Nur an vier Tagen war der Bitcoin-Preis bisher höher

Aus einer Blase raus sieht die Welt ganz anders aus: Schön, aber auch trügerisch. Bild von Teus Kappen via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Wenn man ungefähr ein halbes Auge zudrückt, ist Bitcoin gestern auf einem neuen Allzeithoch angekommen. Und dabei ist die Situation heute so vollkommen anders als damals, dass man es gar nicht vergleichen kann – aber gerade deswegen muss.

Ein Allzeithoch meint eigentlich einen Preis, der so hoch ist wie noch niemals zuvor. Also der höchste Preis aller Zeiten.

5-Jahres-Chart des Bitcoin-Preises nach Bitcoin.de

Den hat Bitcoin, um das vorauszuschicken, noch nicht erreicht. Selbst dann nicht, als der Preis heute Vormittag ein Tages-, Woche-, Monats-, Jahres- und 3-Jahreshoch von rund 15.800 Euro erreichte. Der gewichtete Tagespreis lag gestern bei Bitcoin.de bei 14.615 Euro, und wenn kein Absturz geschieht, wird er heute deutlich über 15.000 Euro liegen.

Höher war der Preis nur Ende 2017, für einige wenige Tage: Am 17., 18., 19. und 20. Dezember 2017, mit einer Spitze am 18. von 15.585 Euro. Da fehlt nicht mehr viel. Damit war für Bitcoin gestern der fünftteuerste Tag überhaupt, und vielleicht wird heute sogar der teuerste aller Zeiten!

Wenn man sich dagegen den gewichteten Tageskurs im Monatsschnitt anschaut, haben wir bereits ein Allzeithoch: Er liegt im November bisher bei 12.893 Euro. Im Dezember 2017, dem zuvor stärksten Monat, lag er bei 12.255 Euro.

Und die Marktkapitalisierung, also das Produkt des Preises und der Anzahl Coins – sie hat heute Nacht mit 339 Milliarden Dollar bereits das alte Allzeithoch von 332 Milliarden Dollar am 17. Dezember abgelöst.

Das neue Allzeithoch ist also noch nicht komplett – aber es ist schon da.

Der Preis von Bitcoin im Winter 2017/18. Nur an vier Tagen war er höher als gestern.

Damals die Spitze einer Blase – heute erst ihr Anfang?

Man kann damals und heute nicht vergleichen – sollte es aber versuchen. Damals war Bitcoin in einer enormen Rally: Der Preis hat sich in einem Monat etwa verdoppelt, in zwei Monaten verdreifacht, in nicht mal vier Monaten verfünffacht, und im Verlauf von 12 Monaten fast verzwanzigfacht.

Der Kursverlauf im Jahr 2017 – von unter 1000 auf mehr als 12.000 Euro

Heute hat er sich im Lauf des vergangenen Monats zwar ebenfalls veranderthalbfacht. Doch die Marge bleibt zwischen plus 30 und plus 70 Prozent, selbst wenn man drei bis vier Monate herauszoomt, und sogar wenn wir vom absoluten Tiefpunkt der vergangenen 12 Monate ausgehen, dem März 2020, als der Kurs panisch wegen Corona eingebrochen ist, haben wir grade mal eine Verdreifachung. Die allgemeine Lage ist sehr viel stabiler.

Der Chart für 2020 kommt dagegen mit weniger Linien aus …

Damals war die Medienaufmerksamkeit allgegenwärtig. Die Anzahl der Google-Suchanfragen schnellte in surreale Höhen, keine Zeitung und kein Fernsehsender, die keinen Bericht zu unserer Kryptowährung brachten, die Mitarbeiter von Bitcoin.de kamen nicht mehr hinterher, die neu angemeldeten Kunden auch nur zu überblicken, und viele andere Börsen mussten die Systeme drosseln, um dem Handelsfieber Herr zu werden. Damals war überall zu spüren, dass wir in einer Blase waren, die um Weihnachten herum auf ihren Höhepunkt zusteuerte.

Globale Google-Trends für Bitcoin. Wo ist die Blase – und wo ist sie nicht?

Heute dagegen hat die Blase noch nicht einmal begonnen. Die Google-Trends sind relativ vergleichsweise moderat. Die Zeitungen und Fernsehsender üben sich in der üblichen Zurückhaltung, um ihre Leser und Zuschauer erst dann an Bitcoin zu erinnern, wenn sich die Blase schon so weit ausgebildet hat, dass ein Einstieg potenziell gefährlich wird. Das Handelsvolumen auf den Börsen ist stark, aber nicht sensationell, von einer Auslastung der Systeme kann keine Rede sein. Egal wohin man mit welcher Perspektive schaut – es gibt so gut wie keine Anzeichen einer Blasenbildung oder Überhitzung. Der Preis ist einfach nur Schritt für Schritt durch eine Tausender-Marke nach der anderen gekrochen, um da anzukommen, wo er nun steht – bei mehr als 15.000 Euro.

Damals eine Altcoin-Rally – heute kaufen Profis Bitcoin

Und noch etwas war damals anders als heute. Damals gab es eine gigantische Blase der Alt- und Shitcoins und -token. So gut wie alle wichtigen und unwichtigen Coins feierten irrsinnige Höchsstände: Ethereum über 1.000 Euro, Bitcoin Cash mehr als 2.000, Ripple (XRP) über 3, Litecoin bei etwa 300 Euro, Monero (XMR) bei knapp 400, selbst Cardano (ADA) bei einem Euro und Tron bei knapp 20 Cent.

Das „dump Money“, das „dumme Geld“ (sorry!), beziehungsweise die Alltagsinvestoren waren in voller Fahrt. Sie sahen den sagenhaften Preisanstieg hier und da und wollten nichts anderes, als die Zeit zurückdrehen, um in ein Asset einzusteigen, dass genauso rasant stieg, wie Bitcoin seit 2011 gestiegen war. Also kauften sie alles, was ihnen das versprach, mit viel Gier, aber ohne Wissen; ohne gewissenhafte Information, aber mit nervöser Eile und der Angst, etwas zu verpassen. Diese „Retail-Rally“ war das, was die Altcoin-Märkte explodieren ließ.

Die logarithmische Skalierung von Blockchain.com zeigt die Blasen am deutlichsten: Die von 2011, die von 2013 und die von 2017/18. In diesem Jahr ist dagegen noch keine wirkliche Blase zu sehen.

Heute dagegen ist von einer Altcoin-Rally keine Spur zu sehen. Bitcoin ist wieder kurz vor seinem Allzeithoch. Altcoins sind es nicht. Ethereum müht sich seit Wochen oder Monaten an den 400 Euro ab, ist mal drüber, mal darunter, während das Allzeithoch bei mehr als 1000 Euro lag. Ripple ist selbst an einem starken Tag wie heute gerade mal bei 30 Cent und damit weiterhin gut 90 Prozent vom Alltzeithoch entfernt; nicht besser sieht es bei Bitcoin Cash aus, das bei rund 220 Euro herumdümpelt. Litecoin hat mit heute 62 Euro zwar nicht ganz so viel verloren, ist aber ebenso wie Monero meilenweit vom Höchststand entfernt. Wenn ein Altcoin in die Nähe der Hälfte seines Allzeithochs kommt, ist das derzeit schon bemerkenswert und selten.

Anders gesagt: Es gibt noch keine Retail-Rally. Das „dumme Geld“ – nochmal Sorry, ist nicht persönlich gemeint – ist noch nicht da. Die Glücksritter, die Lottoscheine kaufen, an Spielautomaten zocken, bei MLM-Spielen mitmachen oder einfach nur immer wieder zu spät zu gierig sind – sie sind noch nicht da. Ebenso wenig die schläfrigen, übervorsichtigen Investoren, die gewöhnlich aufs Sparbuch setzen, selbst wenn das keine Zinsen bringt, und die man zu einem anderen Investment geradezu hinprügeln muss – und die erst dann einsteigen, wenn es ihnen von allen Seiten zugerufen wird und auch noch die seriösesten, altbackensten Quellen, wie ihr drittes Programm im Fernsehen, darüber senden. Sie sind auch noch nicht da.

Stattdessen zeichnet sich die Rally von 2020 – wenn es überhaupt schon eine Rally ist – durch professionelle Investoren aus. Grayscale, das Bitcoins an akkreditierte Investoren in für sie passender Form verkauft, hat Monat für Monat mehr Bitcoins eingesackt und besitzt nun mehr als eine halbe Million Coins. Unternehmen wie MicroStrategy und Square haben begonnen, nach reiflicher Überlegung Teile ihrer Cashreserven in Bitcoin umzuschichten. Immer mehr Banken – aber noch immer viel zu wenige – bieten ihren Kunden an, für sie Bitcoins zu vewahren; verschiedenste Finanzprodukte, von 1-Tages-Futures zu ETNs auf Börsen in Europa, erlauben es immer mehr Investoren, über ihre gewohnten Handelsplattformen in Bitcoin und Ethereum zu investieren, und immer mehr Vermögensverwalter nehmen Kryptowährung in ihre Portfolien auf.

Hinter dieser Rally steht nicht das „dumb Money“, sondern das „smart Money“. Im Grunde sogar das „Smartest Money“ – zu einem großen Teil die Leute, die das Geld anderer Leute verwalten und privat Bitcoins kaufen, aber regulatorisch noch Probleme haben, das für ihre Kunden auch zu tun.

Wiederholt sich die Geschichte? Was spricht dagegen?

Und was bedeutet das? Wird das große, dicke Ende, die nächste mächtige Blase, erst noch kommen? Wird Bitcoin zu Preisen hinaufschießen, die wir uns vor kurzem noch nicht mal zu wünschen gewagt haben? Soll ich jetzt schnell einsteigen, um nichts zu verpassen? Oder ist es schon zu spät?

Wie immer bin ich bei Preisen und Zukunftsvoraussagen vorsichtig. Ich bin kein Hellseher, und wenn ich versuche, etwas zu prognostizieren, liege ich so gut wie immer daneben. Eine Münze zu werfen gibt ein zuverlässigeres Orakel ab als ich.

Man kann allerdings sagen, dass ein neues Allzeithoch in den kommenden Monaten möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich ist. Man kann auch sagen, dass Bitcoin bisher immer, wenn es über Monate hin stetig, aber gemäßigt aufwärts ging, in den parabolischen Modus gewechselt hat, also fast schon senkrecht gestiegen ist. Dies geschah bisher mindestens einmal in jeder Reward-Ära – in der aktuellen aber noch nicht.

Gibt es einen Grund, weshalb dies nun nicht mehr passieren kann? Vielleicht, weil das Gewicht mittlerweile zu hoch ist. Für die Retail-Investoren war es 2017 leicht, den Preis von 1.000 auf 10.000 Euro zu heben. Aber wie viel müssen die „ganz normalen Leute“ investieren, damit Bitcoin von 15.000 auf 30.000 Euro steigt? Wie viele Haushaltsvorstände braucht man, um einen Michael Saylor zu haben, der in wenigen Monaten 400 Millionen Dollar gegen Bitcoin wechselt? Wie viele Kleinaktionäre sind notwendig, um noch einen Barry Silbert zu haben, der mit Grayscale Bitcoins im Wert von Milliarden angehäuft hat? Wie viele Banker und Investoren müssen sich jeden Tag in Bitcoin einkaufen, um die Preise von 15.000 oder 20.000 Euro stabil zu halten? Und wird das „Smart Money“ verkaufen, wenn es die Ankunft des „Dumb Money“ wittert, so wie immer, um einen Crash zu provozieren und unter Umständen günstig nachzukaufen? Oder gibt es noch genügend Reiche und Stinkreiche, die in Bitcoin investieren können – oder müssen? So wie Ricardo Salinas Pliego, der zweitreichste Mann Mexikos, der kürzlich erklärte, 10 Prozent seines Vermögens in Bitcoin zu halten.

Das sind so viele Fragen, auf die ich keine Antwort kenne. Klar ist nur, dass Bitcoin kurz vor seinem Allzeithoch steht, und dass ich den allermeisten meiner Leser schon heute zu ihrem Investment gratulieren darf.

Über Christoph Bergmann (1902 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

13 Kommentare zu Nur an vier Tagen war der Bitcoin-Preis bisher höher

  1. Also ich habe vor 5 oder 6 Jahren als „dumb User“ begonnen, hatte so gar keine Ahnung was ich da mache, fand das ganze aus Sicht der Technologie total sexy, und bin über Mieses, Schumpeter und Österreichischer Schule mit Sachen konfrontiert worden, von denen ich als Computer Freak nie gedacht hätte, dass sowas mal von Interesse sein könnte. Und natürlich die abzuleitende Konsequenz, dass Privatsphäre ein enorm wichtiges Gut ist. Nun bin ich als dumb User immernoch dabei, und freue mich schon auf die Kommentare von Paul. Irgendwie gehört der Blog Euch beiden, oder?

    • Hehe, ja, ich auch, „dumb Money“, das zufällig auf der Seite des smart money gelandet ist 🙂

      Ich denke, niemand zweifelt daran, dass Pauls Kommentare das Blog hier enorm bereichern. Ich freue mich auch schon jedes Mal drauf, wenn ich etwas schreibe. Aber behalten würde ich das Blog schon gerne …

  2. Ich würde Christoph nicht die Eigentumsrechte über seinen Blog absprechen =)… Wie viele folge ich dem Blog hier schon langen, zwar meist im stillen, aber ich bin seehr dankbar für den Input und die Zeit den Christoph über die Jahre in dieses Projekt hier steckt!

  3. Mann könnte denken, die haben sich an deinem Beitrag orientiert… 🙂

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bitcoin-ist-erwachsener-geworden-article22177891.html

  4. „Gibt es einen Grund, weshalb dies nun nicht mehr passieren kann? Vielleicht, weil das Gewicht mittlerweile zu hoch ist. Für die Retail-Investoren war es 2017 leicht, den Preis von 1.000 auf 10.000 Euro zu heben. Aber wie viel müssen die „ganz normalen Leute“ investieren, damit Bitcoin von 15.000 auf 30.000 Euro steigt?“

    Das Argument mit dem „Gewicht“ ist etwas irreführend, da es nicht die heutige Marktkapitalisierung des Bitcoin an frischem Geld benötigt, um den Preis zu verdoppeln. Vereinfachend sei angenommen, dass alle bisher geschürften Bitcoin gehodelt werden und nur die neuen zu einem Preis von 30.000 EUR verkauft werden. Bei aktuell 900 neuen BTC pro Tag benötigt man also nur ca. 10 Mrd. EUR um alle Bitcoin eines Jahres zu einem Preis von 30 TEUR zu kaufen und die Marktkapitalisierung insgesamt um über 300 Mrd. EUR anzuheben. Diese 10 Mrd. EUR entsprechen in etwa dem Betrag der in den USA aktuell an EINEM Tag gedruckt wird …

  5. Haha, die Eigentumsrechte an diesem Blog 😀
    Ich hatte schone einen Anlauf mit einem eigenen Blog zum Thema, endete allerdings nur mit einem Artikel und hab sogar die Domain irgendwann auslaufen lassen, weil ich es komplett vergessen habe…

    Zum Thema habe ich eine eigene Beobachtung beizutragen und zwar (wieder mal) Tether.
    Tether / iFinex hat mittlerweile die Schwelle von 18 Milliarden USDT überschritten, alleine 8 Milliarden davon innerhalb der letzten ca. 10 Wochen. In der selben Zeit wurden 70*144*6,25 = 63.000 „frische“ Bitcoin geschürft, Pro Bitcoin hat Tether also 127.000 USDT geschürft. Wer Tether die letzten Jahre beobachtet hat, wird feststellen, dass sie bis ca. Mitte 2018 folgendes auf ihrer Seite hatten:

    Every tether is always backed 1-to-1, by traditional currency held in our reserves. So 1 USD₮ is always equivalent to 1 USD.

    In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass sie einen üppigen 850 Millionen USD Kredit an die Schwesterfirma Bitfinex ausgegeben haben, da diese in mehreren Hacks (vielleicht in Anführungszeichen?) so viel Geld verloren hat, dass sie nicht mehr liquide war und Tether hat das Backing geändert:

    Every tether is always 100% backed by our reserves, which include traditional currency and cash equivalents and, from time to time, may include other assets and receivables from loans made by Tether to third parties, which may include affiliated entities (collectively, “reserves”). Every tether is also 1-to-1 pegged to the dollar, so 1 USD₮ is always valued by Tether at 1 USD.

    Hier fängt es an, interessant zu werden, denn die Märkte haben das akzeptiert, damals gab es „nur“ wenige Milliarden Tether und knapp 1 Milliarde war bekanntermaßen an Bitfinex verliehen, von mindestens 100 Millionen wusste man öffentlich, dass diese vom „Finanzdienstleister“ Crypto Capital durch verschiedene Behörden beschlagnahmt wurden und das Backing wurde vage. Ende 2018 hat Tether behauptet, mit Deltec auf den Bahamas eine neue Bank zu haben und 1,8 Milliarden Dollar zu besitzen, leider geben das die offiziellen Zahlen der Bahamas nicht wieder, da sich die gesamten Devisen durch Banken auf den Bahamas nicht großartig verändert haben und konstant bei um die 6 Milliarden USD liegen, bis heute.

    Jetzt kommt meine, nennt es ruhig Verschwörungstheorie 😉
    Tether druckt regelmäßig USDT und kauft damit Bitcoin (und womöglich andere Coins), die die frisch gedruckten USDT „decken“. Das System ist perfekt, denn so lange es nicht zu einem drastischen Kurssturz kommt, sind alle USDT gedeckt. Sollte der Kurs am Fallen sein, druckt man eben noch mehr, um den Kurs zu stabilisieren oder sogar steigen zu lassen.

    Der Fall Tether ist übrigens aktiver denn je, ich habe nur leider keine Zeit mich komplett einzuarbeiten. Allerdings sieht man, dass eine ausführliche Anklage zuletzt am 05.11.2020 gestellt wurde und die Frist zur Stellungnahme am 03.12.2020 ablaufen würde. Heute wurde bereits vorsorglich um Fristverlängerung von zwei Wochen gebeten:
    https://www.courtlistener.com/docket/16298999/in-re-tether-and-bitfinex-crypto-asset-litigation/?page=2

    Hier habe ich das Thema vor einigen Tagen bei Reddit angeregt:

  6. Das Tether ein Blackhole ist sollte wohl schon länger bekannt sein….
    Mit steigender Marktkapitalistierung von Bitcoin schwindet jedoch das Risiko mehr und mehr.

    Setzt man am 13.03 mal die Pro Tether Brille auf… dann hat Tether kurzzeitig EZB gespielt und Bitcoins aufgekauft damit der Wert nicht auf 0 fällt.

    In diesen Zusammengang ist für mich persönlich das größte Ereignis in 2020 nicht, dass es Tether nicht mehr gibt sondern, dass BitMEX mit Ihren 100x Leverage den Markt nicht mehr nach belieben dumpen/ pumpen kann. Grüße an Arthur Hayes in den Knast!

    Somit erleben wir nun „zumindest relativ ungefiltert“ den Effekte: Angebot und Nachfrage

    • Paul Janowitz // 20. November 2020 um 9:28 // Antworten

      Mit steigender Marktkapitalistierung von Bitcoin schwindet jedoch das Risiko mehr und mehr.

      Tether’s Anteil an der gesamten Marktkapitalisierung lag Anfang 2019 bei 1,4%, Anfang 2020 bei 2% und heute bei 3,9%. Respektive Bitcoins Anfang 2019 bei 52%, Anfang 2020 bei 68% und aktuell bei knapp 65% und ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht mehr über 70% steigen wird, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass Tether weiter ausbaut, wenn sie nicht komplett kollabieren, entweder aus Gründen ihrer eigenen Liquidität und dem Aufwand, den Peg zu 1 Dollar zu halten oder eben auf rechtlicher Ebene.

      Setzt man am 13.03 mal die Pro Tether Brille auf… dann hat Tether kurzzeitig EZB gespielt und Bitcoins aufgekauft damit der Wert nicht auf 0 fällt.

      Ein Problem, das man selbst kreiert hat…

      […] BitMEX mit Ihren 100x Leverage den Markt nicht mehr nach belieben dumpen/ pumpen kann.

      Interessanter Weise war das 100x Gambling nicht ausschlaggebend für die Ermittlungen…

      Somit erleben wir nun „zumindest relativ ungefiltert“ den Effekte: Angebot und Nachfrage

      Falls meine oben aufgestellte These nur im Ansatz stimmen sollte, ist die Nachfrage stark durch Luft getrieben.

      • Paul Janowitz // 20. November 2020 um 17:01 //

        Klar sind das alles Spekulationen, nichts anderes habe ich behauptet. Jeder sollte seine eigene Risikoanalyse machen und seine Strategie danach richten, aber über den Tellerrand schauen schadet nie 😉
        Schönes Wochenende!

  7. @Paul

    >Falls meine oben aufgestellte These nur im Ansatz stimmen sollte, ist die Nachfrage stark durch Luft getrieben.

    Dann hast du also vernünftigerweise verkauft? Walk the talk.

    Liebe Grüße an den Co-Autor 🙂

    • Zu meinen Holdings werde ich keine Angaben machen, bin jdf. kein Daytrader und meine Auswahl ist sehr stark eingeschränkt 😉

      Die Frage, ob selbst die durch Luft getriebene Nachfrage unbedingt schlecht ist, ist leider nicht so einfach zu beantworten, es kommt darauf an, was mit Tether die kommenden Monate passiert. Sollte Tether kollabieren und die Assets konfisziert werden, kommt es darauf an, ob Tether tatsächlich nennenswert Bitcoin als Assets hält. Falls Bitcoin im Wert von 10 Milliarden Dollar durch die US Behörden versteigert werden sollten, wird das der restliche Markt nicht auffangen können. Besser stünde es in diesem Fall wohl, wenn Tether durch (fast) nichts gedeckt ist, denn dann könnte man nichts dumpen und lediglich USDT würde gegen Null fallen. Trading würde zwar erstmal stark einbrechen, denn die übrigen Stablecoins würden nicht einfach Milliarden auf den Markt werfen und versuchen, sich regulatorisch abzusichern. Mittelfristig wäre aber alles beim Alten. Bei der undurchsichtigen Struktur von Tether wäre auch jederzeit ein Exit-Scam denkbar, aber auch das wäre wahrscheinlich ein positives Szenario aus Sicht von Krypto Holdern.

      Ich werfe nur noch einen Tweet / Thread (auch die Antworten sind teilweise interessant), der mir heute aufgefallen ist in den Raum, der meine These grafisch veranschaulicht:

      • Christian // 20. November 2020 um 16:38 //

        Danke für deine ausführliche Antwort. Sein kann viel, wenn … dann ….
        Mein simples Rezept: HODL. Viel Glück und Erfolg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s