Ethereum Hard Fork: Was nun passieren wird

In zwei Tagen soll Ethereum die Hardfork vollziehen. Damit möchten die Entwickler das DAO-Debakel rückgängig machen. Wir versuchen hier, die wichtigsten Fragen zur Hardfork vorab zu beantworten.

Warum wird Ethereum hardforken?

Der DAO-Hack war zwar kein Hack von Ethereum selbst, hat aber das Potenzial, großen Schaden anzurichten. Neben den unerhört hohen Verlusten, die das Vertrauen in Ethereum nachhaltig beschädigen können, bereitet es vor allem Sorgen, dass die Hacker rund 5 Prozent aller Ether besitzen. Angesichts der offenbar bösartigen Absichten der Hacker gegenüber Ethereum selbst sowie dem geplanten Wechsel der Kryptowährung zu Proof-of-Stake (PoS) gibt dies den Hacker eine Macht, die für Ethereum in Zukunft gefährlich sein wird.

Aus diese und anderen Gründen haben die Ethereum-Entwickler unmittelbar nach dem DAO-Hack angekündigt, diesen mit einer Hardfork auszumerzen und die DAO an sich rückgängig zu machen.

Was genau macht die Hardfork?

Jeffrey Wilcke, Entwickler des beliebtesten Ethereum-Clients Geth, beschreibt auf dem Blog der Ethereum-Foundation, was bei der Fork passiert. Demnach werden alle Guthaben der DAO sowie der Child-DAO in eine Liste geschrieben. Bei Block 1.920.000 werden alle Ether in dieser Liste auf einen neuen Vertrag ausgezahlt. Von diesem Vertrag aus können die DAO-Investoren ihre DAO-Token einzahlen und sie mit einer Rate von 1:100 gegen Ether wechseln.

Die Fork wird die DAO-Investoren also nicht automatisch auszahlen, sondern diese müssen im Anschluss handeln, um ihr Investment zurück zu bekommen.

Wann wird die Hardfork stattfinden?

Block 1.920.000 wird voraussichtlich am Nachmittag des Mittwochs, den 20. Juli, gefunden weden. Einen Countdown findet man auf slacknation.

Welche Software unterstützt die Hardfork?

Jeder Ethereum-Client hat eine Version veröffentlicht, welche der Hardfork zustimmt. Geth unterstützt laut Wilcke standardmäßig die Fork, nachdem die Wahl auf Carbonvote eindeutig diese ausfiel.

Die graphische Benutzeroberfläche Mist hingegen fragt mit dem Update zu 0.8.1 den User, ob er der Hardfork zustimmt oder nicht. Bis Block 1.920.000 kann der User noch jederzeit zwischen den beiden Versionen wechseln, indem er in der Menüzeile “Develop” die “DAO-Fork” an- oder abwählt.

Steht die Community hinter der Fork?

Nach allem, was man weiß, unterstützt der allergrößte Teil der Community die Hardfork. Neben so gut wie allen relevanten Ethereum-Entwicklern (Vitalik Buterin, Christoph Jentzsch, Gavin Wood, Jeffrey Wilcke u.a.) scheint auch die Zustimmung unter den Minern, Investoren und Börsen eindeutig zu sein.

So ermöglicht die Seite Carbonvote es, mit Ether für oder gegen eine Hardfork zu stimmen. 87% der eingesetzten Ether – oder etwa 5 Millionen – haben für eine Hardfork gestimmt. Auch bei den Mining-Pools Ethpool, Ethermine und DwarfPool fallen 66-87 Prozent der abgegebenen Stimmen für eine Hardfork aus. Dabei allerdings ist anzumerken, dass kaum 10 Prozent der Miner gewählt haben. Unter den Börsen schließlich haben BitFinex wie auch Poloniex erklärt, dass sie die dominante Fork unterstützen und die alte Fork fallen lassen werden.

Poloniex wird es den Usern zudem ermöglichen, die Ether auf der Verlierer-Chain einmalig abzubuchen, um sie zu speichern.

Gibt es Widerstand gegen die Hardfork?

Ja, auch den gibt es, und zwar von Anfang an. Er manifestiert sich im Release von Ethereum-Classic, dessen Entwickler für “dezentrale, zensurresistente, erlaubnisfreie Blockchains” eintreten. “Wir glauben an die ursprüngliche Version von Ethereum als einen Weltcomputer, der nicht heruntergefahren werden kann und irreversible Smart Contracts verarbeitet.” Ethereum Classic wird eine Fork von Ethereum sein, die auf die Hard Fork verzichtet und daran arbeitet, die künftigen Updates der Ethereum-Entwickler zu übertragen.

Ein erster Mining-Pool, mit dem man Ethereum-Classic minen kann, wurde bereits eingerichtet. Die dezentrale Börsen-Software bitsquare hat bereits angekündigt, den Handel von Ethereum-Classic aufzunehmen (was aber angesichts des dünnen bis gar nicht vorhandenen Handelsvolumens von bitsquare kaum kriegsentscheidend werden wird). Auch Bitcoin-Core-Entwickler Peter Todd meint, seine Unterstützung für Classic per Twitter verkünden zu müssen. Möglich, dass dahinter der ideologiegetriebene Wunsch steckt, die eigene No-Hardfork-Politik zu rechtfertigen.

Tatsache ist jedoch, dass es einen nicht insignifikanten Widersand gegen die DAO-Hardfork gibt. Dies macht die Existenz von zwei Ethereum-Chains zu einer realistischen Möglichkeit.

Gibt es Risiken?

Sollte es nach der Fork dauerhaft zwei Ethereum-Blockchains geben, wäre dies ein unangenehmer und auch risikobehafteter Zustand. Zum einen wird sich der Wert zwischen den beiden Forks aufteilen, was den Netzwerkeffekt schrumpft und – vielleicht am schlimmsten – zu Verlusten bei den Usern führt, die nicht in der Lage sind, zwischen den Chains zu wechseln.

Noch gefährlicher könnten die von Peter Vessens beschriebene “Cross Chain Replay Attacks” sein. “Einfach ausgedrückt, wenn eine gültige Transaktion auf einer Fork ist, besteht die Gefahr, dass diese Transaktion auf der anderen Fork ‘wiederholt’ wird und dort Verwüstung anrichtet.” Insbesondere Börsen können so massiv Geld verlieren, wenn sie den Handel mit beiden Blockchains aufrecht erhalten, da User beispielsweise Auszahlungen von der einen Chain auf die andere übertragen können. Vessens rät der Community und vor allem den Börsen daher, unbedingt die verlierende Kette abzuwerfen.

Wie verhindere ich, Ether zu verlieren?

Dies nun ist für User ein eher kleines Problem. Wer während der Fork keine Überweisungen macht oder akzeptiert, läuft nicht Gefahr, Opfer irgendwelcher Cross-Chain-Angriffe zu werden oder seine Ether auf der falschen Chain vorzufinden. Einfach ein paar Tage warten, bis klar ist, welche Blockchain gewinnt, und dann auch auf diese wechseln.

Falls es dauerhaft zwei Blockchains geben wird, ist zu empfehlen, Coins auf beiden Chains zu haben. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist etwa, das ganze Ethereum-Verzeichis (auf Linux versteckt in home, auf Windows in user/appdata/roaming …) auf eine zweite Festplatte zu kopieren, sicherheitshalber auch Mist mitzunehmen, und erst dann auf die Fork umzustellen. Damit sollte man sichergehen, am Ende beide Versionen anwählen zu können. Wenn man dann mit der Fork-Version eine Transaktion macht, sollte diese nicht Bestandteil der Vor-Fork-Version sein.

Daneben wird man mit Mist durch das Befolgen einiger auf der github-Seite beschriebenen Schritte in der Lage sein, auch nach der Fork ohne Sicherheitskopie zwischen den Chains zu wechseln.

About Christoph Bergmann (1058 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

17 Comments on Ethereum Hard Fork: Was nun passieren wird

  1. Nattydraddy // 18. July 2016 at 17:13 // Reply

    Ganz egal, ob es einen Hardfork gibt oder nicht, es wird wieder einen Hack geben. Dagegen hilft auch ein Audit eines Vertrages nicht, weil die Auditoren keine Ahnung von den beiden neuen Skriptsprachen oder blockchainbasierenden Umgebung haben.

    Nötig wäre ein Hardfork, der die beiden Skriptsprachen aussetzt und durch sichere ersetzt.

  2. Super Idee! Was wäre denn eine sichere Scriptsprache? PHP?

    • Nattydraddy // 18. July 2016 at 18:56 // Reply

      Natürlich nicht. Die Scriptsprache von Bitcoin wäre sicher, aber zu eingeschränkt für Ethereum, ist ja noch nicht mal eine Scriptsprache. Die beiden Scriptsprachen, welche für Ethereum entwickelt wurden, wurden ohne jede Sicherheitsaspekte eintwickelt. Erinnert mich an MS Windows, welche Skipte in E-Mails alles machen lies. Bis Anfang 2000 sich der “I love you”-Wurm herauskam. Dessen Programmer konnte man gerichtlich auch nichts, weil der E-Mail-Skript ohne Hacks rename und remove-Befehle ausführte.

  3. Ich sehe das so:
    Zum einen gibt es keine sichere Sprache. Egal wie, wenn die Sprache die Features von ethereum also full-touring erfüllen soll, dann kann man damit auch Mist bauen. Sicherheitsaspekte sind sicherlich zu empfehlen, die müssen sich aber erst mal entwickeln. Und sowas saublödes, wie einen rekursiven Read-update Bug sollte man auch so erkennen sollen. Hat man ja auch, man hat die Folgen falsch eingeschätzt.
    Anyway, ich sehe das als Lernkurve. Solange man noch keine weitereichenden Erfahrungen gesammelt hat und daraus standards entwickelt wurden, sollte man solche 160Mio-Aktionen unterlassen. Aber bei Unvernunft hilft auch kein Fork 😉
    ..und ja! Ich war investet in den DAO. Aber nur gering mit demBewusstsein alles verlieren zu können…

  4. grammernazi // 18. July 2016 at 21:29 // Reply

    “die Fork”? Und “war investet”?!

    Schreibt doch einfach Englisch und lasst das mit dem Versuch Falsches ins Deutsche zu pressen.

    • genau! und Jazz ist Affenmusik!
      Sprachen entwickeln sich weiter kannst nix machen ausser meckern[…]

      wollte gerade eine umfassende Abhandlung betreffend der Entwicklung von Sprachen raushauen. dann habe ich den nick gelesen…
      Mist reingefallen…..

      • Nattydraddy // 19. July 2016 at 17:19 //

        Das heißt nicht “investet”, sonder “investiert”. “Investet” ist weder deutsch noch englisch sondern einfach Müll.

      • oldman // 19. July 2016 at 19:15 //

        ach nee, mach sachen….
        Da tippt man einfach was auf die schnelle runter und statt sich um den fachlichen Inhalt zu kümmern kommen die Rächtschraiptrolle aus den Löchern.
        Ok, “investet” war ein Typo. Ich wollte “invested” schreiben. 😉

        Hätte ich jetzt auch von einem “Aktualisierungs-Auslese-Programmierfehler innerhalb einer in sich geschlossenen Wiederholungsschleife” schreiben sollen?

        Wo ist das Problem, es hat doch jeder verstanden was gemeint war und darauf kommt es an.
        Schon mal in einem internationalen Konzern an Telefonkonferenzen mit Leuten von allen Kontinenten teilgenommen? Da redet jeder frei Schnauze irgendwas ähnliches wie Englisch, wenn man was nicht versteht wird halt nachgefragt. Da kommt keiner auf die Idee an der Grammatik von irgendwem herumzumäkeln. Manche Begriffe, die sich daraus entwickeln sind wirklich schauderhaft. Na und? Oftmals ist die korrekte Übersatzung schlicht zu unhandlich.

        Dazu eine Anekdote: Meine Tante ist schon etwas älter. Sie hat sich in den 90ern auch darüber beklagt, dass mit den ganzen Computer-Kram die Leute alle Englisch sprechen. Ich habe mir daher angewöhnt zu Computer Rechner zu sagen. Irgendwann hat habe ich was über meinen “Rechner” erzählt und sie hat mich nicht verstanden. Als ich sagte “Computer” war ihr dann alles klar.
        ….Ich habe sogar irgendwo gelesen, dass “etwas macht Sinn” jetzt auch vom Duden offiziell übernommen wurde.
        Evolution, alles Evolution….

        OK, können wir jetzt mal zur Abwechslung was fachliches Diskutieren oder braucht ihr das für Euer Selbstbewusstein?

  5. Wenn ich ein paar ETH bzw. den private key auf nem Paperwallet habe, kann ich dann einfach abwarten, welche Chain sich durchsetzt und z.B. über Mist gewünschte Chain wählen, die gewonnen hat und mir dann die via Keys die ETHs importieren?

  6. ritschratsch // 19. July 2016 at 20:35 // Reply

    Ich miner mit qt via ethermine.org direkt auf eines meiner Börsenkonten und habe nicht vor, irgendwelche außerbörslichen Transaktionen zu tätigen, da ich ETH als reines Spekulationsobjekt im BTC/$/ETH-Handelsreigen sehe.
    Gibt es somit für mich irgendetwas zu beachten im Zusammenhang mit der Hardfork und zwei potentiellen Chains, solange alle Überweisungen nur Börsen-intern im Rahmen des Daytrading ablaufen?

  7. Was denkt ihr was mit dem ETH Kurs passieren? Spiele mit dem Gedanken alle Coins loszuwerden und erst abwarten wohin die Reise geht. Was meint ihr?

    • Aktuell geht der Kurs ja wieder nach oben. Das ist ein Verhalten, was ich auch schon vor dem BTC-Halfing beobachtet habe. Nach dem Halfing ist dann nicht mehr viel passiert. Ähnlich sehe ich es aktuell bei ETH. Ich glaube daher, dass es nach dem Fork kurzfristig einen kurzen “Absacker” gibt und ETH mittelfristig dann wieder in eine leichte Aufwärts/Seitwärtsbewegung geht.
      Aber alles reines Bauchgefühl ohne Fakten……

      • ritschratsch // 22. July 2016 at 9:12 //

        Imho steckt in ETH ein ähnliches Potential wie in BTC. Ist aber z, T, auch nur ein “Bauchgefühl”. Ich hatte BTC von Anfang an geminert und davor SETI&Co für nada. Damals hatte ich nicht daran gedacht, damit Geld verdienen zu können, sondern wollte verschiedene Wissenschaftszweige innovativ mit meiner Rechenleistung pro bono unterstützen.
        Seit 2012 handle ich mit Coins an Onlinebörsen und weiß dadurch, dass die Gewinnmargen weit außerhalb “normaler” Handelsgüter oder Fiats liegen können.
        Ich handle zwar weiter mit BTC, aber sehe in ETH zugleich ein “BTC 2.0” bezüglich innovativer globaler Vernetzungen heutiger “Smartphones” und deren Applikationen.
        Z.Z. trade ich mit 70/30.

  8. wie kann man sich seine DAO Token denn jetzt wieder in ETH auszahlen lassen? Ich schnalle es einfach nicht :/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s