United Nations tested Ethereum, um Flüchtlingen in Jordanien Lebensmittelmarken zu geben

"Iris Color" von ANBerlin via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Das World Food Program der UN benutzt die Ethereum-Blockchain, um Flüchtlingen in Jordanien Lebensmittelmarken zu verleihen. In der ersten Phase kommen 10.000 Flüchtlinge in den Genuss des Programms, darauf sollen alle weiteren Flüchtinge in Jordanien und schließlich der Rest der Welt folgen. Dass ein Londoner Iris-Scan-Unternehmen mit dabei ist, macht die Sache etwas gruselig.

Es gibt manche Meldungen, da weiß man nicht, ob man sich freuen oder sich vor Schrecken schütteln soll. Der Bericht von Coindesk über ein Blockchain Programm der United Nations (UN) ist so ein Fall.

Die UN hat gestern begonnen, kryptographisch gesicherte Coupons an tausende von Flüchtlingen in Jordanien mithilfe der Ethereum-Blockhain zu verteilen. In dem Projekt koooperieren der Innovation Accelerator des UN World Food Programs, die Ethereum Entwickler von Parity Technologies, die Blockchain Big Data Firma Datarelle und der Londoner Hersteller von Hardware für die Iris-Erkennung, IrisGuard.

Die Grundfrage war, wie man kryptographisch gesicherte Lebensmittelmarken an eine große Anzahl von Flüchtlingen vergeben kann, ohne dass der Zugang zum Internet oder zu elektronischen Geräten wie Smartphones Voraussetzung ist. Hier wird wohl die Iris der Flüchtlinge gescannt und ein Account auf der Ethereum-Blockchain mit dieser verknüpft. Anschließend können die Flüchtlinge per Augenscan die ihnen gutgeschriebenen Gutscheine in den Shops der Flüchtlingslager einlösen. Hierfür wird eine eigene Hardware entwickelt, die wohl Irisscan und Blockchain-Zugang per Parity-Client verbindet.

Die Lösung soll zunächst an 10.000 Flüchtlingen getestet werden. Das World Food Program plant aber, es ab August auf 100.000 Flüchtlingen in Jordanien auszudehnen und im kommenden Jahr die gesamte Flüchtlingspopulation des Königreichs unterzubringen. Das Projekt sei so aufgesetzt, meint Coindesk, dass es nicht nur Jordanien, sondern auch die weiteren 80 Ländern abdecken kann, in denen die UN mit ihrem World Food Program aktiv ist.

Das WFP hat bereits im März angekündigt, Blockchain und Kryptowährungen einzusetzen, um den Hunger zu bekämpfen. Das Programm hat in den letzten Jahren zunehmend begonnen, Bargeld zu transferieren und in die lokalen Ökonomien einzuführen, da dies Lebensmittelarmut mit am besten bekämpft. Im Zuge dieser Aktivität hat es auch begonnen, sich über alternative Methoden zu informieren, um Bargeld zu überweisen, die schnell, günstig, sicher und privat sind. Im Januar gelang es dem WFP, mit Hilfe einer Blockchain und einem Smartphone, Geld und Lebensmittelmarken in der tief im pakistanischen Landesinneren gelegenen Provinz Sindh auszuliefern.

Es ist natürlich, dass Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum interessant sind für eine Organisation, die wie das WFP Geld und Coupons in alle Winkel der Welt verteilen muss. Ebenso ist es nachvollziehbar, dass die UN händeringend nach neuen Methoden sucht, um Flüchtlinge zu identifizieren. Dass allerdings ein Account auf der Ethereum-Blockchain mit der Iris von Flüchtlingen verbunden wird, ist schon etwas gruselig.

About Christoph Bergmann (1026 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

9 Comments on United Nations tested Ethereum, um Flüchtlingen in Jordanien Lebensmittelmarken zu geben

  1. gruselig trifft es ganz gut. Wahrscheinlich wird das jedoch in ein paar Jahren als völlig normal angesehen werden. Schaut man mal, was sich die letzten Jahre getan hat, das hätte vor 10 Jahren auch kaum einer geglaubt bzw. man hätte sich gegruselt 😉

  2. Da würde sich sogar George Orwell gruseln.

  3. das fällt quasi unter die Kategorie “digitale Identität”. man wird das vielleicht noch in vielen Bereichen einsetzen können.

  4. Jens K. // 2. May 2017 at 22:45 // Reply

    Die Iris quasi als Seed für das eigene Coupon-Wallet. Praktisch: Man hat ihn immer dabei.

  5. Cooney3000 // 3. May 2017 at 4:47 // Reply

    Die Idee kann nur in Verbindung mit einer validen Authentifikation funktionieren. Der Irisscan ist hier eine gute Möglichkeit. Wäre ein Fingerabdruck weniger “gruselig”? Auch mein Surface Book authentifiziert mich unter anderem mit Irisscan, damit ich kein Passwort mehr brauche.
    Vielleicht kommt das Unbehagen von zu viel geguckten Filmen, in denen fremde Augen für eine Täuschung verwendet wurden wie James Bond oder Minority Report? Wird in diesem Fall nicht häufig vorkommen.

    • Der CCC hat schon bewiesen, wie einfach sich so ein Irisscan überlisten lässt. Und Grundsätzlich sind Biometrische Merkmale sehr zweischneidig. Die werden auch nur i 1en und 0en verwandelt. Wenn Dir jemand dein PW klaut kannst Du es ändern, wer die Daten Deiner Iris hat kann sich für immer für Dich ausgeben, es sei denn Du entscheidest Dich für ein Glasauge mit anderer Iris. Und selbst dann wird Dir keiner glauben das Du eine neue Iris hast.

  6. Tony Ford // 3. May 2017 at 7:58 // Reply

    Schade, dass mal wieder nicht Bitcoin genutzt wird.
    Aber wie soll dies auch funktionieren, wenn die Gebühren vermutlich annähernd dem Wert der Essensmarke entsprechen.

  7. governmentsucks // 3. May 2017 at 20:27 // Reply

    Dumm für die Leute die mit einer Spiegelreflexkamera auf Instagram gepost haben haha

    Kopf+Tisch

  8. Rromiin // 4. May 2017 at 21:28 // Reply

    Flüchtling und pw passt nicht, da ist ein biometrisches Merkmal besser

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s