Die Sache mit dem Instamining bei Dash …

Wenn man über Dash redet, ist man oft gleich beim Instamine. Es wäre ja ein netter Coin, aber was am Anfang passiert ist, sei nicht zu akzeptieren, heißt es manchmal: Die Dash-Gründer hätten sich einen großen Teil der Dash-Token in die eigene Wallet gemined. Was ist an dem Vorwurf dran? Pure Meinungsmache – oder ist hier wirklich etwas faul? Die Faktenlage ist eigentlich eindeutig und unkontrovers. Worüber gestritten wird ist vielmehr, was daraus folgt.

Dash ist eigentlich ein richtig interessanter Coin. Im Grunde technisch dasselbe wie Bitcoin, nur mit geringeren Blockzeiten, mehr Kapazität, und Masternodes, die interessante Features hinzufügen, etwa ein PrivateSend, das die Privatsphäre zumindest verbessert, oder ein InstaSend, das unbestätigte Transaktionen sicherer macht. Es gibt eine rege Dash-Community, die hartnäckig das alte Ziel verfolgt, digitales Bargeld in den Handel zu bringen. Und das mit beachtlichem Erfolg: Bei Shopinbit.de, einer Plattform, auf der man alles mögliche mit Kryptocoins bezahlen kann, macht Dash mehr als 60 Prozent des Volumens aus, bei der Reiseplattform Travala steht es nach Bitcoin auf dem zweiten Platz. Wird Dash die Alternative zu Bitcoin, wenn man einfach nur bezahlen will?

Wäre alles gut – gäbe es nicht diese Sache mit dem Instamining. Erst Ende Juli hat Charlie Lee, der als Boss des konkurrierenden, aber weniger dynamischen Litecoins nicht ganz unvorbelastet ist, gegen Dash gestänkert: Dash habe einen unfairen Start gehabt. Es sei zunächst nur in einem kleinen Kreis von Freunden betrieben worden, und dann, als es öffentlich wurde, sei die Schöpfung neuer Coins stark gedrosselt worden. Auch von Seiten der Monero-Szene – die als Privacy-Coin ebenfalls mit Dash konkurriert – wird über diesen angeblichen “Instamine” gelästert: “Der Start von Dash war ‘problematisch’, da während des ersten Tages sehr viel mehr Coins geschürft wurden als geplant. Das könnte ein Fehler gewesen sein, oder auch perfekte Planung von Evan. Es kommt mir merkwürdig vor, dass Leute jemandem vertrauen, einen neuen Hashing-Algorithmus zu konstruieren, der es nicht mal geschafft hat, einen Coin ordentlich zu starten.”

Evan Duffield, der Vater von Dash, so heißt es, habe sich mit ein paar Kumpels die Taschen mit Dash-Token vollgestopft, und alles, was nun passiert, sorgt nur dafür, dass er unermesslich reich wird. Das macht Dash noch nicht zum Betrug, aber es verleiht ihm einen etwas unangenehmen Geruch. Wie sieht es tatsächlich aus? Gab es einen Instamine, und was konkret ist geschehen?

Grundsätzlich besteht Einigkeit, was passiert ist. Es gab kein “Prä-Mining”, also kein Mining, bevor der Coin öffentlich ging. Allerdings wurden tatsächlich im Lauf der ersten 24 Stunden viel zu viele Coins erzeugt: 1,86 Millionen, was knapp 20 Prozent der derzeitigen Geldmenge von gut 9 Millionen Dash entspricht. Der Grund dafür war ein Bug in dem Mining-Code des damals noch XCoin genannten Coins. Der Bug kam, so die Dash-Entwickler, aus der Codebase von Litecoin, und hat die Anpassung der Schwierigkeit und der Blockinterwalle verhindert. Die beiden Entwickler, Evan Duffield und InternetApe, haben den Fehler kurz darauf gefixt. Seitdem läuft die Schöpfung von Dash auf normalem Wege.

Evan Duffield kommentierte das später: “Der Instamine fand statt, niemand stellt das in Frage. Der Großteil der Krypto-Szene hat damit kein Problem, außer ein paar, die denken, wir verstecken es auf irgendeine Weise …” Während der ersten Wochen von Dash habe er “in einem sehr herausfordernden Job gearbeitet. Daher habe ich in jeder Nacht die Feuer gelöscht, während ich am Tag Tabs für Dash offen hatte (während mich mein Boss anschrie, als er mich ein paar Mal erwischt hatte).” Es gibt also keinen Zweifel darüber, was passiert ist.

Die offene Frage ist nun: Wie soll man es einschätzen? Die Gegener von Dash sind sich einig, dass es schlecht ist. Dass Evan und seine Freunde sich die Wallets gefüllt haben, und dass das Instamine Dash für alle Zeiten nicht vertrauenswürdig macht. Man kann sich nie so viele Token kaufen, wie diejenigen, die irgendwann 2014 ein paar Stunden gemined haben; Satoshi hat 2 Jahre lang gemined, um etwa 5 Prozent der gesamten Geldmenge zu bekommen; die Dash-Gründer haben in 24 Stunden etwa 15 Prozent abgestaubt. Das kann nicht gut sein. Ich selbst denke auch, dass es ein großer Nachteil ist.

In der Dash-Community wird der Instamine aber weithin hingenommen. Zum einen, weil ein Großteil der so früh geschürften Dash-Coins schon längst verkauft ist. Mitgründer InternetApe habe die 160.000 Coins, die er in einer Woche bekommen hat, schon früh verkauft und das Projekt verlassen. Die Effekte des Instaminings seien längst umverteilt. Schon kurz nach dem Start wurde die größte Börse, auf der Dash gehandelt wurde, gehackt, und hunderttausende von Coins wurden auf anderen Börsen verkauft. Dies habe, meint Duffield, die Dash-Einheiten ebenfalls verteilt.

Aber Duffield geht noch weiter. Er meint mittlerweile sogar, dass das Instamine nützlich gewesen sei. “Letztens sprach im in einem Video über das Instamine. Darin heißt es, das Konzept sei der Schlüssel zum Erfolg von Dash gewesen. Das glaube ich mittlerweile auch.” Der Grund? “Die initiale Distribution gleich zu vollziehen, bevor der Coins Fahrt aufnimmt, hat es dem Dash-Projekt erlaubt, die ersten zwei Jahre der Aktivität von Bitcoin in etwa einem Monat zu durchlaufen. Das war so, weil die Coins initial verteilt wurden und ihren Weg zu den Gründern gefunden haben, die sie für nichts bekamen.” Die Gründer konnten nun entweder verkaufen, oder am Projekt weiterarbeiten, um den Wert ihres Investments zu steigern. “Ich glaube, alle erfolgreichen Krypto-Coins in unserem Raum haben eine Distribution, bei der die Gründer mehr als 5 Prozent aller Münzen erhalten. Bei Dash haben alle Gründer zusammen weniger als 10 Prozent.”

Viel mehr gibt es zu dem Thema eigentlich nicht zu sagen. Am Anfang wurden extrem viele Dash gemined, das ist ein Fakt, und sie flossen den Entwicklern und auch den frühen Minern zu. Vermutlich war das ein Bug, aber der Verdacht, es sei Absicht gewesen, hält sich. Einige der Profiteure haben früh verkauft, andere haben ihre Dash wohl behalten und verstehen sie als Ansporn, um Dash besser zu machen. Wieviele dieser Coins mittlerweile unters Volk gebracht sind – und zu welchen Gewinnen – weiß man nicht. Man kann darüber nur spekulieren.

Kann der Instamine – das ist wohl die Frage, um es die geht – ein an sich gutes Projekt kaputtmachen? Die Antwort darauf muss jeder für sich selbst wissen. Die Fakten dafür sind bekannt.

Über Christoph Bergmann (1625 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

10 Kommentare zu Die Sache mit dem Instamining bei Dash …

  1. Interessantest Thema. Ich selbst halte keine Dash, habe auch nicht vor zu investieren. Aber würde ich es wollen wäre das Insta-Mining kein Grund warum ich zurückschrecken würde. Aus einem einfachen Grund: Dash existiert schon lange, das Team hat bewiesen dass sie es ernst meinen und geht offen mit dem Thema um. Hätten sie es auf Betrug angelegt hätten sie das zig mal konsequent durchziehen können – verkaufen und aussteigen.

    Wichtiger:

    Das wofür Dash da kritisiert wird ist spätestens ab 2016 durch ICO’s üblich geworden. Teams starten ein Projekt, verkaufen einen Teil und behalten zum Teil 50% oder sogar mehr. Inwiefern sowas gerechtfertigt ist und Sinn macht hängt letztlich von der Seriösität und Kompetenz des Teams und der Qualität eines Projekts ab, aber sicher ist doch: Das ein seriöses und kompetentes Team ein Projekt über viele Jahre entwickelt ohne irgendetwas dafür zu bekommen ist einfach unrealistisch.

    Lange Rede kurzer Sinn: Ich sehe da kein Problem.

    Abgesehen davon sollte Charlie Lee den Ball eher flach halten:

    “[It’s] well known that Litecoin was fast mined in the first few days as the amount of people and hashrate was more than I thought there would be.”
    https://www.cryptoglobe.com/latest/2019/07/litecoins-charlie-lee-defending-instamine-eight-years-after-launch/

    • Mich stört an der Thematik nur, dass diese 15% instamine nicht offiziell als Entwickler-Reward beschrieben ist. Viele ICOs sind etwas später damit deutlich transparenter umgegangen. Durch diesen Reward hatte das Kernentwicklerteam jetzt ein Monopol auf die Weiterentwicklung von Dash, aber die Community scheint damit ganz gut gefahren zu sein.

      Ich hatte gehofft Christoph wäre in diesem Zusammenhang nochmal auf die Masternodes eingegangen. Ich würde vermuten/befürchten (Aluhut) die Entwickler haben eine ganze Weile auch die Mehrheit der Masternodes betrieben und durch das Staking bis zu 50% der Blockrewards kassiert. Zu minimalen Kosten versteht sich, da Servergebühren<<Stromkosten-beim-mining. Ich wüsste nicht wie man das heute noch recherchieren könnte, aber so bekommt die Geschichte nochmal eine ganz andere Würze. Oder Konkret die Höhe potentiellen Schadens an der Community liegt möglicherweise noch viel Höher als es die Anfags genannten 15% vermuten lassen. (Aluhut ab)

      Ich mag die Ziele, die sich Dash gesetzt hat, aber die Mittel um Diese zu erreichen sehe ich kritisch.

  2. Christoph, Du gehst tatsächlich von sehr positiven Annahmen aus, wahrscheinlich aus den offiziellen Statements als man den Instamine nicht mehr verstecken konnte und diese veröffentlicht hat, dass alles nicht so schlimm sei… Dieses Video ist aus meiner Sicht vollständiger/akkurater:

    Grundsätzlich besteht Einigkeit, was passiert ist. Es gab kein „Prä-Mining“, also kein Mining, bevor der Coin öffentlich ging. Allerdings wurden tatsächlich im Lauf der ersten 24 Stunden viel zu viele Coins erzeugt: 1,86 Millionen, was knapp 20 Prozent der derzeitigen Geldmenge von gut 9 Millionen Dash entspricht.

    Es gab einen Premine, denn die Mining Software wurde von Evan nicht auf Github veröffentlicht und alleine in der ersten Stunde nach dem Launch (der übrigens trotz anderslautender Ankündigung um etliche Stunden von Evan vorgezogen wurde) konnte nur Evan selbst Minen und hat über 500k Coins selbst geschürft: https://bitcointalk.org/index.php?topic=1872102.msg18643085#msg18643085
    Der Scam fängt damit aber erst an, denn die 2M Coins (aus dem “Bug”), die Evan in den ersten 24 Stunden geschürft hat, waren nur 2,5% der im Code festgeschriebenen Gesamtmenge von 84M Coins (so wie das Hard-Limit von 21M bei Bitcoin). Doch im nächsten Update hat Evan entschieden, dieses Limit auf 18,9M herunterzusetzen, ohne die bisher geschürften Coins entsprechend auch anzupassen und damit hatte er schon über 10% des maximalen Supply, über 20% der bis heute im Umlauf befindlichen 9M Coins und immer noch über 90% der damals geschürften. Zusammen mit dieser Änderung hat er auch den Masternode Cut eingeführt, der den Block Reward vom Mining ab sofort aufsplittet in 45% Mining, 45% Master Nodes und 10% Entwickler Steuer. Zu diesem Zeitpunkt hatte er die Kontrolle über mehr als 90% aller Coins und hat somit fast alle Masternodes betrieben und deren 45% Cut eingesackt, ohne minen zu müssen und sichert ihm eine ständige Cash Cow.

    Übrigens ist der Autor des verlinkten Videos ist übrigens ziemlich investigativ und hat auch den “Cripple Mine” von Monero behandelt:

    Bis dieser “Bug” von Bytecoin entdeckt und gefixt wurde, hat es übrigens auch ca. einen Monat gedauert, in dem ca. 700K Coins geschürft wurden, die jedoch laut eigenen Posaunen auch direkt gegen BTC gedumpt wurden und den Preis damit ziemlich hart gedrückt haben: https://da-data.blogspot.com/2014/08/minting-money-with-monero-and-cpu.html
    Im Vergleich waren das knapp 2% der Gesamtmenge, aber diese vergrößert sich im Vergleich zu Masternodes nicht von alleine und wenn ein Großteil ohnehin verkauft wurde, hat sich dieser Effekt wahrscheinlich größtenteils aufgehoben und nicht noch weiter gesteigert, wie bei Dash.

    Fazit: Ich bin überzeugt davon, dass Evan (mit vielleicht wenigen anderen) mehr als 50% aller Masternodes kontrolliert, die er mit den Einnahmen aus eben diesen ständig weiter ausbauen konnte und weiter kann.

    • Zu meinem Kommentar muss ich aber auch etwas Positives anhängen…

      Was die Crew um Dash Dank 10% Steuer macht, ist Marketing. Daran mangelt es fast allen anderen (seriösen) Projekten, die eher von Geeks getrieben sind. Dasher machen da eine gute Vorarbeit und gehen zu Geschäften, geben denen auch eine Art “Airdrop” wenn sie anfangen, Dash zu akzeptieren und auch wenn 90% dieser das tatsächlich gar nicht umsetzt, sind die verbleibenden 10% wertvoll und man kann sie als “Adoption” werten. Diese Adoption hilft aber auch Bitcoin und Co. denn sie offenbart, dass es überhaupt Kryptowährungen gibt und gerade in Venezuela und Argentinien ist dieses Wissen essentiell.

  3. herzmeister // 14. September 2019 um 1:42 // Reply

    Chatlog aus einer “Krypto”-Telegram-Gruppe mit 3000+ Mitgliedern.
    Macht euch eueren eigenen Mind auf! 😉
    Meiner Meinung nach wurd ein Sachverhalt von internationaler Tragweite weit jenseits irgendwelcheer Chat-Channels und dieses Blogs aufgedeckt, der bisher nicht so sehr in mein Wachbewusstsein vorgedrungen war, und dein Artikel hat meine Nase drauf gestoßen quasi, danke Christoph. 😉
    [Nicknames nach Gutdünken klarifiziert bzw. anonymisiert.]

    ————

    [Teilnehmer A]:
    Ist es vom gleichen Schreiberling der BSV so toll findet?

    herzmeister:
    “Der Bug kam, so die Dash-Entwickler, aus der Codebase von Litecoin, und hat die Anpassung der Schwierigkeit und der Blockinterwalle verhindert.” Das ist so ein unfassbarer blödsinn i dont even

    finger weg von dash kann ich nur sagen

    dinge wie anpassung der schwierigkeit und blockintervalle sind mehr oder weniger konfigurationsparameter

    wie soll man das abschätzen wenn man einen shitcoin launcht zum geld drucken

    das ist kein bug in litecoin

    unglaubliche behauptung

    wenn du die parameter zu niedrig wählst druckst du am anfang zuviel geld

    haaaaaaaach schaaaaade soooooo traaaagisch für die gründer

    FabioBossi:
    Du lehnst dich ja mal wieder gaaaaaaaanz weit aus dem Fenster.

    herzmeister:
    is mir doch scheissegal was er für tweets löscht

    FabioBossi:
    Dir ist offenbar so einiges scheissegal. Die Wahrheit zB.

    herzmeister:
    lol. zeig mir doch bitte den bug bittschön

    git issue und fix commit etc

    FabioBossi:
    Lies halt einfach den Reddit Post und die Links.

    herzmeister:
    ich seh nur 2 comments und keine links

    FabioBossi:
    Wenn du die Links nicht siehtst und es eh besser weisst als Charlie Lee, kann ich dir auch nicht helfen. Glaub was du willst und verbreite “unfassbaren Blödsinn”.

    herzmeister:
    zeig mir die relevanten links zum litecoin github repo or gtfo

    frag in deinem dash slack oder was auch immer wenn dus selber nich weisst

    FabioBossi:
    Get the fuck out? Wer bist du denn, dass du mich so anmachst? Bist du hier Mod oder Admin? Was kann ich dafür, wenn du Reddit nicht bedienen kannst und die Links angeblich nicht siehst? Wovon redet Charlie Lee denn in dem Tweet, deiner Meinung nach? Das kannst du doch sehen oder auch nicht?

    herzmeister:
    zeig mir die links or gtfo

    FabioBossi:
    Gettest du denn dann the fuck out, wenn ich sie dir liefere? Soll ich die jetzt einzeln für dich aus dem Reddit-Post fischen? Google ginge übrigens auch, aber da du Charlie Lee selbst ja nicht glaubst, weiss ich nicht, was dich davon überzeugen könnte, dass du es bist, der hier “unfassbaren Blödsinn” redet.

    [Admin A]:
    in dem post steht doch das was Michael sagt. Es ist kein bug sonderen eben unglücklich gewählte parameter…

    FabioBossi:
    Bei Litecoin, oder? Dann ist es von mir aus eben auf einmal “unglücklich gewählte Parameter” und nichtmal mehr ein Bug, jetzt wo es um LTC geht, was bis gestern bei Dash noch ein fieser Scam war…

    [Admin A]:
    na ja.. da hätte dash ja lernen können aber dann hätte man ja nicht so schnell so viele coins für masternodes gehabt.. aber das ist mir eigentlich egal was da leute sagen ob absicht oder nicht .. muss sich halt jeder selbst seine gedanken machen…

    FabioBossi:
    Ja, weil die Masternodes auch schon beim Launch geplant waren…Ich geb’s auf…Ja, möge sich jeder seine Gedanken machen 👍

    herzmeister:
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin ot gtfo

    an alle: hier der beweis, dash ist ein absoluter scam

    FabioBossi:
    erklär du mir wovon Charlie Lee in dem Tweet redet oder shut the fuck up.

    [Teilnehmer B]:
    wo?

    herzmeister:
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    FabioBossi:
    Charlie Lee hat nix gefixed sondern alles vertuscht, im Unterschied zu Dash.

    [Teilnehmer C]:
    is doch niks neues das es sich um instamined scam handelt, wo über die hälfte aller coins in diesen masternodes stecken um zinsen zu generieren, wie bei den bankster.

    FabioBossi:
    Neu sind die FUD VTs von anonymen Trollen von der Konkurrenz in der Tat nicht, aber jetzt gibt es Fakten dazu auch auf deutsch:
    https://bitcoinblog.de/2019/09/13/die-sache-mit-dem-instamining-bei-dash/

    Wer Blockrewards als “Zinsen” bezeichnet, sollte den Ball ganz flach halten.

    herzmeister:
    den artikel hab ich doch überhaupt erst als anlass genommen, mir waren diese details gar nicht bewusst vorher, also

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    [Teilnehmer C]:
    Wird er wohl nich finden.

    FabioBossi:
    Ich durfte ja gerade lernen, dass es kein “Bug” war, sondern “unglücklich gewählte Parameter” und nochmal: Charlie Lee hat nix gefixed. Sonst hätte es Dash ja nicht übernommen.

    herzmeister:
    jeder kann einen issue posten bei github. charlie lee kann das nicht verhindern. zeig mir den verdammten link

    FabioBossi:
    Ich hab doch nie behauptet, dass es den gäbe? Ich hab dir Links geliefert, die beweisen, dass bei LTC passiert ist, was bei Dash ein Riesenskandal sein soll.

    herzmeister:
    hör auf mit deiner manipulativen scheisse

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    FabioBossi:
    Hä? Sind hier eigentlich auch Mods anwesend oder darf jeder hier rumpöbeln?

    herzmeister:
    ja weil sonst wärst du schon draussen

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    FabioBossi:
    Wer hat denn behauptet, dass irgendwas gefixed wurde? Bestreitest du denn immernoch den LTC “Instamine”?

    herzmeister:
    was hat das mit irgendwas zu tun. litecoin war einer der ersten altcoins überhaupt. schon möglich, dass die das auch nicht hingekriegt haben. wie soll man das auch konkret einschätzen. fakt ist aber, dash wirft litecoin einen konkretem bug vor, und baut ein narrativ darauf auf. also

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    [Admin A]:
    zumindest schreibt christoph das in seinem Artikel so der der angfang dieser diskussion hier ja war 🙂

    FabioBossi:
    Hä? Charlie Lee hat sich jahrelang fröhlich an dem Narrativ beteiligt, zusammen mit der Monero-Gang, dass Dash da absichtlich einen Instamine veranstaltet hätte. Er wurde erst kürzlich darauf hingewiesen (siehe oben), dass bei LTC genau dasselbe passiert ist und DASH den Fehler daher hat. Dann hat Charlie einen draufgelegt und die Story von den Evan-Freunden erfunden, die insgeheim privat gemined hätten (siehe oben), dann wurde auch das als FUD entlarvt und dann hat er seinen Tweet gelöscht (siehe oben).

    [Teilnehmer B]:
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    herzmeister:
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    FabioBossi:
    Nur damit ich deine Logik verstehe: wenn (was ich garnicht weiss, weil es mich nicht interessiert) niemand bei LTC den Fehler gefixed hat, dann beweist es, dass es den Fehler nie gegeben hat?

    herzmeister:
    es ist kein fehler, es sind parameter

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    oder gib zu dass du ein ignorant bist

    FabioBossi:
    Selbst Charlie sieht es als Fehler, diese Parameter so eingestellt zu haben. Die Software lief dann fehlerhaft. Ich dachte, das nennt man Bug, aber das scheint davon abzuhängen, welche Coins man so hodled.

    herzmeister:
    unqualifiziert, irgendwelche coins zu empfehlen oder gar vorsitzender einer “embassy” zu sein

    FabioBossi:
    Du meinst @[Dash Embassy Vorsitzender]

    herzmeister:
    der kann sich meinetwegen gern auch verpissen

    der scheint aber irgendwie noch dümmer zu sein

    zumindest weniger manipulativ als du

    manipulativ und dumm zugleich ist allerdings eine fatal entlarvende position

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    FabioBossi:
    Na gut. Für Deinen Seelenfrieden gette ich dann mal the fuck out und widme mich dem Dash Podcast “Dr. Darren Tapp on BLS Signatures, Scaling Blockchain & ASU Research Lab”.
    Ist grad live.

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    @herzmeister ich habe das gefühl, dass du dich ein wenig im ton vergreifst. ich stehe dir gerne zu einem gespräch bezüglich unserer arbeit bei der embassy zur verfügung, sofern du dazu in der lage bist anständig mit mir zu reden.

    herzmeister:
    lol, ad hominem

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    hab gehört es gibt bald eine konsens & nonsense podcast folge über dash

    viel erfolg!

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    ich werte das mal als ein nein. solltest du es dir anders überlegen, weißt du ja wo du mich finden kannst. entweder hier oder ende september auf der dash convention in zürich.

    als kleine randnotiz: ich kann verstehen, dass der instamine (5 years ago) kontrovers diskutiert wird und manch einem sauer aufstößt. mir wäre es ohne auch lieber gewesen.

    manchen ist das thema sehr wichtig, anderen weniger. ich zähle zu den letzteren, obwohl ich erst seit gut 2 jahren von dash weiß.

    ich denke es macht sinn sich ein projekt als ganzes anzusehen und sich nicht nur auf einen missglückten launch zu versteifen.

    unser aller bestreben sollte darin bestehen eine alternative zu fiat money zu schaffen, statt uns gegenseitig zu bekämpfen.

    herzmeister:
    manche altcoins könnten eher ein angriff auf bitcoin und sound money sein

    und auch für dich gilt

    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    dash baut ein ganzes narrativ darauf auf

    distanziert euch davon, das wär mein diplomatischster rat

    FabioBossi:
    Yup. Die Masternodes haben jetzt auch Christoph Bergmann bestochen.

    herzmeister:
    nix kapiert. armselig.

    FabioBossi:
    Was droht uns denn, wenn du undiplomatisch wirst?

    herzmeister:
    anscheinend gibts bald eine “konsens & nonsens” folge über dash

    viel erfolg

    irrelevant was ich denke

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    zunächst: ich werde keine github links zu irgend etwas posten. bitte versuche nicht mir ein gespräch über zu stülpen, in das ich nicht involviert war.

    auch habe ich nichts mit dem instamine zu tun gehabt (s.o.) ich denke es ist schwer nach zu vollziehen, was genau passiert ist und ob die folgen nun gut oder schlecht waren (siehe bitcoin blog)

    herzmeister:
    es zählen nur logische fakten

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    kannst du das ein wenig erläutern?

    herzmeister:
    keine github links? wenn du free software und open source nicht verstehst hast du in diesem space nichts zu suchen

    ich werd diesen chatverlauf auch unter bergmann’s artikel posten

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    spekulation. ich habe gesagt, dass ich keine links posten werde. das ist alles. du versuchst erneut mir etwas über zu stülpen.

    [Teilnehmer B]:
    Mit diesem Ansatz wird sich Lightning ganz sicher durchsetzen.

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    @herzmeister magst du auf meine frage zu deinem soundmoney post eingehen?

    herzmeister:
    error 404 keine substanz in deinem kommentar gefunden.

    FabioBossi:
    For the records: ich habe Ende April 2014 zum ersten Mal von Dash (damals Darkcoin) auf Bitcointalk gelesen. Hab den ANN-Thread dann von Seite 1 gelesen, das ganze durcheinander um den chaotischen Launch als “Fehler” akzeptiert wie die Community auch und hab dann live im Forum mitgelesen, wie langsam diese Schauermärchen vom böswilligen “Instamine” von den Jungs von Monero gepostet wurden. Seit Ende 2014 lese ich das jetzt.

    herzmeister:
    und?

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    ich habe lediglich gesagt, dass du eine behauptung aufgestellt hast, der jegliche substanz fehlt. aber nagut

    kannst du das näher erläutern, so dass ich verstehe worauf du hinaus willst?

    herzmeister:
    kannst du lesen? ich empfehle die grundschule in deiner region

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    @[Admin B] ist diese art der kommunikation hier in diesem channel usus?

    herzmeister:
    hiiiiiiilfe admins bitte rette unseren dash scam nachdem wir blossgestellt wurden

    sachliche argumente haben wir allerdings keine

    [Teilnehmer B]:
    Sagt der gtfo typ 😂

    FabioBossi:
    🍿

    die Mods hier im Channel sind Weltklasse.

    herzmeister:
    @[Admin B] deine kompetenz wird angezweifelt

    [Teilnehmer B]:
    .

    herzmeister:
    neige langsam mit fabio diesbezüglich übereinzustimmen

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    ich habe nicht das gefühl bloßgestellt worden zu sein. es gab einen instamine bei dash. das ist ein fakt. und wie gesagt, ich verstehe, dass das bei einigen menschen auf ablehnung trifft. was ich nicht verstehe ist deine aussage im bezug auf sound money und wie “einige altcoins” (ich vermute du meinst dash) dieses angreifen.

    herzmeister:
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    [Teilnehmer B]:
    Ist schon bedrückend als einziger btc maximlist auf weiter flur ….

    herzmeister:
    oder distanziert euch von dem litecoin bug claim

    wie gesagt mein diplomatischster rat

    [Admin B]:
    Wo ist denn das problem kinder?`

    FabioBossi:
    Christoph, Jan und ich? Oder wer jetzt?

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    das stünde mir nicht zu. da müsste sich wenn denke ich evan distanzieren.

    herzmeister:
    wayne

    FabioBossi:
    Ich wurde mehrfach aufgefordert den Raum zu verlassen und beleidigt. Ich wollte nur wissen, ob hier Freestyle ist, weil ich von mir aus jedem anonymen Troll auch so einschenke, wie er mir, aber ich wollte erst von einem Mod wissen, wie das hier so läuft mit Beleidigungen und so.

    [Admin B]:
    Kannst du mir bitte eine Beleidigung zitieren? Also direkt auf die nachricht antworten?

    FabioBossi:
    Charlie Lee müsste sich von sich selbst distanzieren…

    [Admin B]:
    Wenn es eine Beleidigung war gibt es entsprechende Konsequenzen

    [Teilnehmer B]:
    .

    herzmeister:
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    FabioBossi:
    Hier hat’s Jan und mich gleichzeitig erwischt:
    herzmeister, [13.09.19 22:12]
    der kann sich meinetwegen gern auch verpissen

    herzmeister, [13.09.19 22:12]
    der scheint aber irgendwie noch dümmer zu sein

    herzmeister, [13.09.19 22:12]
    zumindest weniger manipulativ als du

    herzmeister, [13.09.19 22:13]
    manipulativ und dumm zugleich ist allerdings eine fatal entlarvende position

    herzmeister, [13.09.19 22:13]
    poste die github links eines bugfixes bei litecoin or gtfo

    “der dümmere” ist in dem Fall @[Dash Embassy Vorsitzender]

    [Admin B]:
    Es ist hart ausgedrückt aber das ist keine beleidigung. Trotzdem bitte etwas im Ton zügeln bitte @herzmeister

    FabioBossi:
    Ich bin der dumme und manipulative

    Ach so 😂

    [Teilnehmer C]:
    mit den folgenden kommentaren

    herzmeister:
    es ist ein philosophosischer issue ob man “nice” mit scammern sein soll. was denkst du?

    [Admin B]:
    /warn

    Combot:
    [Admin B] has warned herzmeister (1/3)

    [Admin B]:
    Sorry Michael aber bitte bleib sachlich.

    Man muss aber nicht beleidigend werden.

    herzmeister:
    aber wir haben hier einen sehr konkreten sachverhalt aufgedeckt

    [Admin B]:
    Das ist ja alles in ordnung aber so sachen wie jemand sei dumm möchte ich nicht lesen

    [Teilnehmer C]:
    jemanden scammer zu nennen ohne beweise zu haben inwiefern sie irgendjemanden scammen ist rufmord

    herzmeister:
    der vor jedem gericht standhalten würde

    FabioBossi:
    please do it, please do it…

    [Teilnehmer C]:
    wird sowas hier auch toleriert?

    herzmeister:
    dash wirft seit jahren litecoin einen bug vor den es nicht gibt

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    ich weiß nicht, ob wir diese ganze scam debatte wirklich führen müssen. wenn du dash nicht magst ist das finde ich völlig ok, aber betrug sieht anders aus.

    herzmeister:
    um deren gründer zu bereichern

    FabioBossi:
    Seit Jahren? Quelle?

    [Teilnehmer C]:
    beweise wer wen scamt oder gtfo

    [Admin B]:
    Jetzt komm mal wieder auf den Teppich…

    [Teilnehmer C]:
    ich würde gerne wissen wen der michael hier für einen scammer hält und wer das scam opfer sein soll

    herzmeister:
    [[Admin B]] bitte lies den ganzen sachverhalt nochmal

    ist wirklich skandalös

    bin sicher du wirst verstehen ☺️

    [Admin B]:
    Ich mische mich nicht in eure Diskussion ein. Ich wahre nur die Regeln (ganz nüchtern). Wir beleidigen uns gegenseitig nicht. Egal ob einer im Recht ist oder nicht.

    FabioBossi:
    “Betrug” statt “Scam” zu sagen, bringt den einen oder anderen juristisch unbeleckten Heißsporn zur Besinnung. Man merkt dann auf einmal, was man da eigentlich sagt.

    [Teilnehmer C]:
    okay ist dich als scammer zu bezichtigen keine beleidigung?

    [Admin B]:
    Darfst du ruhig machen.

    [Teilnehmer C]:
    okay gut wollte nur wissen ob es in dieser gruppe toleriert wird

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    sollte es wieder in richtung sachlichkeit oder tatsächlicher nutzen gehen, pingt mich bitte an.

    das gleiche gilt für die aktivitäten der dash embassy – ich gebe immer gerne auskunft.

    [Admin B]:
    Löschst du das bitte? Ich will nicht noch nen warn aussprechen müssen. Werben für andere Chats ist ebenfalls gegen die Regeln.

    herzmeister:
    dann postet doch mal den link zu dem litecoin bug

    oder löst euch auf

    war das höflich und sachlich genug @[Admin B] ?

    [Admin B]:
    Alles gut 😉

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    bitte entschuldige. das war mir nicht bewusst. ich hoffe die korrektur ist ok?

    [Admin B]:
    Passt. Danke

    [Dash Embassy Vorsitzender]:
    ich erkläre dir gerne was die embassy tut und bin relativ sicher, dass du dann wahrscheinlich gar nicht möchtest, dass wir uns auflösen. unterm strich hat jeder payment bezogene coin etwas von unserer arbeit. auch bitcoin, monero, litecoin, …

    wir sind dafür, dass wir die dash embassy sind, relativ agnostisch, denke ich

    herzmeister:
    lol

    [Admin B]:
    Ich bin raus, bitte benehmt euch. Schönen Abend noch.

    [Admin C]:
    Ich halt die Stellung ^^

    [Admin B]:
    👍

  4. Maik Richter // 14. September 2019 um 19:44 // Reply

    “Allerdings wurden tatsächlich im Lauf der ersten 24 Stunden viel zu viele Coins erzeugt: 1,86 Millionen, was knapp 20 Prozent der derzeitigen Geldmenge von gut 9 Millionen Dash entspricht.”

    Hahahaha. Auweia. Mehr muss man zu Darkcoin, der als einer von Hunderten von Bitcoinklonen während des Anoncoinhypes 2014 rauskam und viel später in “Dash” unbenannt wurde nicht wissen. Wie hiessen sie nicht alle damals. Cloakcoin, Stealth und weiss der Kuckuck wie noch. Das Rezept war immer das gleiche. Bitcoin Codebase mit einen Mixer oder sonstirgendwelchen Anon Tools als neuer heisser Sch.. verkauft. Dann lieber Monero, wenn es wirklich anonym sein muss.

  5. Nixgeschenkt // 14. September 2019 um 23:18 // Reply

    Ich werde den Verdacht nicht los dass Herr Bergmann in seiner Themenwahl momentan doch etwas von bitcoin.de “beeinflusst” wird. Anscheinend muss das jüngste Pferd im Stall der Kundschaft etwas näher gebracht werden. Schade wenn es so ist.

  6. Ich_war_dabei._lol // 15. September 2019 um 3:57 // Reply

    hmmmm… ich war live dabei…als dash unter anderem namen auf btc talk released wurde. es gab kein win wallet und die devs haben die meisten coins geminert, als der reward noch hoch war. als sie genug coins hatten, wurde der reward gesenkt. schon komisch…
    zu dem haben die devs 10.000 dash für 1 btc gekauft auf btc talk…. hmmm…
    hab viele coin releases erlebt, aber keiner war so komisch wie dash…
    jeder muss selber wissen, ob er dash supportet… für mich ist es ein scam projekt. 😉

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s