Es ist die Blockchain, nicht der Bitcoin! – Wirklich?

In den vergangenen Monaten hört und liest man immer wieder, dass nicht der Bitcoin das Entscheidende sei, sondern die Blockchain. Diese werde bleiben, als bahnbrechende Technologie, während der Bitcoin vielleicht untergehe. Überhaupt sei die Währung nur eine “App” der Blockchain von vielen und vielleicht nicht mal die wichtigste. Klingt gut, aber ist das wirklich so?

Wer sich in den vergangenen Monaten auf Bitcoin-Konferenzen herumgetrieben oder in Bitcoin-Foren gelesen wird, wird vermutlich auf folgende Ansicht gestoßen sein: Die Technologie hinter dem Bitcoin – die Blockchain – ist brillant und hat das Zeug dazu, die Welt zu verändern; aber der Bitcoin als Währung ist ein Griff ins Klo. Die Transaktionskosten zu teuer, das System zu unflexibel,  die Volatilität ob der begrenzten Menge zu groß undsoweiter. Aber die Blockchain – sie ist ein Durchbruch in der digitalen Technologie, und die Möglichkeiten sind grenzenlos: Die Verifizierung von Identität, die Ausgabe von Aktien, die Sicherung von Urheberrechten, die Schaffung bedarfsabhängiger Währungen, das dezentrale Speichern von Dateien und Ausführen von Rechenoperationen in der Cloud und vieles mehr. Sogar der Chef von VISA hat neulich etwas ähnliches gemeint, als er sagte, Bitcoin und die Blockchain seien zwei verschiedene Dinge, die nicht unbedingt zusammengehören.

Richtig ist, dass die Blockchain sehr viel möglich macht. Sie ist eine nicht manipulierbare Datenbank und sie verleiht digitalen Dingen dieselbe Knappheit und Einmaligkeit, wie man sie aus der physischen Welt kennt. Die Möglichkeiten sind in der Tat grenzenlos und bisher kaum ausgelotet. Der Bitcoin dagegen hat sich als Währung noch immer nicht auf breiter Basis durchgesetzt, und die stetige Volatilität spricht auch nicht dafür, dass er so schnell zum Mainstream wird. Man braucht schon eine robuste Spielernatur, um ein Geld zu benutzen, dessen Wert mal hü mal hott ist. Ok.

Allerdings ist das nur die halbe Wahrheit. Denn die Blockchain ist ohne den Bitcoin, die Währung, nichts. Die Nicht-Manipulierbarkeit, die die Blockchain so groß macht, beruht darauf, dass Miner alle zehn Minuten Transaktionen in neue Blöcke aufnehmen und diese der Blockchain hinzufügen. Dazu qualifizieren sich die Miner, indem sie Rechenleistung investieren, und die Miner, die am meisten investieren, dürfen am öftesten prüfen, ob alles korrekt ist. So sorgen die Miner in einer Art “Gleichgewicht des Schreckens” dafür, dass keine Partei die Blockchain “kapern” kann. Denn wenn jemand mehr als 50 Prozent der Rechenleistung stellt, eröffnen sich ihm Möglichkeiten, die nicht sein sollten. Er kann zum Beispiel Transaktionen duplizieren oder unterdrücken. Die Blockchain wäre damit ruiniert.

Damit ein solches System sicher ist, benötigen die Miner eine Belohnung. Diese Belohnung muss nicht zwingend eine Währung wie der Bitcoin sein, aber sie muss, um die Blockchain wirklich sicher zu machen, sehr viel wert sein. Und dies leistet bislang nur der Bitcoin.

 

 

About Christoph Bergmann (1048 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

5 Comments on Es ist die Blockchain, nicht der Bitcoin! – Wirklich?

  1. Ist doch klar, dass “die Anderen”, wie Banken oder aber auch Ethereum-Liebhaber immer behaupten, es sei nicht die Währung, sondern die Blockchain-Technologie. Denn sie wollen ein eigenes System etablieren, das sie kontrollieren können und damit ihren Profit maximieren.

    • Yurushite Wasureru // 22. November 2014 at 21:21 // Reply

      Das stimmt. Bitcoin braucht dann nur ihr geprueftes Protokol zu integrieren (Counterparty macht es vor) und behaelt trotzdem die Ueberhand, weil es mehr Kapital hat.

  2. christian S. // 18. November 2014 at 16:55 // Reply

    So ist es…

  3. Der Bitcoin hat ungefähr die gleiche Volatilität wie der Goldpreis.

  4. Yurushite Wasureru // 22. November 2014 at 19:46 // Reply

    Ich kann diese Debatte nicht mehr hoeren um ehrlich zu sein. Im Prinzip wird sie Meistens von Leuten gefuehrt, die nicht verstehen, dass es eine kryptographische Wertmarke bedarf um eine Blockchain am Laufen zu halten. die Gruende dafuer sind:
    1. Es ist fundamentaler Teil des Minings. Mining ist was eine Blockchain und den ganzen Konsens erst moeglich macht! Egal ob dies nun Proof of Stake, Proof of Work, oder irgendwas ist, es braucht eine kryptographisch verifizierbare Wertmarke als differenzierbare Eigenschaft. Wer dies nicht begreift, hat die Blockchain nicht verstanden.
    2. Sie verhindert Transaktionsspam.
    3. Sie ist die Grundlage dafuer einen Anstoss zu generieren eine ehrliche Full Node am Laufen zu haben.
    Sobald ein anderes Protokol Bitcoin ernsthaft Konkurenz macht, braucht Bitcoin jenes nur direkt zu integrieren und behaelt weiterhin die Oberhand, weil es das groessere Kapital und Netzwerk hat.

1 Trackback / Pingback

  1. Die Bitcoin-Infothek | BitcoinBlog.de - das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s