Seoul und München gegen SegWit2x

"Black Hand" von m.prinke via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

SegWit2x gewinnt einfach nicht die Herzen der Community. Nun votieren die Meetups von Seoul und München eindeutig gegen die Hardfork. Es sieht so aus, als wäre das Abkommen damit bereits gescheitert.

Gestern haben gleich zwei Großstadt-Meetups ein Statement gegen die Hardfork SegWit2x veröffentlicht: Die koreanische Hauptstadt Seoul, und die bayerische Hauptstadt München.

Das Meetup von München hält sich in dem ausgedruckten und fotografierten Statement recht knapp: Eine kontroverse Hardfork ist gefährlich; nachdem SegWit die Blocksize verdoppelt, erscheint eine weitere Hardfork übereilt; sie droht außerdem, das Mining weiter zu zentralisieren. Eine Hardfork sollte länger geplant werden und außerdem vernünftige weitere Änderungen aus der Hardfork-Wunschliste enthalten. Die Core-Entwickler versorgen Bitcoin zuverlässig mit qualitativer Software, die sie nach hohen ethischen Standards entwickeln. Core ist der wahre Bitcoin-Client. Laut einem Teilnehmer des Meetups haben 29 Menschen für das Statement gestimmt, 3 dagegen und 15 haben sich enthalten. Recht eindeutig also.

Die meisten Argumente des Münchner Papiers finden sich auch in dem offenen Brief des Seoul Meetup: Es ist Verschwendung, eine Hardfork nur für eine kleine Blocksize-Erhöhung zu benutzen; SegWit2x hat keine Unterstützung von Core. Darüber hinaus: Das SegWit2x-Abkommen kam auf eine Weise zustande, die dem Bitcoin-Ethos widerspricht. Wenn eine Gruppe von Chefs und Minern Bitcoin nach Gutdünken verändern kann, verliert Bitcoin das, was seinen Wert ausmacht. Zudem hat SegWit2x keine Replay Protection.

Was soll man dazu sagen? SegWit2x offenbar nicht die Unterstützung, die wünschenswert gewesen wäre. Dies sowie das schwache Abschneiden des BT2-Token auf Bitfinex – das derzeit unter 0,15 Bitcoin steht – lässt vermuten, dass SegWit2x nicht das Update wird, das sich die Teilnehmer des Abkommens erhofft haben, sondern ein weiterer Altcoin. Ob sich das dann aber überhaupt noch lohnt, ist fraglich. Braucht man wirklich zwei Big-Block-Fork-Altcoins? Vermutlich nicht. Daher denke ich, es wäre das beste, wenn man die Hardfork einfach absagt. Lasst uns lieber etwas sinnvolles machen.

Viele in der Bitcoin-Community feiern dieses immer wahrscheinlicher werdende Scheitern von SegWit2x als einen Erfolg. Bitcoin kann nicht manipuliert und geändert werden, Bitcoin widersetzt sich den CEOs und Minern, die es verändern wollen. Ich selbst, ganz persönlich, finde, dass Bitcoin mit SegWit2x die bisher beste Chance hatte, einen jahrelangen Streit zu beenden, das Thema Scalability für einige Jahre zu klären, die gespaltene Communitiy wieder zu vereinen, sich konstruktiven Dingen zuzuwenden, und, für mich vielleicht am wichtigsten: Zensur, Cyberbullying und Kompromisslosigkeit in die Schranken zu verweisen. All das ist wohl nicht geschehen, und ich empfinde es als enttäuschend.

Aber dieser letzte Absatz ist meine Meinung, und ich habe nicht vor, darauf herumzustänkern oder ein totes Pferd weiter zu reiten. Der Preis, der heute auf mehr als 4.750 Euro gestiegen ist, zeigt, dass ich mich vermutlich sowieso irre, oder dass der Markt all dies sogar begrüßt. Eventuell wurde Bitcoin gestern tatsächlich robuster.

About Christoph Bergmann (1108 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

42 Comments on Seoul und München gegen SegWit2x

  1. Ich muss schon sagen, die Anti-S2X “Bewegung” schafft wirklich, den Eindruck zu erwecken alle wären gegen S2X. Man muss dabei aber bedenken, dass eben auch Meetups nur ein wenigen Personen bestehen und damit wenig repräsentativ sind (vor allem weil sich ja auch schon Meetups explizit für S2X oder sogar Bitcoin Cash ausgesprochen haben).

    Schon immer entscheiden die Miner über die Zukunft von Bitcoin und das ist auch gut so. 90% sind aktuell für SegWit2x und das wird meiner Ansicht nach auch so bleiben. Wenn jetzt der Hardfork abgesagt wird, werden wir sehr lange Bitcoin nicht skalieren können und außerdem war Segwit2x ein Kompromiss aus Segwit und 2MB Blocksize. Wenn einige Organisationen jetzt, nachdem sie SegWit bekommen haben, aussteigen wollen, wirft das kein besonders gutes Licht auf diese.

    Immerhin ist immer für Unterhaltung gesorgt, aber ich freue mich schon auf 2MB Bitcoin Blöcke!

    • Seit wann entscheiden die Miner über die Zukunft von Bitcoin? Die Vergangenheit zeigt doch genau das Gegenteil. Erste letztend mit Bcash…wenn ein Miner seinen Willen durchsetzen will dann geht das gewaltig in die Hose.

      Und warum soll das gut sein wenn Miner alleine die Zukunft von Bitcoin entscheiden? Das macht doch überhaupt keinen Sinn, im Gegenteil, es öffnet Tür und Tor für Dezentralisierung, das ist doch logisch, jedes Kind sieht das..

      Es muss ein Gleichgewicht herrschen und im Zweifelsfalle entscheiden die User und nicht die Miner.

      • Anders als Segwit2x war Bitcoin Cash von vornherein als Altcoin geplant, was ist denn daran ‘in die Hose’ gegangen?

        Und bezügl. mehr Kontrolle über Bitcoin durch die Miner: Dezentralisierung ist doch was Gutes, ist doch besser als wenn eine Handvoll Core-Entwickler die Regeln bestimmen.

      • flotschie // 13. October 2017 at 12:10 //

        Warum kann ich c01n nicht direkt antworten @Christoph?

        Bcash war eine direkte Attacke auf die Hashrate von Bitcoin und somit Bitcoin selbst. Dabei haben sich die Entwickler selbst ins Knie geschossen, die Fork ist aufgrund von verpatzten Difficult Adaptions unrentabel zu minen geworden.

        Die Core Entwickler bestimmen nur deshalb das Sagen weil sie das Vertrauen der User genießen!

      • @flotschie: ich denke du meintest Zentralisierung?

      • flotschie // 13. October 2017 at 15:36 //

        Sorry meinte Zentralisierung, nicht Dezentralisierung. Danke horst.

      • Warum kann ich c01n nicht direkt antworten @Christoph?

        Leider ist die Kommentarfunktion auf bitcoinblog.de ziemlich eingeschränkt und Antworten sind nur in zwei Ebenen möglich.

        das ist doch logisch, jedes Kind sieht das..

        Sorry, aber solche “Argumente” überzeugen mich nicht.

  2. Eine kontroverse Hardfork ist gefährlich, nachdem SegWit die Blocksize verdoppelt, erscheint eine weitere Hardfork übereilt; sie droht außerdem, das Mining weiter zu zentralisieren.

    Ob 2x zu mehr oder weniger Zentralisierung führt ist bereits ausgiebig diskutiert worden, OK, geschenkt. Aber ich finde es aber sehr unglaubwürdig zu sagen zu sagen der Hardfork sei übereilt, aber gleichzeitig ist man bereit einen strittigen Fork zu riskieren.

    Ich denke auch, dass man auf gar keinen Fall den Fork absagen sollten. Da Segwit2x keine Replay Protection hat wäre ich nicht so sicher, dass eine weitere Altcoin entsteht. Ich glaube nur eine Blockchain wird überleben, und 2x hat meines Erachtens eine bessere Chance als die Future-Bewertung bei Bitfinex es aussehen lässt.

    • Bitte beachten, dass die Hardfork nicht nur übereilt erscheint und droht, zu Zentralisierung zu führen – sie geht auch noch nicht weit genug, da man ja noch mehr reinpacken könnte. Kafka hätte seine Freude gehabt.

      Wenn nicht ein Wunder geschieht, wird definitiv ein Altcoin entstehen, und dieser Altcoin wird B2X und nicht B1X heißen. Twitter-Umfragen und Reddit-Zensur sind eben unschlagbar 😦

  3. Michael Ep // 13. October 2017 at 11:51 // Reply

    Michael von der Orga Bitcoin Meetup München hier. Das war ein tatsächlich ein inoffizielles Leak von Leuten die wir gar nicht persönlich kennen. Die Szene wächst immens, wir behalten gar nicht mehr den Überblick. Klein war der Event gestern nicht gerade, etwa 100 Leute anwesend. https://www.meetup.com/Bitcoin-Munich/events/243273410/

    Ein offizielles Statement folgt noch. Es gab ein Abstimmung.

  4. Aber es ist doch echt ein dickes, dickes Argument, wenn schon ein HF, dann Bitte!!! gleich ein Dicker, also viele inkompatible Verbesserungen mit da rein, um möglichst nicht bald schonwieder HFen zu müssen. JM2C nEoo.

    • Na, wir zoffen seit 3 Jahren über eine Blocksize-Erhöhung, sind von 20mb auf 8mb auf 2mb heruntergegangen, um den minimalst-invasiven Eingriff zu bekommen, um möglichst viel Konsens zu erreichen – und nun gibt es keinen Konsens, weil wir noch viel mehr in die Hardfork reinpressen sollen? Ich verstehe den Punkt schon, aber es ist absurd und kafkaesk, nun 2MB abzulehnen, weil die hardfork zu wenig ist.

      • …das momentan aktive segwit1x auf der BitcoinCore chain erlaubt bis zu 3,95 mbyte Blöcke – segwit2x bis zu 7,95MByte.

      • ja aber die skalierung (1mb) reicht dato, und segwit bringt bis zu vierfaches (4mb) volumen, und LN ermöglicht wenns klappt viel viel mehr, und ohne gute entwickler wie weiter? ich verstehe deinen wunsch nach 2mb, nach dieser langen, langen immer noch schwellenden debate. aber in anbetracht der aktuellen Situation erscheint mir ein hf nicht sinnvoll.

      • Ist ja ok. Ich will darüber nicht mehr diskutieren. “Ihr” habt euch entschieden, gegen den Kompromiss, gegen das Ende des Streits, gegen die Einigung, für die Seite mit der Zensur, den Trollen und den Rufmord-Kampagnen, und ich nehme es hin.

        Aber, bitte, lass’ es, die Sache mir gegenüber zu rationalisieren. Ich bade seit 3 Jahren in diesen Argumenten, es gibt so gut wie keinen Tag, an dem ich die Debatte nicht verfolgt habe.

        SegWit bringt mitnichten ein 4mb-Volumen, sondern eher 1,5-1,8mb, falls überhaupt, LN ist, wenn es überhaupt jemals marktfähig wird, noch sehr sehr lange weg, und wenn du meinst, dass die Skalierung “bis dato” reicht, schau’ dir auf blockchain.info den 2-Jahres-Chart der täglichen Transaktionen an …

        Aber egal, ich versuche jetzt, mich aus der Diskussion rauszuhalten. Es sind immer dieselben Punkte, die rauf und runter gewälzt werden …

  5. Das haut mich aber jetzt vom Hocker, da doch die tolle Umfrage hier ein ganz anderes Ergebnis lieferte.

  6. Ist garnicht mal so intelligent zu glauben, das nach B2X der Streit zu Ende wäre.

  7. Nennt man das dann Proof-of-Meetup? Kann man das kombinieren mit Proof-of-Twitter(Polls)? Und dann am besten noch Proof-of-Nodecount und Proof-of-1MB. Sorry, Proof-of-Core und Proof-of-BitcoinExperts ganz vergessen.

    Wir sehen uns dann bei 10$ Gebühren und Lightning Channels, die sich unter 1000$ gar nicht lohnen, aufzumachen. Der nächste Crash kommt bestimmt 🙂

  8. Wenn die HF scheitert oder ganz entfällt, wurde sie von einer kleinen Gruppe von Leuten verhindert: den Core Entwicklern.
    Ich kann deren Starrsinnigkeit und Verbissenheit nicht nachvollziehen.

    Hätten sie NYA zugestimmt, gäbe es eine 100% Fork. Aber ihr veto hat’s verhindert. War das nun einfach eine Machtdemonstration von Core?

    Nichts desto trotz hätte ich eine erfolgreiche NYA Fork ohne Core für sehr schädlich gehalten. Wer würde Bitcoin dermaßen aktiv weiter entwickeln? Btc1? Dann lieber erstmal keine Form ^^

  9. Was man mit der Fork ereichen will gibt es schon seit mehreren Monaten – Bitcore. https://bitcointalk.org/index.php?topic=1883902.msg22935355#msg22935355

  10. Vielen Dank für den besonnenen Artikel! Auch wenn wir in dieser Sache offensichtlich unterschiedlicher Meinung sind, lese ich Ihre Berichterstattung immer wieder gerne (sowohl die objektiven Teile als auch Ihre persönliche Meinung).

    Schönes Wochenende!

  11. Kurze Frage an die Experten: Wird die Börse bicoin.de den HF ggf. genau so unterstützen wie den letzten? D.h. bekomme ich dann meine gespeicherten Coins in beiden Zweigen automatisch?

  12. Es wird im November 2 MB Blöcke geben – bei Dash!
    Die streiten nicht, sondern haben einen massiven Skalierungsplan.
    https://github.com/dashpay/dash-roadmap

  13. sieht es denn mit LN wirklich so düster aus?
    Das war irgendwie meine letzte Hoffnung, um nach dieser enttäuschenden Kehrtwende auf eine zunehmende Endkundentauglichkeit (TX-fee + -speed) zu hoffen… 😦

  14. …denn all die pumps, Korrekturen und ath`s sind für Investierte ja ganz prima!
    Doch glaube ich, dass ohne einen anderen usecase (dezentrales Zahlungsmittel, Massentauglichkeit) in mittelfristiger Zukunft…
    doch nur eine gigantische Seifenblase bleibt †

  15. Wie ist jetzt eigetlich die Agenda von Core? SW und LN sind ja schön und gut nur wie ist das mit dem Bedarf, muss der sich dann an das Angebot anpassen anstatt umgekehrt?

  16. Was ist denn eigentlich mit BTG?
    In folgendem Artikel steht einiges über beide Forks, über Bitcoin Gold hab ich aber in diesem Forum noch keine News gelesen…
    https://bitcoinmagazine.com/articles/bitcoin-beginners-guide-surviving-bgold-and-segwit2x-forks/
    Sind die Infos in diesem Artikel korrekt?

  17. Und vielen Dank für deine ausführliche, stimmige Berichterstattung, Christoph!
    Ich lese deinen Blog seit anderthalb Jahren und bin auch dadurch auf den BTC Geschmack gekommen.

  18. charlie lee und tuur demeester über segwit2x podcast.

    https://overcast.fm/+I6zHxIJu8

    • Charlie Lee sollte zumindest immer dazusagen, dass er daran interessiert ist, dass sein geklonter Bitcoin sich (finanziell) weiterentwickelt. Leider nicht aus technischer Perspektive, denn meistens werden Entwicklungen von Bitcoin übernommen, die in Bitcoin selber aus politischen Gründen nicht verfolgt werden können.

  19. Am Text erkenne ich, dass der Brief geschrieben ist von Leuten, die entweder der Core-Propaganda auf den Leim gegangen sind oder im Bunde sind. Dieses Nachplappern von Core-Argumenten ist auffällig.

    Das kann man doch nicht ernst nehmen!

    Der Fork wird statt finden und der Markt wird entscheiden. So oder so wird die Cryptocurrency-Community gewinnen. Die Summe der Preise Bitcoin Forks wird in ungeahnte Höhen vorstoßen, weil wir endlich die Core Manipulationen überwinden werden.

  20. Glaubt noch irgendwer ernsthaft, dass Bitcoin mehr wird als ein sicherer Wertspeicher? Mal bitte Augen auf…

    • Ja, Augen auf: Was ist sicher an einem Wertspeicher, der vom Stromnetz und der Verfügbarkeit des Internets (im Zeitalter des Lex Hadopi) abhängt?
      らんま

      • Antwort // 16. October 2017 at 1:20 //

        Hat doch nix mit dem BTC zu tun. Außerdem macht es Sinn, die Urheber zu schützen, denn es kann doch nicht sein, dass man jeden Pupsdiebstahl im Laden verfolgt, massive Urheberrechtsverstöße aber nicht geandeht werden. Die Musiker und deren Vertreter müssen auch von was leben. Und nein: es kann nicht über Luve-Konzerte aufegfangen werden. Eine solche Argumentation ist Unsinn. Soviel dazu.

      • Die Musiker und deren Vertreter müssen auch von was leben.

        Definitiv. Aber wie kommt man von Segwit2x zu Musikern und deren Lebensgrundlage? Und nein, das ist nicht der passende Ort, um über (unsinnige) Urheberrechtsabgaben etc. zu diskutieren.

  21. OT aber lesenswert vor allem das auch zu den Kryptos:

    http://mailchi.mp/fw-vs/friedrich-weik-news

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s