Ein riesiger globaler Elektrohändler akzeptiert Bitcoin, während bekannt wird, dass die Gox-Coins schon lange gestohlen worden sind

Trockenes Land in Spanien. Bild von Pascal Heymans via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Einige spärliche Infos zu “21”, dem geheimnisvollsten und wertvollsten Startup der Bitcoin-Welt, eine neue, berauschende Akzeptanzstelle, die Technik und Zubehör aller Art weltweit ausliefert, neue Hinweise, was bei MtGox passiert ist, eine Entscheidung Spaniens zu Verumsatzsteuerung von Bitcoins und eine Rücknahme der Akzeptanz durch Netellers Mastercard-Ersatz – das sind die Zutaten für diese Bitcoin News der Woche. Diesmal ausnahmsweise am Dienstag.

21 bleibt weiter ein Geheimnis

“21” ist der Name des Bitcoin-Startups, welches mit 116 Millionen Dollar den absoluten Rekord an Investoren-Kapital eingesammelt hat. Der Name ist vermutlich ein Hinweis auf die 21 Millionen Bitcoins, die es insgesamt einmal geben wird. Das Startup von Balaji Srinivasan hat noch kein Produkt vorgelegt und bleibt hübsch geheimnisvoll, während es mehr Kapital als jedes andere Startup hat. Logisch, dass jeder gespannt ist, was “21” vorlegen wird. Es wird wohl irgendetwas mit Hardware sein, das Motto ist: So, wie das Internet eine technische Infrastruktur gebraucht hat, braucht sie der Bitcoin, und wir werden sie bauen.

Auf der Bitcoin-Job-Messe in Sunnyvale, Kalifornien, hat Srinivasan einige wenige Hinweise gegeben, was 21 vielleicht machen könnte. Coindesk zitiert den Gründer mit ausführlichen Kommentaren und Visionen zum Bitcoin-Ökosystem insgesamt. Er verglich Bitcoin mit dem Internet, zeichnete eine Zukunft, in der jeder Werte so einfach versenden kann wie Information, und sagte den schönen Satz, dass Bitcoins wie Tulpen seien, aber wie Tulpen, die man überall in die Welt in beliebiger Menge sofort versenden kann. Bemerkenswert war auch Srinivasan Bemerkung, Bitcoin sei bereits größer als google. Wenn google alle seine Rechenzentren aufs Bitcoin-Mining umstellen würde, würde es nur einen winzigen Bruchteil der Hashrate stellen.

Das größte Problem, das der Bitcoin derzeit habe, sei der sinkende Preis. Er kritisierte vor allem die Praxis, dass Kunden mit Bitcoins bezahlen und die Händler Dollar erhalten. Man benötige “closed loops”, in denen man etwas für Bitcoins bekommt, ohne den Bitcoin zu verkaufen. Solche closed loops zu bauen – das sei die größte Herausforderung für Bitcoin. Coindesk nimmt an, dass dies ein Hinweis auf das Geschäftsmodell von 21 ist. Wirklich klüger sind wir damit aber auch nicht.

Spanien: keine Umsatzsteuer für Bitcoin

Klüger sind dagegen die Bitcoin-Kollegen aus Spanien. Nach den Niederlanden, Finnland, Frankreich, Dänemark, Belgien und Großbritannien hat sich auch Spanien gegen eine Verumsatzsteuerung von Bitcoin-Transaktionen gewandt. Deutschland mit seiner Haltung der Doppelbesteuerung von Bitcoin-Transaktionen steht damit zunehmends isoliert da, was Anlass zu der Hoffnung gibt, dass sich unser Heimatland in einer künftigen EU-Entscheidung zu dem Thema nicht durchsetzen wird.

Das Generaldirektorium der Steuern (DGT), eine Tochter des spanischen Finanzministeriums, hat auf eine Anfrage vom 27. März 2015 geantwortet. Die Anfrage fragte, ob virtuelle Währungen, die als ein Zahlungsmittel wirken, als Finanzprodukt definiert werden sollte. Das DGT antwortete, dass virtuelle Währungen sehr ähnlich wie andere Zahlungsmittel seien und konsequenterweise als Finanzprodukt von der Umsatzsteuer befreit sein sollten. Soweit, so korrekt.

Die Gox-Coins waren schon lange weg, als MtGox pleite ging

Die Untersuchung von WizSec zu den verschollenen MtGox-Bitcoins haben nun gezeigt, was man schon lange gefürchtet hat: die Bitcoins waren schon eine lange Zeit verschwunden und MtGox hatte seit einigen Jahren nicht mehr die Bitcoins, die in den Büchern gestanden habe. Die Börse hat demnach wie eine Bank mit “fractional reserve” operiert. Die mit der Aufarbeitung der Börsenpleite beauftragten Sicherheitsspezialisten aus Tokio schreiben, die Bitcoins seien bereits seit Ende 2011 von den Wallets von MtGox gestohlen und auf diversen Börsen, darunter auch MtGox selbst, verkauft worden.

WizSec hat in einem ersten Schritt errechnet, wie viele Bitcoins MtGox zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs besessen haben sollte. Dies waren rund 950.000. Um herauszufinden, wie viele Bitcoins die Börse tatsächlich hatte, haben die Analysten sämtliche Adressen von MtGox untersucht. Dazu haben sie geleakte Daten ausgewertet, Clusteranalysen durchgeführt, “Insider-Informationen” genutzt und die Lücken durch Schätzungen geschlossen. Das Ergebnis: Nach Untersuchung von 2 Millionen Adressen kann festgestellt werde, dass ab dem Herbst 2011 stets mehrere 100.000 Bitcoins gefehlt haben. Ab Mitte 2013 hatte MtGox mehr oder weniger überhaupt keine Bitcoins mehr. Möglicherweise betrug die Differenz zwischen den zu erwarteten und den tatsächlichen Bitcoin bis zu 800.000.

Neteller zieht sich zurück, Fasttech akzeptiert Bitcoin für weltweite Lieferungen

Von den Akzeptanzstellen haben wir eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die schlechte: Neteller, der britische Payment-Provider, der vor kurzem Bitcoins für seine virtuelle Kreditkarte akzeptiert hat, hat das zurückgenommen. In einem etwas verschwurbelten Blogpost schreibt Neteller, man akzeptiere Bitcoin und sei glücklich darüber. Die auf den Neteller-Account überwiesenen Bitcoins könnten unmittelbar verwendet werden, um bei den Kunden von Neteller zu bezahlen. Sie seien allerdings nicht verfügbar für die Net+ Prepaid MasterCard®. Auf die Frage eines Kommentators, weshalb dies nicht mehr möglich sei, antwortete die Bloggerin, dies liege an einem Wechsel der internen Politik. In einer vorherigen Version des Blogposts stand, soweit ich ich erinnere, noch darin, dass MasterCard nicht einverstanden gewesen sei. Den Rest können Sie sich selbst denken …

Und nun zur guten Nachricht: Sie können jetzt jede Menge Elektro-Güter mit Bitcoin kaufen. Zum Beispiel ein Solar-Ladegerät für Ihr Smartphone. Oder einen Laserpointer. Oder Smartphones von THL und Asus. Oder 3D-Brillen, E-Zigarretten, LED-Lampen, Keyboards, Netzwerkkabel, Festplatten, Digitalkameras, Batterien, Lautsprecher, Schrauben und vieles vieles vieles mehr. Fasttech.com ist ein weltweit aktiver Versandhändler aus Hongkong, der, ganz ohne Witz, kostenlos in 216 Länder dieser Welt ausliefert. Deutschland ist auch darunter. Wow. Das ist noch besser als Edeka.

About Christoph Bergmann (1136 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

6 Comments on Ein riesiger globaler Elektrohändler akzeptiert Bitcoin, während bekannt wird, dass die Gox-Coins schon lange gestohlen worden sind

  1. Danke für die Info, habe direkt mal etwas bei Fasttech bestellt. Sieht soweit gut aus, benutzen BitPay für die Zahlung. Allerdings lässt sich auf der mobilen Seite noch nicht Bitcoin als Zahlungsmittel auswählen, man muss die Desktop-Seite nehmen.

  2. Name (required) // 24. April 2015 at 15:11 // Reply

    Fasttech hat eine gute Palette an GoPro Zubehör. Hab nen super günstigen adapter gefunden.
    Eben mal 1,19€ Quer über den Globus geschickt, Bitcoin ist schon toll 🙂

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Anonymous
  2. Die Bitcoin-Welle rollt schon längst. Und sie wird jeden Monat größer. | BitcoinBlog.de - das Blog für Bitcoin und andere virtuelle Währungen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s