Mit BitWage zur IBAN-Nummer für alle – Freiberufler weltweit lassen sich mit Bitcoins auszahlen

Marokko ist einer der beliebtesten Empfänger-Länder, wenn BitWage die Löhne von Freelancern für EU-Firmen in Bitcoin konvertiert. Foto von www.twin-loc.fr via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

BitWage erlaubt es, sich den Lohn in Bitcoins anstatt Fiatgeld auszahlen zu lassen. Der Service aus Kalifornien versucht nun, die Präsenz in Europa zu stärken, indem er in Paris ein Büro eröffnet und für jeden Kunden eine eigene IBAN-Nummer vergibt. Im Gespräch erzählt CEO Jonathan Chester über die zwei Klassen von Kunden, die BitWage benutzen …

An sich ist das Konzept von BitWage einfach. Man möchte in Bitcoins anstatt Euro oder Dollar bezahlt werden, aber weil der Chef oder Auftraggeber das nicht möchte, gibt man ihm die Bankverbindung von BitWage und erhält von dem Startup dann Bitcoins anstatt Fiatgeld.

“Zunächst haben wir Unternehmen geholfen, ihre Mitarbeiter mit Bitcoins zu bezahlen, aber es gab eine Menge Probleme damit und viele Firmen hatten Berührungsängste mit der neuen Technologie,” erzählt Jonathan Chester, der BitWage 2014 gegründet hat, “also haben wir begonnen, es den Mitarbeitern zu ermöglichen, Bitcoins zu erhalten, ohne dass die Arbeitgeber involviert sind.” Und seit dieser Entscheidung läuft es bei dem kalifornischen Startup. BitWage hat mittlerweile rund 11.000 Kunden weltweit und wächst mit rund 5-20 Prozent je Monat doch recht rasant.

Weil nur etwa 10 bis 15 Prozent des Zahlungsvolumens auf Europa entfällt, versucht das Startup nun, stärker Fuß auf unserem Kontinent zu fassen. Hierfür hat BitWage vor kurzem ein Büro in Paris eröffnet, nachdem es eine Erlaubnis für den Geschäftsbetrieb in Frankreich erhalten hat. Neben der Präsenz in Paris wartet BitWage noch mit einem besonderen Service auf: Das Startup vergibt für jeden Kunden seine eigene IBAN-Nummer. Damit kann BitWage nicht nur die Auszahlung der Bitcoins deutlich beschleunigen. Vor allem erlaubt dies es den Kunden, eine IBAN Nummer benutzen zu können, ohne ein Konto bei einer Bank im SEPA-Raum zu haben.

Die bisherigen Erfahrungen von Jonathan Chester mit den Kunden von BitWage zeigen, wie sinnvoll dies sein kann. Während der bisher größte Markt der Korridor von Zahlungen von US-Firmen an Kunden in Brasilien ist, sind in Europa vor allem Zahlungen nach ebenfalls Brasilien, Osteuropa oder Afrika wichtig. Generell unterscheidet Chester zwischen zwei Arten von Kanälen:

Ungefähr 35 Prozent des Zahlungsverkehrs machen Transaktionen von Firmen in reichen Ländern zu Kunden in reichen Ländern aus. “Das sind meistens Angestellte, die in Bitcoin investieren wollen. Sie nutzen BitWage, weil es die einfachste Methode ist, Bitcoins zu erhalten. Einen Tag nach der Gehaltsauszahlung haben sie die Bitcoins auf der Wallet.” Natürlich kann man die Anteile noch aufspalten, um einen Teil als Euro aufs Bankkonto und einen Teil als Bitcoin zu bekommen.

Etwa 65 Prozent des über BitWage prozessierten Volumens läuft hingegen von FIrmen in reichen Ländern zu Kunden in weniger reichen Ländern, etwa in Südamerika, Osteuropa oder Afrika. “Hier geht es weniger ums Investment, als um den Zahlungsverkehr. Man bekommt mit Bitcoins sein Geld schnell und günstig. Die Kunden sind meistens Freelancer, die die Bitcoins entweder in die lokale Währung konvertieren oder sie halten, weil sie ein besserer Wertspeicher sind.”

Für den europäischen Markt sind die wichtigsten Empfänger-Länder für Freelancer vor allem Nigeria, Marokko, die Ukraine, Rumänien udn Polen. Hier können Freelancer, die Geschäfte mit Firmen aus der Eurozone machen, den Auftraggebern eine IBAN-Nummer für Euro-Transaktionen geben und bequem Bitcoin empfangen.

About Christoph Bergmann (986 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

8 Comments on Mit BitWage zur IBAN-Nummer für alle – Freiberufler weltweit lassen sich mit Bitcoins auszahlen

  1. Tony Ford // 21. April 2017 at 14:54 // Reply

    Cool! In Kombination mit BitWa.la könnte man nahezu gänzlich im Bitcoin-Kosmos verweilen.

  2. Geht das nicht auch mit Cashila ?

    • Tony Ford // 21. April 2017 at 16:35 // Reply

      Ja und Nein, soweit ich richtig gelesen habe erhält jeder Kunde bei BitWage eine eigene IBAN, bei Cashila ist dies nicht der Fall, hier laufen alle Überweisungen auf ein Konto von Cashila ein und werden in Abhängigkeit des Verwendungszwecks zugeordnet.

  3. moskito24@web.de // 22. April 2017 at 1:03 // Reply

    Hat das steuerliche Vorteile für Freiberufler, wenn man in Bitcoins bezahlt wird?

    • Tony Ford // 22. April 2017 at 10:55 // Reply

      Nein

    • Nixgeschenkt // 23. April 2017 at 23:42 // Reply

      Schon interessante Frage. Wie sieht es denn aus wenn ich mit meinen verdienten Bitcoin zu einem späteren Zeitpunkt, der Kurs sei mittlerweile gestiegen, eine Ware kaufe deren Wert in Euro zugrunde liegt und über z.B. Bitpay o.ä. abgewickelt wird. Wo entrichtet wer dann die Steuern auf die Kursgewinne? Bzw. können überhaupt Steuern anfallen?

      • Tony Ford // 24. April 2017 at 8:11 //

        Der Kursgewinn muss entsprechend als Veräußerungsgeschäft versteuert werden, sofern die Haltefrist weniger als 1 Jahr beträgt. Hierbei werden jedoch alle Bitcoin berücksichtigt, d.h. auch die Ersparnisse die man in Bitcoin zurückgelegt hat.

        Ich empfehle, auch wenn es mühsam ist, sich die Ein- und Ausgänge an Bitcoin in einer Tabelle zu sammeln, d.h. entsprechend Buch zu führen, so dass man die Korrektheit der Tx stets belegen kann. Gut denkbar, dass Regierungen die Regelungen verschärfen, z.B. im Zusammenhang mit Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

  4. Nixgeschenkt // 24. April 2017 at 9:13 // Reply

    Somit könnte man sich zwar zu 100% in Bitcoin bezahlen lassen und versuchen auf € zu verzichten, spätestens bei einem Kauf über Bitpay wird es dann aber kompliziert oder wie kann ich das verstehen? An irgendeiner Stelle wird BTC ja zwangsweise in € getauscht werden müssen auch wenn man selbst nur BTC nutzt und der Staat wird nicht auf Steuern verzichten wollen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s