Es ist offiziell: Bitcoin bekommt SegWit!

Lange hat es gedauert, es wurde gezögert und gezaudert, aber nun ist es soweit: Segregated Witness, die Protokoll-Erweiterung für Bitcoin, wurde eingelockt.

Manchmal können Abkommen Wunder wirken. Segregated Witness, wörtlich die „Trennung des Zeugens“, wurde bereits Ende 2015 von Core- Entwickler und Blockstream-Mitgründer Pieter Wuille vorgestellt – aber erst jetzt durch das SegWit2x-Abkommens aktiviert.

Segregated Witness, abgekürzt als SegWit, meint, dass die Signaturen aus Transaktionen genommen und in einem Extra-Paket übertragen werden. Dieser Umbau von Transaktionen wurde eigentlich erforscht, um die Transaction Malleability zu beseitigen. Doch im Zuge der Scaling-Debatte in 2015 entdeckte man, dass man mit SegWit durch eine Softfork die Kapazität von Bitcoin auf 1,5 bis 2,0 MB erhöhen kann. Somit wurde SegWit zur offiziellen kurzfristigen Scaling-Roadmap von Core.

Das war vor mehr als 2,5 Jahren. SegWit wurde entwickelt. Es gab ein Abkommen von Hongkong, in dem Core-Entwickler und Miner vereinbarten, SegWit zu aktivieren, wenn es mit einer 2MB-Hardfork verbunden wird. Das Abkommen scheiterte, es gab keine 2MB-Hardfork, und die Miner wiesen SegWit in einer desaströsen Block-Abstimmung zurück. Core-Unterstützer drohten mit der UASF, eine Industrieallianz um Barry Silberts Digital Currency Group brachte Wirtschaft und Miner – ohne die Core Entwickler – zusammen und belebte den Hongkong-Konsens wieder. SegWit2x versprach erneut, SegWit mit einer 2MB Hardfork zu aktivieren.

Dieser zweite Anlauf hat wohl gezogen. Am Dienstag hat SegWit endlich den „Lock in“ Status bei Block 479.707 erreicht. 100 Prozent der Miner haben die Bereitschaft signalisiert, das Upgrade umzusetzen. Der Block, der SegWit schließlich offiziell gemacht hat, wurde von BitClub gefunden.

Damit ist es offiziell. SegWit kommt. Das bedeutet aber nicht, dass SegWit sofort aktiviert wird. Zunächst geht das Netzwerk durch eine etwa zweiwöchige „Grace Periode“, die voraussichtlich am 12. August endet. Danach wird SegWit tatsächlich aktiviert und die Miner werden Blöcke zurückweisen, die nicht SegWit-kompatibel sind. Ab diesem Zeitpunkt kann man endlich SegWit-Transaktionen versenden.

Als Soft Fork ist SegWit für User minimal disruptiv. Es wird weiterhin möglich sein, normale Transaktionen zu versenden, in denen die Signatur in der Transaktion selbst steckt. Allerdings können User auch SegWit-Transaktionen versenden. Ein Discount bei der Berechnung der Blockweight (die mit SegWit die Blocksize ersetzt) sorgt dafür, dass die Gebühren für SegWit-Transaktionen günstiger sind. Wenn alle User SegWit verwenden, erhöht sich die Kapazität von Bitcoin auf etwa 1,8MB.

Wichtiger als diese eher kleine Erhöhung der Kapazittät dürfte sein, dass SegWit die Transaction Malleability beseitigt. Erst dadurch wird es möglich, Ketten von unbestätigten Transaktionen zu bilden, wie sie das Lightning Netzwerk benötigt. Dies ist der eigentliche Grund, weshalb SegWit als Meilenstein für die Skalierung von Bitcoin gilt.

About Christoph Bergmann (1108 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

11 Comments on Es ist offiziell: Bitcoin bekommt SegWit!

  1. https://medium.com/@JimmyMow/announcing-zap-a-lightning-network-wallet-47622acd89fb

    ..fast fertige Lihgtning wallet, welche in einer woche auf github allen zur freien Verfügung gestellt wird.(openSource)

    http://dev.lightning.community/

  2. 12. August kommt nicht hin.
    Mit der Aktivierung is frühestens in 10-12 Tagen zu rechnen.

  3. Hallo,
    lese seit einer Weile in diesem Blog die interessanten Artikel, an dieser Stelle ein Dankeschön an Christoph Bergmann und die Community für die ebenfalls guten Kommentare.

    Ich schaue mir schon lange die unterschiedlichen Handelsplattformen wie Bitstamp, Bittrex und Whaleclub an und muss sagen es passt mir immer etwas nicht, die Software bei Bitstamp ist per Handy nicht zu gebrauchen, bei Whaleclub kann man nur Coins kaufen aber nicht gegen Fiat verkaufen, sondern nur gegen Altcoins. Bei Bittrex finde ich die Handels-Software erst gar nicht.

    Meine Frage kann mir jemand von Euch eine gute Seite empfehlen wo ich einen zuverlässigen Anbieter habe (kein Exit-Kandidat), anständige und Benutzer freundliche Software fürs Trading also Bitcoins und Altcoins untereinander und gegen Fiat-Money und günstige Gebühren (Avatrade ist recht teuer, oder? Hat aber den bequemen MetaTrader)?

    Vielleicht noch Tipps für Anfänger, was ich bisher weiß ist das die Strategie “Doppelt oder Nichts” nichts taugt. Habe mich lange mit den Trading-Videos von korefx.de beschäftigt, was meint ihr dazu? Ist es sinnvoller einfach günstig einzukaufen und dabei zuschauen wie sich das Guthaben vermehrt, der Markt der Coins hat ja in Zukunft eine extrem gute Wachstums-Möglichkeit 😉

    Danke im Voraus
    Seiler

  4. Nerd Geitzel // 13. August 2017 at 14:15 // Reply

    Falls ich es zu deutlich sage, lieber Seiler, so bitte ich um Nachsicht:
    Hin und her macht Taschen leer. Spar Dir den ganzen Aufwand, es ist fast egal von welcher Crypto Du wieviel kaufst. Am besten einmal kaufen und nimmer dran denken.
    Oder die Strategie für Vorsichtige, um nicht alles am Höchstkurs zu kaufen:
    Heute das erste Drittel investieren, nächsten Monat das zweite Drittel, nächstes Quartal das dritte Drittel.
    Oder für Spekulanten, um vielleicht besonders günstig zu kaufen:
    Das erste Drittel sofort kaufen, das zweite Drittel mit Limit 10% unter aktuell, das dritte Drittel mit Limit 30% unter aktuell.
    Ich weiß von was ich rede, ich besaß mal achtzig Bitcoin (BTC et alii).
    Neunundneunzig von hundert Verkäufen waren falsch, jeder Kauf war richtig.

    • kann man nur zustimmen, Coin kaufen, wenn man von höheren Kursen in der Zukunft ausgeht, erst verkaufen, wenn man nicht mehr von höheren Kursen in der Zukunft ausgeht oder das Geld braucht
      zwischenzeitliche Dips auszunutzen, um zwischenzeitlch zu verkaufen wird im Mittel immer schiefgehen und Margin Trading führt iden meisten Fällen dazu, dass irgendwann alles weg ist…

  5. ginigonsen // 13. August 2017 at 17:26 // Reply

    @Seiler
    ich suche auch die richtige Plattform/Software die alles kann…
    Jemand nen Tipp?

    Poloniex find ich gut, aber nur für $ und keine app..

  6. bitstamp ist die beste Börse bis jetzt für mich…..ich war bisher auf kraken, bitcoin.de.

    Bitstamp ist besser, kraken am schlechtesten, aber es stimmt, die händy software von bitstamp ist murx(klappt aber alles ganz wunderbar auf dem tablet einfach durch den browser) und auf kraken kann man fast jeden altcoin handeln, wenn es funktioniert..

    Bitstamp ist einfach allgemein am besten und hat wenigstens noch litecoin und eth,etc…komischerweise auch ripple.

  7. ich bin mir nicht sicher, ob sich Dein Statement, was zu SegWit geführt hat, logisch korrekt ableiten lässt. Es hört sich so an, als habe das NY Agreement dazu geführt. und UASF hat damit nix zu tun. Vielleicht ist es ja ein Henne-Ei Problem. Aber ich glaube, UASF war früher, und dann wäre das NY Agreement eine Reaktion darauf, und somit UASF der Treiber?

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s