… und angeblich war es ein einzelner Wal, der 2017 die Preise nach oben getrieben hat.

Ein Grauwal. Bild von David Becke via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Und alle Tage grüßt das Tether-Drama. Ein Update einer Studie behauptet, ein einzelner Wal habe den Preis 2017 im Alleingang nach oben getrieben. Die Medien stürzen sich auf diese Neuigkeit – während das Update noch gar nicht veröffentlicht ist und viele in der Krypto-Szene heftig widersprechen.

Ein wenig wird man das Gefühl nicht los, dass nur jemand Wörter wie Tether, Betrug und Manipulation auf einen Zettel schreiben muss, um die Titelzeilen von Magazinen und Zeitungen zu erreichen. Der jüngste Aufreger ist bislang eigentlich eine Nicht-Nachricht, die aber dadurch, dass sie durch alle Medien geistert, zur Nachricht mutierte.

Es geht um folgendes: Zwei Wissenschaftler aus Texas und Ohio haben im Juni 2018 ein Paper veröffentlicht, in dem sie erklären, dass die Rally Ende 2017 ein Produkt einer Marktmanipulation gewesen sei, in dessen Zentrum ungedeckte Tether-Dollar stünden. Tether sind sogenannte Stablecoins, die durch angebliche Dollar auf einem Bankkonto gedeckt werden und mittlerweile der meistgehandelte Coin auf den Kryptobörsen sind.

Die Studie war wissenschaftlich solide gemacht, indem die Autoren den Fluss von Bitcoins und Tether zwischen den großen Börsen untersucht und ausgewertet haben. Allerdings mangelt es ihr an einer konkreten Methode, um zu erkennen, was Ursache und Wirkung ist: Wenn der Bitcoin-Preis sinkt und dann Tether gedruckt werden – passiert das, weil jemand schnell kaufen will, oder passiert es, weil ein Manipulator den Sturz aufhalten möchte? Und wenn der Bitcoin-Preis steigt, nachdem Tether gedruckt wurden – sind die Tether dann Ausfluss von Nachfrage oder von Manipulation?

Die Autoren versuchen zwar, Fragen um diesen Zusammenhang zu erklären, liefern dabei aber kein direkt überzeugendes Ergebnis. Diese Unsicherheit macht die Schlussfolgerungen des Papers etwa spekulativ bzw. gewollt in eine bestimmte Richtung gepresst. Dennoch verleiht die Studie dem langanhaltenden Verdacht um die Manipulation durch Tether  Gewicht.

Nun gibt es also ein Update des Papers, in dem die Autoren nochmal nachlegen, und noch bevor es offiziell erschienen ist, macht es überall die Runde. Der Preis von Bitcoin sei nicht nur durch die Tether nach oben manipuliert worden – es stehe auch noch ein einzelner großer Akteur – ein sogenannter Wal – dahinter. Wir wurden, so die Botschaft, alle rundheraus betrogen; es war kein kollektiver Kraftakt, der Bitcoin hochschießen ließ, und keine globale Begeisterung für Kryptowährungen, sondern die Manipulation eines einzelnen Puppenspielers; so wie in Zolas Roman Das Geld ganz Paris zum Opfer der Marktmanipulation von Aristide Saccard wurde, wurde es im Jahr 2017 die ganze Welt.

Da das Paper erst kommenden Montag im Journal of Finance erscheinen soll, können wir an dieser Stelle noch nicht viel dazu sagen. Bloomberg und das Wall Street Journal zitieren es schon vorab: Die Forscher haben rund 200 Gigabyte an Datenströmen ausgewertet. Dabei zeigten sich klare Muster, wie die Tether zunächst auf Bitfinex aufschlagen und von dort aus auf das Ökosystem verteilt werden.Dass diese Muster regelmäßig anstatt zufällig sind, zeigt den Autoren, dass es sich um keine organische Nachfrage handelt, sondern um Betrug. In  dem neuen Paper erklären sie zudem, dass dieses Muster “von einem einzelnen Account getragen wird, ohne auf anderen Börsen beobachtbar zu sein.”

Der einzelne Account operiert auf Bitfinex, der größten Kryptobörse der beobachteten Zeit. Die Studie sagt nicht, wer der Account sein könnte; im Interview mit dem Wall Street Journal meint aber einer der Forscher, der Account müssen bei den Managern von Bitfinex bekannt und von diesen gestützt werden. Falls es nicht Bitfinex selbst sei, dann jemand, mit dem die Börse sehr oft Geschäfte macht.

Tether weist die Vorwürfe von sich. Der Anwalt der Firma, Stuart Hoegner, sagte, das Paper enthalte “grundsätzliche Fehler”, weil es auf unzureichenden Daten basiere. Nicht Manipulation, sondern “der globale Aufstieg von digitalen Währungen” hab die Nachfrage nach Tether angetrieben. Die Forschung sei vermutlich veröffentlicht wurden, um einen “parasitären Gerichtsprozess” zu unterstützen. Es sei “ein transparenter Versuch, den Anschein der Wissenschaftlichkeit für einen Griff nach Geld zu missbrauchen.” Die beiden Wissenschaftler lehnen den Vorwurf, mit einem Gerichtsverfahren zu tun zu haben, zwar zurück. Doch tatsächlich basiert eine vor kurzem initiierte Sammelklage gegen Bitfinex und Tether exakt auf dieser Hypothese: Die Firma habe mit ungedeckten Tether den Markt manipuliert. Das Paper der beiden Forscher dürfte Wasser auf den Mühlen der Klage sein.

Weite Teile der Kryptoszene lehnen die Theorie des einen Wales, der die Preise manipuliert hat, kategorisch ab. Schließlich war es offensichtlich, dass es eine globale Nachfrage nach Bitcoins und anderen Kryptowährungen gegeben hat. Zahlreiche Börsen mussten die Anmeldungen neuer Kunden aussetzen, weil der Ansturm auf die Kryptocoins ihre Server ins Wanken brachte.

Das Magazin Decrypt.co titelt “Nein, es war kein einzelner Wal, der den Aufstieg von Bitcoin 2017 verursacht hat“. Es zitiert Mati Greenspan, Analyst von eToro, der sagt: “Es gibt keine Methodologie auf diesem Planeten, die mich davon überzeugen wird, dass dieser Narrativ akkurat ist. Auf eToro wurden Millionen von Accounts eröffnet, um Krypto zu handeln. Das kann nicht durch einen einzelnen Wal ausgelöst worden sein.” Auch Gabor Gurbucs von VanEck (einem Bitcoin-ETF, der noch immer an der Regulierungsschwelle hängt), lehnt die Folgerung der Wissenschaftler mit scharfen Worten ab. “Ich bin weiterhin enttäuscht, dass Karrierewissenschaftler daran scheitern, die Grundlage der Marktstruktur von Bitcoin und Krypto zu verstehen oder die Fundamente von Ursache und Wirkung. Der Auftstieg von Tether ist ein Resultat einer organischen Nachfrage nach Bitcoin und Krypto in einer Periode des Hyperwachstums.”

Das Magazin Cryptoslate zitiert zudem noch Ari Paul, den Mitgründer von BlockTower Capital: Zu behaupten, die Blase 2017 sei fabriziert gewesen, weil die Mehrheit der Trading-Aktivität von einer Plattform gekommen sei, sei so, wie zu sagen, die traditionellen Finanzprodukte seien manipuliert, weil ihr Volumen vor allem von Treuhändern kommt. “Diese ‘Forschung’ basiert auf einem elementaren Misverständnis, wie Finanzprodukte funktionieren.” Auch Samson Mow, CSO von Blockstream, lässt sich nicht lange um ein Statement bitten: Die Voraussetzung des Papers sei “lächerlich” und das neueste Update “ebenso zum Lachen.” Wenn die Forscher glaubten, dass ein einzelner Wal die Preise von Bitcoins und anderen Assets manipulieren könnten, “dann denken sie wahrscheinlich auch, dass der Weihnachtsmann mit seinem fliegenden Rentierschlitten die Geschenke zu jedem einzelnen Kind der Welt bringt.” Was Samson dabei verschweigt, ist, dass Bitfinex (und damit Tether) in seine Firma Blockstream investiert hat und er nicht ganz unabhängig ist.

Solange das Paper noch nicht veröffentlicht ist, ist es jedoch müßig, darüber zu spekulieren, wie valide die Resultate sind. Dass es dennoch schon im Vorfeld so heftig diskutiert wird, zeigt, dass die Medien noch immer auf den Tod von Bitcoin und Co warten, während die Bitcoin-Szene die Tether-Affäre mit dünner werdender Haut beäugt.

Über Christoph Bergmann (1621 Beiträge)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw. Wer will, kann uns auch Hier mit Lightning spenden. Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Wer dies privat machen möchte, sollte meinen PGP-Schlüssel verwenden.

7 Kommentare zu … und angeblich war es ein einzelner Wal, der 2017 die Preise nach oben getrieben hat.

  1. Ich glaube schon, dass USDT auch zur Manipulation genutzt werden könnte und möglicherweise auch so genutzt wurde. Aber, zu denken ein einziger “Wal” habe den 2017er Hype verursacht ist meiner Ansicht nach kompletter Blödsinn. Das ist Wunschdenken derer die nach Gründen für ihr Crypto-Bashing suchen (Typen wie Nouriel Roubini).

    Beweis: 2017 hat unglaublich viele Menschen in Crypto gebracht und die haben alle Geld mitgebracht. Einige mehr und noch mehr etwas weniger, aber alle zusammen waren Millionen und daher sprechen wir von Milliarden USD und anderer Währungen die in Bitcoin & Co flossen. Viele Börsen waren derart überlastet, dass sie den User-Ansturm nicht mehr prozessieren konnten und der Bitcoin-Mempool explodierte, so dass eine Transaktion mehr kostete als manche in BTC zu investieren bereit sind.

    Das alles auf “Ein Wal hat…..” zu verkürzen hat mit Wissenschaft absolut gar nichts zu tun.

    • Naja, es ist ja mittlerweile “bewiesen”, dass USDT nicht gedeckt ist, sogar von offizieller Seite bestätigt. Alleine die “eingefrorenen” Mittel gehen in den zweistelligen Prozentbereich der Gesamten USDT im Umlauf und diese dürften durchaus abgeschrieben werden. Da liegt es nahe, dass Bitfinex USDT aus dem Nichts erschafft, wenn sie gebraucht werden und dann wieder liquidiert, wenn es wieder eine gute Option ist.

      Was ist schlimmer als Notenbanken, die die nach Belieben die Geldmenge bestimmen? Private Akteure, die das das selbe tun, denn erstere müssen das zumindest im Normalfall genau protokollieren und veröffentlichen…

      • Netcube // 8. November 2019 um 1:51 //

        Ich schrieb doch: “Ich glaube schon, dass USDT auch zur Manipulation genutzt werden könnte und möglicherweise auch so genutzt wurde.”

        Das ist aber keineswegs neu. Zweitens, auch wenn USDT zur Manipulation benutzt wird, ist das nicht gleichbedeutend mit “Ein Wal…”.

  2. Der Goldpreis wurde auch aus dem “Nichts” geschaffen … Wie auch das Bitcoin aus dem “Nichts” erschaffen wurde, wurde legentlich ein Preis hinzugefügt, der sich der Nachfrage anpasst … Übrigens USDT ist wie der USD … nicht gedeckt und wird munter mehr gedruckt/erschaffen 😉

    • Das ist ja die Ironie an der Sache, USDT ist nicht gedeckt durch den nicht gedeckten USD, suggeriert dies allerdings… Und ein großer Teil des Marktes ist durch dieses USDT “gedeckt”.

      Beim Goldpreis gibt es zumindest eine reale (und traditionelle) Nachfrage neben der Spekulation für Schmuck, für religiöse Zwecke und nicht zuletzt in der Technik.

  3. Maik Richter // 8. November 2019 um 0:29 // Reply

    “Dass diese Muster regelmäßig anstatt zufällig sind, zeigt den Autoren, dass es sich um keine organische Nachfrage handelt, sondern um Betrug. ”

    Diese Muster findet man auch an anderen Rohstoffmärkten und bei Gold uns Silber. Bitfinex und Tether sind nicht MtGox, sie haben keine marktbeherrschende Stellung. Allein deswegen ist diese These schon Blödsinn, von vielen anderen widersprechenden Fakten wie der Accountanzahl bei Tradingplattformen mal abgesehen. Wer 2017 und davor Kryptomessen besucht hat weiss auch Bescheid.

  4. Maik Richter // 8. November 2019 um 9:27 // Reply

    BF hat jetzt eine Stellungnahme veröffentlicht.

    “The revised paper is a watered-down and embarrassing walk-back of its predecessor that still suffers from the same methodological defects, coupled with the clumsy assertion that one lone whale may be responsible for the rise of bitcoin in 2017.”

    https://www.bitfinex.com/posts/432

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s