BitPay expandiert nach Amsterdam

(cc) Ricardo Liberato / flickr.com - Creative Common License 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Der weltweit führende Bitcoin-Zahlungsdienstleister BitPay ist weiter auf Expansionskurs: Nachdem er schon in Lateinamerika, San Francisco und New York Geschäftsstellen eröffnet hat, schlägt er nun auch in Europa auf. Das erste europäische BitPay-Büro wird er in einem Epizentrum der europäischen Bitcoin-Szene eröffnen: in Amsterdam.

Von Amsterdam aus werden die momentan 7.000 europäischen Geschäftskunden betreut, die Bitcoin-Zahlungen über BitPay abwickeln. Moe Levin wird dabei als Geschäftsführer verantwortlich sein. Als solcher soll er dazu beitragen, das Ziel des Unternehmens, bis zum Jahresende 30.000 europäische Kunden zu versorgen, zu erreichen.

Levin promovierte mit Magna Cum Laude an der York University, arbeitete danach in verschiedenen Positionen im Management, Marketing, Entertainment und Event Management. Er ist aktives Mitglied der Bitcoin-Community und trat unter anderem als Organisator der Bitcoin-Konferenzen in Amsterdam und Miami Beach in Erscheinung. „Auf den Bitcoin vorbereitet zu sein, bedeutet mehr, als Bitcoins einfach zu akzeptieren. Es bedeutet, für die Zukunft gerüstet zu sein“, sagte Levin.

Verantwortlicher Vertriebsingenieur wird Pieter Poorhuis. Dieser bringt Erfahrungen aus der Finanzindustrie in seine neuen Aufgaben ein: Er hatte zuvor unter anderem die Implementierung von mobilen Zahlungsanwendungen bei der niederländischen ING groep (dem Mutterkonzern der deutschen ING DiBa) gemanagt.

Zudem wurde der ehemalige Mastercard-Manager Marcel Roelants in den Beraterstab von BitPay berufen. Mit diesen Personalien wuchs das Unternehmen mit Hauptsitz in Atlanta auf weltweit 33 Vollzeit-Angestellte, die 26.000 Händler betreuen. „Der Zahlungsverkehr verändert sich rapide. BitPay bietet Händlern als Pionier die Technologie und die Dienstleistungen dazu“, sagte Roelant in einer Pressemitteilung. „Mit der Niederlassung in Amsterdam rückt das Unternehmen nun noch näher an die europäischen Kunden heran“.

Der Artikel erschien auf Englisch im Bitcoin Magazine. Mit Dank an die Redaktion für die Erlaubnis, ihn zu übersetzen, und mit Dank an Hanno für die Übersetzung.

Über Christoph Bergmann (1793 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

Ein Kommentar zu BitPay expandiert nach Amsterdam

  1. Amsterdam finde ich super für BitPay

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s