Newsticker

Square kündigt Fonds für grünes Bitcoin-Mining an

Geht es nach Jack Dorsey und seiner Firma Square sehen so die Kraftwerke aller Mining-Anlagen in der Zukunft aus. Bild von Sheila Sund via flickr.com. Lizenz: Creative Commons

Der Zahlungsdienstleister Square verkauft mit seiner CashApp schon lange Bitcoins. Nun kündigt das Unternehmen an, bis 2030 CO2-frei zu sein – und ruft die Bitcoin Clean Energy Investment Initiative ins Leben, die nachhaltiges Bitcoin-Mining unterstützen soll.

Kann man beides haben? Grün sein und Bitcoin lieben? Das Klima retten – und Bitcoins verchecken?

Geht es nach Square, ist die Antwort darauf „Ja“ – ein vorsichtiges, nicht ganz einfaches, aber optimistisches „Ja“. Der von Twitter-Boss Jack Dorsey gegründete Zahlungsdienstleister hat kürzlich verlautbaren lassen, dass er vorhat, bis zum Jahr 2030 vollständig CO2-neutral zu operieren. Dafür arbeitet das Unternehmen mit Watershed zusammen, um den CO2-Abdruck aller Operationen zu überwachen, und hat eine Roadmap zur CO2-Neutralität vorgelegt.

Aber – was ist mit Bitcoin? Jack Dorsey ist der vielleicht bekannteste Bitcoin-enthusiastische Tech-CEO, und Square eine der wichtigsten „allgemeinen“ Unternehmen, das voll auf Bitcoin-Kurs ist. Die von Square betriebene Cash App erlaubt es ihren Usern, in Bitcoins zu investieren, was von diesen reichlich in Anspruch genommen wird und dem Unternehmen ordentlich Gebühren einspielt. Square würdigte die bedeutende Rolle von Bitcoin für das Geschäft vor kurzem damit, dass die Firma 50 Millionen in die Kryptowährung investierte.

Und Bitcoin – nun, Bitcoin ist bekanntlich eine nimmersatter Stromfresser. Laut dem Bitcoin Energy Index von Digitonomist verbraucht der Betrieb der Kryptowährung mit 78 Terawattstunden im Jahr mehr Strom als Österreich. Das ist extrem viel, und extrem viel Strom bedeutet grundsätzlich ein potenziell hoher CO2-Ausstoß.

Wie passt das zusammen: Ein Tech-Unternehmen, das CO2-neutral sein will – aber maßgeblich Geld damit einnimmt, Einheiten einer Kryptowährung zu verkaufen, deren Produktion mit mehr CO2 einhergeht, als Square jemals ausstoßen könnte? Ist es die Scheinheiligkeit des Marketings, das keine Verantwortung für das übernehmen muss, was jenseits des eigenen Betriebsgeländes passiert, und der Zynismus der GuV-Rechnung, für die am Ende nur zählt, welche Zahl nach dem Komma steht?

Square erkennt zumindest an, dass Bitcoin „ein einzigartiger Teil von Squares Fußabdruck ist“, da das Unternehmen Kryptowährungen für die Kunden der Cash App kaufe. Daher möcht es mit der „Bitcoin Clean Energy Investment Initiative“ helfen, Bitcoin grüner zu machen: Square verspricht 10 Millionen Dollar an Unternehmen zu vergeben, die „dabei helfen, die Verbreitung und Effizienz erneuerbarer Energien im Bitcoin-Ökosystem zu stärken.“

Der Fokus liegt dabei natürlich auf dem grünen Mining. Das Ziel ist es, „den Umstieg auf saubere Energien zu beschleunigen, anstatt lediglich den CO2-Fußabdruck für die Bitcoins zu beseitigen, die Square prozessiert.“ Square hat vor, „sämtliche Erlöse durch Investments an die Initiative zurückzugeben“, und erkundet derzeit die Möglichkeit, die Initiative für die Teilnahme anderer Unternehmen zu öffnen, um ihre Wirkung zu erhöhen.

„Wir glauben,“ kommentiert Jack Dorsey persönlich, „dass Kryptowährungen einmal vollständig durch saubere Energien betrieben werden, was ihren CO2-Fußabdruck eliminiert und die globale Nutzung von erneuerbaren Energien vorantreibt.“ Er meint ferner, dass es Hinweise gebe, „dass Bitcoin bereits heute einen signifikanten Anteil an sauberen Energien verbraucht.“

Ist das so? Wir haben hier schon vor langer Zeit darüber spekuliert, dass das Mining zu grünen Energien tendiert. Allein schon deswegen, weil Mining eine extrem mobile Industrie ist, deren einziger maßgeblicher Kostenfaktor der Strompreis ist, der in der Theorie dort am niedrigsten sein sollte, wo die Natur CO2-frei Strom im Überschuss verschenkt, beispielsweise an den heißen Quellen Islands oder den großen Staudämmen in Nordeuropa, Asien und Südamerika. Diese Vermutung wurde auch bereits durch mehrere Studien gestützt.

Der Bitcoin weniger wohlgesonnene Digitonomist nimmt auf seiner Webseite auch diese Vermutung ins Fadenkreuz. Er zitiert mehrere Studien, die untersuchen, wo konkret Bitcoins gemined werden und welche Energiequelle sie dabei verbrauchen. Dadurch landet er bei der Schätzung, dass rund 39 Prozent des Bitcoin-Minings erneuerbare Energien verbrauchen. Das ist etwas weniger als der Anteil der Erneuerbaren in Deutschland, der bei 42 Prozent liegt, aber deutlich höher als der weltweite Anteil mit gut 24 Prozent.

Klar ist aber auch: 39 Prozent sind angesichts des Stromhungers von Bitcoin viel zu wenig. Man kann daher nur hoffen, dass die Initiative von Square erfolgreich ist.

Über Christoph Bergmann (2068 Artikel)
Das Bitcoinblog wird von Bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder --- Christoph hat vor kurzem ein Buch geschrieben: Bitcoin: Die verrückte Geschichte vom Aufstieg eines neuen Geldes. Das Buch stellt Bitcoin in seiner ganzen Pracht dar. Ihr könnt es direkt auf der Webseite Bitcoin-Buch.org bestellen - natürlich auch mit Bitcoin - oder auch per Amazon. --- Natürlich freuen wir uns auch über Spenden in Bitcoin, Bitcoin Cash oder Bitcoin SV an die folgende Adresse: 1BergmanNpFqZwALMRe8GHJqGhtEFD3xMw --- Tipps für Stories sind an christoph.bergmann@mailbox.org immer erwünscht. Für verschlüsselte Nachrichten nutzt bitte meinen PGP-Schlüssel --- Auf Telegram! könnt ihr unsere News abonnieren.

7 Kommentare zu Square kündigt Fonds für grünes Bitcoin-Mining an

  1. Selbst wenn für das Bitcoin-Mining 100% erneuerbare Energie verwendet werden würden, so wäre dies unbefriedigend, da man diese Energie auch dazu verwenden könnte, vor Ort Wasserstoff zu erzeugen, den man an anderer Stelle einsetzen könnte, um das Verbrennen fossiler Rohstoffe zu reduzieren.

  2. Robert Schwarz // 15. Dezember 2020 um 17:10 // Antworten

    Man kann sich leicht klarmachen, dass Preis und Energieverbrauch der Bitcoin aneinander gekoppelt sind. Und der Energieverbrauch der Bitcoin kann kaum noch eine weitere Größenordnung steigen, ohne zu massiven internationalen Mining-Verboten und ähnlichem zu führen. Die großen Bitcoin-Investitionen von Fonds und Banken laufen dann gegen die Wand. Vielleicht ist diese Überlegung sogar ein Grund für das aktuelle vergebliche Anrennen gegen die 16k€-Wand?

    Ich glaube, dass eine energieeffiziente Lösung für das Mining ein Muss ist. Entweder schaffen die klassischen Kryptowährungen das aus sich selbst heraus, oder der Weg führt zu neuen oder abgespaltenen Kryptos oder garkeinen mehr. Das ist auch eine Investitionsgelegenheit, btw… man muss nur schauen, wie sich in den letzten Monaten nachhaltige Aktien, z.B. Windenergie entwickelt haben. Welche Kryptos skalieren ohne starke Zunahme des Energieverbrauchs?

    • ein Tag später, und die schöne Vorhersage hat sich in Luft aufgelöst – da stimmt also was im logischen Fundament nicht, oder? Zukunft vorhersagen ist eben ein blödes Spiel …

      • Robert Schwarz // 17. Dezember 2020 um 16:38 //

        Genau lesen hilft. Meine Vorhersage war _nicht_, dass die Bitcoin nicht die 16k€ Grenze überschreitet. Meine Vorhersage (wenn wir das mal so nennen wollen) ist, dass bei einen Bitcoin-Preis von meinetwegen 100k€ oder mehr das Mining so extrem wird, dass der Ressourcenverbrauch und Stromverbrauch zu entsprechenden Gegenaktionen verschiedener Staaten führen muss. Da kommt natürlich die Angst vor Währungs-Kontrollverlust dazu, aber das Hauptargument wird der Energieverbrauch sein.

        Das Problem ist einfach, dass es sich lohnt, neue Mining-HW aufzubauen, solange deren Abschreibungskosten + Energieverbrauch in Summe (über alle Miner) geringer sind als das durch Mining verdiente Geld. Und bei einer automatisch stabilen Anzahl von Bitcoins / Zeit heisst das, dass im wesentlichen der Faktor BC-Preis entscheidend ist.

        Das dumme ist nur, dass ich noch keine „energiesparende“ einigermaßen relevante Kryptocoin gefunden habe, und auch spontan keinen Weg dahin erkennen kann.

  3. > eine energieeffiziente Lösung für das Mining

    that’s not how any of this works.

    das ist so, als würde man sagen, man bräuchte dünnere effizientere tresorwände.

    • Robert Schwarz // 17. Dezember 2020 um 11:17 // Antworten

      It works until it doesn’t. Wenn die „Tresorwände“ 5, 10, 20% des Welt-Energieverbrauchs darstellen, dann wird der Tresor wohl im Meer versenkt. Unbegrenztes Wachstum, endlicher Planet, das ist eine nicht lösbare Gleichung.

    • Das ist ein sehr gutes Beispiel!
      Bei Tresoren nimmt man logischerweise ein Material, welches das beste Preis-/Leistungsverhältnis bzgl. Kosten und Stabilität im Vergleich zur Dicke hat. Ob PoW tatsächlich das Äquivalent zum Tresorstahl im DLT-Bereich ist, wird sich zeigen.

      Mein Gefühl sagt mir, dass es eher eine Holztruhe ist, die man auf dem Mount Everest deponiert hat, weshalb der Hauptschutz darin besteht, dass man nur mit einer Armee von Sherpas und viel Proviant, eine Chance hat, dahin zu gelangen. Der Tresorstahl ist noch in Entwicklung.

      Wenn man es hinbekommt, ein DLT vergleichbar vertrauenswürdig abzusichern, ohne riesige Mengen an Energie aufzuwenden, dann wird sich das langfristig durchsetzen und BTC verdrängt werden oder (meine Vermutung) BTC irgendwann anders funktionieren.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: