Banken

Neuer Hashrate-Rekord, eine ukrainische Bank, Kreditkarten

11. Dezember 2015 // 2 Kommentare

Der wichtige Scaling Bitcoin Workshop, der echte oder falsche Satoshi Nakamoto - die vergangene Bitcoin-Woche hat mit Unterhaltung nicht gespart. Abseits der großen News haben wir einige weitere Nachrichten, die es ebenfalls in sich haben: Die größe ukrainische Bank versucht sich als Bitcoin-Zahlungsdienstleister, bitwala bietet eine Bitcoin Kreditkarte, und nur ein winziger Prozentsatz der deutschen Finanzvorstände glaubt, Bitcoin würde in zehn Jahren verschwunden sein. Den Märkten scheinen die Nachrichten zu gefallen, der Preis steigt deutlich. [...]

Die Bank ist tot, es lebe die Bank!

21. September 2015 // 0 Kommentare

Ralf Beck hat ein Buch zu Bankenalternativen geschrieben. Er fordert den Verbraucher auf, die Banken vom Thron der Geldherrschaft zu stoßen und stattdessen Online-Plattformen zu nutzen. Das Buch ist ein wertvoller Leitfaden für den Verbraucher - rudert allerdings schwarzweißmalend zurück, wenn es der einzigen wirklichen Alternative zu den Banken begegnet. [...]

Neun Banken, sechs Akzeptanzstellen und ein Allzeithoch

18. September 2015 // 8 Kommentare

Der Herbst kommt und bringt neben saftigen Kürbissen auch kühle Temperaturen mit. Heiße News gibt es dagegen aus der Bitcoin-Welt: Einige der größten Banken der Welt stürzen sich auf die Blockchain, der Boss der größten russischen Bank besitzt Bitcoins und die Schweizer Botschaft in London veranstaltet eine Diskussion zu virtuellen Währungen. Der Kurs bleibt relativ stabil, während das Transaktionsvolumen ein neues Allzeithoch erreicht. Und für deutsche und österreichische Bitcoiner gibt es einige neue Akzeptanzstellen. [...]

Der gefährlichste Konkurrent des Bitcoin

31. Januar 2015 // 14 Kommentare

Die meisten Altcoins sind dasselbe wie der Bitcoin nur in grün, gelb oder blau. Ripple dagegen ist anders. Das Zahlungsnetzwerk mit eigener Währung ist wie der Bitcoin ohne Revolution und Idealismus. Möglich, dass es genau deswegen erfolgreich wird. Es wäre jammerschade. [...]

Marshalls, Banken, Pools und ein Nationalrat

20. Juni 2014 // 3 Kommentare

Geleakt: Weil US-Marshalls beim Versenden einer Email „bcc“ und „cc“ verwechselt haben, wird bekannt, dass ein Banker einer der größten Banken der Welt Bitcoins in größeren Mengen kaufen will. Ghash.io gibt derweil ein Statement zur 51-Prozent-Situation, das nicht wirklich beruhigend ist, während der Anteil des Pools auf 35 Prozent sinkt. Außerdem in den News der Woche: Ein Schweizer Nationalrat fordert ein Bitcoin-Gesetz, ein deutscher Computerhändler akzeptiert Bitcoin-Zahlungen, und eine sehr große niederländische Bank experimentiert mit der Kryptowährung. Der Kurs ging derweil rauf und runter und ist am Ende der Woche da, wo er angefangen hat: bei knapp 440 Euro je Bitcoin. US-Marshalls: Bieter auf Silk-Road-Coins geleakt Die US-Regierung versteigert [...]

Bankenverband warnt (mal wieder) vor Bitcoins

23. April 2014 // 4 Kommentare

Die deutsche Presse funktioniert nach relativ vorausberechenbaren Regeln: Jemand, der etwas bekanntgeben will, geht zum Büro der Deutschen Presseagentur (dpa) und gibt den Redakteuren dort ein Exklusivinterview. Am nächsten Tag schickt dpa eine Meldung raus, die in jeder Redaktion der Bundesrepublik ankommt. Vor einigen Tagen war die Besucherin Liane Buchholz, die Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands öffentlicher Banken in Deutschland, und sie äußerte sich zu Bitcoins. Das Ergebnis können Sie zum Beispiel im Tiroler Tagblatt oder im Gießener Anzeiger [...]