Der erste Einschlag: Christian Decker und Rusty Russel von Blockstream testen Lightning-Prototyp

Das Lightning-Netzwerk macht es einem einfach, passende Bilder zu finden. Bild "Gewitter" von audiocomplex via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Die Arbeit am Lightning-Netzwerk, der vielleicht finalen Antwort auf das Scalability-Problem, schreitet voran. Für Blockstream arbeiten Rusty Russel und Christian Decker an einem Prototyp. Nun ist Christian die erste Zahlung per Lightning gelungen. Er hat Rusty das Bild einer Katze abgekauft.

Der ehemalige Linux-Kernel-Maintainer Rusty Russel arbeitet bei Blockstream bereits seit einiger Zeit an einer Implementierung des Lightning-Netzwerkes. Durch dieses sollen Transaktionen sicher offchain durchgeführt werden – so sind sie schneller und diskreter und können viel besser skalieren. Seit einigen Monaten unterstützt ihn Christian Decker, der an der ETH Zürich seine Doktorarbeit über die Skalierung von Bitcoin geschrieben hat und anschließend von Blockstream eingestellt wurde.

Nun berichtet Rusty auf dem Blog von Blockstream über den ersten Test. “Die Geschichte des Kaufs eines Kätzchens beginnt mit der Vorführung von v0.5 des C Lightning Prototyp, ein blitzschnelles Micropayment-System. Um den Prototyp zu testen, haben wir einen Webserver aufgesetzt, der die Invoice für eine Test-Bitcoin-Zahlung über das Lightning-Netzwerk erzeugt und im Gegenzug eine Katze anbietet. Oder zumindest ein ASCII-Katzenbild.”

Hinter den Kulissen lieft ein Server mit Apache, bitcoind und lightningd. “Dies ist der erste Ende-zu-Ende Test eines Lightning Micropayment Netzwerkes, einschließlich Invoicing, Multi-hop payment und Auslieferung.”

Blockchain.info hat bereits vor einigen Monaten mit Thunder die Alphaversion ihrer eigenen Lightning-Implementierung getestet. Wie Christian Decker auf reddit erklärt, wurden dabei allerdings keine segwit-Transaktionen verwendet (weshalb das System explizit unsicher war) und es hatte nicht die Option, einen Channel einseitig zu schließen (was bedeutet, dass man dem anderen vertrauen muss). Der von Christian und Rusty entwickelte Prototyp ist Thunder in beiden Punkten voraus. Er ermöglicht erstmals ein sicheres System, in dem man dem anderen nicht vertrauen muss.

Noch nicht endgültig geklärt ist das Routing der offchain-Transaktionen durch die IP-Adressen. “Das fehlende Stück ist ein skalierbarer Routing-Algorithmus, der Millionen von Knoten verbinden kann. Aber bis wir eine so große Anzahl von Knoten haben, können wir sicher mit dem link-state Protokoll arbeiten,” so Christian Decker. Laut Rustys Schätzungen sollte der bisherige Algorithmus mit “einigen zehn Tausend Knoten” noch gut arbeiten.”

Über einen Lightning-Payment-Channel kann man Transaktionen offchain durchführen. Ein Lightning-Knoten muss zwar auch Kontakt zum Bitcoin-Netzwerk haben, um Transaktionen zu bilden und laufende Transaktionen zu bemerken, doch er kann erheblich “leichter” sein als ein Core Full Node: “Einen Lightning-Node laufen zu lassen, ist um einige Größenordnungen weniger ressourcen-hungrig [als ein Bitcoin Full Node] und sollte sogar auf einem Smartphone machbar sein.”

About Christoph Bergmann (1048 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

3 Comments on Der erste Einschlag: Christian Decker und Rusty Russel von Blockstream testen Lightning-Prototyp

  1. Lightningnetzwerk ist die Aushölung des Bitcoin-Blockchain-Protokolls. Im Grunde eine schrittweise Abschaffung dessen was Bitcoin erst so groß gemacht hat.
    Man kann davon ausgehen, dass zukünftig vermutlich mehr Tx über solch Seitenarme erfolgen werden als über den Bitcoin-Hauptstrang selbst.
    Die Bitcoin-Blockchain wird letztendlich zu einem Settlement-Netzwerk verkommen und sich der Zahlungsverkehr in sogenannten Payment-Channels abspielen.

    Diese Payment-Channels sind nur deshalb so schnell und kompakt, weil sie Abstriche in Punkto Sicherheit machen.

    Da finde ich den Ansatz den IOTA mit ihren rückwärtsgerichteten Graphen einen besseren Lösungsansatz, da dieser nicht zu lasten der Sicherheit geht und dennoch gut skalierbar ist.

    Bleibt zu hoffen, dass man nicht dazu gezwungen wird, das LN nutzen zu müssen.

    • geht es wirklich nur zulasten der Sicherheit ?
      dann wäre es ja kein wirklicher Fortschritt.

      • Wenn es nicht zu lasten der Sicherheit ginge, würde man Bitcoin zu Lightning machen und generell Payment-Channels einsetzen.
        Doch dies tut man nicht, weil es eben ein Kompromiss zu gunsten von günstig ist.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s