BitBond und Bankhaus von der Heydt geben Euro-Stablecoin heraus

Euro-Zeichen in Frankfurt. Bild von Tabrez Syed via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Eine der ältesten Banken der Welt wird zur ersten Bank überhaupt, die einen Stablecoin herausgibt. Der „EURB“ des Bankhaus von der Heydt dient der interne Verrechnung – aber wird auch anderen Plattformen zur Verfügung stehen.

Bisher fristen Euro-Stablecoins ein absolutes Nischendasein. Die Krypto-Szene rechnet vor allem in Dollar oder Bitcoin, und die klassische „Euro-Ökonomie“ hat wenig Verwendung für Stablecoins, die von Krypto-Unternehmen wie Tether herausgegeben werden.

Das könnte sich aber rasch ändern. Während der deutsche Bankenverband einen Stablecoin zwar prinzipiell begrüßt, aber praktisch eine Wagenladung Bedenken sieht, hat eine der ältesten Banken Deutschlands Nägel mit Köpfen gemacht. Das Bankhaus von der Heydt gibt einen EURB genannten Stablecoin heraus, der vollständig durch Euro gedeckt ist.

Technologisch arbeitet das Bankhaus wie schon berichtet mit dem Berliner Startup BitBond zusammen. Als technische Plattform nutzen die beiden Unternehmen die Stellar-Blockchain, eine frühe Fork von Ripple, die laut Eigenbeschreibung hochperformant und für Token optimiert ist.

Für das Bankhaus von der Heydt dient der Stablecoin vor allem den eigenen Bedürfnissen. Schon im Frühjahr hat das Institut begonnen, Verbriefungsgeschäfte über die Blockchain abzuwickeln, indem sie diese tokenisiert. Durch den EURB können die Operationen um die Verbriefungen weiter automatisiert und auf der Blockchain abgewickelt werden.

Diese Absicht, tokenisierte Verbriefungen mit tokenisierten Euro zu verbinden, hat das Bankhaus bereits im Februar geäußert. Neu an der nun erfolgten Ankündigung ist jedoch, dass der EURB-Stablecoin nicht nur intern zum Einsatz kommen soll, sondern „auch von Drittplattformen genutzt werden“ kann, so die Pressemitteilung, „um Zahlungstransaktionen on-chain abzuwickeln“. Nutzer und Unternehmen, „die über das Stellar Netzwerk auf EUR zugreifen möchten, können dies nun tun.“

Die Wahl von Stellar als Blockchain ist im internationalen Kontext eher überraschend, wo Stablecoins in der Regel auf Ethereum laufen und dadurch Anschluss an die DeFi-Ökonomie erhalten. Für Beobachter der deutschen Blockchain-Branche dürfte die Entscheidung aber wenig überraschend sein. Schließlich entschied sich BitBond schon bei der Herausgabe eines eigenen Security Tokens für Stellar aufbaut.

Mit im Boot ist dabei das Berliner Startup SatoshiPay, das ebenfalls auf Stellar aufbaut. Während es um das eigentliche Geschäftsmodell, Mikropayments zu Medien zu bringen, eher ruhig geworden ist, baut sich SatoshiPay mit DTransfer ein zweites Standbein auf. DTransfer wickelt weltweit Zahlungen günstig und schnell über die Stellar-Blockchain ab. Dass DTransfer das erste Unternehmen ist, das den EURB implementiert, überrascht daher nicht – könnte aber ein erster Schritt einer hoffnungsvollen Reise sein.

Über Christoph Bergmann (2002 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder --- Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. --- Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw --- Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Für verschlüsselte Nachrichten nutzt bitte meinen PGP-Schlüssel --- Auf Telegram! könnt ihr unsere News abonnieren.

3 Kommentare zu BitBond und Bankhaus von der Heydt geben Euro-Stablecoin heraus

  1. Ein tatsächlich gedeckter Stablecoin dürfte wahrscheinlich wirklich spannend sein, denn weiterhin scheitern viele Börsen am traditionellen Banking und die einzigen Fiat-Paare, die sie anbieten können, sind Stablecoins, die wie im Falle Tether nachweislich ungedeckt sind und eher zur Blase beitragen als zur Seriösität des Marktes beizutragen.

    • Der USDC sollte auch recht zweifelsfrei gedeckt sein:
      https://blockchainwelt.de/usd-coin-usdc-stablecoin/
      Hier ist im Ökosystem ein klarer Trend zu erkennen hin zu Alternativen zum toxischen USDT.

      Diem (Ex-Libra) wird ja nun auch quasi ein bzw. mehrere Standard Stable Coins, nachdem ein Supra-Währungs-Coin nachvollziehbaarerweise abgeblockt wurde.

      Habt ihr übrigens mitbekommen, dass die IOTA-Foundation weiter am Erwachsenwerden arbeitet? 😉

  2. USDC würde ich USDT jederzeit vorziehen, aber ob es vollständig gedeckt ist, würde ich nicht unterschreiben. Eine Europäische Bank dürfte da schon eine Hausnummer größer sein…

    Ob Facebook das gewuppt bekommt, wird sich zeigen, auch Telegram ist gescheitert…

    Meinst Du mit erwachsen werden den Rauswurf von Sonstebo? Ziemlich kurios in meinen Augen, die Ankündigung „einstimmig“ war ziemlich harsch. Bisher habe ich auch wenig belastbares dazu gesehen, auch Hans Moog (den ich in der IF am meisten schätze) hält sich eher bedeckt…

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s