Amerikanische Stadt verbietet Neuansiedlung von Mining-Centern

Plattsburgh feiert seine Geschichte. Bild von Slabcity Gang via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Gewöhnlich begrüßen strukturschwache Städte den Zuzug neuer Industrien. In Plattsburgh im Staat New York dagegen hat der Stadtrat beschlossen, den Aufbau neuer Miningsfarmen fürs erste zu verbieten.

Im Nordosten der USA, im Bundesstaat New York, gibt es günstige Energie, aber nur wenig Arbeit und Industrie. Die Gegend gehört zum Rust Belt, der ersten und größten Industrieregion der USA, die seit dem Niedergang der Schwerindustrie in den 70ern in der Krise steckt. Nun schickt sich das Bitcoin-Mining an, die Gegend wiederzubeleben. Die Voraussetzungen – günstiger Strom und günstiges Land – könnten nicht besser sein.

So hat Coinmint, eine in Puerto Rico registrierte Firma, einen großen Teil eines ehemaligen Aluminiumswerkes in Massena, New York, gekauft, um dort ein Mining-Center aufzubauen. Die Firma hat 165 Millionn Dollar investiert und verspricht, 150 Jobs zu schaffen. Auch Blockchain Industries plant, 600 Millionen Dollar in ein Mining-Farm in Massena zu investieren, was zusammen mit dem zugehörigen Call Center rund 500 Jobs schaffen werde.

Ein Musterbeispiel für die Transformation einer ehemaligen Schwerindustriestadt zum Mining-Standort dürfte Plattsburgh sein. Diese Stadt wirbt damit, die günstigsten Strompreise der Welt zu haben und bietet der Industrie Tarife von 2 Dollar-cent je Kilowattstunde an. In einer ehemaligen Papiermühle befindet sich beispielsweise ein großes Cloud-Mining-Center, das mit unvergleichlich günstigen Konditionen wirbt.

Man sollte denken, die Stadt wäre darüber froh. Tatsächlich aber empfindet Plattsburgh die Miner mittlerweile als so lästig, dass der Stadtrat kürzlich einstimmig ein Moratorium beschlossen hat, das die Neuansiedelung von Minern für die nächsten 18 Jahren verbietet. Der Grund ist, dass die Miner zu viel Strom verbrauchen – so viel, dass die Stadt selbst, die eigentlich einen großen Stromüberschuss genießt, beginnen musste, im Winter Strom von benachbarten Städten zu kaufen.

Der Bürgermeister, Colin Read, erklärt, dass er “eine Menge Beschwerden” gehört habe, “dass die Stromrechnungen um 100 oder 200 Dollar gestiegen sind. Man kann verstehen, dass die Leute zornig sind.” Plattsburgh nutze die günstigen Stromtarife, um Industrien anzulocken, die Arbeitsplätze schaffen. Dafür hat die Stadt 104 Megawatt je Monat zur Verfügung. Ein immer größerer Teil davon wird nun von Minern benutzt. Allein die größte Mine – erneut von Coinmint – konsumiert etwa 10 Prozent des städtischen Budgets, stellt aber vergleichsweise wenig Arbeitskräfte an. Am Ende arbeiten die Miner ja vollständig von allein.

Und der Bedarf ist riesig. “Wenn wir die Tore öffnen würden, würden wir in zwei Monaten 100 Megawatt Strom verbrauchen. Einige Antragssteller wollen allein 20 oder 30 Megawatt abnehmen,” so der Bürgermeister. Für die Bürger bleibt nicht mehr viel vom günstigen Strom. Im Januar verbrauchte die Stadt bereits mehr Strom, als die regionalen Kraftwerke produzieren konnte, weshalb Plattsburgh Strom auf dem offenen Markt kaufen musste – natürlich zu höheren Preisen, was die Bürger auf ihrer Stromrechnung zu spüren bekamen.

About Christoph Bergmann (1350 Articles)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder, es es seit Mitte 2013 führt. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin oder Bitcoin Cash an die folgende Adresse: 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

5 Comments on Amerikanische Stadt verbietet Neuansiedlung von Mining-Centern

  1. Warum nicht mining mittels Proof-of-Capacity / Space auf HDDs? Bietet das nicht dieselben Vorteile hinsichtlich Sicherheitsarchitektur, braucht aber nur ein Bruchteil der Energie. Will Bram Cohen jetzt mit Chia machen, gibts aber schon seit 2014 (https://eprint.iacr.org/2015/528.pdf) und heisst Burstcoin.

    Ich kenne kein einzigen Artikel oder sonstwas, was sich mal tiefergehend mit Proof-of-Capacity (bzw. Burstcoin als einzige Implementierung) beschäftigt hat. Hat jemand Infos dazu oder kann mich weiterleiten?

  2. Fabian Suhr // 20. March 2018 at 18:11 // Reply

    Interessanter Artikel. Nachrichten dieser Art oder “die Blockchain kann in mehreren Ländern möglicherweise für illegal erklärt werden, weil sie pornographisches Material beinhalte” -> https://www.theguardian.com/technology/2018/mar/20/child-abuse-imagery-bitcoin-blockchain-illegal-content
    tragen nicht gerade zur positiven Stimmung an den Kryptomärkten bei. Der Bitcoin steigt zwar leicht wieder, steht aber noch wie vor kurz vor dem berühmt-berüchtigten “Todeskreuz”. Es bleibt spannend…

  3. Sehr interessanter Artikel. Wie so oft beisst sich die Katze hier in den Sch…
    Prinzipiell für jede Stadt erfreulich wenn Jobs durch die digitale Welt geschaffen werden können, zieht aber natürlich wieder andere Konsequenzen nach sich so wie bei fast jedem Projekt auf dieser Welt.

    Der hohe Energieverbrauch ist bei Bitcoin ein großes Thema, ganz klar. Viele vergessen aber das nicht nur Bitcoin, sondern viele andere vor dem selben Problem stehen. Unternehmen, Staaten etc.

    Aktuell nahezu jedem bekannte Beispiel ist die Autoindustrie. Wir sprechen von Elektroautos – und haben bis dato keinen sauberen Plan wie wir das nachhaltig und langfristig für die Masse realisieren sollen, das ist ein weit größeres Problem – den sogenannten Supercharger sind auch nicht gerade energiesparend… 🙂

    Gerade dadurch bin ich überzeugt das früher oder später Lösungen gefunden werden. Entweder um weitaus energiesparender zu arbeiten oder um neue Energiequellen zu schaffen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s