‘It’s not a survivor’s game. It’s a loser’s game.’

(cc) Ravi Chahal / flickr.com - Creative Common License 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

A few days in the life of a Chinese Bitcoiner. Zhang Weiwu meets the CEO of a large exchange and is surprised to find himself in a conversation about its future. Here, he explains why the Chinese think China is the world and finds out that the biggest Chinese exchange really might shut down, while he waits for his plane to Saigon.

I waited at the airport for my plane to Saigon (which was, like all Chinese planes, late), while Huobi, the largest Chinese BTC exchange, announced that their bank would be shutting down their account. As I waited I checked the charts and watched the crash. I was angry that I had missed the bottom – it didn’t go as deep as I had expected. At the same time, I should have been happy, since the news meant I’d won the argument. That’s a really rare experience in China, and I was also worried that he’d lost face. The Chinese don’t usually argue. Arguing is like fighting, and since fighting is bad, discussions have to be approached carefully.

I’d had a meeting with the CEO of a big exchange. It was he who had invited me in the first place to his big office with a sizeable tea set and table, on which he had no time to finish a brief tea ceremony. Not only was the tea ceremony cut short, but he said in a sorry tone, ‘everything else, too. I’ve been running this Bitcoin exchange business for a year and I never had weekends in that time.’ He told me everything about his business, with a frankness the Chinese often cannot afford.

‘Take it or leave it be. I still think we can play big.’

He said: ‘I asked for this meeting for a reason. The Bitcoin game is going down, and we need to fight every last inch. It started when BTCChina announced 0% fee, and it will end soon. As with everything else in China, the survivor is the winner. You are among the earliest adopters in China. You’ve been a CEO. You look like someone who can handle yourself. We should be partner and join forces.’

I answered: ‘As frank as you have been to me, I am afraid PBOC meant it seriously. It doesn’t matter what they order, it matters what they intend, and they intend to put Bitcoin out of the picture. It’s not a survivor’s game. It’s a loser’s game.’

The other half of the afternoon was spent in discussion.

He: ‘PBOC needs Bitcoin to counter USD dominance.’

I: ‘PBOC is the wealthiest organisation this world have ever seen. They are too lofty to make use of bitcoin.’

He: ‘FxBTC could be lying to quit business quietly.’

I: ‘Why should they want to quit business in the wake of a site-wide upgrade with new branding?’

He: ‘You have to believe in something in order to run a successful business!’

I: ‘And to think critically to decide whether to invest in it in the first place!’

The debate went on. I feel like I hadn’t had this kind of discussion in Chinese for years. It made me feel like a foreigner in my own land. Finally he said, ‘Take it or leave it be. I still think we can play big.’

‘Play big, but not on this turf. There are more business to run than exchanges, and there are more places than China. You know what? I am thinking of Hong Kong, and then South America. They’ve always had currency problems waiting for solutions; Chinese businessmen already gather there, and Latin American people don’t have a big central power to be afraid of Bitcoin. We have a world to conqueror!’

He laid open his hands, sighed, and said, ‘You know there is no world beyond China.’

→Everything under the sun

About Christoph Bergmann (403 Articles)
Haben Sie Fragen oder Vorschläge für Artikel oder wollen Sie uns auf ein Projekt hinweisen? Einfach eine Mail an christoph.bergmann@bitcoin.de Die hier veröffentlichten Beiträge stellen nur eine subjektive Meinung dar. Sie sind in keinster Weise als Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung zu verstehen. Der Autor bemüht sich um einen neutralen Standpunkt. Da er den Bitcoin faszinierend findet, kann es jedoch geschehen, dass er manchmal nicht jedes Haar in der Suppe findet. Rechtschreibung und Grammatik sind wichtig für jeden Text. Allerdings nicht so wichtig wie die sorgfältige Recherche oder die verständliche Erklärung von mitunter komplizierten Sachverhalten. Daher bitte wir um Verständnis, falls sich mal trotz sorgfältiger Prüfung ein kleiner Fehler eingeschlichen hat. Wenn Sie ihn melden, wird er rasch beseitigt. Über kleine Spenden freuen wir uns stets. Jeder Satoshi, der eingeht, wird verwendet, um Gastautoren oder Übersetzer zu bezahlen. Wege, zu spenden, finden Sie HIER

1 Comment on ‘It’s not a survivor’s game. It’s a loser’s game.’

  1. Jaja. So ist das halt hier, im ach so tollen freien Westen. Keine Ahnung von nichts, aber hauptsache allen sagen wie man zu leben hat. Dass es die Chinesen schon ein paar tausend Jahre länger gibt, ist den meisten hier sowieso egal, wenn sie es überhaupt wissen. 中国, das Reich der Mitte. Wir sind für sie nur lächerliche Barbaren die nichtmal unbewaffnet zu Tisch gehen (Messer und Gabel). In China gehört ein Messer in die Küche und nicht an den Esstisch. Das ist nur eines von unzähligen Beispielen, warum man sich besser informieren sollte über so genannte Entwicklungsländer. China hat sich alles über Jahrtausende hart erarbeitet. Wir haben unseren Reichtum auf dem Rücken von dutzenden anderen Völkern und der Erde selbst (Sklaven, Globalisierung, Umweltverschmutzung) aufgebaut und es nicht geschafft zusammen zu halten, weil wir durch Gier uns auch noch gegenseitig bekämpfen mussten. Armer Westen, hoffentlich kommen sie bald und “retten” uns. Ich habe mal in der Schule gelernt, dass wir die Guten waren und die Kommunisten, damals im kalten Krieg die “Bösen”. Ich befürchte seit längerem, dass die “Propaganda” der Kommunisten im großen und ganzen schon richtig war und der Kapitalismus das pure Böse ist. Wie man unschwer erkennen kann ist die Welt voller Probleme und unser tolles System, das die Reichen reicher macht und die armen noch ärmer wird, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht im Stande sein auch nur ein einziges davon zu lösen.
    Tut mir leid wenn es ein bisschen offtopic ist. Aber meine Freundin ist Chinesin und ich ärgere mich jedes Mal wieder aufs Neue wenn ich irgendetwas über China lese was nicht aus China kommt. Dieser Artikel ist eine Ausnahme und interessant zu lesen. Ich rede von dem typischen kritischen “Smog gibts nur in China und er ist so böse, außerdem von Chinesischen Firmen und wir sind an überhaupts nicht schuld, weil wir wollen ja nur helfen Probleme von anderen zu lösen – Süddeutsche Zeitung Artikel”

    小虎特别喜欢比特币。

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: