Die SegWit2x-Umfrage: die Ergebnisse

Beinah 500 Leser haben an unserer Super-Umfrage zur SegWit2x-Fork teilgenommen. Hier breiten wir nun die Ergebnisse aus – in der Hoffnung, dass sie ein wenig Licht auf die Ansichten der Community zur Hard Fork werfen.

Bevor ich zur Auswertung der Ergebnisse komme, werde ich zunächst über methodische Mängel sowie eine mögliche Unvoreingenommenheit der Fragen schreiben. Wem dies zu trocken ist, der kann gerne runter scrollen, bis zu den Grafiken, und direkt bei den Ergebnisse einsteigen.

Methodische Mängel

Die Umfrage bestand aus einer einzigen Box mit 22 Antwortoptionen, von denen man beliebig vielen zustimmen zu können. Um zu erfahren, wie viele Leser teilnehmen, habe ich ganz vorne die Antwortoption “Ich bin ein Mensch” hinzugefügt. Es bleiben aber einige methodische Ungenauigkeiten.

Zunächst dürften gewitzte Internet-Benutzer in der Lage sein, eine solche Umfrage durch “Double-Votes” zu manipulieren. Um dies zu prüfen, habe ich jede Stunde einen Screenshot der Ergebnisse gemacht. Diese zeigen keine Auffälligkeiten, weshalb ich davon ausgehe, dass solche Manipulationen, wenn überhaupt, in einem Umfang stattgefunden haben, der die Ergebnisse nicht verfälscht.

Schwerwiegender sollte sein, dass man nicht erkennen kann, in welcher Beziehung die Antworten zueinander stehen. Ein einfaches Beispiel: 38 Prozent der Teilnehmer finden SegWit2x in Ordnung, 35 Prozent halten SegWit und 2MB für notwendig, und 32 Prozent sind gegen SegWit2x. Wie ist das zu verstehen? Muss man die Pro-SegWit2x-Antworten addieren? Stehen hinter ihr die identischen Personen? Oder sind sie nur teilweise überlappend – und wenn ja, wie weit?

Diese Fragen sind nicht zu beantworten. Schon allein aus diesem Grund gehört hinter alle Ergebnisse dieser Umfrage ein riesiges, knallerotes Fragezeichen.

War die Umfrage voreingenommen?

Weiter wurde mir von einigen Teilnehmern vorgeworfen, die Umfrage hätte eine Schieflage zugunsten von SegWit2x. In der Regel wurde gesagt, die Antwortoptionen gegen SegWit2x seien unzureichend und vereinfachend oder falsch formuliert.

Es mag sein, dass ich wichtige Gründe gegen SegWit2x übersehen habe. Ich habe allerdings die meiner Meinung nach gängigsten Argumente gegen SegWit2x zur Wahl gestellt. Falls sich jemand von den Antwortoptionen nicht genügend repräsentiert fühlt, kann ich das nur bedauern. Ich kann nicht jedes Argument aufnehmen, und ich kann nicht jedes Argument auf eine Weise formulieren, dass es jedem passt.

Die Kritik von euch war in der Regel konstruktiv, weshalb sie auch Teil der Auswertung der Umfrage ist und ich sie in der nächsten Umfrage berücksichtigen werde. Es gab aber auch rabiate Kritik. Eine Leserin hat gezürnt, dass jede Anti-SegWit2x-Antwort ihr Unfug in den Mund lege, zeigte sich aber gleichzeitig nicht in der Lage, mir bessere Gründe zu nennen. Stattdessen hat sie mir wiederholt vorgeworfen, ich würde von Roger Ver, Jihan Wu oder anderen Feinden von Bitcoin bezahlt. Die dort geäußerte Feindseligkeit hat mich den ganzen Tag über verfolgt.

Von Freunden und Bekannten wurde ich gefragt, warum ich mir das gefallen lasse. Mir fiel zudem auf, dass einzelne Personen in der Lage sind, erstens ein schiefes Bild von den Leserreaktionen aufzuwerfen – eine von 464 Umfrage-Teilnehmern hat so erbost reagiert, hat aber rund 10 Prozent der Leserkommentare eingenommen – und zweitens auch diejenigen in ein schlechtes Licht zu rücken, die sich hier kritisch äußern, dies aber auf eine höfliche und konstruktive Weise machen. Welche Konsequenz ich daraus ziehe, weiß ich derzeit noch nicht genau.

Nun aber zu den Ergebnissen der Umfrage. Versteht sie bitte mit einer gehörigen Portion Skepsis. Meine Hoffnung ist, dass sie, immerhin, ein grobes Bild über die Stimmung wiedergeben.

Die Ergebnisse der Umfrage

Zunächst die Übersicht über die Umfrage an sich:

Kommen wir zu den Antworten zur SegWit2x-Fork im Allgemeinen. Die X-Achse zeigt die Anzahl von Stimmen, in den farbigen Balken ist der prozentuale Anteil an den Teilnehmern der Umfrage.

Wie zu sehen ist, sind 41,4 Prozent der Teilnehmer mit der Fork einverstanden. Knapp 38 Prozent sind sogar der Meinung, dass SegWit und 2MB notwendig sind; ebenso viele wollen, dass die Core-Entwickler mitziehen, anstatt sich weiter zu sträuben.

Auf der anderen Seite erreichen die ablehnenden Antworten auch 30 Prozent. Wir scheinen also eine recht gespaltene Community zu haben, bei der die Zustimmung zu SegWit2x zwar überwiegt, aber auch eine markante Ablehnung zu verzeichnen ist.

Schauen wir uns dieses Stimmungsbild etwas genauer an. Zunächst eure Haltung zum Ergebnis der Fork, also zu SegWit und 2MB:

Ich habe in der Umfrage absichtlich zwischen “SegWit2x” – der Fork – und “SegWit + 2MB” – dem durch die Fork erzielten Zustand – getrennt. Dabei wollte ich herausfinden, ob die Ansichten hierzu auseinander laufen.

Da aber die Zustimmung zur SegWit2x-Fork mit 41,4 Prozent die zur Antwort “SegWit + 2MB ist ok” überwiegt, scheint der Plan nicht ganz aufgegangen zu sein. Vermutlich hätte ich es besser erklären sollen.

Immerhin fruchtet die Methode teilweise. Fast 35 Prozent finden SW und 2MB “ok”, sogar 37,5 Prozent finden es notwendig, und nur knapp 18 Prozent meinen, dass durch ein deutlicher Zentralisierungsdruck zustande kommt. Falls ich keinen anderen Grund gegen größere Blöcke vergessen habe – welchen? – scheint der Zustand SegWit + 2MB eine relativ breite Zustimmung und – vielleicht wichtiger: eine sehr geringe Ablehnung zu erfahren.

Anders sieht es aus, wenn man eure Meinung zur SegWit2x-Fork anschaut:

Rund 30 Prozent kritisieren (1) das Zustandekommen von SegWit2x: in einem Hinterzimmer und durch CEOs von Firmen, (2) die Abwesenheit von starker Replay Protection und (3) dass Core nicht beteiligt ist.

Lediglich 15,3 Prozent sehen in SegWit2x einen Angriff, und weniger als 10 Prozent sind bereit, eine Spaltung hinzunehmen, um SegWit2x zu verhindern. Beides bestätigt erneut die Theorie der lautstarken Minderheit, die den Eindruck erweckt, sie sei die Mehrheit, und würde alles tun, um den “Putsch” durch SegWit2x zu verhindern.

85 Prozent der Bitcoiner halten SegWit2x eben nicht für einen Angriff, und mehr als 90 Prozent sind nicht bereit, Bitcoin zu spalten, um SegWit2x zu verhindern. Die Zornpickel sind zwar laut, aber sie sind definitiv eine Minderheit.

Die nächste Grafik bestätigt noch einmal den Eindruck, dass die Scharfmacher, welche die technisch-politische Diskussion zum moralischen Himmel-und-Hölle-Endkampf aufblasen, bei euch auf Granit beißen:

Danke! Gerade mal ein wenig mehr als ein Fünftel von euch lässt sich dazu herab, dem Kontrahenten maliziöse Absichten zu unterstellen. Dabei scheint diese Neigung unter den SegWit2x-Gegnern stärker vertreten zu sein als bei den Befürwortern.

Bevor wir uns weiteren Erkenntnissen zuwenden, können wir zusammenfassen, was vielleicht eine Schlüsselerkenntnis dieser Umfrage ist: Der Widerstand gegen SegWit2x speist sich weniger aus technischen Bedenken gegen das Ergebnis der Fork, als vielmehr entweder aus technischen Gründen gegen die Art und Weise, wie die Fork durchgeführt wird – keine Replay Protection – oder aus politischen Gründen – kein Core an Board, ein Abkommen von CEOs im Hotelzimmer. Man könnte also sagen, die Anti-SegWit2x-Stimmung ist eher politisch als technisch motiviert.

Bei der relativ breiten Zustimmung zu SegWit2x könnte man meinen, dass die meisten Teilnehmer der Umfrage wollen, dass Börsen den SegWit2x-Coin als BTC listen. Dem ist nicht so.

Angesichts der vorherigen Ergebnisse ist dies überraschend: 31 Prozent sind dafür, dass Börsen den SegWit-Bitcoin ohne 2MB als BTC listen, während nicht mal 20 Prozent den 2MB-Coin bevorzugen.

Fast 25 wollen den Coin mit der höchsten Hashrate – was im Umkehrschluss bedeutet, dass 75 Prozent die Hashrate nicht als wichtigstes Kriterium sehen – und nur 9,9 Prozent wollen den Coin mit dem höchsten Wert als BTC haben. Schauen wir uns diesen Widerspruch nochmal an:

Das ist nicht ganz konsistent, oder? Ihr scheint mit SegWit2x einverstanden zu sein, wollt aber nicht, dass SegWit2x als BTC gelistet wird. Eventuell könnte man es damit erklären, dass die Gegner von SegWit2x – die allen bisherigen Ergebnisse zufolge bei etwa 30 Prozent liegen – konsistent dafür gestimmt haben, dass Börsen SegWit1x als BTC listen, während die Befürworter von SegWit2x ihre Antwort stärker differenziert haben.

Dies führt uns zu einer anderen Frage: Was ist Bitcoin? Ist es der Coin der User, der Miner, der Unternehmen oder der Core-Entwickler?

Hier immerhin haben wir eine klare Antwort: Die User entscheiden, was Bitcoin ist. Mit 55,1 Prozent hatte diese Aussage von allen Antwortoptionen in der Umfrage die deutlich höchste Zustimmung. Leider ist es schwer bis unmöglich zu quantifizieren, was die User wollen.

Der Aussage “Bitcoin ist Core” haben 35,5 Prozent der Teilnehmer zugestimmt, was schon mal 11 Prozent mehr sind als der Aussage, dass Bitcoin mit der Hashrate gleichzusetzen sei. Mit 3,4 Prozent die geringste Zustimmung unter allen Antworten hatte “Die Unternehmen entscheiden, was Bitcoin ist.” Damit wären die Verhältnisse, zumindest hier, geklärt. Bitcoin gehört weder Unternehmen noch Minern, sondern den Usern oder den Core-Entwicklern.

Die hohe Zustimmung, die SegWit2x bei Minern und Unternehmen hat, bedeutet bei euch also nicht wirklich viel.

Interessant ist hier auch die Haltung der Teilnehmer zu den Core-Entwicklern:

Sowohl die Antwortoption “Core soll mit ziehen [mit SegWit2x]” als auch die Option “Bitcoin ist Core” haben sehr hohe Zustimmungsraten. Man könnte eure Einstellung zu Core damit zusammenfassen, dass ihr gerne hättet, dass Core aufhört, sich gegen die Blocksize-Hardfork zu sträuben, aber dies für euch keinen Grund darstellt, den Core-Entwicklern die Treue zu kündigen.

Einen schwerer aufzulösenden Widerspruch finden wir beim Thema Spaltung und Replay Protection:

Hier gab es die größte Überraschung in der Umfrage: 40,1 Prozent von euch meinen, dass die stärkere Chain die schwächere zerstören darf. Dies passt gut dazu, dass nicht mal zehn Prozent von euch einen Chain-Split in Kauf nehmen wollen, um SegWit2x zu verhindern.

Die meisten von euch wollen die Einheit der Bitcoin-Blockchain erhalten und haben wenig Sympathie an einem Szenario, in dem sich Bitcoin in viele Forkcoins aufspaltet. Soweit, so konsistent.

Widersprüchlich wird es aber, wenn wir die Frage zu der Replay Protection dazu nehmen. Denn “starke Replay Protection” bedeutet, das Transaktionsformat zu ändern, was wiederum bedeutet, die Kompatibilität mit jeder bestehenden Bitcoin-Software zu brechen. Eine starke Replay Protection ist sinnvoll, wenn man wie Bitcoin Cash bewusst einen Altcoin schafft. Sie ist aber im höchsten Maße kontraproduktiv, wenn man wie von euch gewünscht die Einheit der Blockchain erhalten will.

Mit diesem Widerspruch endet die Präsentation der Ergebnisse unserer Umfrage. Ich hoffe, dass sie trotz aller methodischen Mängel wenigstens ein Stück geholfen hat, die Stimmungslage rund um die SegWit2x Fork besser zu verstehen.

About Christoph Bergmann (1136 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

27 Comments on Die SegWit2x-Umfrage: die Ergebnisse

  1. Satoshi = Core = BTC, daran sollte man nicht rütteln und ist auch kein Widerspruch
    wenn SegWit2X sich durchsetzt ist es eben ein neues Kürzel (PrimaryKey changes waren schon immer sehr problematisch)

  2. Kann das sein, dass die Fork ( Bitcoin Gold ) für Umsatz von Yubikey sorgt?

    • Bitcoin “Gold” hat nichts mit Segwit2x zu tun und ich würde es als typischen Scamcoin bezeichnen, bei dem die Entwickler einen dicken Batzen Coins für sich premined haben. Leider erschließt sich mir kein Zusammenhang mit Yubikey…

  3. Regierungen=Kopf+Tisch // 17. October 2017 at 14:05 // Reply

    Satoshi=Core=BTC [NO2X]

  4. Die Methodik finde ich leider auch nicht ganz schlüssig, Antworten nach dem Prinzip “stimme zu / stimme nicht zu / weiß nicht” hätten wohl einen höheren Erkenntnisgewinn gebracht.

    Interessant finde ich aber, dass viele Antworten dem Preis eine so geringe Bedeutung beimessen. 55% sagen, die User entscheiden, was Bitcoin ist, aber nur 10%, dass der Preis entscheidet. Wie drücken denn User ihre Meinung aus? Indem sie Coin A kaufen, und Coin B verkaufen! Die Preisbildung ist quasi ökonomische Meinungsbildung.

    Nachdem jetzt eigentlich klar ist, dass es zu einer Fork und damit garantiert auch zur Spaltung kommt, ist der Preis nach dem Hardfork das einzig relevante Maß (was leider vorab schwer zu erkunden ist, die Bitfinex Futures geben vielleicht einen Hinweis). Wer glaubt, dass Miner länger als ein paar Tage nach dem Fork die Chain mit dem geringeren Wert minen würden, hat wohl bei der Hashrate Entwicklung von Bitcoin Cash nicht aufgepasst.

    • Na ja, eigentlich könnten die User ihre Meinung ausdrücken, indem sie einen Full Node betreiben.
      Bitcoin Cash ist eher ein Beispiel dafür, dass manche Miner auch länger als ein paar Tage bereit sind, eine Chain zu minen, die weniger profitabel ist. Andernfalls wäre Bictoin Cash vermutlich schon tot.
      Und ob es wirklich zu einer Fork kommt, ist m. E. noch lange nicht sicher.

      • Na ja, eigentlich könnten die User ihre Meinung ausdrücken, indem sie einen Full Node betreiben.

        Reden wir über Abstimmen via Hashrate? Dann haben wir ja ein klares Ergebnis (83% signalisieren derzeit Segwit2x-Unterstützung). Oder würdest du die Non-mining-nodes mit einbeziehen? Das wäre auch ein klares Ergebnis allerdings gegen 2x. Beide Abstimmungen repräsentieren aber sicher nicht das was die User-Basis denkt.

    • Ja, die Umfrage war absichtlich leicht verwirrend gestaltet 🙂 Klar hätte ich auch zu fünf Punkten Abstimmungsboxen bilden können, mit “Stimme zu / Stimme nicht zu / Weiß nicht”. Das wäre methodisch klarer gewesen und hätte belastbarerer Ergebnisse geliefert. Wäre aber auch mehr Arbeit für die Teilnehmern bedeutet und es einfacher gemacht, in richtung eines gewünschten Ergebnisses abzustimmen.

      Das mit dem Preis ist ein weiterer interessanter Widerspruch. Die Hashrate folgt dem Preis, genau, und der Preis folgt den Usern bzw. den Investoren.

      Andererseits ist auch eine andere Feedback-Schleife denkbar, dass der Preis insofern der Hashrate folgt, als diese die Nützlichkeit / Sicherheit eines Coins vorgibt.

  5. Satoshi ist eben nicht gleich Core. Das Whitepaper heißt nicht grundlos “Bitcoin: A Peer-to-Peer Electronic Cash System”.
    Vor einigen Jahren, als das Bitcoin Reddit-Forum noch nicht zensiert wurde, stand Core heftig in der Kritik. Grund war, dass die Core-Entwickler bei einer Firma namens Blockstream angestellt sind. Die Core Entwickler sprechen eben nicht für die User, sondern aufgrund ihrer Abhängigkeit für ihren Arbeitgeber.

    • Core war von mir aus nur in den Anfängen Satoshi, aber ich meine dadurch haben sie “BTC” gepachtet (der frühe Vogel …). Wenn sie jetzt Dinge machen womit die Mehrheit nicht einverstanden ist kann es den Bach runtergehen indem eine Konkurrenz mit neuem Kürzel gross wird. Aber soweit sind wir m.E. noch lange nicht.

  6. Die Methodischen Mängel sind hier leider sehr deutlich. Oft lässt sich ein Umkehrschluss nicht daraus ableiten. Was mir in dieser Betrachtung komplett fehlt: Inwieweit haben die Teilnehmer, und ich schließe mich da ausdrücklich ein, überhaupt verstanden, was ein Argument für oder gegen S2X darstellt, bzw. was die Bedeutung einer Aussage eigentlich ist. Beispiele: “No2x ist Astroturfing” – Mir war nicht klar, was das überhaupt bedeuten soll, dementsprechend habe ich es ignoriert. Ebenso wie: “S2X sollte keine Replay Protection haben, da SPV Wallet”.

    • Ist doch ok, wenn bei einem Argument nicht klar war, ob es für oder gegen S2X ist. Ich wollte nur wissen, was ihr zu manchen Punkten denkt. Wenn ihr mit manchen Punkten nichts anfangen konntet, ist das doch auch ok.

      Wegen der methodischen Mängel – ich bin mir der Grenzen der Aussagekraft bewusst. Für jeden Vorschlag, wie man manche Ergebnisse interpretieren soll – wie man sie anders interpretieren soll, als ich es gemacht habe – bin ich offen und dankbar.

      • Da bin ich nicht ganz deiner Meinung. Vielleicht finde ich ja, dass No2x Astroturfing ist. Da ich aber nicht weiß, was es bedeutet, habe ich es nicht angeklickt. Das verfälscht doch die Ergebnisse? Ich vermute ähnliche Probleme bei den entstandenen Widersprüchen.

      • Ja, aber das heißt dann doch, dass du dich nicht genügend damit beschäftigt hast, um darüber eine Meinung zu haben, oder?

        Mit den Widersprüchen stimme ich dir zu. Diese liegen vielleicht daran, dass User mit manchen Fragen nichts anfangen konnten, und andere falsch verstanden haben.

        Ist aber doch auch interessant, oder? Ich meine, etwa Replay Protection. Die Umfrage war ja dazu da, zu erfahren, was Leute denken, und nicht, sie darüber zu unterrichten, was manche Stichwörter bedeuten.

      • Ich möchte trotzdem anmerken, dass ich ein großer Fan des Blogs bin und deinen Einsatz sehr toll finde! In vielen Artikeln öffnest du mir immer wieder die Augen, auch wenn ich nicht immer der gleichen Meinung bin (hier stehe ich jedoch größtenteils auf der S2X Seite).

      • Die Umfrage ist natürlich sehr interessant. Ich hätte mir einfach mehr Aussagekraft gewünscht, die deutlicher wäre, wenn es eine “weiß nicht” Option gegeben hätte. Sicherlich kann es nicht der Anspruch einer Umfrage sein, die Dinge zu erklären. Trotzdem verliert sie in meinen Augen leider deutlich an Relevanz und Wertigkeit, weil eben nicht klar ist, welche Aussagen nun eindeutig sind und welche nicht. Wie dem auch sei: Du machst das schon grundsätzlich alles sehr gut. Diese eine Umfrage war für mich jetzt mal nicht so der Knaller. Was soll’s…

  7. btc_investor // 17. October 2017 at 15:14 // Reply

    Daran sieht man eigentlich nur, daß die User gar nix raffen. Ist aber gerade bei IT Themen der allgemeine Standard.

    • Genau. Wenn mir das Ergebnis einer Umfrage / Wahl nicht passt, sind die Andersdenkenden dumm.

      • Der Spruch passt nur bei Umfragen mit Ergebnissen 😉

        Also ich habe mir drei Fragen durchgelesen und musste permanent drüber nachdenken, was man denn aus diesen Fragen ableiten wollen wird… und dann hab ichs gelassen.

        Bitte verzeiht mir die weit hergeholte Anekdote, aber:
        Irgendwie erinnert mich die Umfrage an meinen Klassenlehrer von vor 20 Jahren, der eine neue Sitzordnung an 6er-Tischen einführen wollte und dafür Zettel von allen eingesammelt hat mit den 5 präferierten Sitznachbarn. Dann wurde eine große Auswertung vorgenommen, um nachher zu erkennen, dass so Leute zusammengewählt wurden, die beliebt waren, aber sich selbst gegenseitig nicht gewählt hatten (und nicht mal besonders gut miteinander konnten) und an den restlichen Tischen gab es mehr oder weniger Zufallsergebnisse.
        Zumindest endete das ganze damit, dass die Sitzordnung nicht verändert wurde und wir hoch und heilig versprechen mussten, niemandem zu erzählen, womit 2 Unterrichtsstunden verplempert wurden 😉

      • Hi Joe, ist es Bedingung einer guten Umfrage, dass die Befragten darüber Bescheid wissen, was man aus der Frage ableiten wird? Das Ziel sollte ja sein, dass Leute nicht antworten, weil sie ein Ergebnis der Umfrage erzielen wollen, sondern weil sie einem Punkt zustimmen oder eben nicht.

      • @Christoph: Imho ist das aber zum Scheitern verurteilt, sobald klar ist, worum es in der Umfrage geht.

      • Ja, vielleicht, jeder will auf ein Ergebnis hinarbeiten. Daher ist es doch um so besser, wenn es nicht auf den ersten Blick klar ist, wohin eine Frage führt, oder?

  8. Egal wie sehr man auch versucht sein könnte die Mängel bei Fragen und Interpretation zu bemängeln, eines steht mit absoluter Sicherheit fest:

    SegWit2X wird kein uncontentious fork, und verfehlt somit sein eigenes Ziel und die eigene Rechtfertigung, vor allem auch für das Fehlen einer sicheren replay protection.

    Verantwortungsvolle Betreiber würden diesen Versuch eines Upgrades des gesamten Netzwerkes daher abbrechen.

    • Wenn die Blockstream-Entwickler ein Upgrade durchführen würden, würden Sie dann auch auf starke replay protection bestehen?

  9. Ich hab’s bis zu Teilnehmer/innen geschafft. Diesen Quatsch tue ich mir bestimmt nicht freiwillig an. Deswegen habe ich auch an der Umfrage nicht teilgenommen.

  10. Why the Brazilian and Argentinian Bitcoin communities oppose SegWit2x:

    View story at Medium.com

    ..sehr gute punkte gegen S2x und das NYAgreement…

  11. Selbst wenn core den s2x,NY-Agreement code jetzt mergen würde, würde es im november immer noch einen split geben….Niemand kontroliert Bitcoin, am wenigsten Core.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s