BitBond wird Kapitalmarktpartner bei der Börse Düsseldorf

Düsseldorf. Bild von Sebastian Dooris via flickr.com, Lizenz: Öffentliche Domäne

Das Berliner Startup BitBond treibt die Tokenisierung von Wertpapieren in Deutschland voran. Nun wird es Kapitalmarktpartner an der Börse Düsseldorf. Mit anderen Worten: Die Börse Düsseldorf wird in Zukunft tokenisierte Wertpapiere listen.

Wenn es darum geht, traditionelle Finanzprodukte als Token auf eine Blockchain zu bringen, ist BitBond das führende Unternehmen Deutschlands. Das Berliner Startup hat in den letzten Monaten bereits mehrere Banken und andere Finanzdienstleister dazu gebracht, sich für das Konzept zu öffnen, nachdem es die erste deutsche vollständig regulierte Herausgabe eines Security Tokens auf der technischen Basis der Stellar-Blockchain gemeistert hat.

In dieser Woche hat BitBond nun eine aufsehenserregende neue Partnerschaft öffentlich gemacht: Das Unternehmen wird Kapitalmarktpartner der Börse Düsseldorf. Ein Kapitalmarktpartner ist Voraussetzung, wenn ein Unternehmen an der Börse Düsseldorf ein Wertpapier auf dem Primärmarkt platzieren möchte. Die Kapitalmarktpartner unterstützen das Unternehmen beratend und bei der Durchführung der Platzierung.

Laut der Leistungsübersicht an der Börse Düsseldorf erlaubt Bitbond „Banken, Intermediären und Emittenten die Ausgabe, das Settlement, sowie die Verwahrung von tokenisierten Wertpapieren und digitalen Assets“. BitBond agiert dabei als „White-Label Technologieanbieter auf Software as a Service Basis.“ Der Geschäftsführer der Börse, Thomas Dierkes, freut sich darüber, mit BitBond „mit einer zukunftsgerichteten Technologie neue digitale Wege“ zu gehen und „die Bandbreite unseres Angebots zu erweitern.“ Und BitBond-Chef Radoslav Albrecht erklärt, es sei sein Ziel, „Banken, Intermediären und Emittenten modernste Technologie rund um das Thema Tokenisierung von Assets auf Blockchain Basis bereit zu stellen.“ Mit seiner Technologie unterstütze BitBond diese „sowohl bei der Ausgabe, dem Settlement sowie der Verwahrtechnologie von tokenisierten Wertpapieren und digitalen Assets.“

Damit dürfte es keinen Zweifel geben: Die Börse Düsseldorf möchte mit der Technologie von BitBond Wertpapiere als Token zum Handel anbieten. Dies ist, meint Radoslav Albrecht, „eines der letzten fehlenden Puzzleteile in der Wertschöpfungskette von Tokenemissionen.“ Mit der Börse Düsseldorf habe BitBond einen starken Partner, um „gemeinsam das Listing von Security Token und Stable Coins voranzutreiben.“

Über Christoph Bergmann (1845 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

4 Kommentare zu BitBond wird Kapitalmarktpartner bei der Börse Düsseldorf

  1. Klingt ja spannend. Aber was genau bedeutet das nun?
    Schnelleres settlement?
    Günstige Transaktionen?
    Verwahre ich dann die Aktien auf eigene Faust, heißt sie sind weg im Falle eines Wallet-Verlustes?

  2. Auf welcher Blockchain läuft die Abwicklung der Token Emissionen (STO)?

    Hat Bitbond eine eigene Blockchain entwickelt oder läuft das Settlement von Werten über zum Beispiel Ethereum?

    Sollte Bitbond tatsächlich den Weg über die Ethereum Blockchain gehen, sehe ich schwarz!
    Krypto Kitties hat uns deutlich gezeigt, dass die Ethereum Blockchain „verstopft“ mit belanglosen Transaktionen.

    Unternehmer oder Investoren hätten nichts gewonnen, wenn die Gebühren für die Transaktion steigen und zusätzlich länger dauern werden.

    WeOwn.com hat sich genau aus diesem Grund für eine eigene offene und private Duale-Blockchain entschieden. So wird die Privatsphäre der Kunden gewahrt, aber die Skalierung nicht ausgebremst.

    WeOwn bietet auch Whitelabel Möglichkeiten für ihre Software as a Service (SaaS) an.
    Klein bis mittelständische Unternehmen (KMU) können mit dieser Technologie Unternehmensanteile ausgeben und an der eigenen Börse von WeOwn (WeExchange) gelistet werden. Investoren können, dank der digitalen Technologie, Bruchteile einer Aktie handeln. Das senkt den Einstiegspreis für Investoren.

    Um auf die Frage von reployer einzugehen:
    Da dieser Markt vollreguliert ist und deine privaten Informationen und Anteile immer auf der privaten Blockchain gespeichert sind, sind deine Anteile NIE WEG und von überall auf der Welt erreichbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s