Bitcoin.de und Fidor Bank AG vereinbaren weitgehende Partnerschaft

Hallo zusammen,

endlich dürfen wir die Partnerschaft mit unserer Partnerbank bekannt geben🙂 Es ist…die Fidor Bank AG aus München. In diese Richtung gab es ja schon einige Vermutungen und wir mussten uns immer schön auf die Lippen beißen, um uns nicht zu verquatschen😉 Denn die ersten Gespräche mit Fidor liegen schon einige Monate zurück.  Nachfolgend schon einmal die aktuelle Pressemeldung die in diesen Minuten versendet wird.

+++ Erste direkte Bankkooperation im Bitcoin-Bereich Europas
+++ Fidor Bank AG stellt Haftungsdach für Handel auf Bitcoin.de
+++ Fidor-Bankkonten für Bitcoin.de-Kunden geplant

+++ Fidor Bank AG provides liability umbrella for bitcoin trading on bitcoin.de

+++ First direct banking cooperation in the European bitcoin sector

+++ Fidor banking accounts planned for bitcoin.de customers

Herford, Germany, July 10, 2013.

Munich-based Fidor Bank AG enters large-scale partnership with the bitcoin marketplace “bitcoin.de”. The publicly-traded online bank [WKN: A0MKYF / ISIN: DE000A0MKYF1] will provide a so-called liability umbrella to Bitcoin Deutschland GmbH, the operator of the bitcoin.de marketplace, thereby bringing bitcoin trading in Europe to a new level.

As from the start of the cooperation, which will be activated upon the registration with the German Federal Financial Supervisory Authority, Bitcoin Deutschland GmbH will become Fidor Bank AG’s so-called “tied agent” to conduct the bitcoin trading for Fidor Bank AG on bitcoin.de.

Bitcoin.de will thus be the first European bitcoin trading platform with a direct banking cooperation and is following the financial market regulations, e.g. the anti-money laundering legislation.

With Fidor Bank AG as our Partner, the digital bitcoin currency, which was initially smiled at as internet play money, is increasingly turning into a serious alternative currency after only 4 years“, says Oliver Flaskämper, managing director of Bitcoin Deutschland GmbH. “In the context of this cooperation with Fidor Bank, in the weeks to come, our customers will be given the opportunity to trade on bitcoin.de in near real-time using a free FidorPay giro account. This is a great wish of our over 70,000 customers in Europe“, continues Flaskämper.

While customers of foreign bitcoin exchanges generally transfer their money to foreign company accounts that are not protected in the event of insolvency, the monies of bitcoin.de’s customers have always been deposited in their own bank accounts that are covered by the EU deposit guarantee in the amount of 100,000 euros per customer and account. “In addition, bitcoin.de customers appreciate a European point of contact“, adds Oliver Flaskämper.

Only a couple of days ago, upon a Parliamentary question submitted by Frank Schäffler, Member of the German Parliament and the Financial Committee, to the Federal German Government, it was clarified that speculative profits become tax-exempt for private individuals after a holding period of one year. From a fiscal point of view, bitcoins are hence placed on the same footing as gold.

When asked about the recent price declines, Oliver Flaskämper says: “The first speculative bubble occurred in 2011 at 20 euros, the second in 2013 at 200 euros. I do not think that any bitcoin investor would consider it a big problem if the next speculative bubble burst in 2015 at 2,000 euros. As early as in mid-2010, one of the developers of bitcoins, Gavin Andresen, predicted up to five speculative bubbles. Bitcoins are not for the faint-hearted and they are not yet suitable for private old-age pension schemes. This might be completely different, however, in 2 or 3 years’ time.

About Bitcoin Deutschland GmbH:

Since 2011, Bitcoin Deutschland GmbH has been operating Germany’s first and biggest marketplace for the trading of bitcoins by private individuals from the EU, EEA, and Switzerland on http://www.bitcoin.de/. In this context, Bitcoin Deutschland GmbH acts as a trustee for the bitcoins posted for sale by the sellers and provides assurance to buyers that the bitcoins they acquire really exist. In addition, the users can deposit their bitcoins on bitcoin.de free of charge. Bitcoin Deutschland is planning to provide additional features like real-time trading via directly connected banking accounts or opportunities for online traders to use bitcoins as means of payment in the future.

Bitcoin Deutschland GmbH: Per Hlawatschek | Nordstr. 14 | 32051 Herford | Germany

Phone: +49 (0) 5221- 85411-27 | Fax: +49 (0) 5221- 85411-29 | presse@bitcoin.de

About Fidor Bank AG:

Fidor Bank AG (http://www.fidor.de) is an internet-based direct bank that is licensed to do business in Germany. With the FidorPay Account, the bank targets both private and business customers. As a primary bank account, the FidorPay Account offers traditional account features combined with internet payment and innovative banking offers.

The offer designed for business customers includes selected financing products as well as the FidorPay Corporate Account created especially for e-commerce purposes. Fidor Bank AG efficiently uses the mechanisms of Web 2.0. Apart from its own community, the bank uses all current social media platforms for its interactions and communications. These include for instance:

– YouTube – http://www.youtube.com/user/FidorCommBanking

– Facebook – http://www.facebook.com/fidorbank

– Twitter – http://www.twitter.com/ficoba

– XING – https://www.xing.com/net/ficoba

FIDOR Bank AG: Nick Riegger | Sandstraße 33 | 80335 Munich | Germany

Phone: +49 [0] 89–189 085-157 | Fax: +49 [0] 89–189 085-199 | info@fidor.de

About Bitcoin:

Launched in 2009, Bitcoin is a digital currency that has no central management authority, uses peer-to-peer technology to issue bitcoins and manage transactions, and is suitable for international electronic transfers. The bitcoin network is formed by the users who run a Bitcoin-Client (software) on a computer or mobile terminal. Users can prove that they actually possess bitcoins by cryptographic keys. Every bitcoin transaction between network users is provided with a digital signature and recorded in a public database operated by the entire network. This ensures that bitcoins are

unforgeable. The digital currency units are independent of any state or central bank and are traded on various online exchanges and marketplaces and may be exchanged for U.S. dollars, pounds sterling, euros, and other currencies. While a significant part of the bitcoin usage has so far presumably been of a speculative nature and exchange rates have been subject to considerable short-term fluctuations, besides small providers several widely known large online service providers serving several millions of users have now started to accept bitcoins as a means of payment. In addition, Bitcoin is increasingly attracting interest as a means for storage of value due to the strictly limited quantity of bitcoins to be released in the long-term and due to its far-reaching independence from the traditional financial system.


Herford, 10. Juli 2013.

Die in München ansässige Fidor Bank AG geht eine weitreichende Partnerschaft mit dem Bitcoin-Marktplatz Bitcoin.de ein. Die börsennotierte Online-Bank [WKN: A0MKYF / ISIN: DE000A0MKYF1] stellt der Bitcoin Deutschland GmbH als Betreiber des Marktplatzes Bitcoin.de für die Erweiterung des Geschäftsmodells ein sogenanntes Haftungsdach zur Verfügung und hebt dadurch den Bitcoin-Handel in Europa auf eine neue Stufe.

Mit dem Start der Kooperation, aktiviert mit der noch zu erfolgenden Registrierung bei der Bankenaufsicht, wird die Bitcoin Deutschland GmbH als sogenannter „vertraglich gebundener Vermittler“ der Fidor Bank AG den Handel von Bitcoins für die Fidor Bank AG auf Bitcoin.de abwickeln.

Damit ist Bitcoin.de der erste Bitcoin-Handelsplatz Europas mit einer direkten Bankenkooperation und orientiert sich an den Finanzmarkt-Vorschriften wie z. B. dem Geldwäschegesetz.

Mit der Fidor Bank AG als Partner wird die virtuelle Währung Bitcoin nach nur 4 Jahren vom anfänglich belächelten Internet-Spielgeld immer mehr zur ernstzunehmenden Alternativ-Währung.“, sagt Oliver Flaskämper, Geschäftsführer der Bitcoin Deutschland GmbH. „Im Zuge der Kooperation mit der Fidor Bank werden unsere Kunden in den nächsten Wochen die Möglichkeit erhalten, über ein kostenloses FidorPay-Girokonto Bitcoins nahezu in Echtzeit auf bitcoin.de zu handeln. Das ist ein großer Wunsch unserer über 70.000 Kunden aus ganz Europa“, so Flaskämper weiter.

Während Kunden ausländischer Bitcoin-Börsen ihr Geld in der Regel auf nicht insolvenzgeschützte Firmenkonten ins Ausland überweisen, befinden sich die Gelder von bitcoin.de-Kunden seit jeher auf deren eigenen Bankkonten mit EU-Einlagensicherung von 100.000 Euro pro Kunde und Konto. „Darüber hinaus schätzen Bitcoin.de-Kunden einen deutschsprachigen Ansprechpartner“, weiß Oliver Flaskämper.

Erst vor wenigen Tagen wurde durch eine parlamentarische Anfrage des Bundestagsabgeordneten und Mitglieds des Finanzausschusses Frank Schäffler an die Bundesregierung geklärt, dass Spekulationsgewinne nach einer Haltezeit von einem Jahr für Privatpersonen steuerfrei sind. Damit werden Bitcoins steuerlich gesehen auf die gleiche Stufe wie Gold gestellt.

Auf die jüngsten Kursrückgänge angesprochen sagt Oliver Flaskämper: „Die erste Spekulationsblase hatten wir 2011 bei 20 Euro und die zweite 2013 bei 200 Euro. Ich denke, kein Bitcoin-Anleger hätte ein großes Problem damit, wenn wir die nächste Spekulationsblase 2015 bei 2.000 Euro sehen würden. Einer der Entwickler von Bitcoin, Gavin Andresen, hatte bereits Mitte 2010 bis zu fünf Spekulationsblasen vorausgesagt. Bitcoins sind daher nichts für schwache Nerven und eignen sich definitiv noch nicht für die private Altersvorsorge. Das kann in 2-3 Jahren aber schon ganz anders aussehen.“ 

Über Bitcoin Deutschland GmbH:

Die Bitcoin Deutschland GmbH betreibt seit 2011 unter http://www.bitcoin.de/ Deutschlands ersten und größten Marktplatz für den Handel von Bitcoins unter Privatpersonen aus der EU, EWR + Schweiz. Die Bitcoin Deutschland GmbH fungiert dabei als Treuhänder für die von Verkäufern zum Verkauf eingestellten Bitcoins. Darüber hinaus können Bitcoins von Usern bei bitcoin.de kostenfrei verwahrt werden. Die Bitcoin Deutschland plant weitere Funktionen wie z. B. den Echtzeithandel über direkt angeschlossene Bankkonten und Möglichkeiten für Online-Händler, Bitcoins zukünftig als Zahlungsmittel zu verwenden.

Bitcoin Deutschland GmbH: Oliver Flaskämper | Nordstr. 14 | 32051 Herford | Germany
Tel.: +49 (0) 5221-85411-28 | Fax: +49 (0) 5221-85411-29 | presse@bitcoin.de

Über Fidor Bank AG:

Die Fidor Bank AG (http://www.fidor.de) ist eine in Deutschland lizenzierte internetbasierte Direktbank. Mit dem FidorPay-Konto richtet sich die Bank an Privat- und Geschäftskunden. Als Erstbank-Verbindung bietet das FidorPay Konto die Verbindung aus klassischem Kontoangebot sowie Internet-Payment und innovativem Banking-Angebot.

Das Angebot an die Geschäftskunden umfasst ausgewählte Finanzierungsprodukte sowie ein speziell für den e-Commerce geschaffenes FidorPay  Corporate Account. Die Fidor Bank AG nutzt konsequent die Wirkmechanismen des  Web 2.0. Für Interaktion und Kommunikation nutzt die Bank neben der eigenen  Community alle gängigen Social Media Plattformen wie beispielsweise:

– YouTube (http://www.youtube.com/user/FidorCommBanking)
– Facebook (http://www.facebook.com/fidorbank)
– Twitter (http://www.twitter.com/ficoba)
– XING (https://www.xing.com/net/ficoba)
FIDOR Bank AG: Nick Riegger | Sandstraße 33 | 80335 München | Germany
Tel.: +49 [0] 89–189 085-157 | Fax: +49 [0] 89–189 085-199 |  info@fidor.de

Über Bitcoin:

Bitcoin ist eine im Jahr 2009 eingeführte virtuelle Währung, die dezentral durch ein Computernetz geschöpft und verwaltet wird und für internationale elektronische Überweisungen geeignet ist. Das Bitcoin-Netzwerk wird aus den Teilnehmern gebildet, die einen Bitcoin-Client (Software) auf einem Computer oder mobilen Endgerät ausführen. Der Besitz von Bitcoins kann durch den Besitz von kryptographischen Schlüsseln nachgewiesen werden. Jede Transaktion von Bitcoins zwischen Teilnehmern des Netzwerks wird mit einer digitalen Signatur versehen und in einer öffentlichen, vom gesamten Netzwerk betriebenen Datenbank aufgezeichnet. Dies gewährleistet, dass Bitcoins fälschungssicher sind. Die digitalen Geldeinheiten werden als nicht an Staaten oder Zentralbanken gebundene Währung in diversen Online-Börsen und -Marktplätzen gehandelt und können z.B. in US-Dollar, britische Pfund, Euro und andere Währungen getauscht werden. Während bisher ein signifikanter Teil der Nutzung vermutlich spekulativ ist und der Tauschkurs beachtlichen kurzfristigen Schwankungen unterliegt, haben neben kleinen Anbietern mehrere große Online-Dienste mit hoher Bekanntheit und einer Gesamtzahl von vielen Millionen Nutzern begonnen, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Darüber hinaus stößt Bitcoin wegen der Eigenschaft einer langfristig strikt begrenzten Geldmenge (und somit Sicherheit vor Inflation) und einer weitgehenden Unabhängigkeit vom traditionellen Finanzsystem als Mittel zur Aufbewahrung von Werten auf immer größeres Interesse.

Update vom 15. Juli 2013, 14:34 Uhr:
Auf der Seite der Bitcoin Exchange Berlin (BXB) gibt es ein Interview zur bitcoin.de-Kooperation mit dem Vorstandsvorsitzenden der Fidor Bank AG, Matthias Kröner:
http://www.bitcoin-exchange-berlin.com/2013/07/bitcoin-mit-haftungsdach.html

About Christoph Bergmann (819 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1CL1QgiFcBXZKtYDUpipREsfaKFJHhNmpV. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

34 Comments on Bitcoin.de und Fidor Bank AG vereinbaren weitgehende Partnerschaft

  1. Wann geht’s los?

    • Oliver Flaskämper // 12. July 2013 at 10:41 // Reply

      Sagen wir es mal so: die technischen Schnittstellen existieren bereits und sind auch bereits bei anderen Kooperationen im Einsatz. So gesehen ist die Anbindung von Fidor – zumindest technisch gesehen – kein “Hexenwerk”. Es geht vielmehr darum jetzt die Prozesse ordentlich aufzusetzen und zu dokumentieren. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass es eher Wochen als Monate bis zum Start dauern wird.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

      • Vincent // 13. July 2013 at 1:24 //

        Sorry, schreibe das hier als Antwort, weil ich den richtigen Knopf nicht gefunden habe.

        Es dauert doch auch eine innerdeutsche Überweisung bis das Geld bei dem Fidor Konto ankommt. Weil in meiner Hausbank kann ich wohl kaum Bargeld auf ein anderes Konto einzahlen. Die einzige Lösung wäre doch, sich sein Gehalt auf das Fidor Konto zahlen zu lassen. Oder gibt es irgendeinen sinnvollen Weg, Bargeld auf das Fidor Konto einzuzahlen?

      • Oliver Flaskämper // 15. July 2013 at 14:42 //

        Der FidorPay-Konto ist erst einmal ein ganz normales (kostenloses) Girokonto mit jedoch vielen Zusatzfunktionen wie etwa einer kostenlosen virtuellen Prepaid-Kreditkarte oder attraktiven Tagesgeldzinsen von derzeit 1,2%. Wer sich sein Gehalt aufs FidorPay-Konto überweisen lässt, erhält ab 1.000,- Euro Geldeingang sogar noch einen Bonus von 0,50 Euro pro Monat/Geldeingang. Achtung: Diese aktuellen Konto-Extras (vor allem der Zins) sind jedoch variabel und können sich jederzeit ändern! Der Eröffnungsprozess für das FidorPay-Konto wird sehr wahrscheinlich direkt aus dem Login-Bereich bei bitcoin.de erfolgen. Mit der Eröffnung eines Konto sollte man daher noch warten, da die Anbindung von Fidor-Bestandskunden evtl. etwas länger dauern wird.

        Meines Wissens kann man Geld auf ein FidorPay-Konto derzeit nicht in Bar sondern nur über eine Überweisung von einem Referenzkonto (von einer anderen Bank) einzahlen. Die Dauer der Überweisung liegt bei einem Bankarbeitstag (Mo-Fr). Das Geld muss also spätestens einen Bankarbeitstag nach Überweisung auf dem Fidor-Konto angekommen. Alternativ macht man das FidorPay-Konto zu seinem Hauptkonto und lässt sich dort auch das Gehalt hin überweisen.

        Viele Grüße,
        Oliver Flaskämper

  2. Gefällt mir sehr gut! Vor allem, dass es wahrscheinlich doch keine Zwangspause für ausländische Kunden geben wird. Ich habe seit dem Bekanntwerden mit den”Postbank” Betrügereien den Marktplatz gewechselt und bin auch mit Bitstamp sehr zufrieden. Wenn es aber hier jetzt auch so funktioniert, dass man bie der Fidor Bank ein Konto eröffnen kann und in Echtzeit handelt würde ich sehr gerne hierher zurückkehren, da ich immer vollends mit Bitcoin.de zufrieden war.
    Das mit der Registrierung, Verifizierung usw. ist mir egal, da man sowieso NIE anonym handeln kann sobald IRGENDEINE Bank dabei ist. Wenn man Bitcoins oder irgendwas mit “echtem” Geld kauft, hat man halt auch deren Regeln zu achten. Da kann man nicht drumherum.
    Wie verhält es sich denn in Zukunft? Besteht immer noch ein Risiko, das von Postbank ausgeht oder wird das dann beseitigt sein?

    • Oliver Flaskämper // 11. July 2013 at 10:36 // Reply

      Die “Postbank-Problematik” haben wir jetzt hoffentlich im Griff. Postbank-Kunden müssen sich seit einigen Wochen über das ePost-Verfahren der Deutschen Post verifizieren. Um ePost-Kunde zu werden durchläuft man das klassische PostIdent-Verfahren, bei dem man sich mit seinem Personalausweis oder Pass bei der Post identifizieren muss. Seit Einführung diese neuen Sicherheits-Methode kam es zu keinen weiteren Fällen.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  3. Thomas Schneider // 10. July 2013 at 19:57 // Reply

    Hallo Herr Flaskämper,

    woher nehmen Sie den Enthusiasmus, mit dem Sie die Kooperation mit einer Bank(!) verkünden?

    Für mich ist Ihre neue Partnerschaft Grund genug, bitcoin.de für alle Zeiten zu meiden.

    “Bitcoins + Bank” ist vergleichbar mit “Revolution + Unterwerfung” – also grober Unsinn! Sie verraten nicht nur den Bitcoin, ich unterstelle Ihnen eine ganz erhebliche Gewinnerzielungsabsicht. Damit verkaufen Sie ein Ideal – und aufgeklärte Bitcoin-User werden Ihnen auf diesem Weg mit Bestimmtheit nicht folgen. Ich wage zu sagen: niemals.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas Schneider

    • Oliver Flaskämper // 11. July 2013 at 15:02 // Reply

      Hallo Herr Schneider,

      ich würde lügen, wenn ich behaupten würden, dass wir als Unternehmen keine Gewinnerzielungsabsicht hätten. Wir haben aber auch nie behauptet bitcoin.de aus rein selbstlosen Zwecken zu betreiben. Wir sind leidenschaftliche Bitcoin-Fans der ersten Stunden, aber wir machen auch keinen Hehl daraus, dass wir neben dem Ideal die Welt vielleicht ein Stück besser zu machen, auch ein finanzielles Interesse an Bitcoins haben.

      Aus meiner Sicht verkaufen wir kein Ideal, sondern wir sichern dem Bitcoin die Chance eine große Verbreitung zu finden, die nötig ist, um die Gefahr eines möglichen staatlichen Verbotes zu verringern. Wir glauben, dass die allermeisten unserer Bitcoin-User kein Problem mit den Geldwäschegesetzen haben und die Kooperation mit der Fidor Bank der richtige Weg ist. Wer damit ein Problem hat, der darf sich gerne Alternativen suchen und seine Bitcoins ggfl. auf der Straße gegen Bargeld handeln. Die Website http://www.localbitcoins.com/ ist eine solche Alternative für den Bitcoin-Handel von Mensch zu Mensch mit Bargeld. Ich denke es ist aber nur eine Frage der Zeit bis die ersten Berichte von Leuten kommen werden, die vielleicht mal “Pech” bei einem solchen Handel gehabt haben, weil ihnen entweder Falschgeld untergejubelt wurde oder man vielleicht “mit der Drohung eines empfindlichen Übels” um sein Bargeld und/oder Bitcoins erleichtert wurde. Aber jedes System hat eben seine Vor- und Nachteile. Da soll doch jeder für sich entscheiden welches Risiko für ihn das kleinere Übel ist.

      Ich denke es ist ein Illusion zu glauben, dass es zukünftig kein staatliches Geld mehr geben wird und alles in Bitcoin abgewickelt wird. Der Staat wird sich sein Geld-Monopol so schnell nicht nehmen lassen. Daher wird aus unserer Sicht es zumindest noch eine sehr lange Zeit einen Umtausch von staatlicher Fiatwährung in Bitcoins geben. So lange das so ist, braucht es Kooperationen mit innovativen Teilnehmern des klassischen Finanzsystems. Wir sind der Fidor Bank sehr dankbar, dass sie den Mut hat diesen Schritt mit uns zu gehen!

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  4. Herzlichen Glückwunsch zur Partnerschaft🙂 Ich bin mal gespannt.

    Viele Grüße
    Buh

  5. Gratulation! Aber eine dumme Frage habe ich noch: Wann ist es soweit?😉

    • tl,dr😉

      markiert doch mal die wichtigsten Daten fett, dann erkennen das auch wir Lesefaulen/Zeitarmen😉

    • Oliver Flaskämper // 12. July 2013 at 10:43 // Reply

      Sagen wir es mal so: die technischen Schnittstellen existieren bereits und sind auch bereits bei anderen Kooperationen im Einsatz. So gesehen ist die Anbindung von Fidor – zumindest technisch gesehen – kein “Hexenwerk”. Es geht vielmehr darum jetzt die Prozesse ordentlich aufzusetzen und zu dokumentieren. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass es eher Wochen als Monate bis zum Start dauern wird.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  6. Das klingt doch super und wird den Handel um vieles einfacher machen. Wann darf man denn mit dem endgültigen Start (erster Handel über die Fidor-Konten) rechnen?

    Grüße,
    Sebastian

    • Oliver Flaskämper // 11. July 2013 at 10:30 // Reply

      Sagen wir es mal so: die technischen Schnittstellen existieren bereits und sind auch bereits bei anderen Kooperationen im Einsatz. So gesehen ist die Anbindung von Fidor – zumindest technisch gesehen – kein “Hexenwerk”. Es geht vielmehr darum jetzt die Prozesse ordentlich aufzusetzen und zu dokumentieren. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass es eher Wochen als Monate bis zum Start dauern wird.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  7. Erster!

    Würde mich freuen, wenn diese Entwicklung gut ankommt. Ich habe meinen Account bei bitcoin.de gekündigt und handle nur noch über http://localbitcoins.com/

  8. Ist es dann auch möglich Bitcoin in echt Zeit auf ein Bankkonto auszahlen zu lassen?
    Ich würde gerne die möglichkeit haben meine Bitcoin sehr schnell in echtes Geld zu tauschen.

    Oder geht das nur andersrum?

    Gruß
    Joni

    • Oliver Flaskämper // 11. July 2013 at 14:37 // Reply

      So ist die Planung: wenn Sie als Verkäufer ein Konto bei der Fidor Bank hätten und der Käufer auch, dann würden Sie als Verkäufer sofort (nach Buchung, aber wahrscheinlich innerhalb weniger Minuten) nach dem Verkauf das Geld auf ihrem FidorPay-Konto erhalten.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  9. Garnicht erster😉

    @Oliver: Wäre es irgendwie möglich den normalen Handel weiterzuführern? Wenn die Fidor das nicht möchte wegen der Partnerschaft, gäbe es die Möglichkeit eine weitere Firma zu gründen für den Handel über beliebige Konten (also wie bisher)?

    • Oliver Flaskämper // 11. July 2013 at 12:41 // Reply

      Es ist nicht geplant in Zukunft nur noch Fidor-Konten zuzulassen. Mit anderen Worten: bitcoin.de-Kunden werden auch nach dem Start der Kooperation mit der Fidor Bank weiterhin mit Bankkonten anderer Banken bei bitcoin.de handeln können. Man wird dann eben nur nicht von den Vorteilen des (nahezu) Echtzeithandels profitieren, den wir mit der Fidor Bank realisieren werden.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

      • Das höhrt sich super an. Danke für die schnelle Antwort.

      • Michael S. // 13. July 2013 at 14:50 //

        Das widerspricht aber Ihrer Antwort weiter unten (12. Juli, 10:38), wonach bestimmte Kunden zukünftig gar nicht mehr bei bitcoin.de handeln können. Wie ist es denn nun wirklich?
        Wenn ich weiterhin im “alten Modus” auf bitcoin.de handeln möchte (also per Direktüberweisung zwischen den Konten der Kunden unter Angabe einer Transaktions-ID im Verwendungszweck), geht das dann, oder ist dieser “herkömmliche Handelsmodus” in Zukunft auch nur noch bestimmten Kundengruppen vorbehalten, wird also auch für diesen Modus zukünftig Wohnsitz und Staatsbürgerschaft abgefragt? Und wenn ja, warum ist das für den “alten Modus” (der ja mit der Fidor-Bank nichts zu tun hat) in Zukunft notwendig?

      • Oliver Flaskämper // 15. July 2013 at 14:30 //

        Mit dem Start der Kooperation mit der Fidor Bank wird der komplette Marktplatz umgestellt und es werden neue AGB eingeführt. Das bedeutet, dass dann für alle bitcoin.de-Kunden (die die neuen AGB akzeptieren werden) die neuen Umsatz-/Transaktionsgrenzen von 2.500,- Euro bzw. 1.000,- Euro gelten und bei Überschreiten dieser Umsatz-/Transaktionsgrenzen eine Legitimierung über den Personalausweis/Pass zu erfolgen hat. Die Kunden, die zukünftig innerhalb der Umsatz-/Transaktionsgrenzen handeln, werden sich (wie bisher) weiterhin nur über ihre Referenzkonten + (neu) selbst angegebener Daten wie z.B. der Postanschrift, Geburtsdatum ect. legitimieren müssen. Die neuen Regeln gelten für alle Kunden, unabhängig davon, ob Jemand über ein Fidor-Konto oder über ein Bankkonto bei einen anderen Bank handelt.

        Warum gelten die neuen Umsatz-/Transaktionsgrenzen auch auch für Kunden ohne Fidor-Bankkonto? Die Fidor Bank AG wird mit dem Start der Kooperation neben der Bitcoin Deutschland GmbH zum zweiten Vertragspartner aller bitcoin.de-Kunden, die die neuen AGB akzeptieren werden. Diejenigen Kunden, die die neuen AGB nicht akzeptieren werden, dürfen noch bereits laufende Trades abwickeln, anschließend jedoch nur noch das Online-Wallet nutzen. Ein Handel ist für diese Kunden dann nicht mehr möglich, da die Bitcoin Deutschland GmbH den Markplatz zukünftig nur noch in Kooperation mit der Fidor Bank AG betreiben wird. Da die Fidor Bank AG also auch zum Vertragspartner aller Kunden wird, die kein Fidor Konto haben, bzw. derer die auch zukünftig kein Fidor Bankkonto haben werden oder wollen, müssen alle geltenden Finanzmarktvorschriften für Banken eingehalten werden.

        Viele Grüße,
        Oliver Flaskämper

  10. Ist es auch moeglich ohne Wohnsitz in Deutschland ein Konto bei Fidor aufzumachen?

    • Oliver Flaskämper // 12. July 2013 at 19:04 // Reply

      Leider noch nicht:-/ Das wird vermutlich frühestens im kommenden Jahr möglich sein. Kurzfristige Änderungen (vielleicht wegen des großen Erfolges) sind aber sicherlich nicht ausgeschlossen😉

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  11. Vielen Dank für diese Infos!
    Was ändert sich aktuell für Kunden aus Österreich? Urspr. war ja von einer Pausierung die Rede…
    Besten Dank

    • Oliver Flaskämper // 12. July 2013 at 10:38 // Reply

      Kunden aus Österreich können ohne Pause innerhalb der Grenzen von max. 2.500,- Euro pro Kalenderjahr, bzw. pro Trade max. 1.000,- Euro weiterhandeln. Die Umsatzgrenze fängt erst mit dem Start der Kooperation mit der Fidor Bank an zu zählen und gilt immer für das Kalenderjahr. Die Grenze wird also immer am 01.01. eines Jahres zurück auf “0” gestellt und fängt neu an zu zählen.

      Bei Überschreiten der Umsatz- und/oder Trade-Grenze werden sich alle Kunden nach dem Start unserer Kooperation mit der Fidor Bank gem. Geldwäschegesetz “legitimieren” müssen. Für Deutsche Kunden wird dies über das bekannte PostIdent-Verfahren erfolgen, welches sich auch für die Eröffnung von Bankkonten seit Jahren bewährt hat. Für unsere Kunden aus dem Ausland evaluieren wir derzeit die verschiedenen Möglichkeiten einer Legitimation. Hier kann ich derzeit noch keine konkreten Angaben machen, ob z.B. eine Legitimation bei der Hausbank reicht oder es doch ein Notar sein muss.

      Grundsätzlich werden wir weiterhin den Handel für folgende Personen anbieten können:

      Staatsbürgerschaft:
      *EU oder
      *Australien
      *Brasilien
      *Hongkong
      *Indien
      *Japan
      *Kanada
      *Südkorea
      *Mexico
      *Schweiz
      *Singapur
      *Südafrika

      Wohnsitz:
      *EU oder
      *Island
      *Liechtenstein
      *Norwegen
      *Schweiz

      Sitz der Bank:
      *EU oder
      *Island
      *Liechtenstein
      *Norwegen
      *Schweiz

      Es müssen also immer alle 3 Voraussetzungen erfüllt sein, um bei bitcoin.de handeln zu können. Wenn eine der Voraussetzungen nicht erfüllt wird, ist der Handel bei bitcoin.de zukünftig (nach dem Start der Kooperation mit der Fidor Bank) nicht mehr möglich. Das betrifft aber nur einen ganz kleinen Teil (<1%) unserer Kunden z.B. mit alleiniger Staatsbürgerschaft der Russischen Föderation, aber Wohnsitz und Konto in Deutschland. Die Liste der zulässigen Staatsbürgerschaften ist leider den Europäischen Geldwäscherichtlinien geschuldet:
      http://ec.europa.eu/internal_market/company/docs/financial-crime/3rd-country-equivalence-list_en.pdf

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  12. Glückwunsch an bitcoin.de für diese tolle Nachricht.
    Auf eine gute Zusammenarbeit!🙂

  13. Herzlichen Glückwunsch!

    Der ideale Partner.

    Stefan

  14. Ist es sinnvoll sich jetzt schon für ein FidorPay Konto anzumelden?
    Kontoführung ist ja sowieso kostenlos.

    • Oliver Flaskämper // 12. July 2013 at 19:01 // Reply

      Besser noch warten. Wir geben Bescheid wann es losgeht.

      Viele Grüße,
      Oliver Flaskämper

  15. Es war offensichtlich für mich, dass es die Fidorbank sein würde. Welche auch sonst…
    Ich bin seit einiger Zeit schon zufriedener Kunde dort.
    Wenn die Akzeptanz bei Händlern steigt, gibt es nicht nur endlich ein verbreiteteres Mikropaymentsystem, man kann auch hoffen dass das PayPal Monopol gebrochen wird. Ich schlage vor sich mit Fairnopoly in Verbindung zu setzen, denn es gilt auch das Ebay/Amazon Monopol zu brechen. Und dort ist glaube ich eine reale Chance vorhanden. Bitcoin könnte dann der Schlüssel sein…

  16. Charlie Variysky // 29. June 2014 at 9:44 // Reply

    What the situations for Bulgarian citizen to open account into Fidor Bank.
    I already trade with bitcoins.de and wont to Cash out or cash in in Fidor Bank.
    How to make contact and verification with Fidor Bank?

    Best Regards

  17. thomasfranken2013 // 10. December 2015 at 16:49 // Reply

    Ist geplant,Fidor Bank und Integration /Kompatibilität mit ledger nano der auch TREZOR.

    Weiß jemand ob eine Integration /Bitcoin-Kauf-Verkauf mit einem Fidorkonto möglich oder geplant ist?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s