

    Bitflyer ist ein 0-fee exchange, was das in Bezug auf das Volumen bedeutet, haben wir ja kuerzlich in China gesehen…

  4. „Pleite von MtGox…“ Warum ist denn immer die Rede von einer Pleite? Ich dachte, der Looser hätte die Bitcoins von den Klienten einfach gestohlen?

    Gibt es dazu eigentlich Neuigkeiten? Er hat ein paar Jahre zu sitzen, das weiss ich.
    Was ich mir aber denke ist, dass wenn er draussen ist, er als Millionär sich ein neues schönes Leben aufbauen kann. Er wird sich wohl die Bitcoin News jeden Tag reinziehen, und seine schönen neuen Machenschaften ausdenken …

    • Woher stammt denn die Info, dass er ein paar Jahre einsitzen muss? Aktuell wurde nach meinem Kenntnisstand lediglich Anklage erhoben und er ist auf Kaution raus, darf Japan jedoch nicht verlassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s