Bitcoin, ganz einfach: Wie entstehen neue Bitcoins?

"Würfel_Sechs" von Willi Heidelbach via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Bitcoin zu erklären ist manchmal höllisch schwer. Man weiß nie, wo man anfangen soll, und egal wie viel man redet, irgendetwas ist immer noch verwirrend. An dieser Stelle erklären wir Ihnen, wie neue Bitcoins entstehen. Und zwar so einfach, dass es auch Ihre 7-Jährige Nichte versteht.

Wie entstehen Bitcoins? Diese Frage sorgt oft für Verwirrung. Eine Antwort wie “durch die Miner” macht es nicht unbedingt einfacher. Die Verwirrung beginnt damit, dass es niemanden gibt, der Bitcoins herausgibt, und sie endet damit, dass kaum jemand versteht, was die Miner in Wahrheit machen.

würfelnEs ist aber gar nicht so schwierig. Um das Mining zu begreifen, müssen Sie lediglich an ein Glücksspiel denken. Stellen Sie sich vor, mein Freund Martin und ich würfeln um die Wette. Die Regeln sind simpel: Jeder von uns hat einen Würfel mit sechs Seiten. Wir würfeln beide gleichzeitig und das so oft wir können. Sobald einer von uns eine sechs würfelt, bekommt er 50 Bitcoins gutgeschrieben. Dann geht es von vorne los: wir würfeln so lange, bis einer von uns eine sechs hat und 50 Bitcoins bekommt. Und so weiter.

Die Bitcoins entstehen dabei einfach. Das sagt das Protokoll des Programms. So wie Ihr Windows sagt, dass ein Ordner in einem Fenster angezeigt wird. Wenn ich meine sechs würfele, entsteht eine neue Adresse – ein Konto – und erhält ein Guthaben von 50 Bitcoins. Ich bekomme dann den privaten Schlüssel (= das Passwort) für diese Adresse und kann über die Bitcoins verfügen.

Ungefähr so funktioniert das Bitcoin-Mining. Natürlich benutzen die Miner keine Würfel, sondern Computerprogramme. Und sie suchen nicht nach einer sechs, sondern nach einer bestimmten “Hash”. Hash ist englisch und bedeutet “das Zerhäckselte”. Kryptographen meinen mit einer Hash-Funktion einen Algorithmus, der eine Nachricht in eine zufällige Zeichenfolge zerlegt. Ein einfaches Beispiel wäre der Befehl: Ersetze jeden Buchstaben eines Wortes durch die Zahl im Alphabet. So wird aus “Christoph” “3818915169”. Damit haben wir eine ganz einfache Hash.

Beim Bitcoin ist die Zerstückelung natürlich viel komplizierter. Die Miner jagen die Botschaft durch einen sogenannten SHA-256-Algorithmus, der durch verrückte mathematische Operationen aus ihr etwas ganz anderes macht, das man unmöglich wiedererkennen kann, weil es völlig zufällig aussieht. Aus “Christoph” wird beispielsweise “1ea70b52803d11061ccce1dfee88098dd01dffc17108431635b4e5983724cd34”, und aus “Christof” würde “ed0d637c646246e31539bd7b4aa67863c0b213eb9cf2e3be3d273b0af86aa31a” werden. Ein einzelner anderer Buchstabe ändert also die gesamte Zeichenfolge.

So wie Christoph und Martin solange würfeln, bis sie eine sechs haben, zerstückeln die Miner zufällige Zeichenfolgen, bis diese eine bestimmte Bedingung erfüllen. Zum Beispiel, dass sie mit einer 0 anfangen. Sie können auf es ja mal probieren. Hier gibt es einen SHA-256-Generator. Zerhäckseln Sie doch solange zufällige Botschaften, bis die Hash mit einer 0 beginnt. Genau das machen die Miner.

Was passiert aber, wenn Martin einfach einen zweiten und einen dritten Würfel auspackt? Oder wenn sich herumspricht, dass man durch Würfeln Bitcoins bekommt, die etwas wert sind, und sich dann noch Thomas und Sarah dazusetzen und mitwürfeln? Da jeder so oft würfeln darf, wie er möchte, würden bald hunderte von Würfeln über den Tisch purzeln und man käme mit dem Aufschreiben der vielen neuen Bitcoins gar nicht mehr hinterher. Es würden plötzlich viel mehr Bitcoins als zuvor entstehen.

"Würfel_Pasch" von Willi Heidelbach via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

“Würfel_Pasch” von Willi Heidelbach via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Satoshi Nakamoto, der Gründer des Bitcoins, hat dafür eine Lösung eingebaut. Beim Bitcoin passt sich nämlich von Zeit zu Zeit die Schwierigkeit an. Das passiert, wenn die Aufgabe 2016 Mal erfüllt wurde. Wenn also Martin und Christoph gemeinsam 2016 mal eine sechs gewürfelt und jedesmal 50 Bitcoin bekommen haben, ändert sich das Ziel. Die Schwierigkeit kann sinken, so dass wir zum Beispiel nur mindestens eine 5 würfeln müssen; oder sie kann steigen, so dass wir zwei sechsen würfeln müssen.

Was passiert, hängt davon ab, wie viele Würfel die Spieler bisher je Sekunde geworfen haben. Wenn es viele Würfel sind, steigt die Schwierigkeit, wenn es wenig sind, sinkt sie. Der Algorithmus des Bitcoin sagt, dass etwa alle zehn Minuten ein neuer Block gefunden werden soll. Das bedeutet, nur einer von allen, die unser Würfelspiel mitspielen, darf ein Mal je zehn Minuten Erfolg haben. Die Aufgabe muss daher schon recht schwierig sein.

Beim Bitcoin hat sich die Schwierigkeit bisher etwa 180 mal geändert. Sie hat nun einen Wert von 52.278.304.846. Was das genau bedeutet, ist nicht so wichtig. Es ist sehr sehr schwierig. Stellen Sie sich vor, Sie müssten mit 15 Würfeln 15 Sechsen würfeln. Das wäre schon extrem schwierig – aber noch lange nicht so schwierig wie das Minen von Bitcoins. Alle Bitcoin-Miner zusammen würfeln 385.198.210.000.000.000 Mal in jeder Sekunde – sie bilden so oft eine Hash – und es dauert zehn Minuten, bis einer von ihnen Erfolg hat. Bitcoin-Mining ist mittlerweile so schwierig geworden, das man es nicht mehr auf einem normalen PC machen kann. Um mithalten zu können, braucht man spezielle Geräte, die Asics genannt werden. Es gibt große Rechenzentren, in denen viele Asics stehen, die rund um die Uhr versuchen, Bitcoins zu finden – und dabei doch nur ein paar Mal am Tag Erfolg haben.

Aber die Schwierigkeit ist nicht das einzige, was sich beim Bitcoin-Mining ändert. Alle 210.000 Blöcke – wenn wir also beim Würfeln 210.000 Mal einen Erfolg hatten – ändert sich die Belohnung der Miner. Und zwar halbiert sie sich. Erst bekommen die Miner 50 Bitcoin je gelöster Aufgabe. Dann sind es 25, dann 12,5, dann 6,25, dann 3,125, und so weiter, bis es irgendwann nur noch 0,00000001 Bitcoin sind. Aber bis dahin wird noch sehr viel Zeit vergehen. Denn es dauert ungefähr 4 Jahre, bis 210.000 Blöcke gefunden sind. Derzeit sind wir in der zweiten Phase, in der die Miner 25 Bitcoin bekommen. Irgendwann im nächsten Jahr wird die dritte Phase beginnen. Dann bekommen die Miner nur noch 12,5 Bitcoin.

Daher entstehen im Lauf der Zeit immer weniger Bitcoins. Satoshi Nakamoto hat sich dabei, so sagt man, an einer Goldmine orientiert. Auch dort finden die Miner immer weniger Gold, und die Mühe, Gold zu finden, wird immer schwieriger. Daher ist Bitcoin viel mehr ein virtuelles Gold als ein virtueller Euro. Was das nun bedeutet, ist aber eine ganz andere Frage.

About Christoph Bergmann (1136 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

7 Comments on Bitcoin, ganz einfach: Wie entstehen neue Bitcoins?

  1. Name (required) // 5. August 2015 at 16:10 // Reply

    Guter Artikel, vielen Dank!
    Einziger Hinweis: Wenn ich eine 5 anstelle einer 6 Würfeln muss, wird die Aufgabe nicht einfacher (Wahrscheinlichkeit weiter 1/6). Einfacher wäre wenn ich eine 5 oder eine 6 würfeln muss (Wahrscheinlichkeit 1/3).
    Beim Beispiel für höhere Schwierigkeit, 2 Würfel eine 6 (Wahrscheinlichkeit 1/36) stimmt wieder alles.

    Gruß

  2. Werner Müller // 6. August 2015 at 15:00 // Reply

    Ein Lob von ungewohnter Stelle. Haben Sie wirklich sehr gut erklärt. Sie sollten mit der Serie ” Bitcoin für Dummies” weitermachen.

  3. Mit dieser für Miner u.ä. babyhaft erscheinenden Erklärung, kann vielleicht erreicht werden, dass der Bitcoin auch in der breiten Masse verstanden und akzeptiert wird.
    Erklärt man einen Sachverhalt nur fachmännisch, schränkt man das Verstehen des Sachverhaltes auf wenige Fachleute ein.

  4. Da die Mine bald leer ist gibt’s von mir auch nichts.
    Ist doch ganz einfach,kein coin keine Kohle!

  5. Wenn der Bitcoin eine dezentrale Währung ist und dezentral generiert wird, wo wird nachgehalten, wieviele Blöcke gefunden wurden?

  6. SSBMSpacie // 22. July 2017 at 12:34 // Reply

    warte… Ich dachte immer man verkauft seine Rechenleistung… und jetzt steht hier die Rechenleistung wird in den Wind geblasen? Was ist denn das für ein behindertes System?? WTF?

1 Trackback / Pingback

  1. Ist Bitcoin-Mining noch profitabel in Deutschland? | BitcoinBlog.de – das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s