Newsticker

Bitcoin.de führt Audit von Kundenguthaben durch

Wie schon in den vergangenen Jahren führt der Bitcoin-Marktplatz bitcoin.de mit der RLT IT- und Systemprüfung GmbH ein Audit der Kundensalden durch. Langjährige Kunden kennen die Prozedur bereits.

Angesichts der Vorfälle um die insolvente Börse FTX sorgen sich derzeit vielen Investoren um die Sicherheit von Bitcoins und anderen Krypowährungen, die von zentralen Treuhändern verwahrt werden.

Die futurum bank AG, als Betreiber von bitcoin.de, kommt diesem Bedürfnis auch 2022 nach. Wie in jedem Jahr seit 2014 lässt der Bitcoin-Marktplatz bitcoin.de ein Audit der verwalteten Bitcoins (BTC), Bitcoin Cash (BCH) und Ether (ETH) durch eine anerkannte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft durchführen.

Hierfür nutzen die futurum bank AG und die Wirtschaftsprüfer von RLT eine von den beiden Firmen entwickelte Methodik zur Prüfung von Bitcoin-Plattformen, die den deutschen Grundsätzen ordnungsgemäßer Abschlussprüfung entspricht und weltweit einmalig ist.

RLT prüft sowohl den SOLL- als auch den IST-Bestand. SOLL meint die Summen, die laut den Datenbanken von bitcoin.de vorhanden sind, IST jene Beträge, die tatsächlich in der Blockchain stehen und für die bitcoin.de nachweislich den privaten Schlüssel besitzt.

Die Prüfung besteht aus drei Teilen: Zunächst nehmen sich die Wirtschaftsprüfer den SOLL-Bestand vor. Dafür erhalten sie die Bestandsdaten aller Kunden, selbstverständlich in anonymisierter Form. Um zu prüfen, ob diese Daten korrekt sind, überprüft RLT eine ermittelte Stichprobe durch ein Saldenbestätigungsverfahren. Die User sind dabei in eine aktive und passive Gruppe geteilt: Die aktiven User müssen ihren BTC-Kontostand auf bitcoin.de bestätigen oder begründeten Einspruch einlegen. Durch eine derzeit versandte E-Mail werden Sie über dieses Verfahren informiert.

Die passive Gruppe bekommt ihren Kontostand per Email mitgeteilt. Wenn sie keinen Einspruch einlegen, gilt der Bestand nach 2 Wochen als bestätigt. Die User aus der passiven Gruppe können den Bestand aber auch aktiv bestätigen. Das Ergebnis der Bestätigung geht unmittelbar per Mail verschlüsselt und anonymisiert an RLT.

Aber steht das, was bitcoin.de sagt, auch in der Blockchain? Um den IST-Bestand zu prüfen, erhält RLT von bitcoin.de die Adressen der Hot- und Cold-Wallets für BTC, BCH und ETH. Gut 98% der Bestände sind “cold” gelagert, also ohne Verbindung zum Internet, verteilt auf mehrere gesicherte Lagerstätten. Dabei ist sichergestellt, dass eine Person alleine nicht über die Bestände verfügen kann. Über die Blockchain ermittelt RLT dann die Bestände dieser Adressen.

Um darüber hinaus zu prüfen, ob bitcoin.de auch Zugang zu den Adressen – also die privaten Schlüssel – hat, ermittelt RLT eine signifikante Stichprobe an Adressen aus den Wallets von bitcoin.de für BTC, BCH und ETH. Für diese geben die Wirtschaftsprüfer kurze Texte an, die von bitcoin.de mit dem privaten Schlüssel signiert werden müssen. Damit bitcoin.de sich den privaten Schlüssel nicht einfach nur “ausleiht”, ist RLT zudem bei der Signierung in den Lagerstellen der Cold-Wallets anwesend gewesen.

Am Ende der Prüfung wird eine nachgewiesene IST-Menge und eine bestätigte SOLL-Menge stehen.

Die Kunden von bitcoin.de werden sich nach einer Bestätigung der Allgemeinen Auftragsbedingungen (AAB) für Wirtschaftsprüfer die von der RLT IT- und Systemprüfung GmbH erstellte Bescheinigung herunterladen können.

Seit der ersten Prüfung 2014 stellten die Wirtschaftsprüfer bitcoin.de in jedem Jahr ein positives Zeugnis aus – die Guthaben in Kryptowährungen werden korrekt verwaltet, und die futurm bank AG kann jegliche Ansprüche der Kunden vollumfänglich erfüllen. Kryptowerte der Kunden werden weder verliehen (sogenanntes „lending“) noch als Sicherheit für Hebelgeschäfte der futurum bank AG verwendet. Dies gilt sowohl für die Vergangenheit, für den jetzigen Zeitpunkt als auch für die Zukunft.

Über Christoph Bergmann (2450 Artikel)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder ---

14 Kommentare zu Bitcoin.de führt Audit von Kundenguthaben durch

  1. … Gibts auch ne Zahl, in welcher Größenordnung sich Bitcoin.de bewegt? Shrimp, Hai, oder Wal ? 🙂 Bin Neugierig!

  2. jotseidank
    keine Futures.

  3. Nachdem Bitcoin.de BSV runtergenommen hat, hat sie ein wesentliches USP für mich und viele die ich kenne verloren.

    • Ist traurig, aber das Handelsvolumen hat es nicht gerechtfertigt.

      • Arbeitest Du für bitcoin.de?

        Sowas nennt man Mischkalkulation. Ich führe auch Produkte, um insgesamt attraktiv zu sein. Und gerade bei BSV, wo nachwievor ein große Chance besteht, daß er noch eine viel größere Bedeutung erlangt – 2023/24.

        Entweder sind die Bitcoin.de unternehmerisch unklug oder es ist böse Absicht?

      • Arbeitest Du für bitcoin.de?

        Ich glaube ein Blick in die rechte Spalte beantwortet Deine Frage.

        Trotzdem hat Christoph mit seinem Blog scheinbar sehr viele Freiheiten, auch mal kritisch zu hinterfragen.

      • @Pako
        Es geht bei einer Unternehmung wie Bitcoin.de um Wirtschaftlichkeit und eine Blockchain mit 8TB von gerade einmal einer handvoll aktiver Nodes zu synchronisieren ist nicht gerade ein einfaches Unterfangen, was auch das durchaus kompetente Team hinter Bitmex Research kürzlich feststellen musste.
        https://twitter.com/BitMEXResearch/status/1595484019885572096

        Nach meinen Recherchen findet man tatsächlich nicht mehr als 9 synchrone BSV Nodes, davon sind laut Bitmex 6 noch nicht geupdated, 3 sind geupdated.

  4. Hallo Paul Janowitz (@janowitz)

    Nachdem uns Bitcoin.de rausgeworfen hat, hat ein Freund von mir eine BSV Node aufgebaut. Err war positiv überrascht. Es hat einwandfrei funktioniert, super reibungslos, er ist begeistert. 1 Rechner + 18 TB Festplatte.. fertig

    Im Moment baut er eine Ligthning Node auf – superkompliziert dagegen.

    Hast Du schon mal eine BSV Node aufgebaut?

    Gruss

    Pako

    PS:

    • Bitte teile mir die IP dieses Nodes mit und ich werde versuchen, ist ja ein öffentliches Netzwerk und ich werde versuchen, eine Node zu synchronisieren und ggf. berichten. Eine Bitcoin oder Monero Node bekomme ich in jeweils ca. 4 Stunden synchronisiert, selbst auf älterer Hardware, aber für BSV hätte ich zum Testen auch eine VM mit 128 GB Ram und sogar 10TB SSD frei… 18TB HDD halte ich für ein Gerücht, die ganzen I/O Prozesse dürften auf einer HDD ohne Raid oder Master/Slave Setup Wochen, wenn nicht Monate benötigen.

      Eine Lightning Node ist hingegen ziemlich einfach aufgesetzt, erst das Channel Management wird je nach geplantem Einsatzzweck kompliziert.

      Übrigens… Einer der größten mir bekannten BSV Verfechter hat den Crypto-Space komplett verlassen: https://twitter.com/rxc_ai/status/1600196163126239232

      • Lieber Paul Janowitz,

        hier die Antwort von meinem Freund zur Aufbau BSV Node:

        Requirements
        1. 18TB HD, da Preis Leistungsverhältnis am besten. Hatte zunächst 2×4 TB LVM, die kamen aber an die Grenze.
        2. Blockchain wächst ja stark an, daher habe ich gleich eine grosse Platte gewählt, um die sata ports zahl nutzen zu können, um ggfls zu erweitern.
        3. Als LVM konfiguriert, so kann ich einfach erweitern
        4. chainstate und index sind auf eine NVME verlinkt, da die Geschwindigkeit hier das bottleneck darstellt.
        5. Zunächst dachte ich, dass es aufgrund meiner 24 Prozessor Kerne schneller ging, aber die Schreibgeschwindigkeit ist das Problem. Jetzt nutze ich einen 12 Kern Rechner und auch dieser ist kaum ausgelastet.
        6. Sync Zeit von 0 ca. 4 Tage (mit Unterbrechungen, um config zu optimieren)
        Ich stoppe den Node und werfe ihn ab und zu mal wieder an. In 1-2 h ist alles synchron.

        Wenn Du ernsthaft Interesse hat eine BSV Node aufzubauen, meld Dich nochmal.

  5. Bin ja gespannt, ob sich Christoph Bergmann nochmal hier meldet.

  6. PS:
    Lieber Paul Janowitz,
    bzgl. Ryan X. Charles. Um Erfolg zu haben, reicht es nicht einfach nur total fit in der Technik zu sein, sondern Du musst auch richtig fit in Unternehmensführung und VORALLEM in Vertrieb sein. Insbesondere, wenn Du in einem Markt noch vor dem Durchbruch bist, bzw. der eigentliche Durchbruch gerade auch von Deinem Vertriebserfolg abhängt.
    Ich nehme an da liegt bei Ryan X. Charles der Hahnenfuss.
    Herzliche Grüße

    Pako

  7. Andreas Burchert // 7. Januar 2023 um 17:52 // Antworten

    Bitcoin de. ist eine super Börse. Keine Frage. Ich denke auch, sie ist sehr seriös. Danke dafür.
    Jetzt kommt das „ABER“! Spätestens seit S.B.F und FTX Disaster sollte doch jeder gelernt haben, dass der Spruch „not your keys, not your coins“ eine harte Wahrheit in sich trägt.
    Kein Vertrauen haben zu müssen – das ist die Idee von Bitcoin.
    Vertrauensunwerten Personen Vertrauen schenken zu müssen – das ist die Geißel von FIAT Geld, welches die Menschen ihrer Werte und de facto ihrer Lebensarbeitsleistung bestiehlt.
    Bitcoin braucht eben genau keine Wirtschaftsprüfer einmal im Jahr, die Vertrauen schaffen sollen, das Geld ist wirklich da, denn im sichersten Netzwerk aller Zeiten – dem Bitcoin-Netzwerk – wird alles Geld alle 10 min dezentral von tausenden nodes unabhängig voneinander gezählt und verifiziert, alle 10min!
    Was passiert zwischen Tag 1 und 364 auf Bitcoin.de mit den Coins. Sie könnten verborgt, verwettet gecashed oder durch eine konzertierte Aktion der Key- Besitzer einfach entwendet werden. Auf Wiedersehen auf den Bahamas ?
    Bitcoin und Satoshis gehören zur Aufbewahrung in cold wallets, also unter Selbstverwaltung, nur dann kann Btc als härtestes Geld der Menschheitsgeschichte seinen eigentlichen Zweck als deflationärer ewig im Wert steigender Speicher erfüllen.
    „self custody“ ist trust-less und unabdingbar für jeden Btc Eigentümer.
    Ich verstehe heute wirklich keinen mehr, der seine coins freiwillig gleich zwei zu vertrauenden Parteien (Bitcoin.de und Wirtschaftsprüfern) überlässt.
    Aber das ist nur meine Meinung.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: