Die Bitcoin-Nazis

Nazi. Bild von Enot91 via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Wir widmen uns hier einer schwierigen und unangenehmen Frage. Benutzen Nazis Bitcoins? Und wenn ja – warum? Weil die Begrifflichkeiten so verwirrend sind, nutzen wir die Gelegenheit, um die politischen Pole „rechts“ und „links“ auseinanderzuklammern. Am Ende lernen wir, dass zensurresistentes Geld eben von denen benutzt wird, die zensiert werden – auch wenn es Nazis sind.

Zugegeben, die Überschrift dieses Artikels ist auf den ersten Blick aufmerksamkeitsheischend – aber leider weniger polemisch als ich es eigentlich gedacht habe. Wir gehen hier einer unangenehmen Frage auf den Grund: Benutzen Nazis Bitcoin? Und wenn ja – warum?

Die Grundlage unserer Recherchen ist der Neonazi BTC Tracker, ein Twitter-Bot, der die Bitcoin-Wallets von Neonazis verfolgt und Updates postet. Aber ist jeder, der in dieser Liste steht, auch ein Nazi? Also, ein echter? Oder ist er nur ein Rechtsextremer? Solche Fragen sind nicht ganz einfach zu beantworten, gerade für jemanden, der für ein deutsches Publikum schreibt.

Daher versuchen wir zunächst, die politische Landkarte von rechts und links abzustecken. Auch das ist ein schwieriges Unterfangen. Die beiden Worte werden umso undeutlicher, je mehr man darüber nachdenkt.

Wirtschafts- und ordnungspolitische Nazis

Im wirtschafts- und ordnungspolitischen Sinn wird „links“ in der Regel mit „Sozialismus“ gleichgesetzt: Die Erhöhung der Staatsquote, die Ausweitung des Wohlfahrtsstaates, die höhere Besteuerung von Reichen und von Einkommen, die gründlichere Regulierung der Wirtschaft – etwa durch Mindestlöhne -, die Verstaatlichung von Unternehmen. Eine generelle Skepsis – bis hin zur offenen Feindschaft – gegenüber dem Kapitalismus ist typisch links, die Abschaffung von Eigentum und die Schaffung einer kommunistischen Gesellschaft sind linksextreme Ziele. Links im wirtschaftspolitischen Sinn ist die Kollektivierung von Eigentum und Wertschöpfung.

Rechts wäre demgegenüber die Individualisierung. Die Verkleinerung des Staates, die Senkung der Steuern, der Abbau von Regulierung, die Kürzung von staatlichen Wohlfahrtsleistungen, die Stärkung individueller Eigentumsrechte. Rechts als Gegenteil von Links wäre im wirtschaftspolitischen Sinne die liberale Einstellung, die neoklassische Volkswirtschaftslehre, die „österreichische“ Ökonomie. So gesehen wären viele Bitcoiner – aber auch liberale Parteien wie die FDP, und Wirtschaftswissenschaftler mit liberalen Tendenzen – rechts, und daran wäre überhaupt nichts problematisch; rechtsextrem wären dagegen die Libertären, diejenigen, die den Staat nicht nur verkleinern, sondern am liebsten ganz abschaffen wollen.

Man kann diese Pole in den USA teilweise ganz gut beobachten. Etwa wenn die Demokraten strengere Waffengesetze wollen, aber die Republikaner diese ablehnen, weil sie nicht wollen, dass die Staatsgewalt ihr Monopol auf physische Gewalt durch Schusswaffen ausbaut. Oder wenn die Demokraten eine allgemeine Gesundheitsfürsorge wollen, aber die Republikaner ob dieses Kollektivismus die amerikanische Freiheit bedroht wähnen.

Kulturelle Nazis

Allerdings stimmt mit diesen Begriffen etwas nicht.

Schauen wir uns zum Beispiel die rechte Fraktion im Europaparlament an, die Fraktion Identität und Demokratie (ID). Hier passt es vorne und hinten nicht. In der ID sind Parteien wie die AFD aus Deutschland – die im wirtschaftspolitischen Sinn eher rechts steht – aber auch der Front National, die Wahren Finnen, die ungarische Fidesz und andere. Diese Parteien sind wirtschaftspolitisch alles andere als rechts. Sie sind, wie der Fidesz oder die wahren Finnen, links im sozialdemokratischen Sinne, und beim Front National sogar tendenziell linksextrem, wenn sogar Verstaatlichungen und Kapitalkontrollen gefordert werden.

Was diese Parteien vereint ist eine Ablehnung der EU – bzw. die Forderung, die EU möge schrumpfen – sowie der Wille, Nationalstaaten zu stärken. Zudem gibt es eine kulturelle Komponente, die Patriotismus hochhält, gerne vom Volk spricht, sich auf nationale – abendländische – kulturelle Werte und klassische Familien- und Geschlechterrollen besinnen will und zu rassistischen Sichtweisen neigt. Auch die Haltung zur Migration verbindet diese rechten Parteien. Weniger Flüchtlinge, weniger Geld für Flüchtlinge, Europa den Europäern und so weiter.

Kulturell gesehen definiert sich „links“ durch EU-Freundlichkeit, eine Willkommenskultur für Migranten, eine Tendenz, den Nationalstaat im Internationalen aufzulösen, sowie eine generell „progressive“ Kulturpolitik, etwa mit einer genderneutralen Sprache, einer Missachtung religiöser Begriffe, dem Respekt vor alternativen sexuellen Neigungen und, ökologisch gesehen, durch die Furcht vor dem Klimawandel und die Förderung regenerativer Energien.

Exemplarisch für die Abneigung der Rechten vor diesem Programm ist das Adjektiv „links-grün versifft“, das der neu-rechte Schriftstellers Akif Pirinçci gerne verwendet, der auch eine „Verschwulung“ Deutschlands fürchtet, während den SPD-Politiker Thilo Sarrazin bekanntlich die Sorge umtreibt, dass sich Deutschland abschafft, weil deutsche Frauen weniger gebärfreudig sind als Kopftuchträgerinnen. Rechte mögen den Wandel und die Offenheit nicht, sie wollen, dass Deutschland – oder das Abendland – mehr Stolz auf die eigenen Traditionen und Werte zeigt.

Ins Rechtsextreme gleitet diese Haltung ab, wenn sie offen fremdenfeindlich wird. Wenn Gewalt gegen Ausländer toleriert oder gar gefördert wird, wenn Schießbefehle an den Grenzen verlangt werden, wenn man sich – warum auch immer – mit Nationalsozialisten identifiziert, Hakenkreuze wohin schmiert, über jüdische Weltverschwörungen nachdenkt, sich in Phantasien der Überlegenheit der deutschen oder weißen Rasse flüchtet und so weiter.

Wir sehen also: Es ist ein Riesenkuddelmuddel, ein begriffliches Chaos ohne Ende, und die Rede von „links“ und „rechts“ ist weder in sich stimmig – da man durchaus ordnungspolitisch links und kulturell rechts sein kann und umgekehrt – noch ist das kulturelle „rechts“ konsistent. Warum muss jemand, der gegen Zuwanderung ist, auch gegen eine genderneutrale Sprache und erneuerbare Energien sein? Und warum sollte jemand, der potentiell homophobe und frauenfeindliche Einwanderer willkommen heißt, auch ein Freund erneuerbarer Energien sein? Vermischen sich bei den kulturellen Rechten konservatives, nationalistisches und rassistisches Denken?

Kopfschmerzbegriffe

Die Begriffe „links“ und „rechts“ schaffen keine Verständigung und keine Grundlage für irgendeine Diskussion, sondern erschweren sie, und wenn man den Anspruch hat, mehr über die Wirklichkeit zu erfahren, sind diese Kategorien nur ein Hindernis. Man sollte meinen, dass man nach mehr als 2.000 Jahren europäischer Geschichte besser Wörter zur Hand hätte. Aber da dem nicht so ist, bleibt uns nichts anderes übrig, als all das im Hinterkopf zu behalten und uns endlich Bitcoin zuzuwenden.

Der US-Hacker John Bambenek hat einen Twitter-Bot gebaut, der täglich Updates über die Bitcoin-Wallets von Neonazis postet. Bitcoin-Transaktionen sind ja bekanntlich transparent, weshalb eine dritte Partei jederzeit nachverfolgen kann, wenn Geld auf einer Adresse einfließt. Viele der angeblichen Neonazis haben auf Webseiten ihre Bitcoin-Adressen gepostet, um Spenden einzunehmen. So wurde es für Bambenek einfach, ihre Bitcoin-Kontostände zu verfolgen. Er machte dies in der Absicht, Börsen wie Coinbase dabei zu helfen, Auszahlungen an Nazis zu blockieren.

Natürlich könnten die Neonazis für jede Adresse eine neue Transaktion generieren. So wäre es zwar weiterhin möglich sein, Infos über die Wallet herauszufinden, aber das Bild wäre sehr viel weniger vollständig. Ob der Bot wegen dieser Praxis nur Bruchstücke liefert, oder ob die Neonazis, wie Bambenek einmal meinte, schlicht dumm sind, kann ich nicht beurteilen.

Schauen wir uns also an, welche der so getrackten Rechtsextremen wie viel Bitcoins erhalten haben. Wir arbeiten uns durch einige der vom Bot ausspionierten Wallets, ohne eine bestimmte Reihenfolge. Eigentlich wollte ich darüber spekulieren, inwieweit es sich um Neonazis, Rechtsextreme oder einfach nur Rechte / Konservative handelt. Allerdings lösen sich in fast allen Fällen die oben skizzierten Begriffsprobleme auf, weshalb wir weniger Kopfschmerzen als vielmehr Würgereize zu befürchten haben.

Echte Nazis

Das folgende wird jetzt nicht schön. Ich habe mir einige der Namen aus dem Bitcoin-Neonazi-Bot rausgepickt, sie mir angeschaut und darüber je einen kurzen Absatz geschrieben. Es handelt sich dabei zum allergrößten Teil um US-Nazis.

Einer für alle!

Eine sehr aktive Wallet ist die von Counter Currents. Das ist eine Webseite und ein Buchverlag, der rechte Bücher herausgibt, die Titel haben wie „Das Manifest des Weißen Nationalismus“. Laut der Buchbeschreibung sei Multikulti ein „soziales Experiment, das von den internationalen Eliten den unwilligen Nationen aufgebürdet wurde.“ Dieses Experiment sei gescheitert, Diversität keine Quelle der Stärke, sondern der Verfremdung, des Hasses und der Gewalt. Schlimmer noch: Die weiße Rasse sei – mitten in ihrem historischen Heimatland – auf dem Weg zur biologischen Auslöschung. Die weißen Nationalisten wollen diesen verheerenden Pfad abkehren und wieder einen Staat schaffen, in dem nur Weiße leben.

Das Interessante an Counter Currents ist, dass diese Narrative sehr typisch für die Altrights und Neonazis sind – und dass sie weit ins mildere rechte Spektrum hineindünsten. Sie zeigen, dass viele Menschen, die längst nicht rechtsextrem sind, auf Narrative von Neonazis hereinfallen. Wir finden etwa eine überspitzte Sarrazin’sche Paranoia der Abschaffung eines Volkes, vereint mit einem latenten Hass auf das Fremde, eine Verwechslung von biologischer Rasse und Kultur, einer merkwürdigen Phantasie, dass Friede herrsche, wenn nur die Völker unter sich blieben, sowie eine die Toleranz gegenüber Gewalt gegen Menschen anderer Herkunft. Daneben haben wir die Verschwörungstheorie einer internationalen Elite, die die Völker mit ihrem Multikulti-Mist zersetzt, von wo aus es nur noch ein Katzensprung zu langtradierten antisemitischen Theorien ist. Die Förderung, einen weißen ethnischen Staat zu schaffen, dürfte nur mit gewalttätigen Methoden umzusetzen sein. Counter Current steht, würde ich sagen, an der Grenze zum Neonazitum, wenn diese nicht schon längst überschritten ist.

Weil die internationalen Eliten natürlich fürchten, dass Counter Currents das weiße Volk aufklärt, versuchen sie, die Organisation daran zu verhindern. Etwa indem Kreditkartenanbieter ihre Accounts sperren. Wer die Bücher kaufen will, muss daher Bargeld per Post einsenden – oder Bitcoins benutzen. Aber nicht von Coinbase, denn Coinbase blockiert Zahlungen an Counter Current.

Vor einer ähnlichen Situation dürften relativ viele rechtsextreme und Neonazi-Organisation stehen, was eventuell auch erklärt, weshalb vielen von ihnen so offen für Bitcoin und andere Kryptowährungen sind. Bitcoin ist das Geld der Unterdrückten, und in einer funktionierenden Gesellschaft kommt es nun mal vor, dass eine gewisse Unterdrückung von Gruppen stattfindet, die sich wünschen, Menschen anderer Herkunft unterdrücken zu können.

Dass die Macher der Seite nicht in der Lage sind, zu verhindern, dass Coinbase ihre Adresse blockiert, zeigt, wie schlecht sie Bitcoin verstehen. An Spenden oder Buchzahlungen ging aber bereits einiges ein, auf den Wallets von Counter Current liegen gut 10,38 Bitcoin, also fast 80.000 Dollar. Da sie derzeit versuchen, 100.000 Dollar einzusammeln – und kurz vor dem Ziel stehen – nimmt Bitcoin wohl mittlerweile einen beträchtlichen Teil ihrer Einnahmen ein.

Nazis, Nazis, Nazis …

Die meisten folgenden Neonazis auf dem Bambenekschen Ticker ähneln Counter Current, sind aber in vielen Fällen noch radikaler.

Eine Wallet gehört etwa Andrew Auernheimer, einem Hacker, der auch unter dem Namen weev bekannt ist. Seine Wallet hat die stolze Summe von 201,47 Bitcoins erhalten, von denen aber bis auf 0,78 Bitcoins alle ausgegeben sind. Auf einem Blog von 2015 akzeptiert er Spenden in BTC, LTC, Dash, XMR, ETH, Zcash und Ripple; dass er ein Early Adopter ist, dürfte erklären, weshalb auf seine Wallet so viele Bitcoins eingegangen ist.

Laut Wikipedia ist Auernheimer ein den neuen Rechten nahestehender Hacker und Online-Troll. Einmal hat er die Drucker von Universitäten und anderen öffentlichen Einrichtungen gehackt und auf ihnen Flyer ausgedruckt, in denen Botschaften zur Überlegenheit der weißen Rasse standen. Nachdem er einige Zeit im Gefängnis verbracht hat, wohnte er an verschiedenen Orten in Osteuropa und im mittleren Osten; ab 2017 war er angeblich der Webmaster der Neo-Nazi-Seite „The Daily Stormer“. Auernheimer dürfte kompetent genug sein, um zumindest einen Teil seiner Krypto-Einnahmen vor dem Tracking-Bot zu verbergen.

Er vertrete, so Wikipedia, eine „extrem gewalttätige Rhetorik, die den Genozid der Nicht-Weißen fordert“, womit wir – wenn dem so ist – in einem Gebiet wären, das über das Rechtsextreme hinausgeht. Wir haben einen echten Neonazi.

Auch Mike Peinovich – bekannt unter dem Pseudony Mike Enoch – dürfte ein handfester Rassist sein. Der ehemalige Linke konvertierte zum Nationalismus, nennt Afroamerikaner „Tiere“ oder „Wilde“ und äußert Zweifel, wie viele Juden im Holocaust gestorben sind. Dass er seinen Podcast „The Daily Shoah“ nennt, ist unter diesen Umständen ein Scherz, den wohl nur Nazis lustig finden. Auch er trommelt für das Märchen des Genozids am Weißen, dem „absichtlichen Ersetzen der weißen Rasse“. Dahinter stehe eine Verschwörung jüdischer Intellektueller. Wie andere Nazis dürfte er für seinen Internetauftritt auf Spenden durch Bitcoins angewiesen sein, die auch reichlich geflossen sind. Insgesamt hat er 26,72 Bitcoins eingenommen – etwa 200.000 Dollar – von denen derzeit noch rund 500 Euro übrig sind.

Mit Tara McCarthy hat es auch eine Frau in den Bot geschafft. Auf ihrer Wallet liegen aber nur 0,5 Bitcoin. Sie ist eine Vloggerin, die – wir kennen das bereits  – für einen weißen Ethnostat eintritt und Gewalt verteidigt, wenn sie notwendig sei (wer auch immer das entscheidet). Wie so viele andere in dieser Liste schwadroniert sie von einem geheimen jüdischen Plan der Ersetzung der weißen Rasse. Bei ihr treffen wir auch das oben erwähnte seltsame kulturelle Gemisch an: Sie ist homophob und will von ihrem früheren Veganismus nichts mehr wissen. Über den geheimen Zusammenhang dieser Themenkomplexe darf man sich gerne den Kopf zerbrechen.

Eine wichtige Rolle im Neonazi-Bot spielen die neurechten Publikationen. So hat Don Black von Stormfront insgesamt 5,66 Bitcoin erhalten. Er hat bereits 1995 die angeblich älteste Neonazi-Webseite geschaffen, die lange ein Forum der internationalen Rechtsextremen war und auch mit dem Ku-Klux-Klan verbunden ist. Irgendwann hatte Stromfront finanzielle Probleme, um den Server zu bezahlen, und – nehme ich zumindest an – auch Probleme, Geld durch Kreditkarten und Banküberweisungen zu empfangen, womit wieder Bitcoins ins Spiel kamen. Seit 2017 ist die Seite offline. Der Provider hat sie als Nachspiel des Attentats von Charlottesville gesperrt.

Ähnlich der Daily Stormer. Die Wallet des Gründers, Andrew Anglin, hat insgesamt mehr als 115 Bitcoins erhalten – also rund 870.000 Dollar – von denen derzeit noch knapp 0,3 auf ihr liegen. In den letzten Tagen gingen immer wieder kleinere Überweisungen auf die Wallet von Anglin ein. Der Daily Stormer ist eines der größten Neonazi-Webmagazine, und wir finden hier, natürlich, den üblichen Müll, von den Phantasien eines weißen Staates bis zu den üblichen Verschwörungstheorien. So wie Stormfront huldigt der Daily Stormer den Original-Nazis, indem der Titel eine Anspiel auf die Nazi-Publikation „Der Stürmer“ ist. Zwar lehnt Anglin angeblich Gewalt ab, doch andere Autoren des Daily Stormers haben bereits zu Gewalt gegen Nicht-Weiße aufgerufen. Anglin selbst ist eher ein Meister der psychischen Gewalt; der „König der Nazi-Trolle“ (Süddeutsche Zeitung) leitet eine Armee von Trollen, die auch unter Journalisten Furcht und Schrecken verbreiten.

Mit Nordfront tauchen die ersten Deutschen auf. Die Rechtsrock-Band aus Hannover wurde vom Verfassungsschutz beobachtet und 2012 aufgelöst. Dies könnte erklären, weshalb auf ihrer Wallet stolze 6,68 Bitcoins eingetrudelt sind – sie waren Early Adopter und haben vor 2012 eher Peanuts eingesammelt. Radio Ayran aus den USA dagegen wirkt auf den ersten Blick eher christlich-konservativ mit verschwörunstheoretisch-homophoben Tendenzen als eine Neonazi-Plattform und ist eine der wenigen Einträge in der Liste des Bots, von der ich sagen würde, sie könnte durch das Neonazi-Etikett ungerecht getroffen sein. Sie haben knapp einen Bitcoin auf ihrer Wallet erhalten, der mittlerweile vollständig ausgegeben ist. Mit Identity Evropa begegnet uns wieder dieselbe Pocke wie schon zuvor; eine amerikanische Neo-Nazi-Organisation, die für die Überlebenheit der weißen Rasse eintritt, Hass gegen andere Rassen predigt, und sogar so weit geht, das Nazi-Deutschland zu verherrlichen und die „Nazifizierung Amerikas“ zu fordern. Auf ihrer Wallet ging gut ein Bitcoin ein, der aber mittlerweile ausgegeben ist.

An der Stelle höre ich mit der Auflistung auf. Es gibt noch zahlreiche weitere Neonazi-Wallets – insgesamt etwa 25 – , von denen die meisten aber eher geringe Mengen an Bitcoins empfangen haben. Pfui.

Nicht die Schuld von Bitcoin …

Ich hoffe, der Text erweckt kein falsches Bild. Die meisten der genannten Nazis haben eher geringe Mengen an Bitcoin eingenommen, und da, wo es viele Bitcoins sind, handelt es sich vermutlich um Early Adopter. Von einer Massenfinanzierung der Neonazis durch Bitcoins kann keine Rede sein, und die Anzahl der Nazis im Vergleich zu den Bitcoin-Usern ist so gering, dass ich mir mehrfach überlegt habe, ob es überhaupt wert ist, diesen Artikel zu schreiben.

Dennoch ist die Verbreitung der Kryptowährung unter den Neonazis auffällig hoch. Mindestens 25 publizistisch Tätige in einer „Szene“, die auf Bitcoins setzen, ist schon relativ viel. Aber auch hier sollte man sich vor falschen Schlüssel hüten. Denn wer kann es einem zensurresistenten Geld verübeln, dass es von denen benutzt wird, deren finanzielle Kanäle zensiert werden? Die so Zensierten sind keine netten Opfer, sondern menschenverachtende Hetzer, die, wenn sie selbst betroffen sind, laut Zensur schreien, aber nichts lieber täten, als allen Nicht-Weißen – und vermutlich auch allen linksdenkenden Weißen – den Mund auf jede erdenkliche Weise zu verbieten. Auch das ist nicht die Schuld von Bitcoin.

In einer düstereren Zeit waren es die Nazis selbst, die ihren Opfern das Geld gestohlen und die Transaktionsmöglichkeiten abgeschnitten haben, und man darf annehmen, dass einige Juden im dritten Reich davon profitiert hätten, wenn es ein Geld wie Bitcoin gegeben hätten, mit dem sie ihr Vermögen vor den Klauen der Nazis geschützt hätten. In gewisser Weise zeigen genau die Neonazis, die derzeit Bitcoin benutzen, um der Zensur zu entgehen, weshalb es gesellschaftliche Szenarien gibt, in denen Bitcoin unendlich wichtig wird.

Trotz allem: Dieser Text hat mir eine recht schlechte Laune bereitet. Es kommt eben vor, dass Zensur gerechtfertigt ist, und dass der Blick hinter den Vorhang der Zensur etwas Widerliches zeigt.

Über Christoph Bergmann (1681 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

22 Kommentare zu Die Bitcoin-Nazis

  1. Ich finde es gut, dass Du über solche schwierigen Themen schreibst, denn die meisten Artikel zu Kryptowährungen sind technisch, maximalistische Ansichten ohne technischen Hintergrund mal außen vor… Manche davon ließen sich mit Deinem Titel sogar leider irgendwie in Einklang bringen.

    Diese Parteien sind wirtschaftspolitisch alles andere als rechts. Sie sind, wie der Fidesz oder die wahren Finnen, links im sozialdemokratischen Sinne, und beim Front National sogar tendenziell linksextrem, wenn sogar Verstaatlichungen und Kapitalkontrollen gefordert werden.

    Abstammungsbedingt und daher weiterhin viel Kontakt zu Polen kann ich ganz gut die Lage dort einschätzen, wo auch eine „rechte“ Regierung an der Macht ist, aber scheinbar „linke“ Politik macht.
    – Es wurde ein für polnische Verhältnisse wirklich üppiges Kindergeld von 500 PLN eingeführt, was im Vergleich zu Deutschland und dem BIP sehr hoch angesiedelt ist. Davor gab es gar keines, das aktuelle ist auch jeweils auf ein Jahr begrenzt und die Regierung verlängert es jeweils um ein Jahr.
    – Kurz vor den Wahlen hat die Regierung allen Rentnern ein Geschenk in Form einer 13. Auszahlung geleistet, die allerdings erstmal einmalig ist.

    Das ist für mich leider eher billiger Stimmenfang, in Polen nennt man das „Kielbasa Wyborcza“ oder „Wahlwurst“, die man einem Hund hinschmeißt, dass er zu einem kommt…

    Die wahre Politik, die ich als „rechts“ oder gar radikal einschätzen würde ist, wie bereits etablierte demokratische Gewaltenteilung ausgehoben wird.
    – Jaroslaw Kaczynski ist Parteichef, aber einfacher Abgeordneter, will das auch bleiben, denn er setzt seine Puppen als Prämier, Präsident und Minister ein. Kaum ein Beobachter wird das leugnen…
    – In den öffentlichen Medien wurde praktisch das gesamte Kader ersetzt.
    – Die Kirche ist ein willkommener Erfüllungsgehilfe im Wahlkampf, erhält dadurch auch einen Sonderstatus in praktisch allen Aspekten.
    – Der Rechtsstaat wird möglichst ausgehoben, Verfassungsrichter werden gegen ihren Willen in Frührente geschickt, um sie durch neue zu ersetzen.
    – Parteimitglieder nehmen Seite an Seite mit tatsächlichen Radikalen an homophoben / ausländerfeindlichen Protesten teil, bei denen dann sogar teils Steine fliegen und in Gewalt eskalieren…
    – (mir fehlt die Zeit, um alles aufzuzählen, aber es ist leider gravierend…)

    Auch Orban mit seiner Fidesz versucht, demokratische Organe abzubauen, Medien und damit die Meinungsmacht zu dominieren. Erdogan und Putin haben einen ähnlichen Kurs, Trump im Land der Freiheit versucht sich ebenso allen demokratischen Kontrollinstanzen zu entziehen…

    Ob der Bot wegen dieser Praxis nur Bruchstücke liefert, oder ob die Neonazis, wie Bambenek einmal meinte, schlicht dumm sind, kann ich nicht beurteilen.

    Eine Spendenadresse muss man ja erstmal veröffentlichen, diese ständig zu ändern dürfte unter Umständen schwierig werden, zumal sie oft auf „fremdbestimmten“ Websites gepostet werden dürfte und dann auch überprüfbar bleiben sollte. Das Prinzip der Stealth Adressen, das Prinzipiell bei Bitcoin ohne Hard Fork möglich ist, würde dies bereits „lösen“, aber es wurde wie so vieles nicht weiterverfolgt… https://bitcoin.stackexchange.com/questions/20701/what-is-a-stealth-address

    Aber nicht von Coinbase, denn Coinbase blockiert Zahlungen an Counter Current.

    Damit wäre die Frage nach der Dummheit in diesem Fall geklärt, denn außer für Spenden kann man fast für alle anderen Anwendungen tatsächlich neue Adressen nutzen, die von außen (erstmal) nicht sichtbar mit anderen verbunden sind.

    Am Ende muss man sagen: Ist das Internet schlecht, weil es von irgendwelchen Extremisten genutzt wird? TOR? VPN? I2P? Torrent? Oder eben Kryptowährungen. Technologie ist im besten Fall unpolitisch und eben dezentral…

    • Naja, wenn man von einer Coinbase-Blockade betroffen ist, setzt man sich ein paar Stunden hin und schreibt ein Skript, das per xpub neue Adressen generiert. Ist nicht wirklich ein unlösbares Problem.

      Natürlich sind Kryptowährungen nicht schuld an Nazis. Im Gegenteil. Wenn es in manchen Ländern so weitergeht, werden die Leute heilfroh sein, dass es Bitcoin und so gibt.

  2. Die meisten Nazis benutzen bitcoin.de . Das liegt daran, das es eine DEUTSCHE Seite ist. Was mir auch aufgefallen ist , das sich hauptsächlich dort weiße alte Männer rumtummeln. Also, ich möchte nicht mit denen in einen Topf geschmissen werden. Meidet die Seite vielleicht lieber.

  3. Martin Schmidt // 10. Dezember 2019 um 7:49 // Antworten

    Nazis essen Brot.

  4. Brot und Bitcoin sofort verbieten! Autobahnen auch !

    • Hast du den Artikel denn gelesen? Da steht nichts von irgendwelchen Verboten drin.

      • Michael. // 11. Dezember 2019 um 6:42 //

        Bs.1: „Es kommt eben vor, dass Zensur gerechtfertigt ist“
        Bs.2: „Er machte dies in der Absicht, Börsen wie Coinbase dabei zu helfen, Auszahlungen an Nazis zu blockieren.“
        Bs.3:“Weil die internationalen Eliten natürlich fürchten, dass Counter Currents das weiße Volk aufklärt, versuchen sie, die Organisation daran zu verhindern.“

        Nazis sollten also zensiert werden. Nazis sollten keine Bitcoins und keine Kreditkarten benutzen. Nazis sollten keine Einnahmen generieren können. Nazis sollten gesellschaftlich isoliert werden. Am Besten sollten Nazis ausgemerzt werden.
        Und wer ein Nazi ist, entscheidet unsere Regierung. Oder die Amadeus Antonio Stiftung. Oder Christoph Bergmann.
        Da entscheide ich mich lieber für die MeinungsFREIHEIT.

      • Naja, so schwer ist es nicht, zu erkennen, wer ein Nazi oder Neonazi ist. Natürlich kann es jeder für sich selbst definieren, wir leben in einer freien Welt.

        Zu sagen, Nazis sollten keine Bitcoins benutzen, ist genauso lächerlich, wie zu sagen, Nazis sollten keine Bomberjacken oder Anzughosen tragen. Sie können es, Ende, und wenn sie sich dabei von Coinbase zensieren lassen, ist das nur ein Ausdruck ihrer Inkompetenz.

        Dass Coinbase und Kreditkartenunternehmen sich entscheiden, Organisationen, die sie als Nazis / Rechtsextreme / Rassisten verstehen, unter ihren Kunden zu tolerieren, ist ihr gutes Recht. Es gibt ein Eigentumsrecht, und das beinhaltet, dass ein Unternehmer von niemandem gezwungen wird, mit jedem zu kooperieren. Auch das ist FREIHEIT – ebenso wie das Recht jedes Einzelnen, Meinungen zu äußern, die zur gesellschaftlichen Isolation von Nazis beitragen.

  5. Klar nutzen wir bitcoins :G 😉

    • Paul Janowitz // 11. Dezember 2019 um 2:31 // Antworten

      Dieser Kommentar ist verwunderlich und zugleich authentisch, denn der Gravatar Account hat seit mindestens Anfang 2018 auf einschlägigen Seiten kommentiert, im Profil mit der Odalrune ganz klar bekennend.

      Ich hätte nicht gedacht, dass sich jemand bei diesem eindeutigen Titel bekennt, sich direkt angesprochen zu fühlen.

      Mich würde interessieren, ob Du hier regelmäßig mitliest und Dich für Bitcoin interessierst oder wird es in Euren Kreisen lediglich als Mittel zum Zweck genutzt um Finanzströme zu verschleiern oder überhaupt zu ermöglichen?

  6. „Hast du den Artikel denn gelesen? Da steht nichts von irgendwelchen Verboten drin.“

    Na und?

  7. M. E. müssen zu Ihrem Nazi-Artikel noch einige weitere Klarstellungen in punkto „Nazi“ gemacht werden. Wie Sie leicht recherchieren können, ist das sog. Reichsbürgergesetz (Verordnung) von Adolf Hitler 1934/1935 in Kraft gesetzt worden. Damit wurde die Staatsangehörigkeit in den 26 Bundesstaaten des Deutschen (Kaiser)Reiches [das bis heute nicht untergegangen, allerdings handlungsunfähig ist] wie Kgr. Preussen, Kgr. Bayern etc. den Deutschen entzogen und durch „DEUTSCH“ ersetzt, nach dem Motto „Ein Volk, ein Reich, ein Führer“. Dieses Reichsbürgergesetz wurde nach 1945 von den Besatzern, wie alle anderen Nazigesetze und Verordnungen strikt verboten. Das von den Besatzern gegründete Verwaltungskonstrukt BRD (eine NGO wie die Weimarer Rep. und das III Reich) übernahm trotzdem und wendet noch heute über 70 Nazigesetze bzw. Verordnungen an. So wurde das Reichsbürgergesetz 1:1 zum PERSONALausweisgesetz. Daher sind genau genommen alle PERSONALausweisinhaber Nazis. Ausserdem staatenlos und zur Sache gemacht – rechtlos. Auch wenn das manchem nicht passt. Da viele „DEUTSCH“ Bitcoins handeln oder hodlen, sind also auch viele Nazis in der Szene anzutreffen.
    Die NGO BRD wurde 1990 von Genscher bei der UNO abgemeldet und dafür die NGO GERMANY / DEUTSCHLAND angemeldet. Dass so viele „DEUTSCH“ von diesen Täuschungen, seit über 70 Jahren, nicht wissen, ist bedauerlich, aber da viele sich ihre Illusionen nicht kaputt machen lassen wollen, kaum zu ändern, bis man aus dem Traum auf(ge)wacht – (wird). Das dauert erfreulicherweise nicht mehr lange.
    Die Reichsbürgerkampagne der Bundesregierung führt diese Täuschung fort und verdreht die Fakten um 180°, indem sie die Männer und Weiber die einen Nachweis ihrer Staatsangehörigkeit nach RuStag vor 1914 beauftragen, als „Reichsbürger“, sprich Nazis diffamiert. Das delikate daran ist: Alle Abgeordneten, Ärzte, sog. Beamte, Richter und Rechtsanwälte etc., benötigten für die Zulassung ihrer Tätigkeit einen Gelben Schein auch die Kanzlerin und Minister. Werden wir nun von Nazis reGiert?

    • Das delikate daran ist: Alle Abgeordneten, Ärzte, sog. Beamte, Richter und Rechtsanwälte etc., benötigten für die Zulassung ihrer Tätigkeit einen Gelben Schein auch die Kanzlerin und Minister.

      So ein Dummfug, der „Gelbe Schein“ oder Staatsangehörigkeitsausweis wird nur benötigt, um einen „DEUTSCH“ Reisepass [sic!] oder Personalausweis zu bekommen, falls die Staatsangehörigkeit nicht eindeutig ist oder hinterfragt wird. Gleichwertig ist bereits eine „DEUTSCH“ Geburtsurkunde. In Deutschland benötigen „sog.“ Beamte in der Regel die „DEUTSCH“ Staatsangehörigkeit oder die eines EU-Landes, der „blöde“ Pole, Zypriote oder Rumäne also auch. Minister kann theoretisch jeder werden, auch der Afghane, Mongole, Russe, Chinese, Somali, Kolumbianer oder Syrer, die „DEUTSCH“ Staatsangehörigkeit ist keine gesetzliche Voraussetzung, aber da „DEUTSCH“ Minister meist Mitglieder des Bundestages sind (was auch keine Voraussetzung ist), für die diese Voraussetzung gilt, gab es meines Wissens noch keine Ausnahme davon. Für Ärzte, Richter, Rechtsanwälte und „etc.“ gibt es keinerlei Voraussetzungen der „DEUTSCH“ Staatsangehörigkeit noch eines „Gelben Scheins“, den benötigt man höchstens für die Krankmeldung.

      Zur „DEUTSCH“ Geschichte kann Dir Christoph als Historiker bestimmt besser Nachhilfe geben als ich „DEUTSCH“-Pole, der Polen in Westpreußen im „Kgr. Preußen“ geboren wurde 😉

      • Cain Nega // 14. Dezember 2019 um 0:28 //

        Es ist schon bedauerlich Herr Janowitz, dass Sie offensichtlich nicht in der Lage sind, die Sentenz eines Kommentars zu erfassen. Sie kennen ja wohl nicht einmal den Unterschied zwischen dem RuStAG von 1914
        § 4/1 und dem von Schröder gemachten StAG von 2011, welches die „DEUTSCH“ (Bezeichnung nach A.H.) endgültig zu Juristischen Personen und damit staatenlos sowie zu rechtlosen „Sachen“ gemacht hat. Weder der Reisepass, noch der PERSONALausweis (Personal der NGO BRD) ist Nachweis der Staatsangehörigkeit.
        Bevor Sie hier jemanden abkanzeln, empfehle ich Ihnen, sich erst einmal gründlich mit den Sachverhalten zu befassen. Wenn Sie die dann begriffen haben, können wir uns ja noch einmal unterhalten.

      • Paul Janowitz // 14. Dezember 2019 um 19:54 //

        Ich empfehle Ihnen das Stück „Der Reichsbürger“, inszeniert von einem guten Freund am Theater Essen: https://www.theater-essen.de/spielplan/a-z/der-reichsbuerger/

        Und nein, ich möchte mich nicht mit diesem Verschwörungskram auseinandersetzen, das überlasse ich den Satirikern und ggf. Behörden. Mir ist meine Zeit zu schade, ich beschäftige mich dann lieber mit Kryptowährungen und ggf. den Konstrukten von Grassroots, über Foundations bis zu dubiosen Firmenkonstrukten oder ICOs (übrigens will der russische Darknet Market Hydra in einem ICO 130 Millionen USD einsammeln, um ein ganzes Framework an illegalen Märkten aufzubauen, immerhin versprechen sie Anteile und eine Gewinnbeteiligung, am Ende leuchtet aber alles auf rot, vor allem die Wahrscheinlichkeit eines direkten Exit-Scams).

  8. Das ist so der übliche Blödsinn, der durch Aluhut – Reichsbürgerforen wabert. Halbgare Fakten, mit Fantasien durchmischt, kritiklos wiedergekäut.
    “ als NGO bei der Uno angemeldet“. Alles klar, und meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad.

    Wird Zeit das Deutschland endlich eine endgültige Verfassung bekommt, wie das von den Vätern des GG in Art. 23 für die Wiedervereinigung vorgesehen war. Damit dieser Blödsinn endlich aufhört.

    • Ausser dümmlichen Platitüden der leseschwachen Enkelgeneration haben Sie wohl kein einziges Argument. Es wäre sicherlich das Beste, Sie fahren als Sozius mit Ihrer Grossmutter im Hühnerstall Motorrad. Das ist wenigstens keine Verkehrsgefährdung, aber passen Sie auf, dass sich die Hühner nicht totlachen.

  9. Probleme mit der Wahrheit? Glaubst alles was irgendwo im Interner steht? Ja das ist schon bitter. Wenn dann könntest du wohl eher mein Enkel sein. Danm müsst ich mich aber aus Scham erschiessen. Also dann, gute Besserung !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s