Purse und BitPay schlagen Extension Blocks vor, Miner scheinen einverstanden zu sein. Kann das den Blocksize-Streit beenden?

Nach SegWit2MB haben wir mit Extension Blocks bereits den zweiten Vorschlag in dieser Woche, der die Blocksize-Krise lösen soll. Geschrieben wurde er von BitPay, Purse und einem Lightning-Entwickler. Die chinesischen Miner scheinen den Vorschlag zu mögen. Die Core Devs wirken zunächst irritiert, geben aber konstruktive Kritik.

Purse ist eine Plattform, über die man per Bitcoin bei Amazon bezahlen kann und dafür Rabatt bekommt. In Deutschland ist der Service leider nicht verfügbar. Hier dürfte Purse.io vor allem wegen bcoin relevant sein: bcoin ist eine NodeJS-Implementierung des Bitcoin Protokolls, die von Purse für die eigene Plattform entwickelt wurde. Neben btcd ist Bcoin der einzige Bitcoin Client, der nicht auf der C++ Codebase von Core beruht.

Bislang blieb Purse im Scaling-Streit weitgehend neutral. Nun tritt die Firma mit einem Vorschlag für eine Extension Blocks Softfork hervor, die, so Purse-CEO Andrew Lee, “das beste aus beiden Welten” verbindet. Unterstützung bekommt Lee dabei von BitPay-CEO Stephen Pair, Lightning-Miterfinder Joseph Pool sowie dem freien Entwickler Fedor Indutny. Wie es ausschaut, sind auch wichtige Miner wie Jihan Wu aufgeschlossen.

Per Softfork zu mehr Platz auf der Blockhain

Aber beginnen wir von vorne – mit dem Vorschlag. Auf Medium stellt Lee die Idee vor: “Das Ziel ist es, ein Zeichen dafür zu setzen, dass Bitcoin als globale Währung nicht nur von jedem genutzt werden, sondern dabei auch den Geist von Innovation und Freiheit bewahren kann. Wir sind überzeugt, dass wir diese Aspekte des Bitcoin-Ökosystems mit Extension Blocks bewahren können.”

Die Idee von Extension Blocks geht auf den Core Dev Johnson Lau (2013) zurück. Extension Blocks liegen effektiv am Ende eines Blocks und sind nur für Miner und Nodes sichtbar, wenn diese per Softfork ein Upgrade eingespielt haben. So ähnlich wie SegWit die Signaturen von Transaktionen in einen Anbau-Block schiebt, schaffen Extension Blocks außerhalb der konventionellen Blocksize mehr Platz, ohne dafür die Integrität der bisherigen Blockchain zu beeinträchtigen. Sprich: Nodes, die keine Extension Blocks sehen wollen, genießen weiterhin eine 1 MB Blocksize, während diejenigen, die mehr wollen, größere Blöcke haben.

Anders gesagt: Wie SegWit funktionieren Extension Blocks als weniger disruptive Softfork, während sie zugleich mehr und flexibler vergrößerbaren Freiraum für Transaktionen schaffen und ebenfalls den Malleability Bug für Transaktionen in den Extensions-Blocks beseitigen. Als Bonus verhindern die Extensions Blocks einen potentiellen Angriff auf Lightning, wie die Ausarbeitung auf github erklärt.

Geschrieben wurde der Vorschlag von Andrew Lee von Purse.io mithilfe von Stephen Pair, CEO von BitPay, sowie Joseph Poon, Mitautor des Lightning-Whitepapers sowie dem Entwickler Fedor Indutny.

Gute Pressearbeit!

Die Extension-Blocks wurden bereits als Prototyp für bcoin geschrieben; eine Version für das Bitcoin Testnet wird für die nächsten Wochen angekündigt. Der Vorschlag ist, so Lee, das Ergebnis eines “transparenten Community-Prozesses mit der Teilnahme von Stakeholdern des Ökosystems, darunter User, Miner und Unternehmen.”

Die Veröffentlichung wurde von einer gut orchestrierten Pressearbeit begleitet. Nahezu simultan schrieben sowohl Coindesk als auch die Forbes über die Extension Blocks.

Laut der Forbes kommentiert Lee die Idee mit den Worten “sie gibt jeder, was er will.” Stephen Pair von BitPay sagt dem Magazin, “Ich denke, es ist eine gute Idee. Es ist ein Weg, sanft die Möglichkeiten des Netzwerks zu verbessern und Experimente zu ermöglichen, ohne die Blockchain zu gefährden.” Allerdings räumt Pair ein, dass die Extension Blocks noch einige Zeit getestet werden müssen.

Core Entwickler Eric Lombrozo äußerte sich gegenüber der Forbes jedoch weniger begeistert: “Meine größte Sorge ist, dass es, selbst wenn man annimmt, dass es im Prinzip funktioniert, noch vieles braucht. Reviews, Implementierungen, Tests, die Überzeugung des Ökosystems, Support für bestehende Anwendungen und Libraries …”

Sogar Jihan Wu mag es

Unter den Minern scheinen die Extension Blocks jedoch gut anzukommen. Jihan Wu, Chef von BitMain und mächtigster Unterstützer von Bitcoin Unlimited, twitterte kurz nach der Veröffentlichung der Idee: “Ich liebe es. Es ist kompatibel mit BU.”

Damit bestätigte Jihan Wu, was Emin Gun Sirer, Cornell Professor und Blockchain-Forscher, der Forbes geschrieben hatte: “Dieser Zug ist technisch sehr clever und politisch brillant.” Denn Extension Blocks liefern eigentlich alles, was die Small Block Seite möchte – eine Softfork und die Grundlagen für Lightning – kommt aber auch dem Wunsch der Big Block Seite nach mehr Raum für Transaktionen nach. Es ist schwer, dagegen zu sein.

Indem Jihan Wu nun diesen Vorschlag mag, verwirrt er manch einen, der annahm, dass der mächtige chinesische Miner SegWit blockiert, weil er gegen das Lightning Netzwerk ist. Dies sei falsch, twittert Wu: Die Miner lieben Lightning.

Verhaltene Reaktion bei den Core Entwicklern – aber, immerhin, konstruktive Kritik

In der Bitcoin-Mailing-List begann Luke-jr die Diskussion der Extension Blocks. Der Core Entwickler mit Commit-Rechten schreibt: “Es ist ein relativ komplizierter Vorschlag, der einiges an zusätzlicher technischer Schuld (technical dept) und Komplexität im Vergleich zu sowohl BIP141 und Hardforks nach sich zieht.” Vorteile biete es im Vergleich zu den anderen Lösungen hingegen nicht.

Dennoch findet Luke-jr den Vorschlag sehr interessant “und zum größten Teil auch technisch solide”, und er erkennt darin das Potenzial, neue Entwicklungen wie MimbleWimble zu ermöglichen. Luke-jr tut sich schwer mit seiner Kritik, da manches, was an den Extension Blocks unschön ist, auf ihre Implementierung als Softfork zurückgeht und damit auch auf SegWit zutrifft. Anstatt das Konzept fundamental zu kritisieren, übt sich der Entwickler in konstruktiver Kritik, stellt einige Fehler im Proposal heraus und gibt Hinweise, was man verbessern kann.

Relativ ähnlich reagiert Johnson Lau, der 2013 als erstes die Idee von Extension Blocks hatte. Er ist etwas enttäuscht, dass seine im Januar 2017 vorgestellte Überarbeitung des Konzepts offenbar nicht berücksichtig worden ist, hält sich ansonsten aber auch an konstruktive Kritik.

Extension Blocks lässt die übliche Kritik, mit der Core bisher jeden Vorschlag für mehr Platz auf der Blockchain, der über SegWit hinausgeht, grundsätzlich zurückgewiesen hat, auflaufen. Es könnte sein, dass es dem Vorschlag von Purse gelingt, den Graben zwischen den beiden Lagern zu überbrücken und damit die Blockade, in der Bitcoin derzeit ist, aufzulösen.

Aber dies bedeutet nicht, dass nicht noch einige Monate ins Land ziehen müssen, bevor über eine Aktivierung auch nur nachgedacht werden kann …

About Christoph Bergmann (986 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

40 Comments on Purse und BitPay schlagen Extension Blocks vor, Miner scheinen einverstanden zu sein. Kann das den Blocksize-Streit beenden?

  1. Das hört sich doch gut an.
    Was ich nicht verstehe: um wie viel würde sich dann die Kapazität erhöhen?

  2. Tony Ford // 5. April 2017 at 13:11 // Reply

    “Dieser Zug ist technisch sehr clever und politisch brillant.”
    So macht man Politik, so löst man Konflikte statt sie “wissenschaftlich” auszusitzen.
    Mit diesem Kompromiss wäre der Weg frei für Lightning und wenn Lightning wirklich DIE Lösung aller Skalierungsprobleme darstellen sollte, dann dürfte auch Bitcoin Unlimited wieder in der Versenkung verschwinden.

    Das erste mal seit 1 1/2 Jahren, dass ich tatsächlich mal wieder ein Licht am Ende des Bitcoin-Tunnels sehe und einen Kompromiss sehe, mit dem auch ich als ( Big Blocker ) leben könnte.

    • Du bist ein Dash Anhänger. Was suchst du überhaupt bei Bitcoin? Man kann nicht auf ‘mehreren Hochzeiten’ tanzen wie behauptet. Fast jeder benuzt Google wenn es um Suchen geht. Fast jeder benutzt Facebook wenn es um soziale Netzwerke geht. Fast jeder benutzt Amazon wenn man online bestellt usw. So wird es auch beim Geld sein. Es wird nur EINEN geben. Eine Kryptowährung die dem jetztigen Geldsystem den Todesstuss geben wird. Bitcoin. Das original. Alle anderen sind Trittbrettfahrer/Kontrahenten/Saboteure.

      • Andreas // 5. April 2017 at 14:44 //

        Woher diese Streitsucht? Tony schreibt hier seit Jahren gute Kommentare. Auch an mir ist die Spaltung der Gemeinschaft nicht spurlos vorbeigegangen und mein Glaube an Bitcoin war schon oft auf Messers Schneide.

      • Tony Ford // 5. April 2017 at 16:09 //

        @Al Ban
        Zuerst mal anerkennend, dass du zu deiner Facebook-Seite gelinkt hast und somit mit offenen Karten spielst. Gibt viele Nutzer hier die andere Nutzer beleidigen und sich hinter der Anonymität verstecken.
        Auch kann ich deinen Enthuisiasmus nachvollziehen und war eigentlich bis vor gut einem Jahr einer ähnlichen Ansicht, wobei ich dies hätte nie derartig drastisch ausgedrückt, u.a. allein schon aus Respekt denen gegenüber die anders denken. U.a. finde ich diese Feindschaften zwischen Bitcoinern und Altcoinern schlichtweg albern und habe eigentlich nie mit Altcoinern irgendwelche Probleme gehabt oder sie als Saboteure oder Trittbrettfaher betrachtet.
        Und was den Vergleich zu Facebook, Google oder Amazon betrifft, es gibt Leute wie mich die nutzen Facebook oder WhatsApp nicht bzw. nur um Zugang zu erhalten. Hab u.a. von mir noch nie Bilder oder persönliche Informationen hochgeladen. Google nutze ich zwar regelmäßig, doch primär versuche ich Suchmaschinen zu nutzen die die Privatsphäre besser schützen. Amazon nutze ich zudem auch nur noch selten.
        Ich möchte Niemanden vorschreiben was er zu tun hat, doch bevor du die große Klappe schwingst und der Finanzwelt in den Allerwertesten treten möchtest, solltest du vielleicht erstmal mit den Basics anfangen und dich von der Facebook/Google/Amazon-Welt distanzieren. Und ohne es zu wissen vermute ich auch mal, dass dein Rechner nicht mit Linux, sondern mit Windows oder MacOS läuft.

        Ferner stellt sich die Frage, WARUM sind Facebook, Google, Amazon die großen Leader?
        Weil sie die meisten Menschen erreichen und meist die besten Angebote liefern.

        Bei Digitalwährungen hingegen ist das mittlerweile nicht mehr so. Durch kooperierende Dienste wie Shapeshift liegt die Zahl der Akzeptanzstellen von Dash nur unwesentlich niedriger als die von Bitcoin, weil die großen Anbieter wie BitPay mittlerweile auch Dash und viele andere Altcoins akzeptieren.
        Somit liegt die Einstiegsbarriere wesentlich niedriger als z.B. bei Google und Co.
        Deshalb halte ich mir besser alle Optionen offen als alles auf eine Karte zu setzen und damit bin ich bislang sehr gut gefahren und auch anpassungsfähig.

      • Danke Danke.
        Ist klar, dass ich mich nicht verstecken brauch weil ich nichts schlimmes mache außer bisschen Kritik hier und da übe. Ich habe voll auf Bitcoin gesetzt und habe wie die meisten hier und sonstwo auf der Welt ein Interesse dass es ein Erfolg wird.
        Nur manchmal staune ich über Leute die MEINEN ein Bitcoin Fan/Investor zu sein, sie aber seit Jahren Bitcoin mieß machen. Bitcoin ist Core. ‘Ihr’ greift ständig Core an und wollt einen anderen Bitcoin bzw lobt andere Rivalen. Da stellt sich die Frage, wie kann man Jahrelang etwas schlecht reden? Ein normaler Mensch würde längst weiter ziehen und nicht so viel Energie dafür verschwenden.
        Laut Coinmarketcap gibt es ca. 782 verschiedene Kryptocoins. Sucht euch einfach was aus.

        😉

        ps: Ob du FB/Amazon und solche Sachen nutzt oder nicht ist irrelevant. Mir ging es nur um die Logik allein dass es immer nur EINEN in jeder Branche gibt der es global schaft. Es wird nur EINE krypto WELTWÄHRUNG geben.

      • Name required // 5. April 2017 at 19:12 //

        Gähn. Litecoin macht derzeit vor, wie man mit SegWit umgehen kann und könnte so Modell stehen für bitcoin. Und noch ein Tipp: Stratis.

      • @Al Ban
        Genau, so wie es EINEN Computerhersteller, EINEN Smartphonehersteller, EINE Sprache, EINE Währung, EINEN Kreditkartenanbieter, EINEN Zahlungsabwickler und zuletzt auch EINE Biersorte auf der Welt gibt.

        Und deswegen muss man bei einem Open Source Projekt, welches noch nicht einmal vom Erfinder “geführt” wird, sondern bereits von ein paar Leuten “geforkt” wurde, diesen blind vertrauen. Hey, da wir sind ja schon bei EINER einzig richtigen WELTRELIGION angelangt.

        Schönen Abend noch.

      • Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
        Ok reden wir Klartext.

        Wie viele Weltwährung gibt es heute?

        Genau Eine! Der US Dollar ist Weltreservewährung.

        Und wenn es einen kryptografische Rivalen geben soll dann kann es nur der BITCOIN sein und keine 5 andere verstreute möchtegern Coins. .

        Aber ich sehe schon, ein paar von euch WOLLEN KEINE geschlossene Opposition gegen das gegenwärtige Geldsystem sehen 😉

        Seid ihr eigentlich Regierungsangestellte? Nur ne Vermutung.

        Schönen Abend ebenfalls

      • Textkorrektur weil keine Edit Funktion ^^

        1) Wie viele Weltwährung(en)..
        2) ..einen kryptografische(n) Rivalen

        gruß

      • Du hast angefangen, Facebook, Amazon und Google mit Bitcoin zu vergleichen.

        Natürlich ist der Dollar die internationale Leitwährung und damals der Deal mit entsprechend förderstarken Ländern, Öl nur gegen Dollar zu handeln, war strategisch genial. Dieser Umstand finanziert einen nicht unerheblichen Teil des Amerikanischen Haushalts. Allerdings ist es lange nicht mehr so, dass der Dollar die einzige internationale Währung, und vor allem nicht austauschbar wäre (z.B. wenn es anhaltende Probleme mit der Liquidität oder dem Transfer gäbe). In asiatischen Ländern bist Du heute mit Euro z.B. oft viel willkommener als mit Dollar.

        Laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ist der US Dollar an kanpp 88% aller Devisentransaktionen beteiligt. Für den Euro gilt dies nur bei 31%, und der Yen bei knapp 22%. Auch bei den Devisenreserven ist es ähnlich: 63% aller beim Internationalen Währungsfonds gemeldeten Devisenreserven lauten auf Dollar, nur 20% auf Euro.
        Quelle: http://www.bis.org/publ/rpfx16fx.pdf

        Aber hier geht es nicht darum, ob Bitcoin als Leitwährung im Kryptoumfeld werden kann oder wird, sondern darum, wie er das werden kann und sollte. Hätte man (Geo)politisch nicht geniale Entscheidungen getroffen und entsprechende Deals eingefädelt, wäre vielleicht der Rubel zur größten Leitwährung geworden oder hätte ihn damals abgelöst, bevor er sich so festigen konnte.
        Und genau um diese Entscheidungen geht es bei Bitcoin: OB er skalieren kann, OB er glaubwürdig ist, OB er sicher genug ist, etc.
        Dazu gibt es verschiedene Meinungen und nicht den einzigen Heiligen Gral. Bitcoin ist demokratisch aufgebaut, wobei jeder erfolgreiche Hash eine Stimme besitzt und der Finder damit machen kann, was er möchte. Die Annahme ist, dass die Mehrheit der Stimmen die richtige Entscheidung trifft (als wirtschaftlicher Anreiz dient der Reward) und der Rest entweder mitzieht oder eben nicht. Mit Argumenten kann man versuchen, Andere von seiner Position zu überzeugen, aber die Wahl bleibt jedem überlassen.

      • Tony Ford // 6. April 2017 at 12:34 //

        Opposition zur “Old Economy” ist mir bereits der Ideologie zu viel, da geht es meiner Meinung nach eher darum, dass einem alten Machtzentrum ein neues Machtzentrum folgen soll.
        Und wenn ich mir die Argumentation angeht, dass Bitcoin = Bitcoin Core ist, zeigt sich, dass Bitcoin weder demokratisch noch dezentral ist, sondern ein paar wenige Entwickler über den weiteren Weg von Bitcoin entscheiden und dies demokratisch in keinster Weise legitimiert oder ernsthaft ergründet.
        Jeder der sich dieser Machtzentrale scheinbar in den Weg stellt wird mit allen Mitteln bekämpft und quasi als Bitcoin-Verräter oder Altcoin-Freund und damit Bitcoin-Feind begriffen.
        Ich sehe darin keine wirklich attraktive Oppositionsbewegung, wenn meine Meinung und Sichtweise als feindlicher Angriff betrachtet und mundtot gemacht wird.

      • Christoph // 6. April 2017 at 22:40 //

        Das muss doch Satiere sein, oder?!
        Natürlich kann es mehrere erfolgreiche digitale Währungen geben.

  3. gryndjim // 5. April 2017 at 13:30 // Reply

    “technical depth” (= technische Tiefe) oder “technical debt” (= technische Schuld)? Ersteres macht mE viel mehr Sinn.

  4. Tolle Sache! Sollen alle Transaktions-Varianten gegeneinander konkurieren, onchain und offchain mit gleich langen Spiessen! und wenn MimbleWimble auch noch eine dieser Varianten wird fängt es richtig an Spass zu machen. Ich habe Hoffnung dass dieser Vorschlag die Gemeinschaft wieder einen wird. Dieser Spirit welcher damals in der Luft lag, als wir der korrupten Finanzwelt noch gemeinsam in den Arsch treten wollten… 🙂 mich würde es freuen!

  5. ..das ist doch nur wieder die übliche hinhalte-Taktik, fallt nicht darauf rein…jihan wu bezahlt

    einige think-Tanks…Extendet Blocks ist noch sehr ungetestet, testhorizont eher 1-2

    jahre..ausserdem verhindert diese spezielle sidechain-Implementation absichtlich und unnötig

    Segwit auf der Haupt-Chain(Bitcoin)…Die grösse der extension Blöcke ist übrigens immer noch

    un-definiert, aber defintiv von den Minern frei wählbar…ES IST DAS SELBE wie BU nur anders.
    ..besser aussehend.

    Und hier der Neueste Tweed von Jihan WU:

    einfach nee.

  6. “Aber dies bedeutet nicht, dass nicht noch einige Monate ins Land ziehen müssen, bevor über eine Aktivierung auch nur nachgedacht werden kann”

    Ja, sehe ich auch so. Das muss sich erst einmal dem Diskurs stellen. Wobei aktuell noch nicht einmal das UASF-Thema annähernd ausreichend ausgeleuchtet wurde. Das kann und muss einige Zeit dauern.

    Sinnvoll also, dass die Bitcoin Entwickler die medial unterstützte Euphorie zu dem Extension Block Proposal erst einmal ein bisschen bremsen.

  7. ….Jaa, lasst uns alle in den tollen neuen Anhänger(sidechain) steigen den Bitmain(jihanWu) für

    uns netterweise völlig kostenlos bereitgestellt hat !! Mit all den neuen Features die wir uns alle

    gewünscht haben…yeah, und jihan und seine Leute bleiben natuerlich vorne im

    Auto(MainChain), beim

    LENKRAD…!?


    Man merkt mit welcher frequenz diese “Vorschläge” auf uns einprasseln, ist euch klar wiewiel geld das kostet? jihan vielleicht 5 euro, für uns eher 5 millionen euro…ob der wohl irgendetwas bestimmtes will? Unser Bestes?
    -Dazu folgender Artikel von heute:

    https://bitcoinmagazine.com/articles/mining-manufacturer-blocking-segwit-benefit-asicboost/

    —-
    Liebe Grüsse, einer von euch.

    • ..Noch ein kleiner Nachtrag, von jihan wu heute gleich wieder gelöschte tweeds, bevor das mit dem asciboost draussen war:


      20-30% effizientere lösungsfindung mit JihanWus”asciBoost”-patent, aber uncompatibel mit

      allen

      kapazitaetssteigerungen in bitcoin, ausser extendedBlocks(untested), so ein Zufall…Lasst uns

      Bitcoin nach den Profitabilitäts-vorgaben des grössten Mining-Herstellers weiterentwickeln, ja!?

      -.Genau.

    • Na klar. Habe mich schon gewundert, wann das hier von einem anonymen Kommentar aufgeschäumt wird. Habe die Diskussion heute morgen schon mit Schrecken verfolgt, was mir vermutlich den Tag versaut hat, den ich mal wieder einem nicht Blocksize-Thema widmen wollte. Passiert nämlich noch mehr als diese Soap Opera.

      Ich habe echt keine Lust darauf, muss das aber beantworten, um dieses übersimplifizierte “der böse Chinese will Bitcoin kaputtmachen” Feindbild-Gebäude zu zerlegen. Kommt bitte mal wieder zu Sinnen.

      Ich werde darüber keinen Artikel schreiben – habe, wie gesagt, interessantere Dinge auf dem Tisch – aber ich werde hier mal meine Einschätzung abgeben. Keine Garantie darauf, dass ich richtig liege und nicht vollkommen subjektiv bin. Vielleicht sind ja diese ganzen Feindbild-Phantasien und Verschwörungstheorien wahr. Aber ich persönlich glaube nicht daran, und habe hier auch gar nicht die Zeit, tiefer in die Details einzusteigen.

      Erstmal: “Bitcoin nach den Profitabilitäts-vorgaben des grössten Mining-Herstellers weiterentwickeln, ja!?”

      Ist dir klar, was du da schreibst? Ganz genau so wird Bitcoin entwickelt. Seit 2009. Ein besserer Bitcoin ist mehr wert, und wer profitiert am meisten, wenn Bitcoin mehr wert wird? Genau, der größte Miner. Welche Alternative willst du hier bewerben? Bitcoin nach platonischen Idealen der perfekten Technologie zu entwickeln?

      Bitte lesen: http://hackingdistributed.com/2017/04/05/bitcoin-drama-response/

      1. Es gibt eine Mining-Optimierung “AsicBoost”, die Timo Hanke und Sergio Lerner entdeckt haben. Die beiden haben darauf ein Patent angemeldet, was bereits vor rund einem Jahr zum Vorschlag geführt hat, Bitcoin zu ändern, um das Patent unwirksam zu machen. Auch wenn ich Patente nicht mag, halte ich es für Wahnsinn, die Bitcoin Entwicklung dem Ziel unterzuordnen, politische Vorstellungen von Patenten durchzusetzen. Dafür haben wir schon das Fiat-Geld. (Im übrigen hat die Patent-Frage auch dazu geführt, weshalb die Entwicklung von Trustless Sidechains verzögert wird und wir stattdessen auf absehbare Zeit IOU-Sidechains bekommen. Aber das nur nebenbei …)
      Mehr Info:
      https://bitcoinblog.de/2016/05/14/eine-katastrophale-message/
      https://bitcoinblog.de/2016/10/04/wie-die-bitcoin-blockchain-lernen-soll-auf-andere-blockchains-zu-hoeren/

      2. Gregory Maxwell’s Proposal (und die Diskussion, die es ausgelöst hat) verwendet Wörter in manipulativer Weise: eine “Optimierung” wird zum “Angriff”, und etwas “privat” zu tun wird “heimlich / verdeckt” (covert). Reddit (und das Bitcoinmagazine) hat das natürlich gleich begeistert aufgeschnappt.

      3. Die ganze Debatte übersieht vollkommen, dass das unbemerkte Benutzen von Asicboost auch die ganze Patent-Problematik lösen könnte. Wo kein Zeuge, da kein Kläger … aber egal. Wenn dir dein Feind ein Flasche Wasser reicht, muss es vergiftet sein!

      4. AsicBoost wird verwendet, oder auch nicht. Ist nicht ganz klar. Angeblich haben die Miner ein informelles Abkommen geschlossen, es nicht zu benutzen, wegen Patente und so, was für die Mining-Chips von 21.co ein heftiger Rückschlag war (oder so). Aber es gab auch mal ein informelles Abkommen, keine GPU zum Minen zu benutzen. Ist natürlich wertlos. Wenn etwas funktioniert und Profit bringt, wird es auch verwendet. Das ist das 1×1 der Marktwirtschaft.

      5. Es wird nun irgendwie vermutet, dass BitMain (Jihan Wu, AntPool) AsicBoost in einer heimlichen Weise nutzt, um sich mehr Hashrate zu erschleichen. Es liegt dafür bislang kein Beweis vor. Maxwell behauptet, einen zu haben, der sogar in die Hardware eingebaut ist, hält ihn aber unter Verschluss; HackingDistributed hat einige Blöcke von AntPool angeschaut und darin keinen Hinweis auf “covert AsicBoost” gefunden. Solange dies so ist, sollte die goldene Regel gelten: Unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist.

      6. Selbst wenn BitMain es tun würde, wäre es weiterhin eine Optimierung im Rahmen der Regeln des Bitcoin Protokolls, mit der ein Miner das tut, was seine Rolle in Bitcoin ist: seinen Profit zu steigern. Wenn wir hier anfangen, “Profitstreben” für eine Sünde zu halten, können wir gleich in den Kommunismus auswandern.

      6. Es wird nun gesagt, diese Optimierung sein ein Angriff, weil Jihan Wu sie (so vermutet man) in einer Weise einsetzt, die irgendwie “nicht Bitcoin” ist oder so – hinterhältig, amoralisch, etc. Dass das Ding etwa in allen minern drin ist, die BitMain verkauft, aber nur Jihan Wu es benutzen kann, weshalb seine eigenen Maschinen 20-30 Prozent effizienter arbeiten. Nicht, dass ich so etwas gutheißen wollte – ganz im Gegenteil – aber hei: Rufen wir deswegen nach der Bitcoin-Polizei, die das unerwünschte Verhalten von Jihan Wu durch eine Protokolländerung eliminieren soll? Wenn es wahr ist, werden in Zukunft weniger Leute bei AntPool minen und weniger Miner von BitMain kaufen. Der Markt lässt solche Aktionen nicht unbestraft.

      7. Möglicherweise korrekter ist, dass das möglicherweise von BitMain verwendete covert Asic-Boost das Bitcoin-mining zentralisiert und Anreize darstellt, leere Blöcke zu minen. Es wäre daher schon in Ordnung, es zu lösen, aber es ist kein grund zu Panik oder für unüberlegte massive Eingriffe ins Protokoll. Wenn man es beseitigt, sollte man es mit einem Upgrade machen, dass dem Miner einen 20-30 prozentigen Anstieg des Preises verspricht (und es daher wert ist). Oder man entwickelt eine Methode, damit zu leben, was am besten ginge, wenn alle Miner eine heimliche Form von AsicBoost verwenden. Manchmal ist Anpassung besser als kopflos das Spielbrett vom Tisch zu werfen.

      8. Und natürlich darf dieses Drama nicht ohne SegWit / Unlimited auskommen: Denn SegWit würde ja das “heimliche AsicBoosten” unmöglich machen. In den vergangenen Monaten wurden dutzende technische Gründe gegen segWit diskutiert, die aber (wie das Abkommen von Hongkong) fortlaufend ignoriert werden. Daher ist für manche jetzt der Skandal, dass Jihan Wu Segwit angeblich aus persönlichem Profitstreben verhindert.

      9. Selbst wenn es so wäre – werden wir jetzt in Zukunft immer die Regeln des Protokolls ändern, wenn ein Stakeholder von Bitcoin ein Upgrade ablehnt, weil es ihn Profit kostet? Wäre es nicht sinnvoller, ihn zu überzeugen, dass das Upgrade für ihn mehr Mehrwert bringt als es ihn kostet? Wenn Jihan Wu überzeugt wäre, dass SegWit den Bicoin-Preis zum Mond schießt, wäre es dumm von ihm, SegWit für ein bißchen AsicBoost zu blockieren.

      Ungefähr das ist mein erster Eindruck. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber bitte ohne Verschwörungstheorien …

      • Heiner // 6. April 2017 at 12:16 //

        ..kein Interesse dich zu korrigieren Christoph.

        – Jeder bilde sich seine eigene Meinung, entsprechend seiner Möglichkeiten.

        Mit freundlichem Gruss, Heiner.

      • Lieber Christoph,

        liest du eigentlich mal selbst was du hier schreibst? Pöse Core-Entwickler ruinieren miner und veröffentlichen unbestätigte PoW-Tricksereien? Wir sollen Minern ihr Einkommen garantieren? Und BTC-governance an sie abgeben? …XT/BU/Segwit2MB/ExtBlocks sind Geniestreiche am laufenden Band, aber keinesfalls dazu da um den Fortschritt in *Bitcoin* zu unterminieren bzw. um Fees hoch zu halten? Über ASICBoost hättest du lieber gar nicht berichtet, weil es dich nervt und nicht deiner Vorstellung einer heilen Welt entspricht?

        Es ist schon klar dass du eine eigene Meinung hast, aber wenn du solche Artikel schreibst dann solltest du *bei jedem Artikel* offenlegen, wo du Mitglied bist (BU?), und von wem du Geld bekommst.

        Etwas Selbstkritik und Abstand könnte nicht schaden, sonst könnte es schnell sein dass dieser Blog als reines RogerVer-PR-Outfit untergeht, und das wäre schade.

        lg. J.

      • Über AsicBoost habe ich bisher nicht berichtet, weil es hier offenbar nur zwei Möglichkeiten gibt:

        1) Ich stimme in den Chor der BitMain-Hater ein. Nachdem ich mich mehrere Stunden mit der Thematik beschäftigt habe, müsste ich dafür lügen.

        2) Ich stelle die Sache dar, wie sie sich mir, Timo Hanke (Co-Erfinder AsicBoost), Joseph Poon (Co-Erfinder Lightning), Sam Cole (Entwickler KnC-Miner) und vielen anderen Leuten darstellt. Dann bekomme ich hier den Hate ab.

        Sorry. Ich werde das nicht machen. Bitte habe Verständnis, dass ich mich nicht verbiege und versuche, das Gift, das in diesem Thema liegt, von meinem Blog fernzuhalten. Wenn dir der Sinn nach Diskussionen steht, danach, mich aufzuklären, ist hier (noch)* der richtige Ort. Was findest du denn an meinem spontan geschriebenen Kommentar so falsch? Bitte inhaltich argumentieren. Ich würde mich freuen.

        * ich fürchte, die Diskussion in den Kommentaren werde ich bald ebenfalls abstellen. Letzte Woche habe ich meinen reddit-Account gelöscht, nachdem ich wegen dort geschriebener, stets sachlicher Kommentare angefeindet wurde. Diese ganze Debatte vergiftet alles und es gibt wirklich schönere Dinge im Leben.

        Edit: Ich habe außer einer Freikarte für Scaling Bitcoin in Mailand keinen cent von Bitcoin Unlimited bekommen. Ansonsten nur nette Kontakte.

      • Der Blog würde bei einem Wegfall der Kommentarfunktion stark leiden, ich würde eventuell überlegen, diese z.B. auf disqus umzustellen, wo man nicht komplett anonym posten kann und beleidigende Kommentare praktisch durch die Community ins Nirvana geschossen werden.

        Auch die Löschung Deines Reddit Accounts finde ich schade, denn damit hast Du Deinen “Gegnern” einen Sieg verschafft und sie Dich dort mundtot gemacht.

        Ich bin auch nicht immer Deiner Meinung, aber wenn ich mich einbringe, versuche ich zumindest sachlich zu bleiben und hatte hier auch schon einige interessante Diskussionen.

      • Leider geht Disqus nicht, weil das Blog auf wordpress gehostet wird. Da kann man nur Standard-Plugins nutzen …

        Reddit-Account zu löschen war eine Übersprungshandlung. Ich hatte dort sehr lange gerade mit Leuten der Small Block Seite tolle Diskussionen, die mir immer wieder gezeigt haben, dass Höflichkeit und Anstand auch konstruktive Debatten über tiefe Gräben hinweg ermöglichen. Leider hat sich dies in den letzten Wochen massiv verändert. Den Reddit-Account zu löschen fiel mir nicht leicht, aber es war die richtige Entscheidung, um Schaden vom Blog abzuwenden. Ich habe hier auch eine Verantwortung gegenüber Bitcoin.de.

        Ach so, ja: Falls du meinen Kommentar dahingehend verstanden hast, dass ich die Kommentar-Funktion schließe – keine Sorge. Werde ich ganz bestimmt nicht machen. Ich werde mir hier nur selbst, wenn es so weitergeht wie derzeit, einen Maulkorb verpassen …

      • Schade, Deine Meinung lese ich gerne, denn immerhin beschäftigst Du Dich tagtäglich mit diversen Themen rund um Kryptowährungen und bist in der Lage, Deine Schlüsse daraus zu ziehen. Man muss (und sollte) diese nicht für bare Münze nehmen, aber sie bietet oft einen guten Einstieg in die meist sehr englischlastige Landschaft.

        Aber am Hosting sollte es nicht scheitern. Ein guter VPS mit genügend Power für den Blog – hast ja (leider noch) keine Millionen an Besuchern – kostet 5-10 Euro im Monat und kann bei der Gelegenheit sogar noch einen Full Node hosten 😉

        Bei der Einrichtung und Absicherung würde ich Dir auch gerne ehrenamtlich helfen, für die Fülle an Informationen, die wir hier fast täglich erhalten.

        Aber klar, Umzüge sind immer stressig und man versucht diese zu vermeiden. Allerdings wäre eine bessere Kommentarfunktion wirklich sehr begrüßenswert!

      • Hei Paul, vielen Dank für das Angebot. Das Blog wird aber von Bitcoin.de auf wp gehosted, daher entzieht sich das meinem Einfluss. Und der Vorteil von wp ist ja, dass man sich nicht um updates etc. kümmern muss.

        Ich war heute morgen arg verschlafen und schlecht gelaunt und das erste, was ich gelesen habe, war mal wieder die reddit-Schlammschlacht, und das zweite war der Kommentar mit “dieses Blog als RogerVer-Outlet”. Ungefähr 10 Stunden später hat sich meine Laune davon wieder erholt, und ich schaue einigermaßen optimistisch voraus, das hier ohne allzuviel Blutvergießen hinzukriegen. Vor ein, zwei Wochen habe ich mich noch sehr gefreut, dass wir hier eine Insel haben, in der verschiedene Ansichten respektvoll miteinander kommunizieren können, und ich hoffe, dass ich mich darüber auch noch zukünftig freuen kann.

        Vermutlich brauche ich dafür auch mehr emotionale Distanz … Auf jeden Fall danke für den Zuspruch und die guten Kommentare!

    • Tony Ford // 7. April 2017 at 9:56 // Reply

      Eines der größten Mythen die leider immer wieder die Runde macht ist, dass SegWit entgegen den Interessen der Miner steht. Hätte man auf 2MB geforkt, wäre auch SegWit längst aktiviert. SegWit und auch selbst Lightning spielt für Miner KEINE Rolle, weil …

      1. Die Blöcke nach wie vor generiert werden und einen Reward preis geben, dessen Gegenwert deutlich über dem Wert der Gebühren liegt.
      2. Durch Anpassungen der Schwierigkeit die Margenvorteile stets wieder relativiert werden.

      3. Der Kurs den größten Einfluss hat, weil mit der Höhe des Kurses auch der Gegenwert des Rewards steigt.

      Indem Miner SegWit blockieren, dämpfen sie das Kurspotenzial und damit letztendlich auch ihre potenziellen Einnahmen aus dem Mining-Geschäft. Für Miner steht und fällt der Erfolg mit der Kurshöhe.

  8. Als Bitcoin, Bitcoin Core und die Blockchain erfunden wurde, wurde an alles gedacht, nur nicht an die Gier der Menschen (Miner und BU), die nur ihren eigenen Vorteil im Sinn haben, und zwar solange, bis alles kaputt ist. Und wenn sie alles abgezockt und zerstört haben, dann geht es weiter zum nächsten Projekt.

    • Tony Ford // 6. April 2017 at 20:22 // Reply

      Was für ein Käse, u.a. auch deshalb, weil Bitcoin Core von damals und Bitcoin Core von Heute nicht gleich geblieben ist, d.h. einige große Namen und Hauptakteure der ersten Stunde gar nicht mehr mit an Board sind.

    • Christoph // 6. April 2017 at 22:53 // Reply

      Sehr großer Käse sogar!
      Bitcoin ist nur sicher, weil die Menschen (Miner) gierig sind!
      Das Mining ist nichts als eine große Lotterie – das wird nur fast überall falsch erklärt.
      Die Miner können aber gar nicht der Feind sein, weil sie selber am Meisten davon profitieren, dass Bitcoin erfolgreich und somit wertvoll ist!

  9. viva la revolution, Ein versöhnlicher Ansatz im menschlichen, allzumenschlichen Bitcoin-Streit:

    View story at Medium.com


    semiofftopic:
    …immerhin benutzt noch keiner Giftgas..:(, geisteskranke welt da drausen…will mich da gar nicht ausnehmen.

    Have Fun!

  10. Langsam verstehe ich Jihan und Roger besser. Bin gespannt, was da noch alles ans Licht kommen wird.

  11. ..wirklich informatives und vor allem menschliches interview mit amir Taaki, bitcoin developer der ersten Stunde, mitentwickler von darkwallet, seit einem halben Jahr zurück aus Rojava(4mill einwohner, selbsternannte föderalisctische demokratie zwischen syrien und türkei, hotZone), wo er technische Hilfe geleistet hat und gegen isis und assad truppen gekämpft hat..

    https://letstalkbitcoin.com/blog/post/the-crypto-show-amir-taaki-vs-isis-bitcoin-dark-wallet

    ..weil bitcoin viel mehr sein kann als bloss neues Geld.

    Bitcoin entrepreneur Amir Taaki quizzed over fighting in Syria
    http://www.bbc.com/news/uk-39417937

    • It’s time we brought back respect. Until we show respect we’ll never receive respect.

      Thank a core dev. Thank a Coinbase employee. Thank a Blockstream employee. Thank Purse. Thank an Ethereum dev. Thank those crazy Dogecoin devs. Thank Charlie Lee and his Litecoin project. Thank Nick Szabo. Thank Z-Cash. Thank the DAO.

      You just had the most entertaining 7 years of your life with Bitcoin and it’s only going to get crazier. Stop dwelling on the past and help create the future. We’re all humans and the only reason this thing even exists is because we believe there’s a better tomorrow.

      We revere Satoshi not for his/her ingenuity but their humbleness and willingness to contribute without demand for gratitude. We all strive to be so humble, but it’s a hard example to follow. Don’t sweat the small stuff. If you’re not part of the solution, you’re part of the problem.


      View story at Medium.com

  12. Ein Update über die sehr wichtige Bitmain-AsicBoost Geschichte:

    View story at Medium.com

    😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s