“Es sagt uns etwas über die Tatsache, dass mit Geld derzeit etwas fundamentales nicht stimmt. Es steht zur Debatte.”

Bill Maurer ist Anthropologe der Universität Kalifornien in Irvine. Er ist einer der wenigen Geisteswissenschaftler der virtuelle Währungen wie Bitcoin erforscht. Im Interview redet er darüber, was Bitcon über Geld im frühen 21. Jahrhundert erzählen kann – und warum er die Vorstellung, dass Geld wie ein Rohstoff sein soll, sonderbar findet.

“ … und es war von Anfang an klar, dass wir das erforschen mussten!”

Hallo Bill. Du bist Anthropologe und erforschst Geld und Bitcoin. Wie geht das zusammen? Welche Fragen wirft Bitcoin für dich auf?

Der größte Teil meiner Forschungen handelt von Recht und Wirtschaft. Ich habe damals Finanzen untersucht, nämlich die Frage, wie lokale Communities in der Karibik die Offshore-Wirtschaft wahrnehmen. Das brachte mich dazu, tiefer über Geld nachzudenken. Wie verstehen Leute Geld? Wie nutzen sie Geld, um Ideologien auszudrücken und Beziehungen zu pflegen?

2007 und 2008 habe ich untersucht, wie Geld und neue Technologien verschmelzen. Als Bitcoin enststand, war ich mitten in einer Studie über Mobiltelefone und Geld im Afrika südlich der Sahara. Wir haben gefragt, wie digiale Transaktione die Gespräche über Geld verändern.

Und dann kam Bitcoin. Ich erinnere mich genau: Ich saß in einem Cafe und arbeitete mit meinen Studenten an etwas anderem. Dann erzählte einer von ihnen von Bitcoin, wir luden das Satoshi Whitepaper herunter, und es war von Anfang an klar, dass wir das erforschen mussten.

Was waren die Fragen, die ihr gestellt habt?

Die ersten Fragen waren: Was ist das? Und warum ist es so interessant für die Leute? Wir redeten mit Technikern und Wissenschaftlern und fanden dabei heraus, dass Bitcoin zwar verspricht, zukünftig Transaktionen beinah in Echtzeit zu verarbeitne, aber in Wahrheit kann es niemals so schnell sein wie Kreditkarten. Und dennoch ist es etwas, für das sich viele Menschen interessierten und in das sie Geld investierten. Warum? Was kann Bitcoins uns über Geld im frühen 21. Jahrhundert erzählen? Warum reden die Leute wieder über Geld? Warum wird Geld, in diesem spezifischen historischen Moment, wieder zum Thema? Warum erfährt Bitcoin so viel Aufmerksamkeit zu diesem Zeitpunkt in der Geschichte des Geldes?

“Können wir Geld neu erschaffen? Können wir es diesmal anders machen?”

Einer der verwirrendsten Erfahrungen, die die meisten Leute mit Bitcoin machen, ist, dass niemand neutral bleibt. Jeder scheint ideologisch und emotional involviert zu sein. Teilst du dieses Gefühl – und hast du eine Erklärung dafür gefunden?

Ja, mir kommt es genauso vor. Der hohe Grad des emotionalen Investments sagt uns etwas über die Tatsache, dass mit Geld derzeit etwas fundamentales nicht stimmt. Es steht zur Debatte. Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges war Geld relativ stabil in der Vorstellung der Menschen. Aber mit dem Aufstieg des Internets begannen die Leute Fragen zu stellen. Wenn Geld nur Daten ist, nur bits und bytes, können wir es dann neu erschaffen? Wir können wir es anders machen? Wir können wir über es denken und ihm Werte geben?

Es gibt und gab verschiedene Arten, über Geld zu denken, und verschiedene Theorien, die es beschreiben. Bitcoin reflektiert eine davon. Für verschiedene Jahrhunderte hatte der Staat das Monopol auf die Geldschöpfung, aber mit dem Internet können wir es selbst machen. Das ist keine Idee, die von Bitcoin in die Welt gebracht wurde, sie existiert schon seit einiger Zeit. Weißt du, was die LETS-Bewegung ist?

Nein, was ist es?

Es steht für “Local Exchange Trading System”.

Ah, ich glaube, in Deutschland nennen wir das “Tauschringe” …

Ja, genau, das bestätigt Wikipedia. Bitcoin ist sehr ähnlich. Gewöhnlich basieren die LETS auf einer zentralen Kontoführung. Bitcoin ist ähnlich, da es auch auf einer Kontoführung beruht, aber es beseitigt die Notwendigkeit, dass eine zentrale Authorität Buch über die Transaktionen führt.

Bitcoin ist also auf der einen Seite sehr ähnlich wie die LETS, kommunitaristisch und wechselseitig, aber auf der anderen Seite, und das ist der Gegensatz, macht es das ohne Vertrauen zu benötigen. Wenn man von “Community” redet, meint man gewöhnlich Vertrauen. In lokale Führer, in die Leute, aus denen die Community besteht. Bei Bitcoin ist es dagegen nur Vertrauen in Code.

Auf der anderen Seite, und das ist auch sehr spannend an Bitcoin, führt es eine lange Geschichte fort, Geld als einen Rohstoff wie Gold zu betrachten. Die Idee ist, dass Geld wie ein Rohstoff und knapp sein muss, um einen Wert zu haben. In der Geschichte des Geldes ist das eine sonderbare Idee.

Entschuldigung – wie bitte?

Sie ist sonderbar, weil Geld für eine lange Zeit auf Kredit und Schulden beruht. Im Westen haben wir nun seit einigen Jahrhunderten die Vorstellung, dass Geld auch wie ein natürlicher Rohstoff sei.

Und du denkst, dass das keine realistische und sinnvolle Option ist, sondern ein Wunsch und eine Vorstellung?

Ja, und sie geht zurück auf die ursprüngliche Geschichte von Geld im Westen. Ursprünglich begann es mit dem Tauschhandel, aber da es schwierig ist, zu tauschen, wenn ich nicht das habe, was du brauchst, kam die Idee auf, dass man einen Art von Standard für Werte braucht, auf die sich jeder einigen kann. Leute, die glauben, dass Geld ein Rohstoff sein sollte, wollen nun, dass das etwas wie Gold oder Silber Geld ist, weil es selten ist und glänzt …

Die Babyloner haben die Keilschrift vor allem verwendet, um Schuldverhältnisse festzuhalten. In diesem Beispiel geht es um Bier. Bild: Pictographs Recording the Allocation of Beer. Von: takomabibelot via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Die Babyloner haben die Keilschrift vor allem verwendet, um Schuldverhältnisse festzuhalten. In diesem Beispiel geht es um Bier. Bild: Pictographs Recording the Allocation of Beer. Von: takomabibelot via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

“Dass Geld knapp sein muss ist allerdings eine Idee der Goldbugs.”

Aber Gold und Silber wurden für eine lange Zeit als Geld benutzt.

Nicht so lange, wie viele Leute denken. Alles, was man braucht ist ein System von IOUs [= I Owe U, Schuldscheine]. Die Babylonier habe die meisten Transaktionen auf Tafeln aufgezeichnet, ohne dafür Gold oder Silber zu benötigen. Sie haben ein System von Zahlungsscheinen benutzt, ohne dass sie Geld brauchten. Sie begannen, diese Dinge mit Silber zu bewerten, aber nur, weil Silber in die Tempel gebracht wure, also da war, und nützlich für diesen Zweck war. Bei Geld geht es mehr darum, Buch zu führen, als einen natürlichen Rohstoff für den Austausch zu benutzen.

Und Bitcoin? Ist das kein Geld in diesem Sinn?

Was ich nun richtig interessant an Bitcoin finde ist, dass es als Währung knapp ist und derselben Logik folgt wie Gold, aber auf der anderen Seite, als Blockchain, so ist wie ein antikes Buchführungs-System. So, wie es etwa die Babylonier benutzt haben. Aber Bitcoin selbst, die Währung, in der Art, wie sie Satoshi designt hat, ist knapp, und das hat die Fantasie der Leute beflügelt, weil es sie an die ursprüngliche Geschichte von Gold erinnert.

Bitcoin, das rohstoffartige Geld – ist das also eher wie eine Schimäre von Geld?

Ich weiß nicht, ob ich es so nennen würed. Ich denke, Bitcoin ist tatsächlich ein Wertspeicher. Dass Geld aber knapp sein muss, ist eine Idee der Goldbugs. Du kennst den Begriff? Bitcoin ist Geld für digitale Goldbugs. Aber die Blockchain selbst ist sehr interessant. Es ist keine Schimäre, sondern eine interessante, widersprüchliche Technologie.

Goldbugs meint Leute, die meinen, nur knappe Ressourcen wie Gold sind eine Grundlage für gutes Geld. Sie lehnen Fiat-Geld daher in der Regel ab. Meistens sind die Goldbugs in der liberalen Ideologie zuhause, die auch in der Bitcoin-Community sehr stark ist. Hast du auch den Zusammenhang zwischen Liberalismus und Bitcoin erforscht?

Bitcoin begann damit, dass Leute sich ein Geld ohne Staat vorgestellt haben. Das ist schon selbst eine liberale Idee. Auch PayPal wurde durch Liberale gegründet, durch Leute, die dachten, dass PayPal der Anfang vom Ende des Staatesgeldes ist. Dieser Gedanke traf sich mit der Idee, dass das Internet eine Welt ohne Staat entfesseln kann. Was übrigens albern ist, weil das Internet selbst ein Produkt des Staates ist.

Wir sind nun in einer historischen Zeit, in der die Liberalen aufsteigen. Ihre Ideen werden populär als Folge eines generellen Diskurses über die Gründe und Theorien wirtschaftlicher Krisen.

In Europa ist das anders. Hier gibt es derzeit einen rechtslastigen Trend, der sich aber nicht notwendigerweise mit liberalen Ideen verbündet. In Deutschland sind die neuen Rechten eng mit den Liberalen, während der Front National in Frankreich eher sozialistisch ist …

Wirklich? Europa ist verrückt. In den USA haben wir derzeit eine starke Bewegung liberaler Ideen als Resultat einer Erklärung der Finanzkrise, was verrückt ist, da sie eher das Resultat des freien Marktes war …

Mal abgesehen vom Liberalismus – welche anderen Ideologien siehst du in den Bitcoin Communities? Gibt es überhaupt andere?

Die Liberalen sind die stärkste Bewegung in der Bitcoin-Welt. Aber es gibt auch Leute, die Eigentum selbst neu denken wollen, etwa bei Ethereum, und das scheint verwandt, aber anders zu sein als der Liberalismus in den Bitcoin-Communities. Es gibt auch eineen stärker kommunitaristisch ausgerichteten Strang.

Die Ideologien in Bitcoin sind nicht notwendigerweise auf den Liberalismus beschränkt, aber generell würde ich sagen, dass Bitcoin die Vorstellungen des Internets reflektiert: Die Idee, dass das Internet es uns erlaubt, Dinge für uns selbst zu bilden. Das ignoriert den Fakt, dass wir die Dinge nicht selbst bilden, sondern durch Google und Facebook und Internet Provider und so, und dass diese Firmen in Wahrheit den Staat unterstützen und vom Staat unterstützt werden. Die Leute wissen das, aber sie sagen dennoch, hei, wir sind direkt verbunden durch das Internet und wir können was auch immer wir wollen direkt und selbständig machen. Das ist etwas surreal.

Vielen Dank!

About Christoph Bergmann (1108 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

5 Comments on “Es sagt uns etwas über die Tatsache, dass mit Geld derzeit etwas fundamentales nicht stimmt. Es steht zur Debatte.”

  1. Dass Geld knapp sein muss, ist KEINE Idee der Guldbugs. Wir sehen aktuell ja auch, dass uns ungehemmte Geldvermehrung nicht weiter bringt. Genauso urbane Legende ist die Behauptung, dass wir in Zeiten des ungehemmte Kapitalismus leben. Leider ist immer mehr das Gegenteil der Fall.

  2. Gold ist keine endliche ressource. war sie nie. es existiert lediglich Endlichkeit in seiner für uns Menschen resonant materiellen und atomaren form. Wo Gold neutralisiert wird. durch aufnahme von Organismen, kann es durch Minenschürfungen und im Erdreich neu entstehen aufgrund der quantenphysikalischen zusammenhänge mit der kolloidalen form des Gold (also der einatomigen aufbaustruktur).

    was wir als Endlichkeit für Gold erfassen entspricht nicht mehr als einem resonanten übertragspuffer. das ist sowas wie ein Ram speicher für MP3 files der als zwischenspeicher dient fürs abspielen. Buffering. Geld selbst jeder schein jede münze ist nichts anderes als Buffering für Energie die zum austausch von warengütern und Dienstleistungen dient.
    so sollte auch das gesamte Bitcoin Netzwerk was als die Main chain jeglicher dadurch entstehenden anderen blockchain betrachtet werden, ein seit 2008 existiertendes ROOT Interface für jegliche form von Handel könnte man auch sagen.
    wir haben hier im Endeffekt ein Mensch Maschinen Interface das sich direkt mit dem menschlichen Bewusstsein koppeln lässt ins leben gerufen (aufgrund der gelddenke).
    das Netzwerk selbst ist hierbei so aufgebaut das wir dadurch zugang zur Quantenwelt erhalten. da jegliche form von ressource im Endeffekt alles was du in zahlen packen kannst zur Erfassung davon erfasst werden kann und ausgetauscht.

    lange rede kurzer sinn. das Netzwerk ist Basis für die realitätswelt jedes einzelnen menschen. es eint alle. egal wie sie das Netzwerk nutzen. egal ob bewusst oder unbewusst.

    die frage ist also vor allem was machst du selbst daraus? wie nutzt du es?

    • coinling // 29. July 2016 at 13:54 // Reply

      interessante Erklärung.

      Geld ist eben wirklich nur ein Tauschmittel und das kann über ein Bitcoin Netzwerk bestmöglich abgewickelt werden. Man kann natürlich Bitcoin, Fiatgeld,Äpfel , Gold oder whatever tauschen, aber ja jeder weiß ja wie kompliziert das Tauschen von Äpfeln von Australien nach Deutschland ablaufen würde.
      Freies Marktgeld ist die Zukunft, ob das Bitcoin ist oder Xcoin oder Energie ist mir egal.

    • “Gold ist keine endliche ressource. war sie nie. es existiert lediglich Endlichkeit in seiner für uns Menschen resonant materiellen und atomaren form.”

      Sorry, aber das ist für mich ziemlich unverständliches Geschwafel. Ich könnte Deinen Text wahrscheinlich noch drei Mal lesen und wüsste nicht so recht, worauf Du hinaus willst.

      Für mich ist Gold immer noch ein Metall. Und Du kannst gerne kolloidales Gold und Goldverbindungen dazurechnen, letzten Endes bleibt die Anzahl der Goldatome auf der Erde endlich und relativ konstant (vielleicht gibt es ein paar Einträge aus dem All). Ich gehe da von physikalischen Fakten aus, nicht von irgendwelchen Utopien oder Sichtweisen. Diese Verändern den Bestand an Gold nicht. Sicher gibt es im Universum sehr viel Gold. Aber da kommen wir nicht heran und damit bleiben unsere irdischen Ressourcen davon auf absehbare Zeit sehr begrenzt.

  3. coinling // 29. July 2016 at 13:50 // Reply

    Also ich finde die Antworten nicht schlüssig.
    Er hat meines Erachtens Bitcoin und Geld nicht wirklich verstanden.

    Knappheit ist überhaupt kein Problem von Geld. Geldmengenvermehrung geht immer zulasten von derer die als letztes an das neue Geld rankommen, ist also nur ein Umverteilungsmechanismus, ändert aber sonst rein gar nichts.

    Schuldscheine benötigt auch kein Geldsystem.

    Klar jeder kann sein Geld verleihen und dafür eine Gebühr verlangen und der Markt entscheidet wie hoch diese ist oder ich leihe es einfach, weil ich jemandem damit helfen möchte.
    Aber Schuldscheine die von einer zentralen Institution ausgegeben werden oder selbst von einem Cryptosystem braucht kein Mensch.

    Die Aussage, dass das Internet ein Produkt vom Staat ist, finde ich auch seltsam und selbst wenn, die Menschen können es dezentral und frei verwenden und mit neuen crypto technologien auch komplett unüberwachbar.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s