Artikel von Sascha Nierste

Über Sascha Nierste (34 Beiträge)
Hat Soziologie studiert und arbeitet unter anderem als freier Autor. Für das Bitcoinblog kümmert er sich mit Vorliebe um Neuigkeiten und Akzeptanzstellen.

Ein Kursverlauf wie ein Alpenpanorama und ein paar kleine Brötchen

30. Januar 2015 // 0 Kommentare

Ehrlich gesagt war diese Bitcoin-Woche etwas langweilig. Coinbase hat bekanntlich eine Börse eröffnet, der Preis ist gesprungen, und der Preis ist gefallen. Ansonsten gibt es eigentlich nur kleine Brötchen zu backen: Die Macher des Piratenhafen spenden 100.000 Dollar in Bitcoin an die Entwickler-Community, ein Hacker hat angeblich Nacktbilder von Taylor Swift erbeutet und will nun Bitcoin sehen. Ein Highlight der Woche hätte ein Screenshot zur künftigen Reddit-Implementierung sein können – wenn der zuständige Entwickler nicht kurz darauf gefeuert worden [...]

Coinbase bekommt Mega-Kapitalspritze

21. Januar 2015 // 7 Kommentare

Wow, satte 75 Millionen Dollar hat Coinbase in einer neuen Investitionsrunde gesammelt. Damit erhält die Bitcoin-Verkaufsstelle mit Online-Wallet und Zahlungskanal für Unternehmen das bisher mit Abstand größte Investitionskapital, das für Bitcoin-Unternehmen jemals vergeben wurde. Fast noch spannender ist aber, wer unter den Kapitalgebern ist und was diese zum Megainvestment sagen [...]

Bitcoin als Tunnelwährung oder E-Mail-Anhang

19. Dezember 2014 // 2 Kommentare

Ist der Bitcoin eine Tunnelwährung, ein Geschäft oder eine Ideologie? Ein Service bringt Bitcoins als Peso nach Mexiko, ein anderer bietet an, Bitcoins per Email zu versenden, und ChangeTip steht in der Kritik, über kurz oder lang Nutzerdaten verkaufen zu müssen. Außerdem wurde in Barcelona das besetzte Haus geräumt, in dem unSYSTEM, die Hacker hinter der DarkWallet, gewohnt haben. Das sind die Bitcoin-News aus einer Woche, in der der Preis mal wieder ein Stück gefallen ist. [...]

New Yorker Finanzaufsicht veröffentlicht Kommentare zur BitLizenz

12. Dezember 2014 // 2 Kommentare

Bekanntlich haben unsere amerikanische Freunde die Gewohnheit, sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit selbst darzustellen. Dem deutschen Gemüt stößt es manchmal etwas nervend auf, wenn aus jeder Winzigkeit eine Show gemacht wird. Allerdings tut der amerikanische Hang zur Selbstdarstellung der Demokratie oft gut. Zu beobachten ist dies derzeit bei der Diskussion um die BitLizenz, die von der New Yorker Finanzaufsicht mit einer Offenheit geführt wird, die man sich hierzulande auch wünschen würde. Nun hat die Aufsicht die Kommentare auf einer Webseite veröffentlicht. [...]