Update: Auszahlungen bei Bitcoin.de wieder aufgenommen – Malleable Transaktionen

Update: Wie angekündigt haben wir heute im Lauf des Tages die Auszahlungen wieder reaktiviert. Wir wünschen viel Spaß beim Benutzen der Bitcoins und bedanken uns für die Geduld.

Die Aufhebung ist eine reine Sicherheitsmaßnahme. Während des Botnetz-Angriffs am Dienstag kam es zu einer steigenden Anzahl manipulierter (malleabler) Transaktionen. Diese führen nicht dazu, dass Bitcoins verloren gehen, da die Transaktionen korrekt ausgeführt werden, aber sie verwirren die Buchhaltung, weil sie unter einer falschen ID erscheinen. Wir müssen nun unsere Datenbanken korrigieren und unsere Software anpassen, um auch unter solchen Extrembedingungen eine sichere Auszahlung gewährleisten zu können. Wir werden voraussichtlich noch am Donnerstag die Auszahlungen wieder aufzunehmen und auch die Auszahlungen, die am Montag oder Dienstag fehlgeschlagen sind, ersetzen.

Die Hoffnung, das Problem mit den malleablen Transaktionen beschränke sich auf MtGox, hat sich gestern zerschlagen. Bitcoin-Transaktionen verhalten sich im ganzen Netzwerk merkwürdig, einige Börsen frieren die Auszahlungen ein, weil auch ihre Systeme von einer massiven Botnetz-Attacke betroffen sind. Darunter auch Bitcoin.de. Wir weisen darauf hin, dass keine einzige Einlage verloren ging, und bitten um Geduld. Unsere Entwickler arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Systeme gegen dieses Problem zu immunisieren. Auch die Bitcoin-Kernentwickler beschäftigen sich fieberhaft mit der Transaction Malleability.

Dieser Wochenanfang ist nichts für schlechte Nerven. Nachdem der Preis am Montag erst rapide runter ging und dann im Lauf des Tages wieder beinah zu alter Stärke zurückfand, bewegte er sich gestern abend schon wieder abwärts. Der Grund dürfte sein, dass im ganzen Netzwerk malleable Transaktionen aufgetreten sind und eine Reihe von Börsen ihre Auszahlungen einstellen musste, um die Software anzupassen.

Nachdem MtGox am Montag die transaction malleability angesprochen hatte, hatten mehrere Coreentwickler (Gregory Maxwell, Gavin Andresen, Jeff Garzik) erklärt, diese “Eigenart” der Software sei seit 2011 bekannt. Sie sei ohne Zweifel ärgerlich, aber kein ernsthaftes Problem. MtGox wurde beschimpft und ausgelacht.

Nur einen Tag später zeigt sich, dass die manipulierten Transaktions-IDs mehr sind als eine Art Privatproblem einer veralteten Software von MtGox. Transaktionen im gesamten Bitcoin-Netzwerk beginnen, sich seltsam zu verhalten. Sie erscheinen doppelt im Wallet, Auszahlungen funktionieren auch bei anderen Börsen nicht, und zu allem Überfluß versendet jemand wahllos Satoshis. Was passiert gerade?

Beginnen wir mit der Malleable Transaction. MtGox hat sehr deutlich erklärt, was bei dabei passiert:
Eine dritte Partei verändert die Hash einer Transaktion, nicht jedoch die Signatur. Dies geschieht im selben Moment, in dem die Transaktion gesendet wird.
Die Transaktion existiert danach doppelt: einmal mit richtiger, einmal mit falscher Hash.
Ein Double-Spend ist nicht möglich: Die Blockchain akzeptiert nur eine der Transaktionen.
Falls allerdings die Partei, die die Hash manipuliert, schnell genug ist, kann die gefälschte Transaktion, so MtGox, in die Blockchain eingehen.

Derzeit greift ein Botnetz zahlreiche Transaktionen durch die Manipulation der Hash an. Andreas Antonopoulos, Sicherheitschef von Blockchain.info, sagte Coindesk, es finde eine massive und konzertierte Attacke auf zahlreiche Börsen statt. Im gleichen Moment, in dem Transaktionen gebildet werden, bilden die Bots malleable Transaktionen, die einen “Nebel der Verwirrung” über das gesamte Netzwerk legen.

Für Börsen ist diese Attacke sehr ärgerlich. Sie führt nicht zum Verlust der Kundeneinlagen, im schlimmsten Fall jedoch dazu, dass Kunden eine erhaltene Auszahlung als nicht-erhalten reklamieren können (was wohl bei Gox massiv vorkam). Darüber hinaus stiften malleable transactions reichlich Chaos in Systemen, welche die ID (die Hash) nutzen, um die Zahlungen zu sortieren. Daher überprüfen derzeit mehrere Börsen, darunter auch Bitcoin.de, ihre Systeme.

Bei betroffenen Usern passiert etwa folgendes: Das Wallet zeigt an, dass eine Transaktion zweimal gesendet wurde, einmal mit richtiger, einmal mit veränderter Hash. Die falsche Transaktion erreicht die Nodes schneller und wird in die Blockchain aufgenommen. Die richtige Transaktion wird dagegen als Double-Spend aussortiert.
Das ist zunächst nicht weiter tragisch, da die Adressen und die Signatur korrekt sind. Sprich: Die korrekte Menge Bitcoins kommt am korrekten Ziel an. Es hat jedoch zwei Folgen:
– Es ruft wie gesagt eine beträchtliche Verwirrung hervor
– Die Bitcoins werden vom Wallet als doppelt abgebucht bewertet. Sie sind, wie gesagt, nicht weg. Allerdings weiß der Client das nicht. In diesem Fall hilft nur, ein Backup der Wallet.dat zu laden oder von Hand die betreffende tx aus der wallet.dat zu entfernen.
Betroffen scheinen vor allem Nutzer des Standard-Clienten (BitcoinQT) oder Bitcoind (in Webwallets) zu sein. Auf Wallets wie Armory scheint der Angriff nicht stattzufinden.

Soweit zu dem, was gerade im Bitcoin-Netzwerk passiert. Alle hier dargelegten Erklärungen sind übrigens mit Vorsicht zu genießen, da sie von einem Laien stammen, der sich über tx, id, hashes und so weiter sehr den Kopf zerbrechen musste.

Über den Stand der Auszahlungen bei Bitcoin.de halten wir Sie auf dem Laufenden.

About Christoph Bergmann (1048 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

117 Comments on Update: Auszahlungen bei Bitcoin.de wieder aufgenommen – Malleable Transaktionen

  1. Dazu auch die aktuelle Mitteilung der Bitcoin Foundation:

    https://bitcoinfoundation.org/blog/?p=422

    “This is a denial-of-service attack; whoever is doing this is not stealing coins, but is succeeding in preventing some transactions from confirming. It’s important to note that DoS attacks do not affect people’s bitcoin wallets or funds.”

  2. Hallo, das wird schon. Aber dies ist ein Grund, wieso ich ein Cold Storage von meinen Coins bevorzuge.

    Irgendjemand spammt zudem das Netz mit Satoshis zu. Ich bekam zwei Transaktionen von Adressen, die die Wörter “enjoy” und “sochi” hatten. Das sind bestimmt die Russen, denen das höherwertige Geld nicht passt.

    • Also, immer die Schuld auf uns zu verschieben ist wohl unerhört. Was soll das? Wir sind genau so betroffen. Vielleich waren das die Deutschen?

  3. Arthur Falk // 12. February 2014 at 11:44 // Reply

    Schön, dass das Aussetzen der Auszahlungen erst nachträglich den Usern mitgeteilt wird. Gestern Abend 20Uhr werden Auszahlungen gestoppt und heute gibt es eine Mitteilung dazu. Besser wäre es gewesen diese Nachricht bereits gestern Mittag zu haben um sich darauf vorbereiten zu können.
    Nun hängen meine Bitcoins hier fest und verlieren dabei auch noch an Wert. Zeitnahe BTC Aktionen kann ich jetzt vergessen. Vielen Dank!

    • Tut uns leid für die verzögerte Kommunikation.
      Ich habe gestern abend gegen 22 Uhr die ausgesetzten Auszahlungen noch im Forum und bei Facebook bekanntgegeben. Ich hoffe, dass das Problem so bald wie möglich wieder beseitigt ist.

      • Arthur Falk // 12. February 2014 at 15:17 //

        Kann man “so bald wie möglich” genauer definieren? Ich habe keine lust jede halbe stunde zu prüfen ob es wieder möglich ist und habe die dumme Vermutung, dass es in den nächsten 48h auch nichts werden wird. Der Mega-Gau schlecht hin.
        Ich bitte um eine ungefähre Zeitangabe und/oder manuelle Auszahlung, wie ich bereits dem Support mitgeteilt habe.

      • Arthur Falk // 12. February 2014 at 17:52 //

        Ich bitte Sie “so bald wie möglich” genauer zu definieren. Reden wir hier von stunden, tagen, wochen???

        Die Informationspolitik ist für einen Bitcoin Marktplatz richtig schlecht. Es geht hier nicht um irgendwas lapidares sondern um “Bares”.

      • “Bei Facebook”?! Ist das dein Ernst? So etwas relevantes gehört auf die Homepage. Es im Forum oder gar auf -völlig unbeiligten- Drittanbieterseiten zu verstecken fährt die gleiche Schiene vie MtGox

      • Freiheit // 15. February 2014 at 3:48 //

        Da muss ich ihm Recht geben, Facebook ist eindeutig die falsche Wahl. Sowas gehört auf die eigene Homepage! Lasst diesen Unsinn bitte sein, wenn ihr weiterhin ernst genommen werden wollt.

    • Für jene, die vielleicht verärgert sind, wenn ihre Bitcoins nun eingefroren sind: Wenn sich die Kurse wieder eingependelt haben, wäre es ein Fehler gewesen, sie nun vorzeitig auf den Markt zu werfen.
      Ich nehme an, dass diese Unzulänglichkeit im Bitcoin-System repariert wird und der Kurs dann wieder raufgeht.

      Bitcoin hatte seit seiner Geburt alle möglichen Attacken überlebt und wird auch diese überstehen.

      Im Gegenteil: Es ist eben dringend notwendig, dass sich Bitcoin noch einmal im technischen Stand verbessert, denn wenn eine gröessere Masse der Menschen einsteigen will in der Zukunft, dass soll Bitcoin alle Feuertaufen überstanden haben….

  4. Mal n bissl Ruhe bewahren macht mehr Sinn. Tatsächlich wurde jede Währung bisher angegriffen. Und trotz aller Raubzüge gibt es noch immer Banken.

    Darüber hinaus bezweifle ich russische Einflüsse. Warum sollten Sie? Russland hat Bodenschätze ohne Ende, Amerika will den Greenback los werden und China hält den Yen tief. All das sind sehr gute Indikatoren für eine Währung.

    Das eine gewisse Käuferklientel nun aufspringen will und das durch Kursmanipulation mit Falschmeldung ist das Wahrscheinlichste. Der Bitcoin ist mittlerweile so stark, dass er aktiv bekämpft wird. Bzw die Besitzer… Wenn das mal nicht gute Nachrichten sind…

  5. Eine Verständnisfrage: Verkäufer können aber nach wie vor den Zahlungseingang bestätigen und dem Empfänger werden anschließend die entsprechenden Bitcoins gutgeschrieben? Also innerhalb bitcoin.de kann der Handel normal weiterlaufen, ja?

    • Genau. Der Handel innerhalb von bitcoin.de läuft regulär weiter.

      • Moment! Das kann nicht sein!
        Die Frage lautete: “Verkäufer können aber nach wie vor den Zahlungseingang bestätigen und dem Empfänger werden anschließend die entsprechenden Bitcoins gutgeschrieben?”
        Jeder Kunde hat ja seine eigene BTC-Adresse, die auch in der Blockchain verzeichnet ist. Wenn bitcoin.de generell Auszahlungen von BTC angehalten hat, dann kann das auch nicht mehr “intern” funktionieren, weil es nach meinem Verständnis eben keine “interne” wallet gibt, in der wie bei einem Giralgeldkonto Kundenguthaben verschoben werden können. Denn jede Auszahlung von BTC durch bitcoin.de muss in der Blockchain verzeichnet werden. Oder?

      • Hallo,

        ich weiß jetzt (noch) nicht, ob diese Erklärung auch auf Bitcoin.de zutrifft, aber bei MtGox war eines der Probleme, dass sich Leute Bitcoins haben auszahlen lassen, dann den Malleable-Transaction-Angriff gemacht haben und, nachdem die manipulierte Hash gewonnen hat, sich beklagt haben, dass die Auszahlung nicht funktioniert hat, was im System dann auch so verzeichnet war, und dann doppelt kassiert haben. Wenn ich es richtig verstanden habe.
        Das interne System und das System der Auszahlung muss nicht identisch sein, rein von den architektonischen Aspekten / den Datenbankzugriffen. Möglich wäre es auch, dass die internen Transaktionen ja direkt am Node sitzen, was eine malleable Transaktion vielleicht unmöglich macht, während Auszahlungen nach außen über teilweise absurd gelegene Nodes gehen.
        Wie gesagt: Vermutungen … aber vielleicht hilft Ihnen das weiter

        update: ich habe quatsch erzählt. Das interne System von Bitcoin ist offchain. So einfach ist das 🙂

      • Rückfrage // 12. February 2014 at 23:02 //

        Wiese eigentlich immer “die” Hash?
        Als Programmierer kenne ich wohl DEN Hash.
        Und oben im Artikel steht auch “das” Wallet. Hier wäre “die” Wallet eher angebracht, denn es handelt sich ja um “die” Börse.

      • echt? der Hash? die Wallet? Klingt seltsam, aber wenn es korrekt so ist, danke

      • Dazu gleich noch eine Verständnisfrage: Wie ist das möglich? Werden die coins innerhalb von bitcoin.de bei Trades nicht auch von einer Adresse an eine andere gesendet, wären diese Transaktionen also nicht auch betroffen? Oder benutzt bitcoin.de ein eigenes System für Transaktionen und die Adresse des Online-Wallets dient lediglich für Einzahlungen?

      • So wie ich das verstanden habe, taucht das Problem auf, wenn der Absender zwei Überweisungen tätigt. Eine “Echte” und die dazugehörige “Geänderte”. Bitcoin.de wird bei einer internen Überweisung wohl kaum gleich eine “Geänderte” hinterher schicken, um sich selber Ärger zu machen.

      • Danke, das ergibt eindeutig Sinn. Ist dieser Fall das derzeit einzige Problem (abgesehen von der anscheinend eher nebensächlichen satoshi-flut)?

  6. Ich finde es gut das nun klar ist das es sich bei Mtgox um keine Betrüger handelt. Sicher ist es unangenehm sein Geld im Gefängniss zu sehen jedoch hoffe Ich das bald die neue Software funktionsbereit ist.

    Frage an Bitcoin.de kann man schon abschätzen wie lange es ungefähr keine auszahlungen mehr gibt?

  7. Hi,

    hab gestern auch 3 Einzahlungen von einer 1sochiXXXXXXXXXXXX und 1enjoyXXXX Adresse auf mein Wallet bekommen von unfassbaren

    0,00000001BTC

    mfg

    PS: Prognose nach Bug-Beseitung fällt der Kurs kurzfristig massiv (250-300€),

    ideal um einzusteigen oder nachzukaufen,

    um sich dann bei alter Stärke (600€) wieder einzupendeln.

    PPS: auch diesen Angriff wird der BTC wie ein Phönix aus der Asche überstehen.

    • Warum sollte der Kurs NACH der Bugbeseitigung denn fallen, übersehe ich hier irgendetwas? Dass er VOR der Bugbeseitigung (also jetzt) fällt und danach wieder steigt wäre für mich viel eher einzusehen. Traden ist schließlich auch jetzt noch möglich, d.h. steigendes Angebot und sinkende Nachfrage könnten gerade jetzt für einen Kurseinbruch sorgen. Anscheinend ist das Vertrauen, dass der Bug ohne Folgen behoben wird aber groß genug.

      • herr andreas // 13. February 2014 at 17:31 //

        Ich glaube, daß Alex eher richtig liegt.
        Der Grund ist, daß alle Börsen die jetzt die btc Aus-und Einzahlungen gestoppt haben und weiterhin internen Handel zulassen sich wie Inseln in Sichtweite verhalten.
        Man sieht zwar was auf der anderen Insel passiert, kann aber nicht mitmachen.
        Alle Arbitrage Trader und alle, die sich die unterschiedliche Dynamik der verschiedenen Börsen zunutze machen sind jetzt in angespannten Stand-by-Modus (was man auch in den Foren immer wieder merkt) versetzt und scannen aus roten Augen die Foren, irc-channels der Techniker und so weiter.

        Sobald sich die Tore wieder öffnen werden alle gleichzeitig versuchen ihre Coins auf andere Börsen zu bekommen und zu verkaufen. Das Angebot explodiert und die Preise rasseln in den Keller.

        Ganz abgesehen davon, dass einige Ihre Trades von Ihrem Alltags-Bankkonto und dessen Überziehungsrahmen finanzieren. Die haben, mit etwas Pech und fehlendem Risikomanagement, schon bald Feuer am Dach.

        Einzige sinnvolle Gegenmaßnahme ist imho die btc Transaktionen ohne Ankündigung und zu einem Zeitpunkt wiederaufzunehmen, wenn fast alle schlafen. Und natürlich nicht alle Börsen gleichzeitig.

        Kurz: Ich rechne auch damit, dass die Kurse einbrechen werden (hier auf btcde kaum unter 420-450) und sich dann bald erholen.
        Mit einer ordentlichen Portion Nerven und etwas Cash am Start gibt´s die Chance auf das Geschäft des Quartals.*

        *…andererseits sind wir in der verrückten Welt des Bitcoin.

      • Habe ich tatsächlich nicht bedacht, klingt aber durchaus plausibel. Würde den Effekt trotzdem recht klein einschätzen, wenn nicht alle Börsen gleichzeitig die Auszahlungen reaktivieren (womit ich nicht rechne, dafür wäre ja eine (kontraproduktive) Absprache oder ein extremer Zufall nötig). Mal sehen, was wirklich passiert.

  8. Ob es nun die Russen gewesen sein sollen, weiß ich nicht? Mir fallen da spontan auch noch die Chinesen ein, die bekanntlich ein nicht unbedeutendes staatlich organisiertes Häckerpotential besitzen, oder wie schon erwähnt Großinvestoren, die mit der Attacke mal schön den Kurs drücken, um dann im großen Stiel günstig einzusteigen oder oder oder…
    Zumindest steht da eine nicht unbedeutende Power hinter…

    Was mich viel mehr stört ist, was haben die Verantwortlichen eigentlich die letzten 2-3 Jahre getrieben, bzw. was hat die Verantwortlichen dazu bewegt, diesen Angriffspunkt zu vernachlässigen?
    Auch wenn der offensichtlich nicht “Systemrelevant” (also keine verloren gehenden Transaktionen; was jedoch noch abzuwarten beleibt, ob nicht doch, wenn ggf. auch nur in kleinem Rahmen) sondern “Marktrelevant” ist, war dies doch nur eine Frage der Zeit, bis dieser Angriffspunkt dankend angenommen wird…

  9. ihr habt einfach die auszahlung gesperrt und dann weist ihr nichtmal offen darauf hin bevor ich coins bei euch kaufe??
    jetzt groß blablabla wieso bzw aus sicherheitsgründen–alter.. ihr seit die größten [edit: Beleidigungen werden zensiert] so schauts aus
    hättet ihr rechtzeitig drauf hingewiesen dann hätt ich nichts gekauft, ich brauch die coins jetzt und nicht irgendwann
    keiner ist verärgert wegen dem netwerk problem sondern wegen eurer unfähigkeit!!

    die bot attacken sind nicht eure shculd aber die organisation im vorfeld -ihr seit voll-[siehe oben] -immer das gleiche mit so nerds-meinen sie checken EXTREM alles ab und versagen bei den simpelsten aufgaben
    […]

    ging mir eh shcon aufn zeiger wie sich bitcoin.de entwicklet hat..das ist jetzt der gipfel

  10. das ist echt zum heulen. wenigsten hätte man die user per mail vorwarnen können. jetzt sitzen meine coins hier fest und ich kann sie nicht mal auf mein offline wallet laden. wenigstens das sollte doch möglich sein. in zukunft werde ich wohl etwas vorsichtiger sein und nur btc auf die plattform überweisen, wenn ich sie traden möchte. ich verliere durch diese vermeintliche störung bares Geld! Schönen Dank auch!

  11. trotz alldem hoffe ich, das ihr die probleme in den griff bekommt und drücke euch und allen usern die daumen 😮

  12. Entschuldigung, aber ich habe das jetzt ehrlich gesagt nicht so ganz genazu verstanden. Wenn innerhalb von bitcoin.de der Handel ganz normal weiterläuft, also der Verkäufer nach wie vor den Zahlungseingang bestätigen kann und dem Empfänger anschließend die entsprechenden Bitcoins gutgeschrieben werden, wo liegt denn dann derzeit hier bei Bitcoin.de das konkrete Problem?

    • Daran, dass man sich seine Coins nicht auf sein eigenes (Offline-)Wallet auszahlen lassen kann. Ist für mich auch kein Problem, für andere aber anscheinend schon. Wie man dadurch bares Geld verlieren können soll ist mir ebenfalls schleierhaft.

  13. Ist schon grob abzusehen, wie lange die Auszahlungssperre bestehen bleibt? Eine Einschätzung ala “wenige Tage” oder “wahrscheinlich 2-3 Wochen” reicht schon.

    Bei bitcoin.de hätte ich am wenigsten Sorgen, dass meine Bitcoins verschwinden.

    • Hallo,

      die Antwort geht an alle, die sich berechtigterweise fragen, wie lange die Auszahlungssperre gilt und die verärgert sind, dass dies nicht sofort kommuniziert wurde.
      Unser Team hat die Nacht durch gearbeitet. Es gab verschiedene Ideen und Szenarien, zwischen denen es abzuwägen gibt. Oberstes Ziel ist es dabei, eine dauerhafte und sichere Lösung zu finden. Genaue Details kenne ich nicht und dürfte ich hier natürlich auch nicht ausbreiten. Ich gehe davon aus, dass es nicht mehr lange dauern wird, bitte euch aber, meine Aussage erst wörtlich zu nehmen, wenn ich mehr weiß. Das wird wohl morgen früh oder noch heute nacht sein.
      Bis dahin bitte ich, die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

  14. Ich brauche die BTCs innerhalb der nächsten 2 Tage! Solange warte ich. Über mein eigenes Wallet habe ich heute problemlos Bitcoin-Transaktionen hin und hergesendet im Bitcoin QT-Client auf meinem Computer und es hat problemlos geklappt mit den typischen 6 Bestätigungen. Das finde ich alles sehr suspekt, dass man hier einen auf MtGox macht. Ich kann jetzt übrigens nichts mehr zum Essen kaufen, weil ich “all in” bin. Leute, ich verhungere! Das ist kein Scherz.

    • Ernsthaft? Du verhungerst, weil wir deine Bitcoins zwei Tage nicht auszahlen können?
      Bevor das passiert, bestelle ich dir eine Pizza

    • Na, dann solltest Du Dir aber wirklich ganz gründlich und ganz ernsthaft überlegen was Du da eigentlich machst.

      Denn mit Geld das man zum normalen Leben braucht sollte man nun wirklich nicht spekulieren. Egal ob in Cryptocoins oder anderen riskanten Anlageformen …

  15. @Christoph Bergmann
    Das Thema Kommunikation in solchen Fällen MUSS aber in der Tat in Zukunft DEUTLICH besser laufen…
    Facebook ist überhaupt keine Option und Forum auch nicht wirklich…
    ABER ich erinnere mich, das noch vor Tagen eine Webung für irgendeine Shopplattform im Header der Startseite lief UND so etwas würde ich im “Krisenfall” in Zukunft umgehend erwarten, wie auch nach dem Anmelden bzw. bei aktiver Anmeldung durch ein PopUp (Kurse bekommt Ihr ja auch permanent aktualisiert)…

    • Sehe ich auch so. Ich werde mich dafür bemühen. Auf den Banner auf der Startseite habe ich allerdings keinen Zugriff.

      • Ich denke nicht, dass ein Banner auf der Startseite die optimalste Lösung wäre. Obwohl ich bitcoin.de-User bin, bin ich auf die Auszahlungssperre nur durch Zufall gestoßen und genauso wäre es im Falle eines Banners oder besser sichtbaren News, da ich nicht jederzeit aktiv nach Nachrichten in Bezug auf bitcoin.de schaue.

        Die einzige wirklich sinnvolle Lösung, in meinen Augen, ist nicht den Kunden zu den News kommen zu lassen, sondern die News zu dem Kunden liefern. – Emails bieten sich hier gut an.

        Liebe Grüße

  16. bin zu 80% all in, durch den aktuellen kurs jetzt schon ein nennenswerter verlust

    verkaufen oder warten was meint ihr ?
    vermute er wird ganz schön runtergehen und wenn überhaupt sich erst langsam wieder hochpendeln wenn und falls es behoben wird
    tage/wochen
    und herr bergmann, gut dass ihr bemüht seid, sie schrieben was von 2 tagen

    dann wäre ja morgen übermorgen alles wieder gut
    kann ich irgendwie nicht ganz glauben -hoffe es aber

    halten sie uns auf dem laufenden bitte am besten alle paar stunden

    • herr andreas // 14. February 2014 at 8:57 // Reply

      halten.

      und besseres Riskmanagement für den nächsten Crash überlegen wäre mein Vorschlag.

      Sobald die großen Börsen (exklusive mtgox*) wieder arbeiten wie sie sollten erholt sich der Preis wahrscheinlich wie bei allen Kurseinbrüchen zuvor recht rasch.

      *…bei mtgox ist nämlich traditionell mit Problemen zu rechnen. Die “malleablen” Auszahlungstransaktionen waren dort zB schon seit vielen Wochen ein Problem, das einfach totgeschwiegen wurde. Erst als die “Verschwörungstheoretiker” auf https://bitcointalk.org/ zu laut und zahlreich geworden sind und einer von ihnen mit Kamera nach Japan gefahren ist und die Büros mit Transparent belagert hat haben wir alle ein Problem.

  17. uNBEKANNTER // 13. February 2014 at 10:37 // Reply

    Wann geht es weiter???

  18. Ist abzusehen, wie lange die Auszahlungssperre bestehen bleibt?

    Wäre um einen kleinen update sehr froh.

    Danke

  19. Danke für die Infos.

  20. Hallo liebe Community,

    ich befürchte, dass die Ursache des auftretenden Problems mit den doppelten Transaktionen in der Verwendung veränderter Clients liegt. Nach meinen Analysen, kann ein solcher massiver DoS Angriff nur dezentral erfolgen und jeder User sollte daher einmal prüfen, ob er einen Client verwendet der aus seriöser Quelle stammt und dessen Download auch den richtigen Hash-Wert erzeugt (nicht der Hash der Transaktionen sondern des Programms an sich). Um doppelte Transaktionen in der Geschwindigkeit zu erzeugen, dass der veränderte schneller bei den Nodes eintrifft, kann eigentlich nur durch den Client erfolgen, dabei reicht ja eine relativ kurze Zeit zwischen den Transaktionen aus, die der Anwender nicht unbedingt bemerken muss.
    Was haltet ihr von diesem Ansatz?

    Gruß Saladin

  21. Ich will ja jetzt nicht klugscheißen, aber warum nutzt man nicht von vornherein einen SICHEREN Bitcoin Client? Armory z.B. hat keine Probleme mit Malleable Transactions, weil es die TxIDs gar nicht berücksichtigt. Armory schaut in der Blockchain nach TxIn und TxOut und findet die Transaktion so wieder. Das Problem hätte schon lange bevor diese Probleme auftraten behoben sein können und auch der Einbau eines neuen Clients ist nicht so schwer. Muss halt durchgetestet werden. Ich nehme mal stark an, ihr bereitet gerade genau das oder etwas ähnliches vor. Hier ist es ja nicht weiter schlimm, ist ja vorraussichtlich bald vorüber. Von Mt.Gox hört man jedoch nichts mehr und die brauchen ewig um diesen kleinen Fehler zu beheben. Das drückt den Kurs, weil die Leute den Glauben an den Bitcoin verlieren, dank der Panikmache und Bitcoin Whales, die jetzt den Kurs drücken. Währungen sind nur etwas wert, wenn wir an sie glauben. Wenn alle Börsen wieder am Start sind, wird der Bitcoin wahrscheinlich erst einmal durch die Decke gehen. Also schaltet schon einmal die Alerts an 😉

    • Naja, Armory ist ganz wundervoll geeignet, um privat recht sicher Bitcoins zu speichern und zu benutzen, aber ich glaube nicht, dass man Armory verwenden kann, um eine Börse zu betreiben. Ich denke, das wird ganz schnell unübersichtlich … Außerdem war / ist die Transaction ID ja auch recht praktisch für die Buchhaltung, je nach System und Umfang. Dass MtGox und auch Bitstamp (und bitcoin.de) das Problem noch nicht behoben haben, kleinere und neuere Exchanges aber wohl schon, liegt daran, dass große Börsen einfach auf gigantischen Datenbergern sitzen. Soweit ich es mitbekommen habe, liefen die Clienten und die Buchhaltung von MtGox schon eine geraume Zeit asynchron, bevor sie die Auszahlungen ausgesetzt haben. Es ist einfach ein Unterschied, ob man eine riesige und alte Datenbank korrigiert oder eine neue und kleine. Stellt euch vor, ihr müsst einen fünf Jahre alten Email-Account aufräumen. Kaum eine Chance. Bei einem nur ein paar Monate alten sieht es schon besser aus … – kurz: ich möchte jetzt nicht in der Haut von Gox oder Stamp stecken …

      • Man kann es drehen und wenden wie man will: Der Bug/Fehler/das Problem ist jahrelang bekannt gewesen, man hätte also schon lange proaktiv tätig werden können.

        Das man dies nicht getant hat ist ein Versäumnis der Betreiber dieser Börsen, eben auch von bitcoin.de.

        Und das hat nichts mit groß oder klein zu tun…..

      • Dürfte ich trotzdem kurz fragen, wie eure Programmierer das Problem gelöst haben? Nutzt ihr schon die neuen normalisierten Transaktions-IDs? MtGox implementiert die neuen Änderungen bereits und dürfte bald wieder am Start sein. Erwartet einen Bruch durch die Decke 😉

      • Sobald etwas mehr Ruhe einkehrt werde ich mal nachfragen, was genau gemacht wurde und was davon an die Öffentlichkeit geht. Soweit ich weiß, haben unsere Entwickler ein Script geschrieben, das das Chaos in den Datenbanken bereinigt. Ich denke, bei MtGox wird es ein Stück komplizierter werden …

  22. hunter s. thompson / q. // 13. February 2014 at 14:40 // Reply

    also es ist jetzt donnerstag.
    ist der auszahlungsstop beendet ?
    wird wieder ausgezahlt ?

    ich halte jetzt mal einige offene übverweisungen an mich an,
    bis wieder ausgezahlt wird (also bis ich wieder verkaufen kann).
    ein auszahlungsstopp ist eine katastrophe, denn in dieser zeit, wie wir sehen, fällt der bitcoin.
    d.h., er wird jede sekunde weniger wert, und ich kann nicht abstossen. (ich kriege das geld sowieso nur, um es sofort wieder umzutauschen). es wäre also dumm, jetzt gelder zu empfangen, die dann tot auf dem konto liegen, da sie nicht abgerufen werden können, aber gleichzeitig im wert fallen.

    ich bitte um info, ob die auszahlungen wieder stattfinden.
    oder wenn noch nicht, ab wann das sein wird.

    mfg

    q.

    • Wo liegt das Problem? Du kannst Bitcoins verkaufen, sie also in Euro umtauschen (=abstoßen). Auf bitcoin.de läuft es sowieso so ab, dass dir der Käufer das Geld direkt auf dein Bankkonto überweist, wieso sollte es dort tot liegen, verweigert deine Bank denn auch die Auszahlung? Und selbst wenn, der Euro fällt doch nicht (wesentlich).

      • hunter s. thompson / q. // 13. February 2014 at 18:19 //

        weil niemand bitcoins kauft, die nicht versendbar sind.

        ich kann auch einem kunden schlecht raten, bitcoins zu senden, selbst wenn er könnte, wenn die gefahr besteht, dass er seine bitcoins dabei verliert (dass sie nicht ankommen wegen des bugs).

        ich fürchte eher, wenn die sperre heute (donnerstag, 13.2.) nicht aufgehoben wird, dass dann in kürze eine panik kommt und der btc völlig abtstürzt.

        also ich würde jetzt, in dieser situation, bestimmt keine bitcoins kaufen.
        und wenn das erstmal alle mitkriegen, werden sie ihre automatischen orders, die derzeit noch aktiv sind, stornieren, und dann gehts abwärts.

        DA liegt das problem !

      • Offensichtlich kauft doch jemand Bitcoins, auch wenn sie nicht versendbar sind, gibt doch genügend Kaufanfragen. Das mit der Panik halte ich auch für realistisch, aber hat sich nun ja erledigt, da die Auszahlungen reaktiviert sind. Kaufen würde ich jetzt gerade auch keine.

  23. Kann man nun heute noch mit auszahlungen rechnen oder nicht????

    • Derzeit funktionieren die Auszahlungen weiterhin nicht. Ich werde es hier mitteilen, sobald ich mehr weiß. Ich bitte um Geduld.

      • Wo bleibt meine Pizza? Ich verhungere

        Adresse: 14r8Ke3TSJrFX7CiMZVxDFPxK7ZgVviGVE

        Danke im Voraus für die Spende 🙂

      • Hmm, nun, leider immer noch nicht ausbezahlt, schade … schreiben Sie mir doch eine Email mit Ihre Adresse und Ihrer Lieblingspizza, wenn bis heute, 24 Uhr, die Auszahlungen nicht funktionieren, bestelle ich Ihnen morgen eine Pizza aufs Haus.

        p.S.: versucht es gar nicht erst. Das ist ein rein willkürliches, nicht wiederholbares Angebot :/

      • Freiheit // 15. February 2014 at 4:17 //

        Hmmmm, Pizza ist also willkürlich aus? Ich hätte dann gerne ein dryaged Rindersteak, so zwischen blutig und medium gegrillt.

        😉

  24. Sascha Fleischanderl // 13. February 2014 at 16:46 // Reply

    Ja er hat gefragt ob man heute noch rechnen kann damit und “Derzeit funktionieren die Auszahlungen weiterhin nicht. Ich werde es hier mitteilen, sobald ich mehr weiß. Ich bitte um Geduld.” War keine Antwort auf seine Frage

    • Doch, es war eine Antwort. Übersetzung: ich würde euch gerne sagen, ab wann es wieder weitergeht, aber ich weiß es selbst nicht. Weitere Übersetzung: ich habe bereits eine Email an die Verantwortlichen geschickt und um Aufklärung gebeten, aber noch nichts gehört.

  25. Hallo gibt es vielleicht schon neues hab schon einiges an geld verloren vielleicht ungefähre angaben ?
    wäre sehr dankbar 🙂

    • Warum verlierst du denn Geld? Du kannst die Bitcoins doch jederzeit bei Bitcoin.de verkaufen. Soweit ich die Kurse überblicke, bekommst du hier derzeit die besten Angebote

      –> ups, da gab es ja schon eine identische Antwort von CI3CH

  26. Obwohl es nicht gerade ein Beinbruch ist, finde ich es besonders als Einsteiger auf diesem Gebiet und erstmaliger Benutzer von bitcoin.de sehr schade, dass ich nicht während des Kaufvorgangs auf diesen Umstand hingewiesen wurde. So habe ich jetzt Bitcoins gekauft, die zwar für einen besonderen Zweck gedacht waren, jetzt aber leider erst einmal “eingefroren” sind. Ärgerlich.

    • Herzlichen Willkommen als neuer Kunde! Wir bedauern es sehr, Sie so zu empfangen. Falls Sie uns dennoch die Treue halten, werden Sie sehen, dass dies gerade die absolute Ausnahme ist (bzw. noch niemals zuvor vorkam)

  27. Wartungsarbeiten….. klingt gut. 😉

    • Auszahlung geht wieder, kommentar auf der Seite:

      “Die Mindestbetrag für Auszahlungen wird vorübergehend bis voraussichtlich morgen von 0,05 BTC auf 0,1 BTC erhöht. “

  28. Bitte ein Bit // 13. February 2014 at 19:56 // Reply

    Es können wieder Auszahlungen getätigt werden !!!! 🙂

  29. Kann mir bitte jemand das Off-Chain System was Bitcoin.d-intern angewendet wird genauer erklären? Und warum kann man dies nur intern anwenden?

    • Off-Chain heißt, die Transaktionen werden nicht in die Blockchain eingetragen. Nur die Server von Bitcoin.de wissen, wer wieviele Bitcoins hat.

      Einzahlung:
      Neue Adresse wird generiert, User schickt Bitcoins an diese Adresse, Server trägt in die Datenbank ein ‘User hat x Bitcoins’ und schmeißt die Bitcoins in eine große Wallet (oder vielleicht mehrere, aber nicht Userbezogen).

      Transaktion:
      Käufer überweist Verkäufer Geld. Verkäufer meldet dem Server: Zahlung erhalten. Server ändert in der Datenbank die Menge der Bitcoins der beiden User. Die Blockchain bekommt davon nichts mit. Deshalb Off-Chain

      Auszahlung:
      Käufer sagt dem Server ‘x Bitcoins auszahlen’, Server guckt nach, ob der User laut Datenbank genügend Bitcoins hat, zahlt die gewünschte Menge aus der oben erwähnten großen Wallet aus und zieht die Menge aus dem Eintrag in der Datenbank ab.

    • Das funktioniert so:

      Stell dir vor du hast 1000€ auf deinem Bankkonto(oder auch Bitcoins in deiner Wallet).
      jetzt schreibst du einfach auf einen Zettel 400€ gehören meiner Freundin, 200€ meinem Bruder und 400€ mir.
      Schon hast du 3 virtuelle Konten. Das Geld kannst du ohne Banküberweisung einer anderen Person auf deiner Liste zuordnen.

  30. Achtung, lesen:
    http://www.forbes.com/sites/andygreenberg/2014/02/13/silk-road-2-0-hacked-using-bitcoin-bug-all-its-funds-stolen/

    Ich bin mir nicht sicher, ob diese transaction malleability nicht weitaus dramatischer ist, als sie aktuell verharmlost wird. Sollte sich der Artikel als wahr herausstellen, wäre das das Ende des Bitcoin, mitsamt allem Vertrauen in kryptische Währung…

    • “Silk Road’s users, predictably, didn’t take the announcement at face value, and many instead suspect that the site’s staff have used the “transaction malleability” bug as a scapegoat to cover their own incompetence” steht im update und klingt für mich nach der deutlich wahrscheinlicheren Erklärung. Die transaction malleability sollte wirklich nur Probleme bei der Buchhaltung hervorrufen, wenn ansonsten alles richtig aufgebaut ist.

    • Aus meiner Sicht absoluter BullShit …
      Vor dem Hintergrund der mittlerweile im Netzt erhältlichen guten Erläuterungen was bei Auszahlungen tatsächlich manipuliert wird, kann jeder selbst zu der Erkenntnis kommen, ansonsten mal den Beitrag von heise.de lesen…
      http://www.heise.de/newsticker/meldung/Anonymer-Marktplatz-Silk-Road-2-auf-einen-Schlag-um-alle-Bitcoins-erleichtert-2113191.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf
      Selbst wenn es, wie ich durchaus nicht ganz ausschießen möchte, nicht doch ganz evtl. mal zu verloren gehenden Buchungen führen kann, glaube ich nicht an den Zufall, das das gerade bei dieser beschrieben Transaktion dazu geführt haben soll…
      Seit Ende letzten Jahres gehört es im Deep-Web auf Betreiberseite offensichtlich zum guten Ton zu scam (Betrug)…
      UND DIE HABEN DIE GUNST DER STUNDE GENUTZT

  31. Ich habe irgendwie das Gefühl, der Angriff wird direkt auf die Clients ausgeführt. Folgendes Phänomen:

    Ich habe am Sonntag und am Montag von 2 verschiedenen Anbietern Bitcoins erhalten.
    Am Sonntag hatte ich meinen Client an, habe die Transaktion gesehen, gefolgt von den 2 unbestätigten Mikrotransaktionen.
    Bis heute hatte ich dann den Client aus.
    Vorhin habe ich ihn wieder eingeschaltet und sah die Transaktion von Montag. Die 2 Mikrotransaktionen folgten aber nicht auf die Montagstransaktion, sondern fanden erst statt, nachdem meine Wallet wieder synchron war. Einige Zeit später fand dann noch eine Transaktion auf eine weitere Adresse statt, die ich im November mal benutzt hatte.

    Hier stimmt also meines Erachtens etwas mit dem Client nicht!

    Ich hoffe jetzt nur, ich kann irgendwie meine vorhandenen Adressen in einen neuen Client transferieren, der von dem Problem nicht betroffen ist. Weiß zufällig jemand, ob und wie das geht?

  32. Ey das kann doch nicht sein, ich will mir was kaufen, hole mir 0,1 BTC und bekome 0,099BTC. Wer jez einmal guckt was die Mindestauszahlung ist versteht warum ich langsam genervt bin. Zusehn wie mein Geld weniger wird ist sehr ungeil.

    Burp

  33. Meine Auszahlung von 23:00 Uhr ist leider schief gegangen. Es wird einfach nichts bestätigt. Immer nur 0 Bestätigungen. Das Backup vor oder nach der Auszahlung hilft auch nicht weiter.

  34. So, nun kann man also wieder auszahlen.
    gerade eben versucht.
    0.1 BTC gekuaft ( vor ein paar tagen) dann kam ein freeze.
    gut.- nun kann man wieder auszahlen.
    allerdings hat man beim kauf von 0.1 BTC nurmehr 0.099 BTC übrig.
    da nun ” AB morgen ” die Auszahlung nur mehr ab 0.1 bTC möglich ist, und das schon “heute” gilt, sind meine 0.099 BTC weiterhin eingefroren.

    Wäre doch sinnvoll hier den Auszahlungsbetrag auf 0.099 zu setzen da doch sicher einige Leute 0.1 BTC kaufen – und nach der Händlerprovision nur mehr 0.099 haben.

  35. Ich kann die Reaktionen einiger Leute hier absolut nicht verstehen. Der Bitcoin ist ein Prototyp/Experiment/Feldversuch und ein Spekulationsobjekt mit dem Risiko des Totalverlustes, daher kann ich die Kommentare dieser penetranten Menschen, welche hier ihre Felle weg schwimmen sehen überhaupt nicht verstehen. Wer mit dem Feuer spielt, muss immer damit rechnen darin um zu kommen. Wenn man damit nicht umgehen kann, dann sollte man die Finger davon lassen.
    Der Bitcoin ist nunmal ein Dorn in den Augen des FIAT Geldsystems und wird sicher noch die ein oder andere Feuerprobe über sich ergehen lassen müssen, immerhin hat die Gegenseite die Mittel um sich die besten Ressourcen dafür einzukaufen. Glaubt ihr wirklich, dass ein privater Hacker von der Lebensphilosophie her ein Interesse daran hat ein alternatives Geldsystem zu stören ohne sich selbst bereichern zu wollen? Meiner Meinung nach ist diese Störung bewusst durch Großinvestoren herbeigeführt worden. Wir werden sehen.

    • Zustimmung. Obwohl ich selbst Panik bekommen habe.

    • dito…

    • “Meiner Meinung nach ist diese Störung bewusst durch Großinvestoren herbeigeführt worden.”

      Ich kann mir auch gut die Staaten selbst vorstellen als Störer. Für sie bedeutet der Bitcoin ein enormer Verlust an Macht! Inverstoren ist es eher egal womit sie handeln.

    • BRAVO !

      Und jeder erfahrene Investor/Spekulant weiss, dass es immer genau dann wenn es Krisen gibt und die Kurse Fallen die besten Einstiegsmöglichkeiten(Kaufgelegenheiten) gibt.
      Vorausgesetzt man glaubt grundsätzlich an das Überleben/den Fortbestand des Spekukationsobjekts.
      Seie es nun eine Firma oder eine Währung.

      Insofern dürfte der klügste momentan erteilbare Rat wohl derjenige sein, es den vermuteten Hintermännern dieser Malleable-Attacke gleich zu tun und die jetzigen Kurs-Turbulenzen dazu zu nutzen günstig einzukaufen.

      Ich zumindest würde es so machen, wäre ich nicht sowieso schon lange investiert….

  36. Danke, Sam. Das war die einzig richtig Antwort.

  37. Ich kann auch den Matrixblog empfehlen (s. Link) dort gibts immer gute Artikel und aktuelles zu den Bitcoins. Und danke für deinen Artikel und die Infos.

  38. Ich hatte vor 4 Tagen überlegt auszusteigen, vor 3 Tagen nochmal… dann wollte ich die Füße still halten und abwarten.
    Letztendlich habe ich heutenacht 2 BTC verkauft mit einem Verlust von knappen 300€. Aber das blaube Auge nehme ich gerne in Kauf, aktuell wären es schon gute 370€ Verlust wenn ich jetzt verkauft hätte.

    Überlegt es euch 2x, ob ihr nicht lieber ein blaues Auge in Kauf nehmen wollt. Ich glaube zwar auch, dass der BTC bald wieder steigen wird, aber erstmal ist das Vertrauen weg…

    • “Ich glaube zwar auch, dass der BTC bald wieder steigen wird, aber erstmal ist das Vertrauen weg” … hier wiedersprichst du dir selbst.

      Durch deine Panik hast du nun 300€ einem Mitmenschen geschenkt. Hättest du einfach abgewartet könnte es auch sein du machst 300€ Gewinn. So funktioniert nun mal die Börse, nicht nur die Bitcoin Börsen. Gleiches gilt zum Beispiel für Aktionbörsen.

      Panik ist oft ein schlechter Ratgeber.

    • Jeder erfahrene und kluge Anleger/Spekulant weiss, dass es ein sicheres Zeichen für den richtigen Zeitpunkt zum verkaufen ist wenn alle um einen herum in Euphorie ausbrechen .

      Und umgekehrt der richtige Zeitpunkt zum Kauf gekommen ist, wenn die Welt hinsichtlich des Anlage/Spekulations-Objektes unterzugehen scheint.

      Alles was man braucht sind Disziplin und Geduld.
      Auch wenn es keine Garantien gibt.
      Wahrscheinlichkeiten sind fast genauso gut….

  39. Das ist jetzt mal eine spannende Zeit… Auf der einen Seite ist es pragmatisch betrachtet der Tod von Bitcoin(s), auf der anderen Seite jedoch ein weiterer Einbruch, dem theoretisch wieder ein Aufstieg folgen sollte.
    Hier sind ein paar Leute unterwegs, die eben auch eine konsequente Argumentation abliefern, welche den positiven Ausgang dieser Geschichte beschreibt.

    Ich sehe anhand der Orders, dass zwischen 400 und 450€ ein paar grössere “Kaufangebote” zu sehen sind, weshalb ich nicht glaube, dass es aufeinmal vorbei sein sollte.

    Wenn diese Silk Road Geschichte stimmen sollte, so müsste der Kurs jetzt langsam aber sicher auf 400€ bzw. weniger gehen, was er aber nicht tut.
    Im Gegenteil, der Preis steigt zeitweise wieder.

    • Genau, ich vermute aktuell eine faktische Wand auch bei 450€…
      Faktisch wegen der hohen Anzahl an Kaufangeboten…
      Dies einfach immer mal nachschauen…
      Und die haben zwischen 11:00 und 12:00 ja auch gut gegriffen und zu entsprechenden Volumina geführt und den Kurs entsprechend ansteigen lassen…

      Wobei verfallt ruhig in Panik, ich habe mal frech ein Kaufangebot bei 400€ geschaltet 😉

      Ich kann nur sagen, die armen Schweine bei Mt.Gox…
      Sowohl Betreiberseitig, denn die scheinen das komplette Vertrauen verloren zu heben, als auch Traderseitig, denn im Gegensatz zu anderen Börsen mit ~620$ steht bei denen der aktuelle Kurs bei ~320$…

      @Christoph Bergmann
      Wenn Ihr schon den Mt.Gox Kurs aus “Aktueller Bitcoin Kurs:” entfernt habt, solltet Ihr den evtl. auch mal auf dem Fließtext unter den Charts entfernen 😉

  40. Der Phönix wird schon aus der Asche sich erheben.

    Mit Verlusten verkaufen, niemals, dann lieber halten bis wieder Gewinn abwirft. Auch wenn es 2 Jahre dauert.

    Jetzt ist eher der Zeitpunkt gekommen zum Einstieg bzw Nachkauf, und nicht panikartig alles abzustoßen.

    MfG

  41. Werner Müller // 14. February 2014 at 16:01 // Reply

    Eine Währung mit solch einer Volatilität wird nie eine Währung werden. Wieso steht der Kurs bei Finanzen.net bei 250.- und hier bei 450.- ? Noch was: wenn ein Staat oder eine Bank Interesse hätte den Bitcoin zu zerstören, würde man einfach viele Bitcoins kaufen, damit den Kurs hochtreiben und hinterher auf einen Schlag verkaufen, was einen totalen Kurseinbruch zur Folge hätte. Ihr werdet verarscht von vorne bis hinten, eure Naivität ausgenützt. Am Schluss werden einige Wenige das große Geld machen ( Winkel…) und die große Masse sind die Dummen.

    • Wenn ein Zahlungsmittel ausfällt und deswegen Menschen drohen zu verhungern, dann ist dieses Zahlungsmittel eine Währung. Wie wir seit gestern wissen, konnte der erste Hungertote gerade noch so mit viel Glück und Einsatz von Herrn Bergmann verhindert werden.

      Die Schnee-Tulpen-Ponzi-Theorie hält sich echt hartnäckig. Ponzi ist nicht, weil der Bitcoin schon hundertmal abgeschmiert ist und sich hundertundeinmal erholt hat. Der Bitcoin hat einen Boden in dessen Nähe die Bitcoinbesitzer und Möchtegerneinsteiger ihre Oma verpfänden um zu kaufen. Aus jedem Dabakel ist der Bitcoin gestärkt hervorgegangen, das wird er auch dieses mal wieder tun.

    • Finanz-Webseiten wollen halt einen serieusen Eindruck vermitteln und deshalb benennen sie auf Ihrer Webseite erst mal den niedrigsten Kurs den sie finden können. Damit sind sie auf der sicheren Seite. Sollte es dann besser laufen als gedacht kann man immer noch “nach oben korrigieren”.

      Ein Staat der so handelt wie beschrieben würde wohl eher sich selbst zerstören, oder zumindest einen grossen Verlust einfahren. Mit zweifelhaftem Erfolg wenn das solchermassen attackierte System selbst danach weiter läuft und dadurch die Chance auf Erholung hat.
      Wenn, dann müsste ein effektiver Angreifer eher das System technisch lahmlegen…..

      Richtig ist sicher es wird auch Verlierer an Handelsmärkten geben. Das gehört dazu.
      Deshalb sollte sich jeder Teilnehmende über Verlustrisiken im klaren sein.

      • Wenn ein Staat den Bitcoin los werden wollte, dann verbietet er ihn einfach und spekuliert nicht großartig rum. Jeder Staat schätzt aber Steuereinnahmen sehr. Also: warum Verbieten?

        Der Giftzahn Anonymität ist gezogen, der Rest ist Konkurrenz zu den Banken. Gegen Wettbewerb hat ja bei uns keiner was. Mittelfristig werden die Banken ebenfalls für kleinere Überweisungen Gebühren senken und Echtzeitüberweisungen einführen, wie es bei großen Überweisungen längst der Fall. Wenn ein A380, ein 500Mio-Dollar-Gerät, bezahlt wird, dann ist das Geld in fünf Minuten auf der anderen Seite der Welt. Das wird telefonisch geregelt, der eine ruft an und schickt das Geld los. Kurz drauf klingelt ein anderes Telefon, wenn das Geld da ist. Erst dann wechselt die Besitzurkunde den Besitzer.

        Es wird aber nix helfen, Bitcoins werden das Bargeld des Internets werden. Das können die Banken nicht mehr verhindern, deswegen werden sie auch irgendwann einsteigen. Dann wird man bei jeder Bank Bitcoins kaufen und zurück tauschen können. Wenn der Kurs mal dauerhaft in ruhigem Fahrwasser ist, also in drei bis fünf Jahren, oder wann auch immer.

  42. Oh, das höre ich ja zum allerersten Mal, ich werde sofort panikartig alle meine coins verkaufen!

  43. Der Kurs entspricht dem auf Mt.Gox….
    Mal sehen was passiert, ich brauche bitcoins weil ich in andere alt coins investieren will.

  44. jonathan meyer // 15. February 2014 at 9:05 // Reply

    Wie kommt eigentlich dieser total falsche Umrechnungskurs zu stande? Seit wann ist 1 Dollar mehr wert als 1 Euro?? Ich glaube ja mal das hier aktiv das “gute” image des Bitcoin gehalten werden möchte schließlich bedient bitcoin.de an jeder Transaktion 1% je höher der preis desto besser. Schreibt wenn ichich irre.

    • jonathan meyer // 15. February 2014 at 9:14 // Reply

      Der deutsche bitcoinpreis is 50% höher als der von mt gox das ist 100% ne blase… Zum Glück hab ich nicht viele koins

      • Der Kurs von MtGox ist aber auch um 50 Prozent tiefer als der anderer Dollar-Börsen. MtGox schmiert seit einigen Tagen panisch ab, während die meisten anderen Börsen einigermaßen die Fassung wahren. Sehe ich als Zeichen der Stabilität. Aber ich will nicht anfangen, etwas schön zu reden. Gab schon bessere Zeiten 😦

      • jonathan meyer // 15. February 2014 at 11:36 //

        Und was ist mit dem Umrechnungskurs von Euro in Dollar ?

      • also auf btc-e ist der bitcoin-Kurs in Euros nur wenig geringer als hier auf bitcoin.de ….

        MtGox ist vermutlich die Hochburg der einfacher gestrickten anglo-amerikanischen Spekulanten welche die Kursvotalitäten aus Angst und Gier exzessiver betreiben als andere.

        Das wäre zumindest eine mögliche Erklärung.
        Aber genau kann man es auch nicht wissen woran es liegt.

  45. Verstehe ich das richtig?
    Wenn der Kurs steigt, dann liegt das daran, dass der Bitcoin so toll und die “Investoren” so schlau sind.
    Wenn der Kurs sinkt, dann liegt das an “Angriffen” von bösen Spekulanten, Kapitalisten, FIATs, NWOs und anderen Feindbildern.

  46. Spiegel Online beschreibt den Vorgang bei SR2.0 nun etwas anders, speziell hinsichtlich der Möglichkeit durch zeitliche Verzögerungen Transaktionen mehrfach anzufordern/auszuführen (was dann bei allen Platformen klappen würde / klappt):
    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bitcoin-sicherheitsluecke-unbekannte-stehlen-silk-road-2-0-millionen-a-953461.html
    Und zu dem was Botnet-seitig gelaufen sein könnte, beschreibt heise.de eine Sicherheitslücke in Synology-NAS-Geräten:
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Synology-NAS-Geraete-als-Bitcoin-Miner-missbraucht-2113423.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.rdf

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s