Newsticker

Wie Trendlinien helfen, den richtigen Einstieg abzupassen

Powertrader Ole “ChartCoin” Lämmle stellt in dieser Woche ein neues Werkzeug vor: Trendlinien. Er zeigt, wie sie als Unterstützung der Volumenanalyse helfen, gute Trades zu setzen.

Von Ole “ChartCoin” Lämmle

In unseren vorherigen Beiträgen haben wir das Trading mit Volumenzonen vorgestellt und wie es zur Analyse und Handelsentscheidungen verwendet werden kann. Heute möchten wir Ihnen eine weitere Möglichkeit vorstellen, um Handelsentscheidungen zu treffen: Trendlinien.

Trendlinien sind eine wertvolle Ergänzung zum Volumentrading und können dabei helfen, wichtige Preisniveaus zu identifizieren und Unterstützung oder Widerstand im Markt zu erkennen.

Trendlinien sind ein wichtiger Bestandteil der technischen Analyse beim Trading. Durch sie identifiziert man Trends und markiert mögliche Unterstützungs- und Widerstandsniveaus. Eine Trendlinie zu zeichnen ist relativ trivial: Man verbindet zwei Punkte auf dem Chart. Wenn man die Tiefpunkte miteinander verbindet, zeigt die Linie einen Aufwärtstrend, wenn man die Hochpunkte verbindet, einen Abwärtstrend.

Wenn der Preis an der Trendlinie ankommt, kann es eine gute Gelegenheit sein, eine Position einzunehmen. Es ist wahrscheinlich, dass der Preis im Trend bleibt, weshalb er in die entgegengesetzte Richtung abprallen wird. Durchbricht er dagegen die Trendlinie, kann dies ein Signal für eine Trendumkehr sein.

Trendlinien sind ein Instrument. Wenn man sie mit anderen Trading-Strategien wie dem Volumen-Trading kombiniert, kann man präzisere Einstiegs- und Ausstiegspunkte identifizieren und das Risiko-Management verbessern. Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass keine Trading-Strategie zu 100% genau ist und Verluste nicht ausgeschlossen werden können. Man sollte daher eine angemessene Risikomanagement-Strategie entwickeln und nur mit einem Betrag handeln, den man sich leisten kann zu verlieren.

Aber kommen wir zur Praxis! Im Folgenden zeigen wir mit ein paar Charts, wie Trendlinien die Volumenanalyse unterstützen können. Im ersten Chart sind die Points of Control (POC) der Vortage markiert; es handelt sich um einen Stundenchart von Bitcoin gegen Euro. Bei der letzten roten Kerze bietet sich eine perfekte Einstiegsmöglichkeit, da sie fast auf dem gleichen Niveau schließt wie sie eröffnet hat. Das zeigt der dünne Strich nach unten. Dass er noch auf einem POC aufsitzt, ist beinah zu perfekt.

Dies könnte bedeuten, dass die Bären den Kampf in dieser Kerze verloren haben. Mutige Käufer können direkt jetzt einsteigen. Der Stop wird auf das Tief der Kerze gesetzt und das Ziel kann auf die Volumenzone bei 26.400 Euro festgelegt werden.

Wer etwas vorsichtiger vorgehen möchte, wartet auf die Bestätigung durch die nächsten Kerze. Wenn unsere Vermutung zutrifft, müsste sie grün werden. Eine Trendlinie kann als weitere Bestätigung hinzugefügt werden, wie im nächsten. Screenshot zu sehen ist. So manifestiert sich eine Trendumkehr deutlicher.

Wir waren bei diesem Trade optimistisch – und das zu recht. Wie zu sehen ist, lief er erfolgreich ins Ziel ein. Prima!

Es bietet sich möglicherweise eine weitere Einstiegsmöglichkeit in diesem Chart, da der Kurs in die Volumenzone gelaufen ist, aber abgelehnt wurde. Das zeigt erneut der dünne Strich auf der anschließenden roten Kerze an: Der Preis durchbrach den POC kurz, sackte aber fast augenblicklich wieder unter ihn. Mutige Händler können hier einsteigen. Eine vorsichtigere Vorgehensweise ist im nächsten Screenshot dargestellt: Der Kurs läuft über einem Trend, was ein Indiz dafür sein kann, dass er einbricht.

Die Bestätigung erfolgt eine Kerze später: Der Preis verlässt die Trendlinie.

Nach der Bestätigung wird der Trade eingegangen. Als Ziel kann die Volumenzone bei ca. 26.000 Euro festgelegt werden. Mutigere Trader können das Take Profit-Limit auf das Low bei 25.800 Euro legen, während der Stop auf 26.500 Euro gesetzt wird.

Obwohl dieser Trade lange seitwärts verläuft und es möglicherweise bessere Einstiegszeitpunkte gegeben hätte, ist im folgenden Screenshot zu sehen, dass auch dieser Trade erfolgreich ins Ziel gelaufen ist. Mutige Trader wurden sogar mit etwas zusätzlichem Gewinn belohnt.

Über Christoph Bergmann (2555 Artikel)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder ---

1 Kommentar zu Wie Trendlinien helfen, den richtigen Einstieg abzupassen

  1. Exil-Hexikaner // 11. Mai 2023 um 21:20 // Antworten

    Und jetzt ab nach $11k!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: