Die erste attraktive Offchain-Lösung für Bitcoin-Transaktionen ist … zentralisiert und reguliert

Das Bitcoin-Ökosystem entwickelt sich weiter. Coinbase, mit 6 Millionen Usern die größte Wallet mit Wechselstube in den USA, reagiert auf den Gebührenmarkt, indem die Kosten für Transaktionsgebühren künftig an die Kunden weitergegeben werden. Offchain-Transaktionen von Coinbase zu Coinbase hingegen bleiben weiterhin kostenlos. Wandern Bitcoin-Transaktionen jetzt auf andere Kanäle aus?

Neben einigen eher nebensächlichen Updates hat Coinbase bei seinem Frühjahrsputz auch auf den sich in den letzten Monten verschärfenden Gebührenmarkt reagiert. Die Online-Wallet, Wechselstube und Börse, mit diesem Komplettprogramm und 6 Millionen Kunden absoluter Marktführer in den USA, erklärt:

Netzwerk-Transaktions-Gebühren: Wir werden ab dem 21. März 2017 keine Netzwerk-Transaktions-Gebühren mehr für onchain-Transaktionen bezahlen. Die Netzwerkgebühren gehen nicht an Coinbase, sondern an die Miner der Bitcoin- und Ethereum-Netzwerke. Seit unserer Gründung bezahlen wir die Netzwerkgebühren für unsere Kunden, um das Wachstum von Bitcoin und Ethereum zu unterstützen. Wir haben nun mehr als 6 Millionen Kunden weltweit, und daher wurde dies zu einem signifikanten Kostenfaktor. Die Gebühren werden dynamisch bestimmt werden, abhängig von den Netzwerk-Umständen, und vom Kunden selbst bezahlt, wenn er die Transaktion sendet. Transaktionen zwischen Coinbase-Accounts werden weiterhin offchain und kostenlos sein.

Damit passiert es also. Unternehmen stellen sich darauf ein, dass die Gebühren im Bitcoin-Netzwerk steigen. Es kann sein, dass dies für die Kunden nicht immer angenehm sein wird (immerhin werden Transaktionen damit zum Teil signifikant teurer), aber es muss deswegen nicht automatisch schlecht sein. Das Netzwerk reguliert sich selbst, und Transaktionen, die zu gering sind, um Gebühren in einer bestimmten Menge zu bezahlen, suchen sich andere Kanäle.

Der Idealfall wären dies dezentrale offchain-Lösungen, wie Lightning oder Sidechains. Allerdings sind diese weder verfügbar noch auch nur ansatzweise verbreitet. Für Transaktionen, die aus diesen oder jenen Gründen nicht in der Lage sind, die für Bitcoin notwendigen Gebühren zu bezahlen, gibt er derzeit nur drei echte Alternativen: Altcoins, zentralisierte Datenbanken wie die von Coinbase, und Fiatgeld.

Ob Altcoins genutzt werden, um für Transaktionen zu sorgen, weiß ich nicht. Die beiden hoffungsvollsten Kandidaten für eine Übernahme von kleinen Transaktionen sind Ethereum und Dash. Beide haben in den letzten Wochen ihren Marktwert erheblich erhöht – ohne dass es jedoch aussagekräftige Daten über ein im selben Maß erhöhtes Transaktionsvolumen gibt.

Den ersten ernstzunehmenden Weg hin zu zentralisierten offchain-Transaktionen beschreitet nun Coinbase mit der neuen Gebührenpolitik. Das Startup hat mit einem Investmentkapital von 117 Millionen Dollar ein so breites Service-Angebot entwickelt, das es einmal als AOL von Bitcoin beschrieben wurde: Die Firma betreibt eine Börse, bietet den US-Kunden eine benutzerfreundliche Wallet mit der Option, mit Dollar Bitcoins zu kaufen und wickelt für Händler Bitcoin-Transaktionen ab. Es war schon lange möglich, von Coinbase zu Coinbase zu bezahlen. Mit der Weitergabe von Transaktionskosten an Kunden potenziert sich nun jedoch die Nützlichkeit dieses Weges.

Dank der großen Anzahl an Kunden und der vertikalen Integration der Dienstleistungen, vom Kauf der Bitcoins über die Bezahlung im Shop bis zum Verkauf auf der Börse – hat Coinbase die Chance, seine eigenen offchain-Transaktionen attraktiv an den Mann zu bringen. Wenn Kunden 50 cent für eine Bitcoin-Transaktion bezahlen müssen, die möglicherweise Stunden dauert, um bestätigt zu werden, werden Coinbase-2-Coinbase-Transaktionen auf einmal recht attraktiv.

Wenn man dies langfristig weiterdenkt, sind auch Kooperationen mit anderen Firmen wie Blockchain.info, BitPay oder Circle möglich, um Offchain-Datenbanken zu synchronisieren. Dann würde ein Großteil der Bitcoin-Transaktionen in den internen Datenbanken von Firmen stattfinden.

 

About Christoph Bergmann (1048 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

30 Comments on Die erste attraktive Offchain-Lösung für Bitcoin-Transaktionen ist … zentralisiert und reguliert

  1. Damit ist der Traum vom Geld, das ohne Bank auskommt, wohl ausgeträumt. Die Bank heißt jetzt eben Coinbase.

  2. Emil Nolte // 16. March 2017 at 11:19 // Reply

    “Der Idealfall wären dies dezentrale offchain-Lösungen, wie Lightning oder Sidechains. Allerdings sind diese weder verfügbar noch auch nur ansatzweise verbreitet.”

    Du hast leider mit Deiner anfänglichen Begeisterung für Bitcoin auch ein bisschen dazu beigetragen, dass z.B. das Lightning Network noch nicht produktiv existiert. Das braucht nämlich SegWit. Und das wird – nicht ausschließlich, aber maßgeblich – von Bitcoin Unlimited blockiert. Mich würde es sehr freuen, wenn Du Dein Wissen und Deine Macht als hervorragend informierter deutschsprachiger Blogger irgendwie so an den Leser bringen könntest, dass diese elende Blockade endlich überwunden werden kann. Irgendwie muss der Graben Mal aufgeschüttet werden.

    • Emil Nolte // 16. March 2017 at 11:20 // Reply

      Korrektur: Du hast leider mit Deiner anfänglichen Begeisterung für Bitcoin _Unlimited_ auch ein bisschen dazu beigetragen, dass z.B. das Lightning Network noch nicht produktiv existiert.

      • Hallo Emil,

        leicht angesäuert: Gibst du mir gerade wirklich die Mitschuld daran, dass die Leute Altcoins und Coinbase anstatt Lightning verwenden, weil ich mal positive Artikel über Bitcoin Unlimited geschrieben habe? Du weißt schon, dass ich fast jeden Tag Artikel schreibe, über den Preis, über SegWit, über Altcoins, über Lightning, über Ransomware, über die EU-Regulierung und so weiter. Meine Artikel sind nicht dir Ursache davon, dass es so etwas wie Bitcoin Unlimited gibt oder dass mehr als 30 Prozent der Miner Unlimited minen udn weitere 30 Prozent SegWit ablehnen. Sie sind eine Folge, weil ich über Dinge berichte, die passieren.

        Die Gründe, warum die Miner nicht für SegWit stimmen, sind komplex. Ich habe sie zum Teil beschrieben, aber die meisten verschwiegen, um nicht angefeindet zu werden.

        Die Gründe, warum man Altcoins und Coinbase anstatt Lightning benutzt, sind ebenfalls komplex. Ich wünsche mir, dass Lightning so wird, wie erhofft. Aber leider erscheint es mir zweifelhaft, dass sich Lightning, auf dem Markt gegen bequeme Coinbase-Transaktionen und aufregende Altcoins durchsetzen wird. Aber auch darüber schreibe ich eher nicht, weil das erfahrungsgemäß in Anfeindungen endet.

        Mich würde es sehr freuen, wenn Du Dein Wissen und Deine Macht als hervorragend informierter deutschsprachiger Blogger irgendwie so an den Leser bringen könntest, dass diese elende Blockade endlich überwunden werden kann. Irgendwie muss der Graben Mal aufgeschüttet werden.

        Danke. Es gibt nichts, was ich lieber machen würde, und offen gesagt bilde ich mir auch ein, das in gewisser Weise im Rahmen meiner Möglichkeiten zu tun. Ich betrachte es nicht als meine Aufgabe, als Journalist Meinungen zu machen oder einen Frieden zu verhandeln. Alles was ich machen kann, ist, so gut es geht Fakten zu berichten und zu versuchen, verschiedene Meinungen zu Wort kommen zu lassen, so dass sich die Leser ein möglichst objektives und vielschichtiges Bild bilden können.

      • BC King // 16. March 2017 at 12:55 //

        Mein Güte. Ständig dieses rumgemeckere, dass die Beiträge hier nicht exakt der Meinung irgendeines Users entsprechen. Emil: nicht jeder sieht die Welt genauso wie Du. Glaubst Du, dass Du die Wahrheit mit Löffeln gegessen hast? Falls ja, stehen Dir im Leben noch viele Enttäuschungen bevor.

        Ich halte die Berichte von Herrn Bergmann für äußerst informativ. Sie sind ausgewogen und zeigen Vor- und Nachteile der verschiedenen Ansätze. Im deutschsprachigen Bereich ist das die beste Informationsquelle für Bitcoin. Und wenn er mal nicht meiner Meinung ist, umso besser – dann lerne ich auch die Argumente der anderen Seite kennen.

      • @emil nolte

        Du willst doch nicht ernsthaft behaupten dass der Bergmann soviel Macht hat maßgeblich etwas bewegen zu können mit eine Handvoll Leser bzw Kommentare die er hier hat.

        Zum Vergleich:
        r/bitcoin hat 211.757 Leser (Core Supporter)
        r/btc hat 29.830 Leser (BU Supporter)

        Und dieser Blog ist auch hauptsächlich BU Supporter.
        Herr Bergmann tritt IMMER in Opposition zu Bitcoin, je nachdem was gerade läuft.

        erst war er XT Supporter.
        dann Classic Supporter.
        jetzt BU Supporter.
        zugleich war er auch Monero-, Ripple-, Dash und Etherum Supporter.

        Das wird auch so weiter gehen. Morgen kommt ein neuer Bitcoingegner mit neuen Namen den er auch befürworten wird.

        Mir ist es eigentlich egal was der Bergmann so schreibt. Ab und zu ärger ich den mal. Das wars aber auch schon. Denn am deutschen Wesen wird die Welt nicht genesen, und auch nicht verwesen. Deutschland ist nicht der Nabelschnur der Welt. Die können den technischen Fortschritt nicht aufhalten.

  3. lautre joe // 16. March 2017 at 11:51 // Reply

    ..kann ich leider ebenfalls nur bestaetigen…aber jeder kann mal falsch liegen,wichtig ist daß man nicht aufhört zuzuhören und mitzudenken.

    ich mag den blog groesstenreils, nur ist mir Bitcoin Unlimited in den letzten wochen etwas zu unkritisch davongekommen…

    • Bitte um Beispiele für “unkritische” Berichte über BU in den letzten Wochen.

      Ich habe mal nachgeschaut, welche Artikel ich in diesem Jahr über BU geschrieben habe. Wenn ich einen übersehen habe, bitte darauf hinweisen. Also, ich habe diese Artikel gefunden:

      1. Februar: “Warum ein Bug in Bitcoin Unlimited den Pool von Roger Ver 12,5 Bitcoin gekostet hat” – eher kritisch, oder?
      7. März: “AntPool erzeugt ersten Bitcoin Unlimited Block” – neutral, große News, es wäre schändlich, darüber nicht zu berichten
      15. März: “Bug in Bitcoin Unlimited: Hacker schaltet mehr als 500 Nodes aus” – sehr kritisch.

      Ich bin selbst sehr erstaunt, aber mehr habe ich nicht gefunden. Angesichts der Relevanz des Themas ist das eher wenig, oder? Und zwei von drei Berichten sind sehr viel stärker Kritik als etwas anderes.

      Ich vermute aber, es gibt mehrere Gründe, weshalb bei dir der Eindruck entsteht, dass ich hier in den letzten Wochen übermäßig viel und unkritisch über BU berichte:
      – ich verdamme Bitcoin Unlimited nicht und stelle es nicht als Angriff dar
      – ich berichte die Gründe, die hinter dem Konflikt stehen – den Fee Market
      – ich berichte darüber, wie SegWit nicht aktiviert – ohne dabei die Miner anzuklagen
      – ich berichte nicht fortlaufend darüber, wie Lightning alle Probleme lösen kann

      • christoph, alles locker, nicht aufregen, ich will dich gar nicht angreifen….hmm, also zum beispiel, nein es gibt zu viele beispiele, lies doch einfach nochmal deine BU-Berichte durch und sieh sie im neueren Licht der Kompetenz der BU-developer….fuer leute denen das schon vorher klar zu sein schien kann der Eindruck entstehen, das du etwas zu unkritisch einer Entwicklung gegenueberstandest, die vorhat den Bitcoin weitgreifend zu veraendern..

        Lies doch bitte mal z.B die Komentare zu deinem vorherigen Bericht durch, ueberpruefe sie auf Wahrheitsgehalt und dann, falls nötig, revidiere oder ergänze Teile deines Inhaltes, der bisher ein wenig im Gegensatz zu den Kommentaren zu stehen scheint..natuerlich nur, wenn die Kommentare einen Wahrheitgehalt haben

        Oder mach nichts, du hast ja recht, niemand kann sich für jemand anderen bilden, informieren…und falls doch, kann man ihm eine Menge, für einen selbst vorteilhafte Unwahrheiten erzählen..

        Mit freundlichen Gruessen, Peter Kruise.

      • Hi Peter, danke für den freundlichen Austausch. Grundsätzlich glaube ich, das wichtigste ist dein letzter Absatz: Jeder sollte sich selbst informieren. Weder dieses Blog noch eine andere Person kann einem das abnehmen. Im besten Fall kann es oder sie dabei helfen und wird dabei durch gute Kommentatoren unterstützt.

        Zu den BU-Berichten: Ich habe die letzten Artikel überflogen und ich sehe da nicht zuviel Optimismus. Ich kann die Qualität von Code nicht beurteilen und habe versucht, das, was BU ist, so klar wie möglich darzustellen, und objektiv darüber zu berichten, was passiert. Mein Gefühlt ist eher, dass viele Leute finden, “so klar wie möglich” müsse zwingend bedeuten: “Ist eine bösartige Attacke auf das Ökosystem.” Und das, sorry, entspricht nicht dem Urteil, das ich mir in ausführlichen Recherchen gebildet habe. Kompetenzmangel, meintwegen, kann ich schwer beurteilen, aber es gibt zumindest Hinweise darauf. Aber ein bösariger Angriff?

        Zur letzten Story: So groß ist der Gegensatz nicht. Hier mal meinen Senf zu ein paar Dingen, die die Kommentatoren aufgegriffen haben und die eventuell meinem Post widersprechen:
        – es gibt eine Story, wie Andrew Stone mal einen Bug bei Core gemeldet hat. Soweit ich weiß, hatte das nicht viel mit dem Bug, um den es gerade geht, zu tun, sondern erschöpft sich in unterschiedlichen Deutungen von Andrew Stone und Gregory Maxwell, ob Stone korrekt gehandet hat oder nicht, und geschah schon vor etwa 4 Monaten. Scheint mir nicht relevant genug, um mir die Mühe zu machen, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Der Rest des Kommentars deckt sich nicht mit dem, was meine Recherchen zu Zeitpunkt und Ablauf hervorgebracht haben.

        – Dann, der Nachtrag, der sagt, dass Bu den Fehler nicht selbst gefunden hat, sondern ihn von einer Sicherheitsexpertin gesteckt bekommen hat. Kann ich nicht beurteilen. Die Mail könnte auch fingiert sein, um BU zu verleumden. Sag nicht, dass das in der derzeitigen Situation nicht möglich wäre! Sie sagt nur aus, dass es eine Person gab, die wohl mindestens einen Tag vorher von dem Bug gewusst hat. Könnte beispielsweise der Hacker selbst sein, der den Angriff gestartet hat. Daher lasse ich das lieber unkommentiert.

        Das hast du gemeint, oder?

        Ich glaube, das war es im Kern.

    • John Smith // 16. March 2017 at 14:18 // Reply

      Wieso ist es denn zwingend nötig, in diesem Krieg eine Seite zu beziehen? Besonders journalistisch betrachtet wäre es hinderlich, wenn man einseitig über die Vorteile der einen Seite und die Nachteile der Anderen zu berichten.
      Der Reddit-Krieg zwischen den Core- und BU-Supportern ist schon hinderlich genug, da ist es ausgesprochen erfrischend, etwas Neutraleres zu lesen, das unabhängig von der Debatte Informationen bereitstellt. Das gilt besonders, wenn man als Leser selbst bereits eine Position eingenommen hat – sonst endet man wie r/btc in einer Echo Chamber und ist blind gegenüber allem, was nicht die eigenen Positionen bestätigt.

      Aus journalistischer Sicht sollte man Herrn Bergmann lieber methodisch statt inhaltlich kritisieren – und da lobe ich persönlich die bildhafte, lebendige Sprache und die passenden Adjektive, die ein abstraktes (und z.T. sehr kontroverses) Thema verständlich und flüssig lesbar darstellen. Alles andere als selbstverständlich in der Bitcoin-Community.

  4. Das wäre doch schön mal ein Anfang darüber zu berichten, wie Lightning ALLE Probleme lösen kann. Möglichst objektiv wenn es geht.

    • Die Aussage an sich ist schon sehr subjektiv, denn ob Lightning in der Bitcoin Realität überhaupt Probleme löst oder noch verschärft und sich als Schlangenöl herausstellt, ist noch zu beweisen.

      Wie sollte Christoph darüber objektiv berichten?

  5. Emil Nolte // 16. March 2017 at 18:01 // Reply

    Ich kann leider nicht auf den Kommentar direkt antworten, deswegen hier.

    Ich habe absichtlich “ein bisschen” geschrieben. Man sollte die Stimmen von einzelnen Menschen nicht unterschätzen. Und nicht überschätzen. Aber es gibt auch eine große deutschsprachige Community, und die liest hier fleißig mit.

    Christoph, Du hast Dich von Bitcoin Unlimited in Mailand einladen lassen und bist (oder warst?) ein äußerst umtriebiger (und häufig sehr sachlich argumentierender) Kommentator auf Reddit, insbesondere in Sachen Bitcoin Unlimited. Es scheint mir, als hätte sich Deine Begeisterung in letzter Zeit etwas gelegt, aber zu behaupten, dass Deine Aussagen absolut keinen Einfluss haben, ist schlicht falsch.

    • Hallo Emil,

      die Antwort ist schwierig, weil alles, was ich jetzt sage, mit Sicherheit falsch ist und ich es nicht sagen sollte …

      Aber: ja! Ich hatte das Vergnügen, von Unlimited eine Karte für Scaling Bitcoin bekommen zu haben, es war toll dort, und ja, ich treibe mich auf reddit herum und äußere dort meine persönliche Meinung. Viel subjektiver, unprofessioneller und unsachlicher als ich das hier mache, weshalb ich mir auch ständig vornehme, auf reddit die Klappe zu halten.

      Und, ja, in der Hoffnung, dass dich das nicht in wütende Opposition zu allem bringt, was ich schreibe und mache: Ich mag Bitcoin Unlimited. Ganz ehrlich, und erneut: meine persönliche Meinung: Ich halte die Idee von BU für die beste zur Debatte stehende Lösung für eine Zukunft mit maßvollem Onchain-Scaling und, vielleicht am wichtigsten: für die vielleicht letzte Chance, eine Blocksize-Hardfork zu machen, ohne Bitcoin zu zerbrechen.

      Wenn BU scheitert, wirst du vermutlich feiern, weil du meinst, dass damit ein neuer Angriff der Dezentralisierungs-Feinde abgeschlagen ist. Mich wird es eher weniger optimistisch machen, dass Bitcoin den Menschen der Welt monetäre Autonomie bringt, anstatt den Weg von PGP zu gehen zu gehen. Ich werde jetzt nicht ins Detail gehen. Wenn es dich interessiert, was ich darüber denke, lass uns E-Mails austauschen. Oder schreib’ mir eine PM auf reddit.

      Und hei: All das, was ich denke oder mal geschrieben habe, ist viel weniger interessant, als dass es jetzt handfeste Anreize gibt, nicht Bitcoin, das freie Geld zu benutzen, um Bitcoin zu versenden, sondern eine … Bank. Ist das nicht traurig? Oder dass der Marktanteil von Bitcoin am Kryptowährungsmarkt auf unter 75% gefallen ist und anstatt Bitcoin jetzt das weniger private Ethereum oder die zu privaten Dash / XMR zu Debatte stehen … Oder dass die Einheit von Miner und Entwickler auseinanderbricht.

      All das habe ich nicht fabriziert, weil ich darüber geschrieben habe, was passiert, ohne mich auf die Seite zu stellen, die du für die richtige hältst; und all das haben nicht Leute fabriziert, die seit drei Jahren nichts anderes wollen, als dass Bitcoin eine vernünftige, tragfähige, dem Wachstum entsprechende Zukunft des onchain-Scaling hat und Leute unterstützen, die an einer solchen arbeiten. Wir sehen gerade, wie ein Drache heranwächst, und wir sperren ihn in ein Goldfischglas, weil wir fürchten, dass er unter seinem eigenen Gewicht zusammenbricht …

      Wie auch immer: Hoffe, wir setzen diese Diskussion in der einen wie der anderen Art fort. Am besten wäre vermutlich eine Mailing-List oder so etwas …

  6. Leute, Leute, Leute! Das führt doch wirklich zu nichts uns gegenseitig irgendwelche Schuldzuweisungen an den Kopf zu werfen. Ich habe schon einmal erwähnt, dass ich auch nicht jedem Artikel oder jeder Meinung von Herrn Bergmann zustimme – das muss ich auch nicht. Nur genauso ist die Meinung von Herrn Bergmann zu akzeptieren. -Er muss deshalb ja auch nicht allem zustimmen was Andere oder ich hier schreibe.

    Jeder hat natürlich seine eigenen Vorstellungen wie Bitcoin sich in Zukunft weiterentwickeln soll. Nur es Scheint ehr so zu sein, dass jeder mit absoluten Positionen konfrontiert ist, anstatt eine sachliche Konversation zu führen. Das Hauptproblem ist denke ich Ideologie! -Der Kardinalfehler ist jedoch Bitcoin mit einer Religion gleichzusetzen. Das ist doch hier kein Bibelklub!
    Unlängst habe ich mir auf YouTube einen Podcast angesehen, der eine Hardfork vielleicht als Lösung darstellt. Es ist nicht meine Idee, aber dennoch glaube ich dass das vielleicht dieses ganze Dilemma ein für alle Mal beendet. Selbst wenn es auf der Core oder Unlimited Seite gleich viele Unterstützer gibt, dann wird halt einer davon zum AltCoin oder wird nicht vom Ökosystem unterstützt und die Mehrheit einigt sich wieder.
    So oder so, ich denke die Zeit ist Reif um Fakten zu schaffen! Vielleicht irre ich mich, aber ich denke je früher wir uns dem stellen, desto mehr dieses Hick-Hacks können wir uns ersparen 😉

    MfG.,
    BIOS

  7. Also ich lese deinen Blog seit Jahren und finde ihn sehr Neutral. Auf Reddit findet man ja nur zwei extreme Lager, die sich gegenseitig zensieren, ignorieren, bekämpfen, angreifen und einander hassen.

    In diesem Blog hier erfährt man alles zwar etwas später, aber gründlich recherchiert und meiner Meinung nach sehr neutral.

    Außerdem finde ich es wichtig, aus beiden Lagern möglichst viel zu erfahren, um sich dann eine eigene Meinung bilden zu können. Dazu benutze ich auch Reddit und Twitter. Aber meine Muttersprache ist nunmal deutsch. Deshalb danke für diesen Blog!

    Es scheint echt so eine Debatte zu sein, bei der man nicht mal einen positiven Punkt über die andere Partei erwähnen darf, um nicht gehasst zu werden.

    Als du geschrieben hast, dass du Dinge weg lässt, um andere nicht gegen dich aufzubringen, fand ich das schon traurig. Dadurch haben die ja schon erreicht, was sie wollten. Echt schade.

    Ps.:
    Ich bin für max. 1 MB Blöcke und der Rest soll ausgelagert werden. Ich hasse aber Niemanden, der für Unlimited ist. Am liebsten wäre mir eine Fork, in der jede Partei sich austoben kann, wie sich möchte. Die Zeit wird Zeiten, welche Lösung die Bessere ist.

  8. Herr Bergmann – vorweg Danke für Deine Arbeit.

    ..schöne Diskussion! oder auch nicht.. langsam aber sicher erhärtet sich mein Verdacht den ich schon vor langer Zeit nicht wahr haben wollte. Das was der Bitcoin wollte, seine Idee von Freiheit und Unabhängigkeit und dessen Ideale für alle eine “freie” Währung wurde schon die ganze Zeit über vom Mammon kompromittiert.. Wer von euch hat denn keine Angst seine Bitcoin zu verlieren – die ganzen Altcoins die irgendwo rum liegen? Wir haben uns mit den Kryptowährungen ein System geschaffen, wie wir es kennen und lieben. Nichts anderes als das ewige Monopoly. So wie es in der analogen Welt auch ist.

    Ich verstehe Emil, und kann seiner anfänglichen Forderung nur beipflichten. Andererseits liegt es nicht an einzelnen warum die Situation so verzwickt ist. Wir sind alle zu bequem in unserer Bitcoinwelt geworden. Haben alle Angst unsere Dollar zu verlieren. Aber worum geht es hier denn? Einfach nur um Geld? Von oben betrachtet, mal ganz raus gezoomt, ist oder entwickelt sich “das” Bitcoin zu dem gleichem Sumpf den wir schon seit Jahrhunderten kennen… nur eben schicker, digital, und achja.. krypto….

    Ich bin kein Programmierer, aber bitte liebe Idealisten, liebe Nerds, lieber Freiheitskämpfer, lasst was von euch hören! “Visa- und Coinbasesidechains” sind schon lange nun nicht mehr stille Diener des Bitcoins! Macht die Gräben zu und fokussiert euch wieder! Es wird Zeit weiter zu machen!

  9. “Vielen Dank für den Zuspruch. Aus meiner Sicht kommen die Angriffe auf die Meinungsfreiheit ausschließlich aus einer Ecke.”

    Natürlich gibt es auch auf “small block” Seite trolls und Lügner. Grundsätzlich sind das was du als “Angriff auf die Meinungsfreiheit” bezeichnest in erster linie aber verzweifelte Versuche den unglaublichen Lügen von der BU Seite Fakten entgegen zu setzten.

    Was sagst du denn zu den absolut haarsträubenden Lügen von Roger Ver und Andrew Stone nach dem BU-Node Versagen?

    View story at Medium.com

    Nichts davon ist wahr! Die Security Expertin Charlotte Gardner hat den Bug gefunden und dem BU Team gemeldet. Leider waren sie so inkompetent, dass sie den Angriffsvektor in die Welt hinaus posaunt haben, bevor er gefixt war:

    https://bitcoinmagazine.com/articles/security-researcher-found-bug-knocked-out-bitcoin-unlimited/

    An anderer stelle wurden screenshots gefaked um die Lügen zu untermauern:

    Ich könnte dutzende, wenn nicht hunderte anderer Beispiele aufführen, aber ich denke die Auswahl sollte fürs erste reichen.

    Würde mich wirklich interessieren, was dich dazu bewegt, ein Entwicklerteam zu unterstützen, das mehrfach technische Inkompetenz bewiesen hat und lieber zu Lügen und Schuldzuweisungen greift, anstatt sich mit den echten Problemen auseinander zu setzen?

    • Hi, schön dich hier zu sehen!

      Kurz, Antworten auf deine Fragen / Anmerkungen:

      1. Grundsätzlich unterstütze ich kein Team, sondern eine Idee, von der ich denke, dass sie Bitcoin besser hilft, die aktuelle Krise zu überwinden, als andere Ideen. Wenn die Idee mehr Unterstützung findet, bei Minern, Unternehmen und Usern, werden voraussichtlich die besten Entwickler folgen. Sofern sie undogmatisch sind.

      2. Screenshot faken: Soweit ich mich erinnere, was nicht klar, ob das ein Fake war oder eine Änderung des Screens beim Öffnen eines Menüs. Wie auch immer. Bitte nicht alles für Tatsachen halten, nur weil es dein schlechtes Bild von bestimmten Personen unterstützt.

      3. Charlotte Gardener: Nochmal: bitte nicht alles für Tatsachen halten, was dein schlechtes Bild von bestimmten Personen unterstützt. Aaron hatte keinerlei Möglichkeit, zu verifizieren, ob die werte Dame und der Hacker nicht dieselbe Person waren und ihre Mail keine Usermail war, sondern ein Angriff (astroturfing). Ich schätze viele Artikel von Aaron, aber diesem hier hätte eine kritischere Quellenanalyse gut getan.

      4. Ich gehe davon aus, dass auf beiden Seiten gelogen und geschindelt wird. Aber die Manipulation von sozialen Medien und die hasserfüllte Projektion auf Individuen, die die eine Seite derzeit abzieht, ist schon extrem.

  10. teilzeitmichel // 19. March 2017 at 15:23 // Reply

    hahaha, oh man, ohne worte…..

    was mich wirklich wirklich ernsthaft interessieren würde, was die beweggründe von euch sind, dass die never ending zukunfts debatte endlich zu welchen gunsten auch immer, entschieden werden sollte?
    wozu dies?
    wie gesagt, als neuling interessiert es mich wirklich brennend!

    vielen dank und einen schönen sonntag weiterhin

  11. “3. Charlotte Gardener: Nochmal: bitte nicht alles für Tatsachen halten, was dein schlechtes Bild von bestimmten Personen unterstützt. Aaron hatte keinerlei Möglichkeit, zu verifizieren, ob die werte Dame und der Hacker nicht dieselbe Person waren und ihre Mail keine Usermail war, sondern ein Angriff (astroturfing). Ich schätze viele Artikel von Aaron, aber diesem hier hätte eine kritischere Quellenanalyse gut getan.”

    Schade, dass du der Frage ausweichst. Dein Punkt is vollkommen irrelevant. Selbst wenn sie die Hackerin war, ändert es nichts an der Lüge, dass das BU-Team den Bug selbst gefunden habe und auch nichts daran, dass er stümperhaft in die Welt hinaus posaunt wurde, anstatt ihn erst zu fixen. In welcher Welt spielt es irgendeine rolle, wer letzten endes der Hacker war, der den Bug 30 Minuten _NACHDEM_ das BU Team ihn höchst selbst ungefixt veröffentlicht hat.

  12. Korrektur:
    In welcher Welt spielt es irgendeine rolle, wer letzten endes der Hacker war, der den Bug ausgenutzt hat? 30 Minuten _NACHDEM_ das BU Team ihn höchst selbst ungefixt veröffentlicht hat!

    • naja, es spielt insoweit eine Rolle, um zu beurteilen, ob es wirklich eine Sicherheitsexpertin war, deren Aussagen zu BU vollständig authentisch sind – oder ob es ein Versuch war, BU mit Schmutz zu werfen.

      Aber, ja, es spielt für das, was du sagst, keine Rolle, und vielleicht können wir festhalten: Die BU Entwickler haben sich vielleicht besser dargestellt, als sie sind, während sie demonstriert haben, dass ihre Sicherheitsroutinen noch nicht ausreifend ausgebildet sind. Können wir uns darauf einigen?

  13. Ich glaube unsere Positionen sind zu unterschiedlich für eine Einigung.

    Das BU-Team halt wiederholt haarsträubende Inkompetenz bewiese und Lügt sich und allen anderen das blaue vom Himmel herunter. Es ist meiner Meinung nach unverantwortlich nicht auf diese Lügen und das Programmierversagen hinzuweisen. Es steht absolut außer Frage dass diese 3-5 Amateure die nötige Fähigkeit haben ein hochgradig komplexes Projekt wie Bitcoin zu auch nur zu warten, geschweige denn weiterzuentwickeln.

    Lets agree to disagree.

    Einen anderen Punkt habe ich jedoch noch.

    Ich bin über diese Aussage von dir gestolpert und finde sie recht bemerkenswert:

    “Aber auch darüber schreibe ich eher nicht, weil das erfahrungsgemäß in Anfeindungen endet.”

    Du betreibst also Selbstzensur aus Angst vor Anfeindungen? Ist das dein Ernst? Liegt es nicht vielleicht daran, dass die Dinge, die du gerne schreiben würdest einem Faktencheck nicht standhalten?

    Sorry, aber mir fällt es schwer zu glauben, dass ein Journalist der sich auch nur halbwegs seinen Prinzipien treu ist, Selbstzensur betreibt! Vielleicht in Russland wo es dein Leben kosten kann, aber aufgrund von ein paar bedeutungslosen Internettrollen?!

    • Wäre schade, wenn es so wäre. Dass wir uns also nicht einig werden können. Andererseits ist es für Bitcoin selbst nicht weiter wichtig. Die Frage wird sein, ob wichtige Teile des Ökosystems sich einigen, zusammenzubleiben, oder sich zu trennen. Wir können das nur beobachten (zum Glück, ich möchte die Verantwortung dafür nicht haben).

      Ich selbst habe große Hoffnungen, dass sich die Stakeholder von Bitcoin einigen. Es ist nicht nur “Core” vs. “Unlimited”. Es gibt noch viele weitere Personen und Gruppierungen, von denen die meisten, schon allein aufgrund ihres Einsatzes, gewungen sind, nicht so ideologisch zu denken, wie wir es vielleicht tun, sondern eher pragmatisch.

      Zur Selbstzensur: Journalisten zensieren sich laufend selbst, aus Angst vor dem Chefredakteur oder dem Verlag. Ist immer ein Abwägen. Da ich mein eigener Chefredakteur bin und Bitcoin.de, als Partner, mir eine großartige Freiheit lässt, bin ich davon recht wenig betroffen. Ich würde sogar sagen, dass es in Deutschland wenige Journalisten gibt, die so viel Freiheit vor Selbstzensur haben wie ich.

      Allerdings möchte ich das Blog hier nicht zu einem Dauerschlachtfeld machen, auf dem derselbe Zank rauf und runter gewälzt wird und dieselbe Intensität / Emotionalität ausbricht. Wenn ich was gutes über Lightning oder SegWit schreibe, bekomme ich Kommentare wie “Danke für die Info”. Wenn ich was kritisches schreibe, werde ich angegriffen, ebenso Leser, die sagen “Danke für die Info”. Mir haben schon Leser geschrieben, dass sie wegen diesem Ton nicht mehr kommentieren und mich gebeten, mehr zu zensieren. Was ich nicht mache, wie du vermutlich siehst.

      Da Aggro-Small-Blocker auf meinem Blog randalieren, wenn ich pro und contra SegWit / Lightning berichte, ich mich aber auch nicht verbiegen will, versuche ich daher, so wenig über SegWit / Lightning zu schreiben, sofern nichts wichtiges passiert. Dasselbe trifft auch auf Bitcoin Unlimited und so zu. Der Unterschied ist derzeit halt, dass es zu SW / LN nichts wichtiges neues gibt, zu BU aber schon, und zwar ständig.

  14. *nicht die nötigen Fähigkeiten haben
    *bedeutungslosen Internettrollen wie mir

    (zu viel zeit auf reddit verschwendet und and die Editierfunktion gewöhnt 😉

  15. teilzeitmichel // 21. March 2017 at 1:53 // Reply

    hmm, das hab ich mir ja irgendwie schon gedacht.
    @goni hat es ja schon angeschnitten. ich denke mal dass es vielleicht noch 1% sind, denen es bei btc um das prinzip von freiheit geht.
    bei dem rest ist es wie den goldbugs, im endeffkt geht es nur darum zu glauben dass man schlauer als die maße ist und den dicken reibach macht.
    bei reddit und co war der teufel los als der kurs kurz hochging, inzwischen KEIN wort mehr dazu.
    keiner benutzt seine btc als geld, sondern rein als invest, was ja auch ok ist, aber jegliche diskussion in welche richtung es weiter gehen soll, wie hier bei euch ja auch, absolut überflüssig, sinnlos und verlogen macht.
    wenn es wenigstens alle zugeben würden und nicht so heuchlerisch von freiheit und unabhängigkeit labern.
    finde ich sogar noch verlogender als bei den goldbugs, auch wenn es da auch noch mehr als genug trottel gibt, die glauben die lösung wäre eine goldgedeckte währung.
    dabei hat gold1.0 im gegensatz zu 2.0 den vorteil, dass es jeder kennt und selbst bei einem verbot noch handelbar bleibt, bei btc sieht es komplett anders aus.
    solange die maße der btc benistzer noch so verlogen sind, wird auch dies keinerlei veränderung bringen!
    danke @christoph für dein einsatz und bemühungen!!!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s