Operation Onymous: weltweiter Schlag gegen Deepweb-Drogenmärkte (Update)

"Eine Nase für die Prinzessin: cocaine robot". Bild von m.a.r.c. via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Der Krieg gegen die Drogen hat den Cyberspace erreicht: FBI und Europol haben gestern in einer konzertierten Aktion sechs Deepweb-Drogenmärkte geschlossen. Der bekannteste darunter ist Silk Road 2, dessen Betreiber festgenommen wurde. Mehrere Dealer, die auf den Märkten Drogen verkauft hatten, wurden ebenfalls verhaftet. Wie genau es den Behörden gelungen ist, die Köpfe und Server hinter den Märkten aufzuspüren, ist noch nicht ganz klar. Klar ist hingegen, dass für die Schwarzmärkte raue Zeiten anbrechen. Die Washington Post schreibt, die Operation Onymous habe die Welt zu einem gefährlicheren Ort gemacht.

Das FBI gab gestern bekannt, dass es in New York Blake Benthall verhaftet habe. Dem 26-jährigen Texaner wird vorgeworfen, unter dem Pseudonym “Defcon” den Deepweb-Drogenmarkt Silk Road 2 betrieben zu haben. Die Seite, die nur über das Tor-Netzwerk abrufbar war, wurde vom Netz genommen und durch einen Banner mit dem Logo des FBI ersetzt. Laut diesem waren an der Aktion neben dem FBI die ICE Homeland Security Investigations, Europol und Eurojust beteiligt. Der Staatsanwalt von Manhattan, Preet Bharara, kommentierte die Verhaftung von Benthall: “Um es ganz klar zu sagen: diese Silk Road, in welcher Form auch immer, ist die Straße zum Gefängnis.”

Benthall muss sich nun einer Reihe von Anklagen stellen: Der Verschwörung zum Drogenhandel, der Verschwörung zum Hacking, der Verschwörung zum Handel mit gefälschten Ausweisen und der Geldwäsche. Laut seinem Webprofil ist Benthall ein Webprogrammierer in San Francisco. Die mutmaßlich von ihm geführte Silk Road 2 hatte die im frühen Herbst des vergangenen Jahres vom Netz genommene Silk Road ersetzt und seitdem einen Drogenhandel im Volumen von etwa 8 Millionen Dollar je Monat abgewickelt. Gehandelt wurden vor allem Kokain, Heroin, Opium, Amphetamine, MDMA, Ketamine, Meskalin und Marijuana. Laut dem FBI hat Benthall an der Provision des Drogenhandels 575,58 Bitcoin eingenommen und davon 543,63 gegen Dollar getauscht. Weiter habe er mit Bitcoin ein Elektroauto, den Tesla Modell S, gekauft. Auf seinem angeblich nicht verschlüsselten Computer fand das FBI eine Adressliste mit den Daten von Kunden aus der ganzen Welt. Diese werde von signifikantem Interesse für Kriminalbehörden weltweit sein, so das FBI.

Zum beinah gleichen Zeitpunkt hat die irische Polizei in Dublin zwei Männer verhaftet, die angeklagt werden, über das Darknet Drogen verkauft zu haben. Die Gardaí beschlagnahmte bei ihrem Zugriff Ecstacy, LSD und andere Drogen im Wert von 180.000 Euro. Die Analyse von Computern der Verhafteten erbrachte laut BBC Bitcoins im Wert von 1,5 bis 2 Millionen Euro sowie Adresslisten von Kunden. Nach einer Aussage der Polizei sei es besonders erwähnenswert, dass es gelungen sei, die Daten und Bitcoins sicherzustellen, obwohl die Computer verschlüsselt waren. Eine kurz darauf ebenfalls in Dublin durchgeführte Hausdurchsuchung brachte Drogen in geringerem Wert sowie Dokumente hervor, die zu Offshore-Banken in der Schweiz, in Belize, Polen und anderen Ländern führte.

Beide Zugriffe sind Teil der Operation “Onymous”, in denen Ermittlungsbehörden der gesamten Welt konzertiert gegen den Schwarzmarkt im Darkweb vorgehen. Im Laufe von 24 Stunden wurden und werden mehrere Seiten und Märkte vom Netz genommen. Laut Deepdotweb sind neben der Silk Road 2 fünf weitere Märkte sowie ein verbreitetes Forum geschlossen.

Wie genau es dem FBI gelungen ist, an die Personen und Server hinter den Marktplätzen zu kommen, obwohl diese durch das TOR-Netzwerk anonymisiert waren, ist bislang nicht ganz klar. Zur Verhaftung von Benthall verweist das FBI lediglich auf grobe Fehler desselben sowie klassische Ermittlungsmethoden: Zum einen habe man einen verdeckten Ermittler in das Support-Team der Silk Road 2 eingeschleust, der sich Zugang zu privaten Bereichen verschaffen konnte, zu denen eigentlich nur Benthall selbst Zugang hatte. Zum anderen habe Benthall den Server, auf dem die Seite gehostet war, mit seiner echten Email-Adresse bestellt. Auch die irische Polizei gibt nur bekannt, dass man nach Wochen der Überwachung zugeschlagen habe.

Ob es tatsächlich so einfach ist, oder ob die Behörden Wege gefunden haben, die als sicher geltenden Verschlüsselungen zu knacken, dürfte geheim bleiben. Schließlich war es schon immer eine Grundregel im kryptographischen Krieg, den Gegner niemals wissen zu lassen, dass man seine Verschlüsselung geknackt hat. Die Alliierten haben im zweiten Weltkrieg sogar U-Boote samt Personal geopfert, um sicher zu gehen, dass die Nazis nicht wussten, dass man deren Codes geknackt hatte.

Die Washington Post kündet die Festnahmen unter der Überschrift an, das FBI habe die Welt mit der Aktion zu einem gefährlicheren Ort gemacht. Indem die Darknet-Märkte den Drogenhandel von der Straße genommen hätten, so die Zeitung, habe man die Gewalt aus diesem entfernt. Zudem gewährleiste das Review-System der Märkte, dass die Verschmutzung der Drogen durch oft giftige Substanzen erheblich reduziert werde.

Man muss keine Drogendealer verteidigen, um dieser Argumentation zu folgen. Wer Substanzen verkauft, die süchtig danach machen, Körper und Geist zu zerstören, gilt zu recht als Straftäter. Allerdings scheint es die westliche Gesellschaft hingenommen zu haben, dass ein bestimmter Prozentsatz von ihr der Drogensucht anheimfällt. Fortschrittlichere Städte sind deswegen längst dazu übergegangen, Junkies beispielsweise ein Betreuungs- und Hilfsangebote zur Verfügung zu stellen, anstatt sie ausschließlich zu verfolgen. Das Ergebnis war in allen Fällen, dass die Anzahl der Todesopfer der Seuche Drogensucht erheblich zurückgegangen ist. Ob es unter dieser Perspektive Sinn macht, die globalen Ermittlungen ausgerechnet auf jene Bezugsquellen zu bündeln, die das Risikopotenzial für die Süchtigen deutlich reduzieren können, ist fragwürdig. Eventuell steht hinter der Operation Onymous auch die Absicht der Behörden, der Welt zu verdeutlichen, dass das Deepweb kein Ort ist, der vor Verfolgung durch die Staatsgewalt schützt. Wer meinte, der TOR-Browser sei ein Ticket in die unbedingte Unsichtbarkeit, dem demonstriert die Operation Onymous, dass er sich geirrt hat.

Update: Mittlerweile ist das gesamte Ausmaß der Operation Onymous bekannt geworden: Laut wired haben die internationalen Kriminalbehörden 414 Seiten des Onion-Webs abgeschaltet und 17 Personen verhaftet.

About Christoph Bergmann (1136 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

11 Comments on Operation Onymous: weltweiter Schlag gegen Deepweb-Drogenmärkte (Update)

  1. “Wer Substanzen verkauft, die süchtig danach machen, Körper und Geist zu zerstören, gilt zu recht als Straftäter.”

    Na, dann muss ich wohl meinen Supermarkt anzeigen, dort gibt’s Bier, Schnaps, Zigaretten, die jede einzeln für sich genommen bei wesentlich mehr Menschen “Körper und Geist” zerstören. Bitte… solche Allgemeinplätze von Law-and-Order-Fanatikern sind vollkommen daneben, erst recht hier.

    • Ja, solche Vergleiche mit Alkohol und Tabak sagen sich leicht und mögen bei gewohnheitsmäßig kriminalisierten Kräutern, die weder Geist noch Körper zerstören, angemessen sein. Aber hier geht es auch um Drogen wie Heroin, die derart süchtig machen, dass es reiner Zynismus ist, noch von einer freien Wahl der Konsumenten zu sprechen oder Verkäufer, die aus Gier dabei helfen, Leben zu zerstören, zu heroisieren.

      • mit verlaub:
        so zu denken ist antiquiert, überkommen, und vor allem: falsch.

        im übrigen gilt journalismus dann als gut, wenn er persönliche meinungen ineins mit eigenen moralvorstellungen vermeidet.

      • Alles klar. Über den ersten Punkt könnten wir lange diskutieren (machen das aber besser nicht), der zweite dürfte berechtigt sein. Meinungen mit eigenen Moralvorstellungen sollten im Journalismus als solche gekennzeichnet sein und nicht wie in diesem Fall in einen ansonsten nachrichtlichen Artikel einfließen.

  2. Wieviele Bitcoin wurden beschlagnahmt? Kursprognoses?
    November 2013 wurde die Original Seite geschlossen, danach gabs eine Kursexplosion (>300%)

    • Heroin und Kokain – das stimmt natürlich… aber damit hört es auch schon auf. So gut wie alles andere von LSD über Ecstasy bis hin zu GHB oder natürlich Cannabis ist weit weniger schädlich als Alkohol oder Nikotin – körperlich und psychisch. Es sind also nicht nur “Kräuter”. Ich weiß natürlich nicht, inwiefern Heroin und Kokain dort vertrieben wurden – aber sicher wird das Angebot der anderen ebenso illegalen Drogen größer gewesen sein, weil es davon einfach mehr gibt. Ein “Shop”, der nur diese Sachen anbieten würde, würde genauso hochgenommen und das mit genau der gleichen Begründung.

      Und dann darf man natürllcih auch nicht vergessen, wie viele Nutzer “harter Drogen” es gibt und dass der “Genuss” von Alkohol & Co zigtausendfach mehr Leute betrifft. Und damit ist die höhere Schädlichkeit von Heroin und Kokain mehr als nur wettgemacht.

      Zumindest sind wir uns einig darüber, dass Strafverfolgung von Konsumenten irrwitzig ist 🙂

  3. “Ob es tatsächlich so einfach ist, oder ob die Behörden Wege gefunden haben, die als sicher geltenden Verschlüsselungen zu knacken, dürfte geheim bleiben. Schließlich war es schon immer eine Grundregel im kryptographischen Krieg, den Gegner niemals wissen zu lassen, dass man seine Verschlüsselung geknackt hat.”

    Brauchen sie doch gar nicht. TOR wird doch zusammen mit dem Firefox geliefert, das sind ~170Mb source da passt schon die eine oder andere Hintertür mit rein.

  4. Irgendwie scheint es ein Gerücht zu sein, das man mit Bitcoin krumme Geschäfte bezahlen kann ohne erwischt zu werden. Der gute alte Dollar im Koffer wird sich wieder durchsetzen – sogar in den Köpfen denen das überhaupt nicht in den Kram passt.

    • Warum? Verhaftet wurden doch die “Bezahlten” sprich Dienstleister, nicht die Bezahler, sprich Kunden.

      Und dabei wird es auch bleiben, es macht nunmal keinen SInn die vespen einzeln zu jagen, solange die Königin noch lebt. Somit kannnst du deine krummen Geschäfte auch weiterhin mit Bitcoins bezahlen, evt. wird der Preis steigen aufgrund des gestiegenen Berufsrisikos der Dienstleister…

      Und wer glaubt das mit diesen verhaftungen der Blackmarket besiegt wäre, irrt sich gewaltig. Es gibt täglich hunderttausende verhaftungen von konventionellen Kriminellen, die wie du sagst sich mit dem “Geldkoffer” bezahlen lassen. Und dennoch sind diese weit davon entwert in das Buch der bedrohten Arten aufgenommen zu werden, vielmehr vermehren sich diese mit dem dahinvegetieren der Gesellschaft noch weiter. Und daran wird sich mit den Verhaftungen auch nichts ändern, solange sich die Gesellschaft ansicht, nicht grundlegend verändert.

  5. Cooler Blog von Euch! Echt gut.

    Schaut doch mal bei mir vorbei.
    Die Biografie eines (Ex?) – Junkies..

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s