Brave – ein Browser, der den Usern Bitcoins auszahlt

Posing lion dad Posing lion dad. Bild von Tambako The Jaguar via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Brendan Eich, ehemaliger Geschäftsführer von Mozilla und Mitentwickler von JavaScript, will die Netzwirtschaft revolutionieren. Sein Browser Brave soll nicht nur Werbung und Tracker blocken – sondern über eigens eingespielte Werbung Webseiten sowie Nutzer bezahlen. Natürlich in Bitcoins.

Vielleicht sollte man sich für den Anfang darüber klarwerden, um welche Summen es geht. Online-Werbung hatte laut Studien im vergangenen Jahr einen Umsatz von 150 Milliarden Dollar und wird voraussichtlich bis 2020 mehr als 200 Milliarden Dollar erreichen. Das ist der Markt, der google groß gemacht hat, und das ist der Markt, den Brendan Eich mit seinem Webbrowser Brave angreifen will.

Das Ziel von Eich ist nicht mehr und nicht weniger als eine der größten Umverteilungen, die die Netzökonomie bislang gesehen hat. Zunächst blockt der Browser mit dem Löwenlogo jede Art von Tracking-Software und Werbung. Dies macht schon mal das Surfen sicherer und schneller, ist aber noch dasselbe, als würde man Werbeblocker wie uBlock oder Ghostery verwenden. Brave soll jedoch einen Schritt weitergehen: der Browser ersetzt die geblockte Werbung durch eigene, saubere Werbung, die weder den Nutzer ausspioniert noch seine Bandbreite blockiert. Diese Option kann an- und abgeschaltet werden.

Die saubere, von Brave ausgelieferte Werbung soll eine bessere Netzwirtschaft hervorbringen: die Webseiten, deren Werbung ersetzt wird, sollen 55% der Einnahmen erhalten, der Rest geht zu jeweils 15 Prozent an die Macher von Brave, die die Werbung ausliefernde Firma sowie an die Nutzer. Da es sich um ein Geschäft mit globalen Kunden und anonymen Nutzern handelt, sollen diese Auszahlungen selbstverständlich über Bitcoins geleitet werden.

Der User hat zudem die Wahl, seine Einnahmen aus der Werbung zu nutzen, um andere Webseite zu bezahlen. So lassen sich zumindest Teile der Werbeeinnahmen an die Seiten umverteilen, die man besonders mag. Brave kündigt eine Umverteilung von prinzipiell 150 Milliarden Dollar an, was nicht nur massive Umleitungen der Kapitalflüsse bedeuten kann, sondern auch eine Abkehr des Modells “Der User ist nicht Kunde, sondern Produkt.” Oder, wie es auf der Webseite von Brave heißt: der Browser “repariert das Netz”.

Brave ist freilich nicht der erste Versuch, Bitcoins zu nutzen, um die Kapitalflüsse im Netz umzuleiten. Es gibt bereits mehrere Tools, die man in den Browser installiert, um Werbung zu ersetzen und dafür Bitcoins zu bekommen. Allerdings hat sich keine dieser Lösungen durchgesetzt, vielleicht, weil die Werbung unterirdisch, die Einnahmen vernachlässigbar waren und es sich wie Diebstahl angefühlt hat. Wenn es Brave gelingt, sich als Browser bei einem Millionenpublikum durchzusetzen, ordentliche Werbung auszustrahlen und, vor allem: auch die besuchten Webseiten auszuzahlen, dann stünde einem solchen Modell jedoch nichts entgegen.

Mit einem ähnlichen Modell wartet SearchTrade auf. Die Suchmaschine, die ihre User mit Bitcoins fürs Suchen auszahlt, hat vor einigen Tagen im Beta-Modus gestartet. Mein erster Eindruck ist: man kann sie durchaus benutzen. Dank google-App liefert sie auch ordentliche Suchergebnisse. Allerdings sind die Ladezeiten etwas länger als bei google, und der Verdient beträgt etwa 1 cent am Tag, was sich nicht wirklich lohnt. Aber vielleicht muss sich SearchTrade auch zunächst noch durchsetzen. Bei derzeit 77 Nutzern hat die Metasuchmaschine Werbetreibenden noch nicht wirklich viel zu bieten.

Insgesamt sehen wir derzeit aber die Entstehung neuer Geschäftsmodelle, die vielleicht in einigen Jahren Normalität sind.

About Christoph Bergmann (768 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

13 Comments on Brave – ein Browser, der den Usern Bitcoins auszahlt

  1. erstmal danke für den Blog überhaupt!

    Wenn auch nur Nebensache in diesem Beitrag, eine Frage zu searchtrade: wie soll ich genau die Anmerkung auf deren Website verstehen: “YOUR KEYWORD AND WALLET BALANCE DATA IS SAFE WITH US. WE ARE TESTING NEW FEATURES AND WILL MIGRATE ALL USER DATA AFTER THE BETA TESTING PHASE IS COMPLETE. ALL ACCOUNTS AND TRANSACTIONS CREATED DURING THIS PERIOD WILL BE NULLIFIED. SORRY FOR THE INCONVENIENCE.”?

    Wer derzeit einen Account einrichtet und ein keyword kauft(!), verliert das nach der beta-Phase?? Wer früher ein keyword gekauft hat, wird NACH der beta-Phase wieder Zugriff und ggf. Gewinne haben??

    Danke für Hinweise, falls ich da was falsch verstehe.

    T.

  2. Beim Lesen des letzten Absatzes bekommt der Artikel einen schalen Beigeschmack.
    Ein Ref-Link hat in einem redaktionellen Artikel nichts verloren. Wie soll sich ein Autor kritisch mit einer Seite beschäftigen, wenn er davon profitiert ?
    Ein Autor muss sich halt entscheiden, was für ihn wichtiger ist: Seine Glaubwürdigkeit oder sein Verdienst.

  3. Reflinks was ist denn das nun wieder.
    Alles ist Werbung. Also was soll das Gejammer wegen Werbung.

    Davon ab.
    Wiedermals herzlichen Dank für den besten deutschen Bitcoin Block.

    Zum Artikel selbst.
    Finde ich super dieses Geschäftsmodell.
    Nicht nur weil ich Nutzer/Werbekunde etwas abbekomme, sondern das Google Quasimonopol aufgeteilt wird. Konkurrenz und freie Märkte sind gut für alle.

    Und Google sollte sich nicht weiter sperren Bitcoin im Playstore zu verwenden.
    Haben da nämlich noch keine Zahlmethode für mich. Ich bin bestimmt nicht der einzige, der aus Prinzip nicht eine 15 € Aufladekarte finanziert.

  4. Reflinks einfach deutlich kennzeichnen, dann kann sich auch keiner beschweren. Wer nicht drauf klicken kann auch eine Suchmaschine nutzen.
    Danke Christoph für den tollen Blog! Es gibt durchaus Leute, die auf einen Reflink klicken um dich zu unterstützen.

  5. Habe den Ref-Link nicht mehr zu Gesicht bekommen, aber das ist in der Tat schlechter Stil, sehe ich auch so. Ich nehme Ihnen 100% ab, dass Sie diese Möglichkeit erst nach dem Artikel entdeckt haben. Das Problem ist, dass es nicht nachprüfbar ist, und im Zweifelsfall Angriffsfläche bietet, um den Blog zu diskreditieren. Wie ein Vorredner schon schrieb: Soll der Blog seriös sein / einen gewissen Anspruch auf Objektivität / Überparteilichkeit haben oder nicht…
    Der Artikel war wie so oft sehr informativ. Vielen Dank und weiter so:-)

  6. Das ist die Zukunft.

  7. Heilige Sch.. habe brave gerad installiert. Das DIng ist verdammt schnell. Ich marke jetzt erst wie langsam andere browser sind und wie schnell mein alter rechner eigentlich ist. hab nur noch nicht rausgfunden, wie ich bitcoin bekommen kann:-) jeman nen tipp?

  8. SearchTrade ist eine wirklich tolle Idee, welche sich sicher schnell durchsetzen wird. Brave als Browser gleich oben drauf mit den Adblock-Vorteilen, das kann eigentlich nur gut werden. Ich bin über die weitere Entwicklung sehr gespannt.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s