Der lange ersehnte Bitcoin-ETF und die Frage, was Bitcoin wirklich ist …

Taylor und Cameron Winklevoss auf der TechCrunch Disrupt. Bild von TechCrunch via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

In wenigen Wochen werden wir erfahren, ob es den Bitcoin ETF der Winklevoss Brüder geben wird. Die Finanzwelt sieht in einem solchen ETF das ideale Instrument, um in Bitcoin zu investieren. Interessanterweise fordert der ETF aber auch die Frage heraus, was Bitcoin genau ist.

Am 11. März wird die US-Börsenaufsicht SEC die lange erwartete finale Entscheidung darüber abgeben, ob der seit bald 4 Jahren von den Winklevoss-Zwillingen angemeldete Bitcoin-ETF “COIN” genehmigt wird oder nicht. Die Entscheidung gilt als wegweisend, da COIN das perfekte Instrument sein kann, um es etabilerten und institutionellen Anlegern zu ermöglichen, in Bitcoin zu investieren. Von der Rentenkasse über die Versicherung zum Vermögensverwalter.

Bislang ist die Auswahl von Bitcoin-Finanzprodukten, in die solche institutionellen Investoren anlegen dürfen, sehr überschaubar. In Deutschland ist es etwa nur der XBT Tracker, der, anders als ein ETF, nicht im Verhältnis von 1:1 mit Bitcoins unterfüttert ist. Die Verpflichtungen des XBT Providers werden zwar durch Bitcoins gedeckt, aber der Prospekt nennt keine genauen Relationen. Ein ETF wie COIN wird dementsprechend den Anlegern deutlich mehr Sicherheit und Vertrauen bieten. Obendrein darf er als bekannes, etabliertes Instrument auf eine wesentlich weitere Reichweite hoffen als die doch eher exotischen alternativen Produkte.

Dementsprechend bullisch würden die Märkte vermutlich auf eine Genehmigung durch die SEC reagieren. Spence Bogart von Needham & Company schätzt laut der Forbes, dass der ETF alleine in der ersten Woche rund 300 Millionen Dollar in den Bitcoin-Markt spülen würde, was das gegenwärtige Handelsvolumen multiplizieren würde.  “Es wäre schwierig, 300 Millionen Dollar in Bitcoin zu bringen ohne drastisch den Preis zu erhöhen.”

Konstruktion von COIN

Die große Frage, der man nun entgegenzittern darf, ist: Wird die SEC das Projekt der Winklevoss-Zwillinge erlauben?

Wie streng die Vorgaben sind, und wie schwierig es ist, sie zu erfüllen, zeigt bereits die komplizierte Anmeldung und Konstruktion des ETF. So wurde für ihn bereits Ende 2014 eine Trust in Delaware gegründet, die als Custodian die Bitcoins halten soll. Hierfür wird ein eigens entwickeltes Verfahren der Cold Wallet verwendet, das bereits beim Patentamt angemeldet ist und sowohl Hardware als auch Software einsetzt. Die Anmeldung beschreibt ferner genau, wie die Herausgabe von Anteilen am ETF ablaufen wird. Zunächst sollen wohl 10 Millionen Anteile zu je 0,01 Bitcoin verkauft werden, was immerhin der gewaltigen Summe von 100.000 Bitcoins oder 0,5 Prozent aller jemals verfügbaren Einheiten der Kryptowährung entspricht. Die Bewertung der Anteile unterliegt der in New York ansässigen und ebenfalls von den Winklevoss-Zwillingen gegründete Börse Gemini, die den Preis des Bitcoins durch tägliche Auktionen festsetzt.

Ob die SEC den COIN ETF freigeben wird, ist eine offene Frage, zu der verschiedene Mutmaßungen zirkulieren. Während einer Wette bzw. einer Option auf BitMex zufolge die Wahrscheinlichkeit bei 35-45 Prozent liegt, sieht Spencer Bogart sie lediglich bei etwa 25 Prozent. Der Grund sei, dass die SEC grundsätzlich eher konservativ entscheide. Immerhin, so Bogart, hat die Regulierung der chinesischen Börsen durch die Zentralbank in den vergangenen Wochen die Chancen etwas erhöht, da die mangelnden Geldwäsche-Regeln sowie das aufgeblasene Handelsvolumen in China von der SEC gelegentlich als Grund gegen eine Stattgabe des ETF vorgebracht worden waren. Auch die bereits bestehende Regulierung in New York sowie die mittlerweile ebenfalls bekannte, wenn auch noch nicht durchgesetzte Regulierung in der EU dürfte dazu beitragen, Bitcoin solider erscheinen zu lassen.

Dennoch, so Bogart, sprechen die Anreize der Mitarbeiter der SEC gegen eine Freigabe: Wenn der ETF startet, und Leute daraufhin damit Geld verlieren, kann derjenige, der ihn abgesegnet hat, seinen Job verlieren. Wenn er ihn ablehnt, droht diese Gefahr nicht. Daher sollte jedes Risiko ausgeschaltet werden, auch wenn man sich fragen muss, wie unter diesen Umständen überhaupt jemals etwas genehmigt wird.

Wie der ETF mit einer möglichen Hardfork umgeht

Mit der Auktion und dem eigenen Verfahren der Schlüsselspeicherung versucht der ETF, die Risiken der Volatilität und Hacks zu bändigen. Dies haben die Winklevoss Zwillinge und ihre Mitarbeiter zu einem bestimmten Grad in der eigenen Hand. Gänzlich ihrem Einfluss entzieht sich jedoch ein weiteres Risiko: Eine mögliche Hardfork im Lauf von diesem oder dem nächten Jahr aufgrund des weiterhin ungeklärten Blocksize-Problems. Laut den Wetten auf bitbet.us liegt die Chance hierfür bei rund einem Drittel.

Eine Hardfork bedeutet nicht nur ein deutliches Risiko für Bitcoin als Ganzes – da eine Spaltung von Bitcoin den wichtigen Netzwerkeffekt zerstören und Vertrauen im allgemeinen untergraben könnte — sondern auch für jede Bitcoin-Firma als solche. Auf welche Seite der Fork soll man sich schlagen? Wie geht man mit Double Spends und Replay Attacken um? Um immerhin solcherlei Risiken zu reduzieren, berücksichtigt die Definition des ETF eine Hardfork und beschreibt, wie darauf zu reagieren ist:

Im Falle einer noch geschehenden Modifikation des Bitcoin Netzwerkes, die in einer Hard Fork mit zwei getrennten und inkompatiblen Bitcoin Netzwerken resultiert, wird der Custodian in Beratung mit dem Sponsor das Bitcoin-Netzwerk auswählen, welches die größte kumulierte Rechenschwierigkeit in den 48 Stunden, die auf eine Hardfork folgen, aufweist.

Interessanterweise gehört es damit zu den Regeln des ETF, welcher Seite der Fork er folgen wird. Sollte er genehmigt werden, würde sich damit erstmals eine ökonomische Entität mit einem nicht geringen Anteil der Bitcoins juristisch verbindlich dazu verpflichten, im Falle einer Fork auf einer vorhersehbaren Blockchain zu bleiben. Dies macht eine Hardfork immerhin ein Stück weniger riskant.

Definition des Bitcoin

Die Regel, wie sich der ETF im Falle einer Fork verhält, lässt aber noch zwei Fragen offen. Zum einen: Was macht der ETF mit den Coins auf der Blockchain, die er zurücklässt? Wie die Fork von Ethereum und Ethereum Classic gezeigt hat, kann es sich hierbei um signifikante Werte handeln. Zum anderen: Wird der ETF jeder Fork folgen, welche die höchste Hashrate hat – oder behält er sich vor, bei Änderungen, die den Rahmen des Tolerierbaren überschreiten, doch auf der Blockchain mit weniger Hashrate zu bleiben? Was wenn die Miner beispielsweise die Ausschüttung von Bitcoins erhöhen? Muss der ETF dann diese Änderung mit tragen?

Notwendig ist eine Definition der Kerneigenschaften von Bitcoin, die nicht in Frage gestellt werden, aber die genügend Spielraum lassen, um moderate Änderungen zu ermöglichen. Zufälligerweise – oder auch mit Rücksicht auf den ETF – hat der ehemalige Chefentwickler Gavin Andresen letzte Woche eine solche Definition vorgeschlagen:

Bitcoin ist das Guthaben der bisher nicht ausgegebenen, gültig signierten Transaktionen, die in einer Kette von Blöcken gespeichert werden, die mit dem Genesis Block beginnen (hash 000000000019d6689c085ae165831e934ff763ae46a2a6c172b3f1b60a8ce26f), der geplanten Schöpfung von 21 Millionen Coins folgen und die meisten kumulativen Double-SHA256-Proof of Works haben.

Ob diese Definition nun perfekt ist oder nicht, ob man sie ergänzen und modifzieren müsste, und ob es überhaupt im Generellen Sinn ergibt, Bitcoin zu definieren – das ist alles eine ganz andere Diskussion, die einen eigenen Artikel verdient. Hier soll gesagt werden, dass mit dem ETF eine solche Definition erstmals rechtsverbindliche Wirkungen haben könnte – und dass sie helfen kann, die Risiken einer Hardfork im generellen zu reduzieren, indem sie Akteure auf vorhersehbare Entscheidungen verpflichtet.

Ob diese Frage jedoch kriegsentscheidend dafür wird, ob der ETF genehmigt wird oder nicht – das ist eine andere Frage. Gewissheit hierüber wird der 11. März bringen.

About Christoph Bergmann (961 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

13 Comments on Der lange ersehnte Bitcoin-ETF und die Frage, was Bitcoin wirklich ist …

  1. Bei Gold kann ich es noch nachvollziehen, dass Spekulanten den ETF dem physischen Wert vorziehen, da er einfacher zu handhaben ist. BTC für haben aber bereits die Eigenschaften eines ETF und sind mühelos speicher-, verschieb- und handelbar. Der Sinn erschließt sich mir nicht so ganz.

    • Dachte ich mir erst auch. Bis mir ein Vermögensverwalter erkärt hat, dass sie nur in Finanzprodukte investieren dürfen, die auf einer Liste stehen. Bitcoins stehen da nicht drauf, deshalb dürfen die das gar nicht. Außerdem kann man einen ETF auf dieselbe Weise kaufen und speichern wie Aktien etc.

    • Benjamin Bitcoin // 13. February 2017 at 19:46 // Reply

      Der ETF ist sicherer als die Coins langfristig auf einer kaum regulierten ausländischen Börse rumliegen zu lassen. Zum kurzfristigen traden ist der ETF sicherlich ungünstig aber denke doch mal an einen Normalo der in Bitcoin einfach nur eine attraktive Diversifikationsmöglichkeit sieht und sich gerade nicht mit Coldstorage, Backups, IT-Sicherheit und Bitcoinbörsen auseinander setzen will. Ich sehe da großes Potential denn ich habe Verständnis für die Menschen die nicht auf dem aktuellen Stand sind. In der Bitcoinwelt verändert sich vieles, über Google findet man unzählige veraltete Infos und besonders in den Medien wird mit vielen Falschaussagen über Bitcoin berichtet. Ich jedenfalls würde meiner Tante nicht zutrauen Bitcoins selbst sicher zu verwalten. Im Grunde ist es zwar nicht schwer aber Fehler können leicht teuer werden.

      • Jo stimmt schon.. mein Beitrag unten drunter sollte auch eigentlich eine Antwort werden. Das Problem ist ja nur, dass es keine vertrauenswürdige, deutsche Wallet gibt für die diejenigen, die sich nicht selbst um ihre Wallet kümmern wollen. Aber dazu braucht es mMn keinen aufgesetzten ETF. Da meine Meinung aber eh keinen interessiert, werden sich die zwei wohl dusselig verdienen, wenn das mal kommt.

  2. Werner Müller // 13. February 2017 at 17:12 // Reply

    So ist es, Herr Bergmann. EXchange traded funds kann ich ganz normal an der Börse kaufen und in mein Depot legen. Ich brauche also keine Wallet und den ganzen Stuss und kann trotzden von der Wertentwicklung des Bitcoins profitieren. Ich würde aber nicht gleich am ersten Tag kaufen und schon gar nicht bei dem aktuellen Kurs. Und wer am meisten an den ETF’s verdienen wird, weiß ich auch schon…

    • Name required // 13. February 2017 at 21:57 // Reply

      Welchen “Stuß” meinen Sie?
      Und mit dem Lagern eines ETF im Depot kommen Kosten hinzu, die den möglichen Gewinn schmälern oder einen eventuellen Verlust vergrößern.
      OK, wer wirklich keine Ahnung von Bitcoin hat und/oder große Investitionen tätigen will, für den ist ein ETF möglicherweise die ideale Lösung und da nimmt man die Extrakosten dann auch in Kauf, auch wenn das Prinzip nun wirklich diametral dem des Bitcoin-Grundgedankens (Dezentralität und Wegfall von zwischengeschalteten Entitäten wie Banken, Fonds etc.) gegenübersteht.

    • Kurze Frage: Sind Sie derjenige, der sich erst wieder melden wollte, wenn Bitcoin unter 100 Euro gefallen ist?

  3. Aaahh, die gute, alte Lobbyarbeit. Bitcoins im Depot auf der Bank speichern ist wohl nunmehr keine Frage des Ob, sondern des Wann. (Viele Onlinewallets tun dies bereits und warum sollten die alteingesessenen Banken da nicht auch ein Stück vom Kuchen wollen)

    Der Hase liegt mal wieder im Pfeffer (neben dem schwarzen Köfferchen).. Da wurde “reguliert”, damit man zwangsläufig einen Mittelsmann braucht, der ohne eigene Arbeit nebenbei mit absahnen will. Nuja.. Ich bevorzuge sowieso das physische Gold; da werd ich es mit BTC sicherlich nicht anders treiben. Lasst die Finanz”arbeiter” mal machen ;D

  4. governmentsuckshardfcknjealousdumbfcks // 13. February 2017 at 22:00 // Reply

    Viel Cooler als ETF ist aber Bitcoin selbst *bätsch*

  5. Typisches pseudointellektuelles Gebrabbel von Hr. Bergmann:

    >>>
    … ökonomische Entität …
    <<<

    Das würde dir jeder vernünftige Prof um die Ohren hauen, da es eine völlig sinnlose Verkomplizierung darstellt, die nicht erforderlich ist und nur der vermeintlichen "Wissenscahftlichkeit" des Autors dient, ergo reine Eitelkeit um sich durch überzogene zwangselaboration über die Leser zu erheben.

    Es ist ein Unternehmen. Ende. Daran ändert auch ein drittklassiger Blogger aus Deutschland nichts.

    • Ihr Gebrabbel ist aber auch nicht intellektueller und in keinster Weise konstruktiv.
      Mein Vorschlag: Machen Sie sich in Zukunft vorher Gedanken darüber welchen Mehrwert ihr Kommentar hat.

    • Herr Bergmann wird wohl auch viele seiner Informationen aus englischsprachigen Quellen beziehen und das wird eine einfache Übersetzung sein, denk ich mal.

  6. Auf Erträge eines ETFs sind normalerweise Kapitalertragssteuern in Höhe von 25% zu zahlen. Wenn Bitcoins über ein Jahr gehalten werden, kann ein möglicher Gewinn (nach jetziger Rechtslage) steuerfrei vereinnahmt werden (wie bei Gold).
    Um beide Anlagen hier sinnvoll vergleichen zu können, muss die steuerliche Behandlung des ETFs auch berücksichtig werden.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s