Ethereum-Fork: Aus eins mach zwei

Immer wieder Sonntag: Gestern hat Poloniex den Handel mit Ethereum Classic eröffnet – und damit ein dickes Fragezeichen hinter den vermeintlich spielerischen Erfolg der Ethereum Hard Fork gesetzt. Es empfiehlt sich nun, seine Ether in ETH und ETC zu teilen. Wir zeigen, wie das geht.

Wenn sich der Erfolg einer Kryptowährung daran bemisst, wieviel Aufregung sie produziert, dann war die vergangene Woche definitiv ein großer Erfolg für Ethereum. Wie so oft in der Kryptowelt war es ein Sonntag, an dem sich die Situation zuspitzte: Die Altcoin-Börse Poloniex eröffnete am frühen Morgen den Handel mit Ethereum Classic. Das Drama um die DAO-Hardfork steuerte damit auf seinen vorläufigen Höhepunkt zu.

Kurz für den Hintergrund – was bisher geschah: Ethereum hat eine Hardfork veranstaltet, um den DAO-Hack auszumerzen, in welchem rund 5% aller Ether in die Hände eines Diebes gefallen sind. Die Hardfork fand mit relativ weiter Zustimmung am vergangenen Donnerstag statt und schien reibungslos über die Bühne zu gehen.

Ethereum Classic ist nun eine Art Widerstandsbewegung gegen diese Fork. Die Anhänger von Ethereum Classic lehnen es ab, eine Blockchain zu forken, um ein Ereignis zu löschen; sie sagen, dass die Unveränderlichkeit das höchste Gut einer Blockchain ist. Es sei besser, einen Fall wie den DAO-Hack hinzunehmen, als einen Präzedenzfall dafür zu schaffen, dass man eine Blockchain nachträglich verändern kann.

Kurz nach der Fork am vergangenen Donnerstag sah es so aus, als würde Ethereum Classic einfach nur eingehen. Weniger als 1 Prozent der Hashrate stand hinter der Fork; Ethereum Classic Coins wurden zwar auf bitsquare gehandelt, aber zu astronomisch niedrigen Preisen und ohne nennenswertes Volumen. Die Ethereum-Entwickler und -Anhänger jubelten bereits, wie sauber die Fork gelungen war. Zu früh, wie sich gestern zeigte.

Die Classic-Bewegung gewinnt an Fahrt

Gestern hat sich das Blatt nun gewendet. Mit Poloniex verkündete am Sonntag-Morgen die Altcoin-Börse mit dem größten Umsatz im Ethereum-Handel, dass von nun an Ethereum Classic gehandelt werden kann.

Dies gab der Ethereum Classic Bewegung Aufwind. Der Preis erreichte etwa zwei Stunden nach der Ankündigung – um 7.55 Uhr – einen Höhepunkt von 0,14 Ether, was 0,0028 Bitcoin oder gut einem Euro entspricht; BitFinex kündigte an, ebenfalls den Handel mit Ethereum Classic zuzulassen, Shapeshift twitterte, man denke darüber nach, und Parity Entwickler Gavin Wood gab einen Ethereum Classic Client bekannt, während die Miner begeistert auf Ethereum Classic aufstiegen und die Hashrate der Fork zwischenzeitlich auf gut 5 Prozent hochtrieben.

Es sah – und sieht – so aus, als gebe es Ethereum nun zweimal, womöglich dauerhaft: Als ETH sowie als ETC.

Die Reaktionen darauf fielen sehr gemischt aus. Einige aus der Ethereum-Community reagierten durchaus entsetzt, vermuteten wie Emin Gür Sirer ein Komplott der Hardcore-Bitcoin-Ideologen, zogen in Erwägung, Poloniex zu verklagen, weil die Börse dem DAO-Hacker helfe, seine Beute auszucashen, empörten sich, weil Poloniex vor der Fork noch versichert hatte, ausschließlich die dominante Chain zu unterstützen, und gingen wie Chandler Guo vom Mining-Pool BW.com sogar so weit, einen 51-Prozent-Angriff auf Ethereum Classic zu beschwören. Andere hingegen finden enthusiastisch, dass das Fortbestehen von Ethereum Classic ein Sieg der Blockchain-Demokratie ist, der den Usern die Wahl gibt, sich zu entscheiden, ob er eine “Bailout-Blockchain” oder eine “Unveränderbarkeits-Blockchain” will. Nicht die Entwickler, sondern der Markt soll entscheiden, was das wahre Ethereum ist.

Für Börsen wie Poloniex, die Miner und auch die meisten User ist Ethereum Classic hingegen vor allem eines: ein Geschäft. Wer auf die Classic-Fork von Ethereum bemined hat, machte 10-15 Mal so viel Profit wie die Miner der Hauptchain, wer Ether besitzt, kann Ether Classic verkaufen, ohne Ether zu verlieren.

So splittet man Ether

Die Situation erinnert ein wenig an die Quantenmechanik. Solange die Ether einfach nur in der Wallet sind, sind sie sowohl Ether (ETH) als auch Ether Classic (ETC). Erst wenn man sie überweist, werden sie entweder ETH oder ETC. Wer jetzt beispielsweise ETH in einen Smart Contract einzahlt oder über Shapeshift verkauft, zerstört für sich mehr oder weniger ETC.

Die angeblich einfachste Version, Ether zu splitten, ist vielleicht, sie auf Poloniex einzuzahlen. Die Börse teilt die Ether automatisch in ETH und ETH, egal auf welche Adresse man einzahlt. Da die einzige offizielle Erklärung von Poloniex ist, dass diejenigen, die Ether vor der Fork auf der Börse hatten, nun ETH und ETC haben, gibt es hierfür aber keine Garantie.

Da ich meine Ether schon zuvor geteilt habe, kann ich dies auch nicht überprüfen und dementsprechend auch nicht empfehlen. Das einzige, was ich euch erklären kann, ist es, wie ihr den Split selbst vornehmt. Das ist komplizierter, aber auch spannender.

Das Werkzeug, das man dafür braucht, ist die Mist-Wallet, die graphische Oberfläche des Ethereum-Client. Mit ihr konnte man sich bis zu Block 1.920.000 entscheiden, ob man auf der DAO-Bailout-Fork ist oder diese ablehnt. Ich gehe davon aus, dass ihr auf der Bailout-Fork seid. Um die Ether in der Wallet nun in ETH und ETC zu zerschneiden, müsst ihr dieser Anleitung folgen. Ich schildere sie für euch:

1.) Ihr klickt in Mist auf “contracts” und fügt dort mit “watch contract” einen neuen Contract hinzu.

Der neue Vertrag in Mist

Der neue Vertrag in Mist

Der Name ist egal, seine Adresse ist die 0x23141Df767233776f7cBbEc497800DdedaA4C684. Auf Etherscan könnt ihr den Vertrag anschauen. Dort findet ihr auch den JSON-Vertragstext, den ihr in das entsprechened Feld hineinkopieren müsst. Er ist unter dem Reiter “contract source” im Feld “contract ABI” zu finden.

hf-split_1

Der Split-Vertrag auf Etherscan

2.) Der Contract hat genau eine Funktion: Send ETH. Als Sender nehmt ihr einen eurer Accounts in der Mist-Wallet mit den alten, doppelgesichtigen Ether, und als Empfänger gebt ihr einen neuen Account an. Wenn ihr danach das Senden bestätigt, kommen auf eurem neuen Account ETH an. Der Vertrag splittet die Ether.

hf_split_3

Die Transaktion nur auf der ETH-Blockchain gültig, nicht aber auf der ETC-Blockchain. Auf dieser sollten die Ether demnach weiterhin auf dem Sender-Account liegen. ETH und ETC sind also auf verschiedenen Accounts, womit wir an sich schon das Ziel der Übung erreicht haben.

3.) Um nun Zugriff auf die ETC zu haben, müsst ihr Mist mit der ETC-Blockchain laden. Auf der github-Seite von Mist gibt es eine Anleitung, wie man die Blockchain wechselt. Das braucht etwas Zeit und läuft so ab: Ihr klickt im Menü auf Accouts –> Backup –> Accouts, woraufhin sich ein Ordner öffnet. In diesem Ordner löscht ihr den Ordner “chaindata” (oder benennt ihn um, um ihn zu behalten). Dann klickt ihr Accounts –> Backup –> Application Data. Es öffnet sich erneut ein Ordner, in diesem müsst ihr in den Ordner “mist” gehen, und dort die textdatei “Dao.fork” suchen. In dieser sollte stehen “true”. Das ersetzt ihr durch “false”. Vor beiden Aktionen solltet ihr Mist schließen.

Im Anschluss startet ihr Mist und wählt bei “Develope –> DAO-Hardfork an, dass ihr sie nicht unterstützt. Die Wallet wird nun, wenn alles geklappt hat, die gesamte Blockchain von Anfang an herunterladen und ihr weredt auf der ETC-Blockchain landen. Die Ether, die ihr durch den Splitter überwiesen habt, werden weiterhin auf der alten Adresse sitzen. Der Übersicht wegen könnt ihr sie nun auf einen weiteren Account überweisen. Die Transaktion wird lediglich auf der Classic-Blockchain gültig sein, nicht aber auf der Ether-Blockchain.

Anschließend könnt ihr die ETC behalten, um vorbereitet zu sei, falls sie einmal wertvoller und die echten Ether werden, oder ihr könnt sie auf Poloniex verkaufen.

Diese Anleitung ist ohne Gewähr. Bitte testet die Prozedur ausführlich, bevor ihr sie mit größeren Beträgen vollzieht. Ich selbst habe versucht, beide Blockchains zu behalten, indem ich die Ordner mit ihnen immer wieder umbenannt habe, um zwischen ihnen hin und her zu wechseln. Das hat eine Zeitlang geklappt, aber irgendwann ging es nicht mehr. Warum, weiß ich nicht.

About Christoph Bergmann (1136 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

17 Comments on Ethereum-Fork: Aus eins mach zwei

  1. Nattydraddy // 25. July 2016 at 13:13 // Reply

    Da wir hier auf einem Bitcoin Blog sind, verwirrt es mich, dass die unveränderte Blockchain “Classic” genannt wird. Ethereum Core wäre ein weit passender Name.

  2. Wir laufen gerade auf einen riesigen Imageschaden für Cryptowährungen zu. Und du Christoph leistest gerade deinen Beitrag dazu, indem du hier eine Anleitung gibst wie man Wert aus Nichts erschafft! Interessanterweise sind es gerade diejenigen welche eine Fork abgelehnt haben, welche jetzt die Gunst der Stunde nutzen. Wird allerdings nichts bringen, die 2. Chain lässt sich auf zwei Arten vernichten: Zum einen über den oben erwähnten 51% Angriff der ETH-Miner, zum anderen indem “reiche” ETH Besitzer (befürworter der Fork) dasselbe tun und die gesplitteten ETH als ETC verkaufen und damit den Kurs Bachab schicken. So oder so zeigt sich, dass verteilte Datenbanken nicht zwangsläufig Sicherheit bieten, denn Konsens ist eine Sache welche nur funktioniert wenn ein Resultat, welches demokratisch zustande kam auch von allen beteiligten respektiert wird. Tut es offenbar nicht…

    • Hallo, danke für den Kommentar. Ich sehe es eher so, dass jetzt, durch die Fork, jeder verliert, der sie nicht nutzt. Werte entstehen niemals aus dem Nichts. Daher habe ich mich veranwortlich gefühlt, eine Anleitung zu schreiben, wie man die Coins splittet.

      Wenn ETC + ETC = 95% + 5% von 100% Ethereum-Marktkapitalisierung, dann steht jeder, der nicht splittet, womöglich am Ende bei 95% anstatt 100%. Sehe ich zumindest so.

      • Andreas // 25. July 2016 at 16:38 //

        Und die nächste Fork soll man wieder nutzen? und dann nochmal? Am Schluss gibt es x ETH, deren einstmalige Stärke mit jeder Fork ein Stück mehr in der Belanglosigkeit verschwindet. Die Blockchain eines jeden Wertes ist am stärksten und vor allem sichersten, wenn es sie global nur einmal gibt. Lässt sich Gold forken? Man kann es teilen und verschmelzen, Gold bleibt Gold.
        Warum soll ETH+ETC 95% ausmachen? (schon klar 5% geklaute). Die Anzahl ETH haben ja nicht abgenommen, die Marktkapitalisierung ging auch nicht runter. Somit wird jeder ETC der aus einem Splitt dazukommt die Gesamt-Marktkapitalisierung der beiden Coins erhöhen = Wert aus nichts erschaffen. Aus ideologischer und vor allem demokratischer Sicht halte ich die Vernichtung der zweiten Chain als Pflicht.

      • Im Fall von ETH & ETC wird es der Markt entscheiden. Gerade wenn sie meinen, dass ETC zu vernichten sei, sollten Sie Ihre Ether splitten und die ETC günstig verkaufen. Derzeit scheint es auch so, als würde der Markt Ihren Wunsch erfüllen. Derzeit ist ETC bei 0,00085 btc und damit um fast 50% gesunken.

    • Aus ETC wird nix. Klar, einige Börsen haben ETC aufgenommen, aber doch nur um am Umsatz zu verdienen. ETC wird wieder delisted, wenn es sich nicht mehr lohnt. Das war auch schon mit anderen Währungen so.
      Der Kurs wird noch etwas schwanken, weil da plötzlich viel Spielgeld ist und dann casht einer aus und die anderen folgen…
      Das wäre dann wieder ein Beleg, dass die richtige Entscheidung getroffen wurde.

    • “Wir laufen gerade auf einen riesigen Imageschaden für Cryptowährungen zu.”

      Eine Hardfork lässt sich nun mal nicht verhindern. Und wenn Cryptowährungen nur durch Moral und Anstand Wert behalten, dann haben sie schon verloren.

      “So oder so zeigt sich, dass verteilte Datenbanken nicht zwangsläufig Sicherheit bieten, denn Konsens ist eine Sache welche nur funktioniert wenn ein Resultat, welches demokratisch zustande kam auch von allen beteiligten respektiert wird. Tut es offenbar nicht…”

      Eine Fork ist doch wunderbar. Die zwei streitenden Parteien können unabhängig voneinander weiter ihr Ding durchziehen und ihre eigenen Ziele verfolgen ohne die anderen zu behindern. Somit wird die Minderheit nicht unterdrückt. Der freie Markt regelt dann letzten Endes, welche Chain bzw. welches Projekt wertvoller ist und ob die Chain/das Projekt überleben wird. Genau das geschieht gerade mit ETC. Der Kurs sinkt ins bodenlose und ETH bleibt mit “leichten” Schwankungen deutlich wertvoller und auf Präfork-Niveau.

      • Andreas // 26. July 2016 at 2:12 //

        Ja du hast recht, soll jeder machen was er will. Liegt wohl an meiner Herkunft, ich bin Schweizer und habe daher ein solides Demokratieverständnis. Abstimmungen zu verlieren liegt mir gewissermassen im Blut. Man akzeptiert die Meinung der Mehrheit und zollt dieser Respekt. Bei Kryptowährungen liegt der Fall eben anders. Die Miner haben das Sagen (Eine Form der Demokratie die wir mit dem Kauf der Währung akzeptiert haben), einfache User können “nur” über die Wahl der Chain entscheiden. Ich habe mich für die Chain der Core-Dev’s entschieden. Soll ich nun Kohle machen indem ich meine Coins splitte und diese in Form von ETC verkaufe? Ich Verzichte, Danke! Aber ich respektiere deine Meinung. Immerhin, die Situation zeigt, dass ALLES ausgenutzt wird was ausgenutzt werden kann, dass jeder Fehler, jede Schwäche eines Systems genutzt wird, falls man damit nur was verdienen kann, sollte uns dies eine Lehre sein?

  3. Serpens66 // 25. July 2016 at 21:47 // Reply

    ich denke mal das zeigt sehr schön, warum Bitcoinetnwickler einen Hardfork ablehnen, oder? Beim Bitcoin wäre so eine Verdopplung, selbst wenn es nur für ein paar Wochen ist, katastrophal.

    • Nattydraddy // 25. July 2016 at 22:00 // Reply

      “ich denke mal das zeigt sehr schön, warum Bitcoinentwickler einen Hardfork ablehnen, oder?”
      Falsch gedacht:
      Did you know that Satoshi was expecting hard forks to do most of the protocol improvements?

    • Im Gegensatz zu Ethereum hätte bei Bitcoin diese Chain keine Chance aufs Überleben gehabt, da die Anpassung der Mining-Schwierigkeit bei Bitcoin deutlich langsamer erfolgt und durch das sehr lange Blockintervall die Chain dadurch praktisch unnutzbar wäre . Einen Hardfork bei Bitcoin durchzuführen ist demnach deutlich “ungefährlicher” als bei Ethereum (oder anderen Altcoins mit ähnlichen Parametern).

  4. Hijacker // 26. July 2016 at 13:59 // Reply

    Zum Thema “gelungener” Fork und “Dezentralisierung”:

    Man sieht ja, was die Devs wollen…. Selber reich werden.

    • Ja, sieht gerade nicht so rosig für ETH aus. Ändert sich Tag für Tag —

    • Naja, wer will nicht reich werden. Ob es sinnvoll ist sowas in einem (halb)- öffentlichen Medium zu diskutieren ist eine Sache. Andererseits kann man über sehr viel reden, ob man es dann wirklich macht ist eine andere Frage. Ausserdem war diese Möglichkeit ja abzusehen. Kann halt passieren.
      Die ETC-Holder können das gleiche auch andersherum machen und alle ihre ETHs verkaufen.

      Trotzdem muss sich das ETC-Team jetzt sehr anstrengen die Community von der Überlegenheit von ETC zu überzeugen. Die ETH-Foundation ist ein seit Jahren eingespieltes Team. Die ETC-Truppe muss sich erst mal finden.

      Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass alles was technisch möglich ist auch irgendwann gemacht wird. Mit moralischem “man dumped nicht” oder “man forked nicht” kommt man nicht weit. Es wird immer jemanden geben der es dann doch macht. Also wird ETC auch irgendwann forken und das spiel beginnt von vorne. Besser wir lernen daraus und reagieren das nächste mal besser.

      Wie gesagt, da ist jetzt sehr viel Spielgeld im Markt und der dreht hohl und gibt es da noch jemanden mit ca 5% aller ETC aus dem DAO.

      Viele Leute werden jetzt sehr viel Geld machen und viele werden sehr viel verlieren…..Ich mache da niemanden irgendwelche Vorhaltungen.

    • …ausserdem auch wieder ein schönes Beispiel von tendenziöser Überschrift:
      DEVs seem only Care about “Free Money”

      Die DEVs haben sich auch über das Thema unterhalten. Mehr kann man dazu nicht sagen, da die Screenshots ja nur ein Aussschnitt zeigen.
      Wir alle reden den lieben langen Tag über viele Dinge….legal illegal scheissegal. Solche Leaks sind auch nur Stimmungsmache in einem Propaganda-Krieg…Kindergarten…
      Ich hoffe die Foundation pullt jetzt keinen Streisand.

  5. auf Polo wird aus jedem eth gleichzeitig ein etc

  6. Ich habe mal ne DAU Frage:
    Ich habe seit dem 23.05.16 meine Mist Wallet nicht mehr gestartet.
    Am 26.06.16 habe ich nochmal Ether dorthin gesendet.
    Hat das irgendwelche Auswirkungen, oder kann ich diese (Version 0-7-4) starten bzw. updaten und mich trotzdem einfach an der Anleitung entlang hangeln? Entschuldigt bitte meinen beschränkten Horizont. 🙂

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s