UASF – die Revolte, die nun doch nicht stattfindet?

Iowa National Guard (ING). Bild von Iowa National Guard (ING) via flickr.com. Lizenz: Creative Commons (CC)

Die User Aktivierte Softfork (UASF) soll SegWit gegen den Willen der Miner aktivieren. Nachdem die Bewegung in den letzten Wochen immer mehr an Fahrt aufnahm, muss sie nun Rückschläge einstecken. Weder die Miner noch die Börsen noch die Core Entwickler sind bereit, sich hinter sie zu stellen.

Im Grunde genommen geht es bei UASF um die Frage, wer bei Bitcoin die Hosen an hat. Die Miner – oder die User?

Dieser schwelende Konflikt begann damit, dass die Core Entwickler die Protokoll-Erweiterung SegWit veröffentlicht haben. Wie andere Softforks sollte SegWit mit einer Zustimmung der Miner von 95 Prozent aktiviert werden, um die Kapazität ein Stückchen zu erhöhen und Malleable Transaktionen zu beseitigen. Obwohl einige Core Entwickler zuvor mit den Minern vereinbart hatten, SegWit mit einer Blocksize-Hardfork zu verbinden, und obwohl mehrere Miner wiederholt klar gemacht hatten, dass sie darauf bestehen, dass dieses Abkommen eingehalten wird, haben die Core Entwickler und auch die Community erwartet, dass die Miner SegWit recht schnell aktivieren werden.

UASF: Wie die User SegWit erzwingen, indem sie sich die Ohren zuhalten

Dies war im November 2016. Gut 7 Monate später, im Juni 2017, wurde SegWit noch immer nicht aktiviert und hat es nicht einmal auf 40 Prozent Zustimmung durch die Miner geschafft – während Bitcoin Unlimited, eine radikale Blocksize-Hardfork, mitunter auch 50 Prozent der Hashrate hinter sich hat. Wenn das mal nicht einen Affront an Core und an die Community ist, die hinter Core zu stehen scheint.

Als Reaktion auf diese Weigerung der Miner, SegWit zu aktivieren, hat Litecoin-Entwickler Shaolin Fry das Konzept der User Aktivierten Soft Fork (UASF) eingeführt. Es funktioniert etwa so: Anstatt dass wie bisher die Miner die Softfork aktivieren, sollen die User dies übernehmen. Und zwar dadurch, dass sie ab einem bestimmten Datum alle Blöcke ablehnen, welche nicht für SegWit signalisieren. Sobald die ökonomische Mehrheit – “die User” – die UASF unterstützen, werden die Miner, die weiterhin Nicht-SegWit-Blöcke minen, Geld verschwenden, da ihnen niemand die Bitcoins, die sie minen, abkaufen wird. Besonders perfide ist, dass sich die alte Chain auflösen wird, wenn die UASF Chain mehr als 50 Prozent der Hashrate hat, während die UASF-Chain auch als Minderheiten-Chain lebensfähig ist. Aus diesem Grund, so die UASF-Befürworter, ist keine dauerhafte Spaltung der Chain zu erwarten.

Vor einiger Zeit hat der Entwickler Shaolin Fry mit BIP148 eine erste Implementierung der UASF für Bitcoin veröffentlicht. Aktiviert wird sie am 1. August 2017. An diesem Tag werden die UASF-Nodes also beginnen, die Nicht-SegWit-Blöcke der Miner zu ignorieren. Eigentlich hatte man gehofft, dass wie bei Litecoin allein schon die Drohung mit der UASF ausreicht, um die Aktivierung von SegWit zu erzwingen. Nachdem dies aber bislang nicht passiert ist und die Miner sich weiterhin munter SegWit verweigern, nahm die UASF-Bewegung in den letzten Wochen massiv an Fahrt auf:

Community stellt sich hinter UASF

Bitcoin Core Entwickler Luke Dashjr fechtet offen für UASF, und dem Vernehmen nach benutzt auch Core Maintainer Wladimir van der Laan im privaten einen UASF Node. Vor kurzem hat Core Entwickler Eric Lombrozo, der sich in eine etwas selbstgerechten Wutanfall gegen die chinesischen Miner hineingetwittert und –gebloggt hat, auch begonnen, sich zur UASF zu bekennen.

Der Entwickler der Light-Wallet Electrum, Thomas Voegtlin, twitterte jüngst, dass die neue Electrum Version den Codenamen “Independence” trage und setzte das Hashtag #UASF dahinter. Auch Mycelium, die Wallet für Smartphones, bekannte sich in einem Kommentar im Android-Playstore für die UASF und fügte hinzu: “Wenn Jihan Krieg will, gerne – wir sind bereit.” Gerüchten zufolge möchte BitFinex Chainsplit-Tokens für UASF herausgeben, wie schon für Bitcoin Unlimited, mit pa.xro.ca wurde der erste UASF-Mining Pool eröffnet, und ein Pull Request im Core Repository für die Option, BIP148 zu aktivieren, fand eine relativ breite Zustimmung.

Der UASF-Zug rollte an. Zumindest schien es so.

“Das widerspricht den Prinzipien von Core”

In den letzten Tagen und Wochen gab es jedoch einige harte Rückschläge für die UASF-Community. So nannte BitPays Stephen Pair sie bereits früh eine “Astroturfing-Kampagne” und schloss aus, dass BitPay UASF Nodes betreiben wird. Unter den Minern und der Big Block Community löste die UASF größtenteils Spott aus, da man sie mit Lemmingen vergleichen kann, die eine Klippe herunterspringen und sich einbilden, dadurch den Rest zu zwingen, ihnen zu folgen.

Fakt ist: Die UASF Nodes werden am 1. August einfach nur aufhören, Teil von Bitcoin zu sein. Trotz einer massiven Kampagne und der Aufforderung, von allen Börsen zu verlangen, auf den UASF-Zug aufzuspringen, ist die Wirtschaft bislang noch sehr zurückhaltend. Genau genommen hat sich noch kein einziger der begehrten “Economic Nodes” zur UASF bekannt, und die Hashrate des UASF-Pools bleibt verschwindend gering.

Zudem erklärte Mycelium, dass lediglich einer der eigenen, besonders fanatisierten Entwickler, den Krieg gegen Jihan Wu ausgerufen habe und seine Aussage nicht für Mycelium als solches stünde. Und der Electrum-Entwickler erläuterte, dass die Wallet die Option einbauen werde, UASF zu aktivieren, dies aber nicht zum Standard machen möchte.

Der schwerste Tiefschlag für die UASF-Fans ist jedoch, dass sich selbst die Entwickler von SegWit nun gegen BIP148 ausgesprochen haben. In einem Chat hat die Mehrheit der Core Entwickler BIP148 eine klare Absage erteilt. Pieter Wuile meinte, es würde klar gegen die Prinzipien von Core gegen, dieses BIP zu implementieren. Matt Corallo, Jorge Timon, Gregory Maxwell, Alex Morcos und auch Wladimir van der Laan stimmten zu. Nachdem Luke Dashjr widersprach, sagte Pieter Wuile, Luke sei verrückt geworden, und Matt Corallo empfahl Luke, sich weniger auf reddit aufzuhalten und mehr mit echten Menschen zu sprechen.

Immerhin scheinen die meisten Core Entwickler bereit zu sein, über BIP149 nachzudenken, welches im November aktiviert wird, wenn die reguläre Aktivierungsperiode von SegWit ausläuft. BIP148, das am 1. August starten soll, hat so weder die Zustimmung der Core Entwickler noch der Wirtschaft noch der Miner. Es ist daher recht unwahrscheinlich, dass am 1. August überhaupt etwas geschehen wird.

About Christoph Bergmann (1105 Articles)
Das Bitcoinblog wird von bitcoin.de gesponsort, ist inhaltlich aber unabhängig und gibt die Meinung des Redakteurs Christoph Bergmann wieder. Wenn Ihnen das Blog gefällt, freuen wir uns über Spenden an 1BvayiASVCmGmg4WUJmyRHoNevWWo5snqC. Jeder Satoshi wird dazu verwendet, um das Blog besser zu machen. Weitere Infos, wie Sie uns unterstützen können, finden Sie HIER. Gastbeiträge sind ebenfalls willkommen. Meinen öffentlichen PGP-Schlüssel sowie den Bitmessage-Schlüssel finden Sie HIER

11 Comments on UASF – die Revolte, die nun doch nicht stattfindet?

  1. TauNeutrino // 1. June 2017 at 11:52 // Reply

    Die News ist mMn missverständlcih geschrieben. Die Core-Entwickler sind sehr wohl für Core. Allerdings nicht dafür, den UASF direkt in die Bitcoin-Core Software zu integrieren und damit jedem automatisch aufzuzwägen.

    Dafür sein und jeden dazu zwingen dafür zu sein sind 2 absolut unterschiedliche Sachen……

    • TauNeutrino // 1. June 2017 at 12:17 // Reply

      Edit: “sind sehr wohl für UASF”

    • Ja, das drückt ja auch mein letzter Absatz aus.

      Edit: Um das klarer zu machen, habe ich etwas geändert: “dass sich selbst die Entwickler von SegWit nun gegen die UASF ausgesprochen haben.” wurde zu “dass sich selbst die Entwickler von SegWit nun gegen die BIP148 ausgesprochen haben.”

  2. Toller Beitrag!

  3. Man kann sich natürlich wie der Autor es tut, etwas herablassend über die UASF-Bewegung äußern, da die Bewegung bisher recht ideologisch und holprig daherkommt, und mit unrealistischen Erwartungen an die Exchanges und Miners.
    Allerdings sollten die Miner den Mehrheitswillen (=Segwit) nicht mehr allzu lange ignorieren, denn das wäre zu ihrem eigenen Schaden. Falls der New York Consensus scheitert, geht es mit Bitcoin weiter abwärts und womöglich wird BIP149 dann erfolgreich sein. Bei einem Erfolg von BIP149 wäre die Stellung der Core Developper für einige Jahre extrem gestärkt, und die Stellung der Miner stark geschwächt.

    • Ich bitte Dich, der Mehrheitswille ist ein funktionierender Bitcoin und an diesem verändert SegWit genau nichts. Du hast UASF angekündigt, da es ja doch nicht klappt, die nächste BIP. Habe ich schon ein paar Artikel früher angekündigt, dass es dann wieder das nächste BIP wird, welches durch das Dorf getrieben wird.

      Ich verstehe die Denkweise nicht, wie bei Bitcoin “die Stellung der Miner stark geschwächt” werden kann, welches vollkommen auf diesen basiert. Ehrlich, für Glaubensfragen empfehle ich einen Stuhlkreis mit Gleichgesinnten…

      Zieht doch bitte Eure UASF am 1.8. durch und fertig. Wenn das nach der ganzen großkotzigen Ankündigung nichts wird, wird es auch mit BIP128173892 nichts mehr und Eure Ankündigungen sind nichts weiter als (stillose) Politik.

      /s (teilweise). Wer ihn findet, darf ihn behalten.

      • Rakete4 // 3. June 2017 at 19:33 //

        Hallo Herr Janowitz, meine Antwort habe ich versehentlich im Hauptthread verfasst.

  4. Ja, klar kann man das so sehen, wie du es schreibst. Aber das gilt ja auch umgekehrt für die Big Blocker, da kann ich genauso gut sagen: “Zieht Euren Hardfork doch endlich durch, niemand hindert Euch. Niemand wird gewungen, Bitcoin Core zu verwenden.” Manche, wie ich und ich denke auch Christoph Bergmann, haben ja mittlerweile eingesehen, dass solche Diskussionen nicht mehr weiterführen. Deswegen unterstütze ich den New York Consensus , aber es ist enttäuschend zu sehen, dass da sowohl von Seiten der Core Devs, als auch von Seiten der Unternehmen, die den New York Consensus unterschrieben haben, bisher sehr wenig kommt. Wenn man in den Github von Btc1 reinschaut, dann ist dort nur Jeff Garzik mit 4-5 anderen bisher unbekannten Leuten, die ewig herumdiskutieren und sich gerade erst einzuarbeiten scheinen.
    Es gibt einfach auf beiden Seite noch viel zu viele Leute, die auf einen Alleinsieg setzen. Die Core Devs denken offenbar, der Druck auf die Miner wird steigen, je mehr Bitcon an Bedeutung gegenüber Altcoins verliert, und sie werden dann irgendwann aufgeben und Segwit aktivieren. Die Big Blocker hoffen hingegen auf weiter steigende Gebühren, so dass die Leute dann in der Not irgendwann doch auf BU oder Classic aufspringen.

    Bitcoin zieht eben viele hochintelligente Leute an, und die sind meist nicht sehr kompromissfähig, meiner Erfahrung nach.

  5. ZensurOtto // 7. June 2017 at 9:18 // Reply

    Naja, es tut sich was..

  6. Eric Lombrozo(Core) mit ein paar Sicherheits-tips wie man sich während des UASF verhalten sollte…

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s